Verborgene (unerwünschte) Infos in mpegs und DVDs sehen

  • Guten Tag,



    ich habe gesehen, dass GSpot einen Bereich hat, der nennt sich "User Data / Metadata". Da steht bei meinen mpeg2 Filmen z.B. drinnen, dass die Datei mit TMPGEnc encodiert wurde, mit welcher Version davon und in Klammern steht noch mein Name davor.


    Jetzt würde ich ganz gerne genau darüber Bescheid wissen, welche Infos in Videodateien oder auf Datenträgern mit Filmen, die von meinem Rechner kommen, enthalten sind und ggfs. auch unnötige Informationen löschen. Was weiss ich, von woher die Informationen auf meinem Rechner zusammen gesucht werden. Hinterher stehen da irgendwelche Emailadressen oder Telefonnummern, oder einfach nur Systeminfos des Rechners, drinnen. Muss ja nicht unbedingt sein. Was ich mitgeben möchte, würde ich gerne selber reinschreiben.


    Gibt es ein Programm, mit dem ich sehen, und bestenfalls auch ändern, kann, was für Informationen DVDs oder (S)VCDs, die von meinem Rechner kommen, in sich tragen.




    Schönen Dank für eine Antwort von



    -- G --

  • Nur TMPG trägt sich da ein. Andere MPEG-Encoder (CCE, Mainconcept, Procoder etc.) tun das nicht. Der Eintrag setzt sich zusammen aus dem Encoder plus versionsnummer plus Lizenzname.


    Löschen/Ändern geht mit ReStream 0.90 oder mit der Vollversion des Bitrateviewers.

  • In den meisten MPEG-Streams gibt es in regelmäßigen Abständen UserData-Bereiche.


    Der TMPG Encoder 2.5x beispielsweise trägt im ersten UserData-Bereich die beim Encoding verwendete Bitrate und sich selbst ein. Dazu kommen noch die Daten, welche der User über die Konfiguration selbst eingegeben hat. Was in den weiteren UserData-Bereichen eingetragen ist, habe ich mir bisher nicht weiter angesehen. Möglicherweise sind es nur die durchschnittlichen Bitraten für die jeweilige GOP wie sie auch im Encodinglog stehen.


    ReStream zeigt nur den ersten UserData-Bereich an. Vermutlich lässt sich auch nur dieser löschen/bearbeiten.


    Ich denke, so lange in den UserData Eintragungen vorhanden sind, kann man Rückschlüsse auf den Encoder ziehen, auch wenn der Applicationname nicht im Klartext enthalten ist. Vor den Bitraten stehen beim TMPG Encoder auch bestimmte Codes. Und wenn die encoderabhängig sind ...

  • Zitat von Granate

    ich habe gesehen, dass GSpot einen Bereich hat, der nennt sich "User Data / Metadata". Da steht bei meinen mpeg2 Filmen z.B. drinnen, dass die Datei mit TMPGEnc encodiert wurde, mit welcher Version davon und in Klammern steht noch mein Name davor.

    Steht der Name tatsächlich auch im 1. User Data Bereich oder sogar in den anderen Bereichen auch? Weiß da jemand genau Bescheid?


    Gruß, billy

    Intelligente Menschen sind immer freundlich (Jean Paul Sartre)

  • Garf
    Danke für die Info.
    Der winhex scheint ja ein gewaltiges Werkzeug zu sein. Ich habe das Programm nicht runtergeladen, hab einfach keine Zeit mich mit weiteren Programmen zu befassen, mir gings nur um die Information.


    Nochmals Danke, billy

    Intelligente Menschen sind immer freundlich (Jean Paul Sartre)

  • Hi,


    sehr interessant Leute!


    Habe dazu zwei winzige Fragen:


    1) Gibt's sowas wie Re-Stream für mpeg2 auch für avi - Dateien?


    2) Wo kann man aktuell nachlesen was das Programm macht? Die ganze GUI ist mal wieder komplett in englisch, was ja nett ist, aber doch schwer zu verstehen!


    Danke.


    razor :daumen: :ichdoof:

  • Zitat von billy

    Der winhex scheint ja ein gewaltiges Werkzeug zu sein.

    Ja, ein einfacher Hexeditor fiel mir im Moment nicht ein. Außer frhed, aber für den muss man sich beim Code Projekt anmelden.


    Zitat von razor_king

    1) Gibt's sowas wie Re-Stream für mpeg2 auch für avi - Dateien?

    Eventuell VirtualDub?


    Zitat von razor_king

    2) Wo kann man aktuell nachlesen was das Programm macht? Die ganze GUI ist mal wieder komplett in englisch, was ja nett ist, aber doch schwer zu verstehen!

    Welches Programm meinst Du?

  • Zitat von razor_king

    ich sprach ausschließlich von ReStream !

    War mir da nicht ganz sicher. :)


    Zuerst einmal zeigt es Dir Informationen über das MPEG an und wie der Name verrät, soll der Stream neu geschrieben werden. Dabei geht es wohl in erster Linie um das Ändern der Matrizen, des ersten Zeitstempels (Timecode), der Fieldorder und der ersten Userdata.


    Ich habe es nur dazu benutzt, die Matrizen auszulesen, um sie in DVD2SVCD mit dem TMPGEncoder zu benutzen.


    Zur Sprache: Nach der ersten Benutzung wird im Programmordner von ReStream eine language.ini abgelegt. Dort sind alle Floskeln abgelegt und können übersetzt werden. Ich hatte mal angefangen und weil einiges nicht einfach zu übersetzen war, wieder aufgehört.

  • Hi,


    ähm *sorry* vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt. Ich würde gerne einige avi Dateien, die leider "Eierköpfe" wiedergeben so neu "headern" dass der Player sie zusammenstaucht, als wären sie richtig encodiert worden.


    Neu encoden möchte ich mir möglichst sparen, einen anderen Weg konnte ich aber bisher nicht finden, daher die [eventuell] etwas ungeschickt gestellte Frage.


    razor :ja:

  • Na, ob abcAVI das schafft, bezweifle ich eher: Denn die Information steht eventuell nicht im AVI-Header, sondern im privaten Datenbereich des Video-Streams. Da wären dann eher solche Tools gefragt wie die, mit denen man QPel / GMC / Packed Bitstream feststellen konnte...

  • Tststs, immer diese DivX-mp3-Avi-Leuts... tstststs


    Matroska nehmen! ;)

    "Diejenigen, die grundlegende Freiheiten aufgeben würden, um geringe vorübergehende Sicherheit zu erkaufen, verdienen weder Freiheit noch Sicherheit."
    Benjamin Franklin (1706-1790)


    Meine Erfahrungen in der Open Source-Welt: blog.bugie.de