GKnot - Anleitung für 1CD

  • Hallo,


    es kommt sicher öfter vor, daß jemand eine DVD auf eine CD kopieren möchte. Für genau eine CD ist das AVI-Format meiner Meinung nach am besten geeignet. Es ist zwar nicht für DVD-Player geeignet, aber man kann sich den Film ja immer noch auf dem PC ansehen.


    Für meine ersten Versuche habe ich 2 verschiedene kostenlose Programme ausprobiert. Das erste blieb immer irgendwann irgendwo hängen. Das zweite funktionierte zwar, die Bildqualtiät war aber äußerst bescheiden. Ein Bekannter hatte es mit einem Programm eines Lebensmitteldiscounters probiert, leider auch ohne Erfolg.


    Erfolg hatte ich erst mit dem Gordischen Knoten. Allerdings hatte dieser sehr viele Einstellungsmöglichkeiten, auch die Codeceinstellungen waren nicht ohne. Daher habe ich unzählige Forumbeiträge gelesen und mir etliche Anleitungen besorgt. Leider gab es da auch nicht "DIE Lösung" sondern sehr viele unterschiedliche, z.T. auch widersprüchliche Angaben. Da hieß es dann noch weiter recherchieren und probieren.


    Und dabei wollte ich doch nur eine DVD auf eine CD kopieren.....


    Alle meine Erkenntnisse habe ich in Form einer Anleitung festgehalten, die ich gerne hiermit den Forumlesern vorstellen möchte. Hiermit haben die sicherlich nicht wenigen Personen, die sich ihre DVD auf eine CD sichern wollen, die Möglichkeit, dies nach einer Schritt-für-Schritt-Anleitung zu tun. Daher habe ich die Anleitung auch "Gordischer Knoten für Dumme" gennant. "Dumme" ist aber nicht abwertend gemeint, sondern heißt nur, daß man sich nicht in die komplexe Materie einarbeiten muß, denn das will ja auch nicht jeder.


    Inhaltlich ist die Anleitung schon komplett. Was noch fehlt, sind ein paar Bildchen, auch die Formatierung kann noch verbessert werden. Der Gebrauchsfähigkeit sollte dies allerdings keinen Abbruch tun.


    Und da dies hier ja ein Forum ist, freue ich mich über Antworten aller Art. Hat noch jemand Fragen oder Probleme mit der Anleitung, versuche ich gerne, diese zu beantworten. Bei mir hat die Anleitung funktioniert. Wenn jemand sie ausprobiert und alles klappt, wäre ein Feedback recht nett.


    akapuma



    :D


    Die aktuelle Anleitung ist im Post vom 05.07.03 zu finden.


    akapuma

  • Hallo,


    hoffe mal, jetzt hängt die Anleitung mit dran.


    akapuma


    Achtung: Diese Anleitung ist alt. Den neuen Stand gibt's in meinem Post vom 05.07.03!!!

  • hi akapuma,


    da werden sich sicher einige Newbies drüber Freuen wenn es wirklich eine Anleitung für Dumme ist(Elestrodix seine Anleitung ist bisher das einfachste und beste was ich je an Guides gelesen habe)!

    Zitat

    Wenn jemand sie ausprobiert und alles klappt, wäre ein Feedback recht nett.


    Guide gegen Feedback!!:p :ja:
    Ne,mal im ernst:
    Wenn du Feedback möchtest solltest du deine Anleitung erst mal uppen!!!


    [Edit]
    Da war ich wohl nen bißchen vorlaut:D !
    Wärend ich noch kräftig am schreiben war hast du sie geuppt:rolleyes:

  • Zitat

    Originally posted by Hybrid
    da werden sich sicher einige Newbies drüber Freuen wenn es wirklich eine Anleitung für Dumme ist(Elestrodix seine Anleitung ist bisher das einfachste und beste was ich je an Guides gelesen habe)!


