Kostenlose Software-Entwicklungstools

  • Delphi ist veraltet.

    Hm. Eine pauschale und nicht begründete Ansicht. Turbo Delphi ist von 2006. Da könntest Du recht haben. Die Community Edition ist jedoch von 2018. Warum ist die veraltet? Zum schnellen Ausprobieren verwende ich sogar immer noch D7PE.


    Lazarus ist, wie LigH schreibt, nur eine IDE, kein Compiler. Soweit ich weiss, hinkt Lazarus/FreePascal Delphi sogar immer noch hinterher.


    Lazarus ist interessant. Kostenlos sind die beiden verlinkten Delphi-Versionen auch. Sonst hätte ich sie nicht verlinkt. Leider benötigt man für Lazarus/FreePascal mehr Einarbeitungszeit und die Verwendung unter Linux ist nicht so einfach wie unter Windows. Ebenso findet man da schlechter Informationen.


    Es ist OS übergreifend und das Motto lautet "Einmal Code schreiben und überall compilieren"

    Das Motto stimmt leider nur bedingt. Sonst hätte ich wahrscheinlich kein Windows mehr.

  • Veraltet ist nicht auf das Alter bezogen, vielmehr auf die Tatsache das Delphi nur auf Windows läuft, und soweit ich das sehe dient Pascal als Grundlage, was für Lazarus FreePascal ist.


    Ich verwende Lazarus seit der Version 1.0 und ja es muss wohl früher mal ein paar Dinge gegeben haben die Delphi besser konnte. Aber mittlerweile Liegt da Lazarus weit vorn. Sicher wird es vielleicht ein oder zwei Sachen geben die noch in Delphi besser gehen, aber der riesige Vorteil liegt eindeutig bei Lazarus.


    Was die Einarbeitung angeht kann ich nur sagen das ich binnen Stunden damiten zurecht gekommen bin, ohne jemals programmiert zuhaben. Infos bekommt man zu Haufen im Netz, es gibt auch ein deutsches Forum.


    Ich hatte nie mit Linux zu tun aber ich wollte das der chapterEditor auch da läuft. Alles was ich tun musste ist eine LinuxVM zuerstellen und dort Lazarus installieren(was für einen Neuling wie mich anfangs gar nicht so leicht war, gebe ich zu. Aber auch da gibts jede Menge Anleitungen, habs ja auch hinbekommen, und finde nun das es sehr leicht ist).

    Dann habe ich den Quell-Source Ordner nach Linux kopiert und Lazarus hat mir eine fertige ausführbare Datei erstellt.

    Ja klar, für Linux musste ich für ein paar Komponenten gewisse Einstellungen anders setzen, aber dafür gibts ja die Compiler-Switchs.



    Und was das Motto angeht, was für Sorgen hast du denn, wo kannst du denn nicht kompilieren?

    Ich hatte da mal geschaut für welche OS es Lazarus gibt und die Liste ist wirklich lang. Ich hatte noch nie was von "cocoa" gehört aber auch dort läuft Lazarus.



    Lazarus ist nicht nur die IDE, Lazarus heist das gesamte Projekt, die IDE heist auch Lazarus, und die gesamte Sprache basierend auf Pascal/FreePascal ist auch Lazarus. Lazarus selbst wird in Lazarus geschrieben/entwickelt (so steht es in der Beschreibung(im Buch)). Sehr passender Name wie ich finde wenn man die Geschichte des Lazarus bedenkt.



    Grüße vom hubble

  • Du bringst mich zum Schmunzeln. Wenn Du nicht "veraltet" meinst, solltest Du dieses Wort nicht verwenden. In diesem Thread liegt das Augenmerk im übrigen auf kostenlos.


    Lazarus ist kein Compiler, sondern "nur" eine Entwicklungsumgebung für den Free Pascal Compiler. Alternativen sind zum Beispiel Code Typhoon und MSEide + MSEgui.


    Borland/Codegear/Embarcadero haben ihre eigenen Pascal-Compiler und Entwicklungsumgebungen geschrieben (Pascal/Turbopascal/Delphi).


    Was nützt es mir, wenn Lazarus unter Cocoa läuft, wenn ich Cocoa nicht einmal kenne? - Nichts!


    Es gibt für Linux und Windows jeweils Subsysteme für das jeweils andere Betriebssytem. So laufen Windowsprogramme unter Linux und Linuxprogramme unter Windows.


    Es geht nicht um das Compilieren. Es geht um Systemfunktionen. Unter Windows kann ich in Delphi und Lazarus zum Beispiel MultiMedia Commands verwenden. Unter Linux habe ich es noch nicht hin bekommen. Da nützt mir auch ein deutschsprachiges Lazarusforum nicht viel, wenn es fast ausschliesslich auf Windows ausgerichtet ist.


    Nach meiner Meinung hat Lazarus Delphi noch lange nicht eingeholt. Es ist aber in vielen Bereichen eine gute Alternative.


    Lesenswert: