Verständnisfrage zu Haupauge PVR150/250/350 und 500

  • Hallo zusammen


    Sind die oben genannten nun Analog- oder Digital-Karten?


    Ich frage nur, weil mein Traum wie folgt aussieht:


    Ich habe in der Wohnung analoges Kabelfernsehen. Nun möchte ich im Büro einen grossen Multimedia-Server aufbauen, der mit 2 PVR-150 ausgerüstet sein sollte. Auf diesem möchte ich zeitgleich zwei Aufnahmen machen können, jedoch möchte ich zum Aufnehmen ein Tool haben, das über die Kommando-Zeile gesteuert werden kann (also: Kanal, Startzeit und wie lange resp. Endzeit) und dies pro Karte einzeln. Kommandozeile deshalb, weil ich eine eigene Software proggen möchte. Erstens: Eine die rund um die Uhr auf dem Server läuft und aus einer Datenbank die Aufnahme-Jobs ausliest und startet. Zweitens: Ich werde im Wohnzimmer und im Schlafzimmer je einen PC aufstellen, der nur dazu dient Videos abzuspielen und eben über meine eigen-geschriebenene "Client-Software" die Aufnahme-Jobs erstellen kann.


    Nicht lachen! Schlafzimmer und Wohnzimmer deshalb, weil meine bessere Hälfte und ich nun mal nicht den gleichen Geschmack bezüglich TV-Unterhaltung haben....


    Der "Server" hat im Moment 1.4-GHz-Celeron, 1 GB RAM und 150 GB freie Festplatten-Kapazität. HD-Platz ist geplant über ein RAID auf min. 500 GB umzurüsten (es werden sämtliche DVDs ebenfalls noch draufgespielt, somit meine ganz private Video-Juke-Box, die ebenfalls über eigens entwickelte Software von den beiden Media-PC aus bedient werden kann).


    Was mein Ihr ist dieses "Projekt" zu schaffen. Eigentlich fehlt mir nur noch die kommandozeilen-gesteuerte Aufnahme der zwei PVR-Karten. Das Programmieren ist nur noch Fleissarbeit und das Konzept steht bereits im Kopf...


    Gruss
    sam1974 (Starship2000)

  • Zitat von Starship2000

    Sind die oben genannten nun Analog- oder Digital-Karten?


    Analog-Karten mit Hardware-MPEG-2-Encoder.

    Ob man mit zwei PVR's in einem Rechner gleichzeitig aufnehmen kann, weiß ich leider nicht.

    Für sowas würde ich eher den Umstieg auf DVB-C bzw. DVB-S empfehlen. Zwei verschiedene Programme gleichzeitig aufnehmen geht mit zwei DVB-Karten und z.B. Linux VDR (http://www.cadsoft.de/vdr/). Ob das ganze allerdings z.B. auch mit DVB-C (digitales Kabelfernsehen) so ohne weiteres läuft weiß ich leider auch nicht.
    Für sowas wäre meine Empfehlung auf jeden Fall DVB-S, also per Satellit - die Programmauswahl ist auch deutlich höher als bei DVB-C. Es sei denn, du kannst keine Schüssel ans Haus anbringen.

  • Das mit DVB-S ist nicht immer einfach. Ich bin in einem Mietshaus und Sat-Schüsseln dürfen nicht einfach so angebracht werden (die anderen Mieter - es sind 22 Wohungen - haben auch noch mitzureden). Nun gut, es würde grundsätzlich genügen, wenn ich auch nur mit einer Karte aufnehmen kann. Wichtig ist mir zuallererst, dass es via Kommandozeile geschehen kann. Ich hatte vor kürzerer Zeit auf der Haupage-Seite was gefunden, jedoch ist das jetzt nicht mehr auffindbar.

  • Möglich ist dein Vorhaben sicherlich.


    Wenn du PC-mäßig ein bischen was auf dem Kasten hast wäre sicherlich der VDR unter Linux etwas für dich. Das Problem dabei ist nur, dass der normalerweise vom vorhandensein einer DVB-S, -C oder -T Karte ausgeht.


    Wenn man sich allerdings im VDR-Portal umsieht findet man auch Berichte und mehr oder weniger gut nachvollziehbare Anleitungen einen VDR mit Hilfe von analogen PVR-Karten mit MPEG-Encoder aufzubauen. Hier wird meist die PVR 350 bevorzugt, wegen ihres sehr guten TV-Out per Scart. Die neueren PVR 150 sind in der Linux-Treiberunterstützung noch recht frisch und daher ggf. nicht so leicht zum laufen zu bekommen. Ich habe es gerade letztens geschafft ein PVR 350 only System zum Laufen zu bekommen. Den VDR kann man so konfigurieren, dass man auf das System per Telnet zugreifen kann und alles möglich mehr.


    Ähnlich interessant und direkt auf PVR-Karten zugeschnitten ist MythTV ebenfalls unter Linux. Das Programm ist in Frontend und Backend aufgeteilt und schon von Grund auf für solche Server/Client Geschichten wie dein Vorhaben konzipiert und darüber hinaus auf analoge PVR Karten und für Multituner und Multirecordingbetrieb ausgelegt. Wenn dich diese beiden Programme und das Thema insgesamt interessiert sei dir das aktuelle Ct-Spezial Heft empfohlen (klick).