    Hybrid


    Die Anleitung von Elestrodix ist auch Klasse, meine hat aber ein Paar Abweichungen:
    - noch einfacher
    - beschränkter (keine Subtitles, nur eine Tonspur, kein Schneiden, da nur für eine CD)
    - XVID statt DivX
    - Vorbis statt MP3
    - und noch neuer, d.h. für aktuellen GKnot


    akapuma

  • Hier zwei Kommentare zu Deinen Xvid-Einstellungen die Du empfiehlst:


    1. Dein maximum i-frame intervall ist auf 300, warum? Meiner Erfahrung nach ist es für PAL sinniger auf 250 zu gehn. (immer Framerate*10)


    2.Du aktivierst immer 'Quarterpel', was aber bei 'verrauschten' Quellen bzw. Quellen mit viel 'noise' zu 'schmieren' führen kann.


    ---


    Und noch ein paar weitere Fragen:


    Warum nimmste in DVD2AVI: "iDCT Algorithm: 64-bit Floating point" ?


    Du solltest beim AspectRatio an sich eventuell nocha nmerken, das DVD2AVI da nicht immer eine Korrekte Inforamation liefert.


    Warum nimmste zum muxen oggMux udn nicht VirtualDubMod ?



    Cu Selur


    Ps.: Nur um sicher zu gehn: die Fragen sind nicht böse gemeint, sondern sollen nur helfen. :)

  • Nette Anleitung!


    Trotzdem kann auch ich mir ein paar Kommentare nicht verkneifen ;)


    bei den audio parametern schriebst du "-c none".
    ich würde hier light oder normal verwenden...


    bei den .avs optionen empfiehlst du bilinear resize.
    ich würde hier simpleresize oder neutralbicubic verwenden (ist nicht so blurry)

  • Hallo,


    hier die Antwort auf Eure Anmerkungen


    @ selur


    1: maximum i-frame=Framerate x 10 ist nur ein grober Richtwert, ich hab statt 10 eben 12 genommen. Damit kann der codec ein paar i-frames sparen, muß es aber nicht. Für 2CD-Rips würde ich auch Faktor 10 nehmen


    2: Halte bei XVID die Maus über daß weiße Feld neben maximun b-frames, dort wird dir Kombination von b-frames und qpel sehr empfohlen. Da aber auch schon mal das Gegenteil behauptet wird, hab ich das einfach Ausprobiert. Ergebnis: Weil ich relativ viele b-frames nehme, wirkt das Bild ohne qpel unscharf. Mit qpel wird es schärfer und wesentlich schöner


    zum iDCT-Algorithm 64bit-Floating Point: Habe sehr viele Anleitungen gelesen, und an sich machen das alle. Einer schreibt sogar, bei ihm wäre das schneller als 32Bit MMX


    Aspect ratio guck ich mal nach


    OGGMux statt VirtualDubMod, weil es wohl mit einem Vorbis-Ton am besten sein soll, bezüglich synchronität von Bild und Ton, besonders beim Vor/Zurückspulen


    bond


    Der -c -Parameter bewirkt eine Dynamikkompression. Diese mache ich aber schon mit dem Parameter -b( /b2=. Und von einer doppelten Kompression ist mit im Forum abgeraten worden, daher -c -none.


    Der bilineare resizer hat 2 Gründe:
    erstens soll er für's down-resizen sehr gut, falls nicht sogar der beste sein
    zweitens (Hauptgrund) sind bilinear resizte Bilder am besten Komprinierbar, und da die Anleitung nur für eine CD sein soll, bringt jeder Kompresionsgewinn einen Qualitätsgewinn.


    akapuma


    PS: Heißt natürlich nicht, daß alles, was ich jetzt geschrieben habe, richtig ist. Denke mal, "richtig" ist relativ und subjektiv

  • Zitat

    Originally posted by akapuma
    2: Weil ich relativ viele b-frames nehme, wirkt das Bild ohne qpel unscharf. Mit qpel wird es schärfer und wesentlich schöner


    ist mir gar nicht wirklich aufgefallen, daß du 3 b-frames empfiehlst. davon wird im englischen forum aber eigentlich abgeraten, auch würden weniger b-frames mehr details bringen, was dann ohne qpel ungefähr zu gleicher quali aber zu einer höheren geschwindigkeit führen kann.


    Zitat

    zum iDCT-Algorithm 64bit-Floating Point: Habe sehr viele Anleitungen gelesen, und an sich machen das alle. Einer schreibt sogar, bei ihm wäre das schneller als 32Bit MMX


    meines wissens nach soll 32 schneller sein, 64 dafür eine höhere quali haben, mir persönlich ist da aber noch nie ein größerer unterschied aufgefallen


    Zitat

    OGGMux statt VirtualDubMod, weil es wohl mit einem Vorbis-Ton am besten sein soll, bezüglich synchronität von Bild und Ton, besonders beim Vor/Zurückspulen


    das hab ich noch nie gehört!?


