• Zitat

    Originally posted by Harald66
    ... Kommt immer darauf an, wie man "etwas können" definiert ;)


    Genau so ist das! Im direkten Vergleich sollte DVD2SVCD/TMPGEnc bessere Ergebnisse als DVDx bringen. Ein totaler Anfänger kommt mit DVDx wahrscheinlich einfacher zum Erfolg.

  • RussianPsycho


    Ich verstehe nicht warum manch einer hier so negativ gegenüber
    Davideo3 ist.
    Es ist eine recht gute Ein-Knopf-Lösung für Leute
    die sich nicht ganz so tief mit der Materie beschäftigen können oder
    möchten.


    Ich habe bisher meine Erfahrungen mit Tools wie Movie Jack und dergleichen gemacht und kann nur sagen, diese Tools können DaVideo3 nicht das Wasser reichen. Das Programm kodiert in Echtzeit, vorausgesetzt der Rechner ist schnell genug.


    Hier ein Beispiel:
    The Fast and the Furious
    Länge: 107 min
    Kodierzeit: 115 min
    1 CD - sehr gute Qualität.
    Rechner: Athlon XP 1800+


    Ausschlaggebend für die Qualität ist die Filmlänge. Es wird zwar in der Werbung von 4 Stunden auf eine CD gesprochen - vergiss es, da ist ein 20 Jahre alte Videoband besser...


    Nun mal ernsthaft: Für Leute die DVD's von ca. 100 min Länge sichern wollen, ist es sicher eine sehr gute Alternative, die ich selbst auch einsetzen werden.


    Ist der Film länger, so mache ich es, nehme ich DVD2SVCD, da kommt kein Programm so schnell ran.

  • hm.. also fuer meinen geschmack waer das definitiv nix.


    also dann mal ans Haehnchenrupfen ;):


    sagmal, ist das (M)-VCD oder (M)-SVCD?
    Der Treppchenbildung nach zu urteilen, ist es wohl VCD.


    ausserdem wundert mich, warum Davideo3 das Aspect-Ratio nicht entzerrt, da ich bis jetzt noch nichts ueber anamorph codierte VCDs gehoert hab. Bzw. Player, die das richtig umsetzen koennten.


    Auch scheint es, also ob der Kontrast zu hoch sei.
    Schwarz und Weisz "saufen" ab. Oder ist das auf der DVD schon so?


    so Haenchen ist jetzt fertig gerupft :D

  • Zitat

    Originally posted by MMichael
    der Film ist 16:9 gerippt,


    :rotfl:


    Na logisch. Der Film ist 16:9 anamorph und wenn Du die Dateien von der DVD auf die Festplatte rippst, sind sie immernoch 16:9 anamorph. Auch nach dem Encoden sollte der Film noch 16:9 sein. Stellst sich nur die Frage, ob anamorph oder letterboxed. Und das wollte scharfis_brain wohl wissen.


    Die Bilder sehen aus wie bei mir, wenn ich beim TMPG eine falsche Matrix genommen habe. Am Fernseher fällt das natürlich nicht so auf.

  • vor allem stoert mich diese massive unschaerfe und die starke treppchenbildung, als waere es eine Aufloesung von 352x576.
    Ich habe schon diverse SVCDs gesehen, aber sowas... tztztz...


    zum anamorphen:
    Fr_An: ich wusste schon vorher, dass es anamorph ist
    (der richtige Blick, gelle, hab den jetzt auch ;) )


    MMichael: probiere doch mal, ohne 16:9 zu codieren, also mit richjtigem seitenverhaeltnis. Das sollte das Video schaerfer und weniger verblockt aussehen lassen.

  • scharfis_brain


    Die Bilder haben wir mit PowerDVD und Irfanview gemacht - 72 dpi


    Wenn wir ein Bild von einer Original DVD machen sieht das auch nicht besser aus.


    Und wie gesagt: Für eine Ein-Knopf-Lösung ist es wirklich gut. Auch von der Zeitspanne die benötigt wird.


    Es ist halt keine DVD.