    Zitat

    Der -c -Parameter bewirkt eine Dynamikkompression. Diese mache ich aber schon mit dem Parameter -b( /b2=. Und von einer doppelten Kompression ist mit im Forum abgeraten worden, daher -c -none.


    yup das wollte ich ja eigentlich auch fragen (habs wohl vergessen) worin der vorteil dieser kombination liegt


    Zitat

    Der bilineare resizer hat 2 Gründe:
    erstens soll er für's down-resizen sehr gut, falls nicht sogar der beste sein


    naja alle resizefilter sind meines wissens sehr gut was das down-resizen angeht, wieso soll bilinear der beste sein?


    Zitat

    zweitens (Hauptgrund) sind bilinear resizte Bilder am besten Komprinierbar, und da die Anleitung nur für eine CD sein soll, bringt jeder Kompresionsgewinn einen Qualitätsgewinn.


    naja jeder kompressionsgewinn bedeutet nicht einen qualitätsgewinn!
    zB nimmt bilinear extrem viele details weg, was ich nicht als qualitätsgewinn bezeichnen würde
    xvid ist außerdem schon so gut imho das man auch mit neutralbicubic (oder manchmal soft) einen sehr guten 1cd rip hinbekommt.


    aber das ist nur meine meinung, soll kein vorwurf oä sein :)

  • @ bond:


    Wennde was über'n Booster wissen willst, musste mich fragen. ;)


    Und ich habe mehrfach betont: Entweder Azid-DRC, oder Booster, aber nie beide nacheinander. Wer ein Eigenheim hat, wird den Booster nicht brauchen; wer aber auf die Nachbarn Rücksicht nehmen muss, kann sein Ergebnis ganz gut finden. Ich benutz ihn selber auch.


    Zu den Filtern: Schärfere Methoden bringen häufig kein wirklich scharfes Bild, sondern eher Ring-Artefakte, da überschärfte Kanten schwerer zu komprimieren sind. Neutral Bicubic nehme ich gern, aber ich analysier da auch nicht jedes Pixel - der Gesamteindruck muss bei mir reichen.

  • hallöchen akapuma,


    hab deine Anleitung jetzt mal auf die Schnelle überflogen:


    Sie ist für den Anfang auch ganz Ok denk ich,aber vielleicht solltest du wirklich noch das ein oder andere Foto mithineienbringen-der Übersichtlichkeit wegen!


    zu den von dir verwendeten Einstellungen:

    Zitat

    1: maximum i-frame=Framerate x 10 ist nur ein grober Richtwert, ich hab statt 10 eben 12 genommen. Damit kann der codec ein paar i-frames sparen, muß es aber nicht. Für 2CD-Rips würde ich auch Faktor 10 nehmen


    Das sehe ich genauso wie du(akapuma),ich halte 300 für Sinnvoller als 250 wie es Selur sieht.
    Da der codec sowieso Keyframes setzt wenn er meint sie zu brauchen-und man ihm die Freiheit von 300 ruhig zugestehen kann!
    Ich habe bisher generel immer 300 genommen und es gab nie Problemme beim "Spulen"...
    Selbst bei 2cd Rips(die ich nie mache) würde ich zu 300 Tendieren.

    Zitat

    2.Du aktivierst immer 'Quarterpel', was aber bei 'verrauschten' Quellen bzw. Quellen mit viel 'noise' zu 'schmieren' führen kann.


    Da muß ich Selur recht geben!
    Qpel ist noch immer recht buggy und schadet mehr als es nützt(schmieren oder starkes verblocken)!
    Auf das bißchen mehr Kompression kannst du getrost verzichten-nimm lieber einen stärkeren AviSynthfilter!

    Zitat

    zum iDCT-Algorithm 64bit-Floating Point: Habe sehr viele Anleitungen gelesen, und an sich machen das alle. Einer schreibt sogar, bei ihm wäre das schneller als 32Bit MMX


    64bit ist schon ok!
    Nimm nur nicht Referenz-der ist wirklich langsam und durch die extreme kennung kann es sehr schnell zu Ghost effekten kommen...

    Zitat

    OGGMux statt VirtualDubMod, weil es wohl mit einem Vorbis-Ton am besten sein soll, bezüglich synchronität von Bild und Ton, besonders beim Vor/Zurückspulen


    Benutz ich auch immer,sehe aber keine Vorteile drin-nur Gewohnheit aus alter Zeit :)

    Zitat

    Der bilineare resizer hat 2 Gründe:
    erstens soll er für's down-resizen sehr gut, falls nicht sogar der beste sein
    zweitens (Hauptgrund) sind bilinear resizte Bilder am besten Komprinierbar, und da die Anleitung nur für eine CD sein soll, bringt jeder Kompresionsgewinn einen Qualitätsgewinn.


    Da stimm ich definitiv mit bond überein.
    Du solltest lieber Neutral Bicubic emfehlen und der Kompression wegen dann eher Medium Noise verwenden-das Bild ist dadurch auf jedenfall schärfer und detailierter bei dennoch hoher Kompression!

    Zitat

    3 b-frames


    Nimm lieber 2!
    Wie im Bild könnte es aussehen-ist ein Kompromiss zwischen Schärfe und Kompression...
    Da du aber eine extrem krasse Kompression möchtest und anscheinend nicht so den Wert auf Details legst(bilineares resizing)
    kannst du auch:
    einen B-frame quantizer ratio (%) Wert von 185 wählen(sehr weiches Bild)
    und einen B-frame threshold von 65 wählen(erzwingt verdammt viele B-frames)


    Das bleibt natürlich alles dir Überlassen,nur die Newbies werden sich freuen wenn du Neutral Bicubic wählst;)

  • akapuma : hast du dir schon mal aus der Guides sektion das pdf von selur durchgelesen "Wissenswertes über Xvid"? Falls nicht ist das eine äußerst empfehlenswerte Lektüre.


    keyframes: Ich denke 300 geht in ordnung für 1CD rip.


    oggmux vs vdubmod: vdubmod muxt meistens etwas kleinere files (aber nur ein paar kb, also nicht so wild)


    resizer: Ich würde auch eher neutral bicubic nehmen, der bilinear softet selbst für 1CD rip zu sehr.

    Zitat

    26.)Im Gordischen Knoten unten links „Open“ anklicken und aus dem Verzeichnis „Enten“ die „Enten.2dv“ wählen.


    die endung ist .d2v


    Ich kenne den Film garnicht:D

    Es gibt eine Theorie, die besagt, dass das Universum sofort verschwinden und etwas noch Unerklärlicheres und Bizarres an seine Stelle treten wird, sobald jemand herausfindet, wofür es gut ist und warum es existiert.


    Es gibt eine andere Theorie, die besagt, dass das bereits geschehen ist.

  • hm...
    vielleicht solltest du mehrere XviD/AviSynthfilter Einstellungen angeben...


    XviD/AviSynth standardeinstellung(mußt du eine Festlegen)->comp.check


    wenn comp.check zu niedrig->Auflösung runter->Auflösung zu niedrig(mußt du entscheiden was für dich zu niedrig ist-ich geh nicht unter 576*x)-> benutze diese Einstellungen(mußt du halt welche angeben welche eine höhere Kompression gewärleisten)


    wenn comp.check zu hoch->Auflösung hoch->Auflösung geht nicht höher->benutze diese Einstellungen(hier gibst du wieder welche vor die für hohe Details sorgen/schärfe)


    nur so ein Tip von mir-da es eben nicht immer knapp auf einer cd wird(Panic Room,From Hell-da wirst du echt Probleme haben die cd überhaupt voll zu bekommen)

  • Hallo,


    mit Euren vielen Posts habt Ihr mir ja erstmal für die nächsten Tage zu denken und probieren gegeben.


    Was mich etwas wundert, ist, daß Hybrid und bond 3 b-frames für etwas zu hoch halten. Viele Anleitungen, darunter selur's tolles "Wissenswertes rund um XviD", empfehlen bei niedrigen Datenraten eine 3. Ich werde aber auch mal die 2 probieren und dabei, wie Hybrid vorgeschlagen hat, mal versuchen, daß B-frame quantizer ratio zu erhöhen.


    Generell schlecht weggekommen ist ja der bilineare resizer. Hier werde ich auch mal einige Versuche mit anderen resizern (neutral bicubic) machen.


    Von qpel scheint ja auch keiner so begeistert zu sein, bei den von mir verwendeten Einstellungen hat es aber was gebracht. Keinen Kompressionsgewinn, aber einen Qualitätsgewinn.


    bond
    bond wollte noch den Vorteil wissen, warum ich die Dynamikkompression mit -b( /b2= anstatt mit -azid( -c. Einen direkten Vorteil sehe ich nur darin, daß Du viel flexibler bist. Anstatt /b2 kannst Du auch /b oder /b3 nehmen und damit verschiede Algorithmen wählen, deren Stärke Du mit der Zahl dahinter genau wählen kannst.


    Bilder und das bei doom9 gewohnte html-Format bei Anleitungen wird es irgendwann später mal geben. Zuerst soll mal der Inhalt stimmen. Deshalb ist die Anleitung im Forum auch erstmal besser aufgeboben als unter "Guides"


    Danke für Eure Hilfe


    akapuma

  • Zitat

    Originally posted by Hybrid
    Qpel ist noch immer recht buggy und schadet mehr als es nützt(schmieren oder starkes verblocken)!

    Zitat

    Originally posted by akapuma
    Von qpel scheint ja auch keiner so begeistert zu sein, bei den von mir verwendeten Einstellungen hat es aber was gebracht. Keinen Kompressionsgewinn, aber einen Qualitätsgewinn.


    also ich verwende schon qpel. verlangsamt zwar das ganze hat aber trotzdem einen sehr guten effekt auf die schärfe des bildes (verschlechtert die compressibility aber trotzdem nicht übermäßig). verschmieren sollte eigentlich in den letzten builds nicht mehr auftreten (hab auch sonst nicht wirklich probleme damit)
    akapuma, ich habe nur gemeint, daß es besser wäre gleich einen schärferen resizer (als bilinear) zu verwenden als dann die schärfe wieder über qpel erreichen zu wollen...


    Zitat

    warum ich die Dynamikkompression mit -b( /b2= anstatt mit -azid( -c. Einen direkten Vorteil sehe ich nur darin, daß Du viel flexibler bist. Anstatt /b2 kannst Du auch /b oder /b3 nehmen und damit verschiede Algorithmen wählen, deren Stärke Du mit der Zahl dahinter genau wählen kannst.


    hm interessant, werd boost das nächste mal antesten (hab auch kein eigenheim, also falle ich ja laut ligh genau in die zielgruppe ;) )

  • Hallo,


    an bond und alle, die wissen möchten, wie ich an die Audio-Einstellungen für die Anleitung gekommen bin: Unter


    Doom9.de Forum > Allgemeines > Audio Encoding > Vorbis-File mit 64kbps


    steht die Lösung. Wichtig scheint mir hier noch die Pregain-Einstellung -ota( -norm 0.97 ) zu sein, sonst sieht man, wenn man -azid( -c none schreibt, jede Menge Überläufe in der LOG-Datei.


    akapuma

  • Zu dem BFramegebastel: gerade bei der neusten Version schadet es meiner Ansicht nach nicht 3 Bframes zu nehmen.


    Zu Qpel: Wenn man keine Rauschige Quelle hat bringt Qpel wirklich was, bei rauschigen Quellen besteht halt die Gefahr von 'schwimmenden' Hintergründen. (sieht man vorallem wenn man die Helligkeit was hochdreht)


    "verschmieren sollte eigentlich in den letzten builds nicht mehr auftreten (hab auch sonst nicht wirklich Probleme damit" Doch tut's aber wesentlich seltener und schwacher.



    Cu Selur


    Ps.:

    Zitat

    well, if you do 'compressability test', you care about constant quantizer result. Another prove that compressability value just stopped showing anything after divx3.11.


    How small a movie can be compressed at constant quant=2 isn't related closely to how well the movie can be compressed in 2-pass -- that's the essence of my experience with XviD, too.


    You'll find out that compressibility isn't supposed to be the only indicator of VHQ's effects - the quality of the result in a two-pass encode is what we look at in the end. XviD isn't tuned to deliver optimum results at quant=2.


    Hier nachzulesen