    Wenn du eh selbst schreibst, kannst du ggf. mit den IVTV-Treibern für die PVR-Karten unter Linux etwas zurechtbasteln.


    Zu den Hauppauge PVR-Karten gibt es noch ein spezialisiertes Forum: WinExperts.


    Multitunerbetrieb und Steaming über das Netzwerk soll auch die kommende Version 2.0 von TV-Central von Sceneo bieten - allerdings hat das nichts mit Kommandozeile zu tun.


    Vielleicht hilft dir ja davon etwas ....


    ... und dann schreib mal was draus geworten ist! Klingt nämlich interessant ;).

  • ich habe eine WinTV PVR 350.
    zum aufnehmen benutze ich das Kommandozeilen tool "WintvCap", es gibt auch einige GUIs ich benutze zB das "WinTV_GUI" in Verbindung mit dem "TVBrowser" damit kann man bequem Aufnahmen aus der Programmzeitschrift planen.


    Zusätzlich habe ich noch "WebShifter" installiert mit dem man Aufnahmen über den Browser Lokal/LAN/Internet programmieren kann. (nimmt auch über WinTVCap auf)


    WintvCap unterstützt bis zu vier(?) PVR Karten in einem Rechner


    mfg Felix

  • Hallo Zusammen


    Danke erstmal für die Super-Tipps.


    Zu Media-Portal habe ich einfach noch eine Frage:


    Um damit Aufnahmen programmieren zu können muss das EPG funktionieren oder? Grundsätzlich würde mir Media-Portal nämlich super gut passen. Ich möchte aber eine Aufnahme im "Steinzeit-Stil" programmiern können, z.B.: täglich, Pro7, 19:15 bis 19:45, Filename_Datum_Zeit.mpg.


    Irgendwie so halt. Und ich bin mir sehr, sehr unsicher, ob ein Celeron 1.4 MHz ausreichen wird um mit Media-Portal gleichzeitig zwei Aufnahmen zu beältigen...


    Gruss
    Starship2000

  • Wenn du PVR-Karten benutzt wird der Prozessor so gut wie gar nicht Belastet, da der MPEG-Encoder der PVR die Rechenarbeit leistet. Also ein Celeron 1,4 ist ideal für mehrere MPEG-Aufnahmen von PVR-Karten geeignet. Selbst die Belastung von Bus und Festplatte hält sich meist in Grenzen :D.


    Anders sähe es natürlich aus, wenn man simple analoge TV-Karten nutzt bei denen die CPU die Rechenarbeit leisten soll, da wird es dann schneller mal eng.

  • mit welchem programm sprichst du die 2 PVR-150 an? (capturing)


    da gibts ja nur wenige, die das können u mir war es noch nicht vergönnt, die lösung zu finden.
    angebl. kanns auch iuvcr.

  • Zitat von lixx

    ich habe eine WinTV PVR 350.
    zum aufnehmen benutze ich das Kommandozeilen tool "WintvCap", es gibt auch einige GUIs ich benutze zB das "WinTV_GUI" in Verbindung mit dem "TVBrowser" damit kann man bequem Aufnahmen aus der Programmzeitschrift planen.



    Ja, kann ich auch bestätigen. WinTVCap + WinTV_GUI laufen auch bei mir (PVR350) ordentlich. Wobei ich aber die PVR350 seltener einsetzte weil die Bildqualität Cinergy 600 ->AviSynth ->Procoder 2 einfach besser ist. Dafür ist es halt etwas umständlicher zum Resultat zu kommen.

    Gruß Gunnar

  • gsoiss


    Ich hatte bis vor Kurzem das Glück im Keller eine Menge Platz und mehrere Rechner zusammengebastelt aus Restbänden von Bekannten und Verwandten, den ich neue Hardware installiert hatte. So konnte ich die Karten in zwei Rechnern laufen lassen. Einen kleinen Bericht zu meiner damaligen Vorgehensweise findest du hier.


    Da ich bisher viel mit Windows zu tun hatte und nur wenig Gelegenheit hatte mich mit Linux zu beschäftigen, tendiere ich eher zu Windows Aufnahmelösungen als zu Linuxvarianten, obwohl unter Linux bereits einiges zu finden ist, dass auch Multituneraufnahmen ermöglicht (meines Wissens "MythTV" und ein zurechtgebastelter "VDR").


    Da ich die Geschichte sowieso zentralisieren wollte und nach meinem Umzug auch nicht mehr so ein üppiges Platzangebot im Keller habe, habe ich mich bereits nach WinXP Multitunerlösungen umgesehen:


    Es gibt die großen Multimedialösungen wie z.B. TV-Central von Sceneo, das ich zwar eine zeitlang beobachtet habe, aber nach meinen Erfahrungen ist es noch nicht ausgereift genug und für meine Wünsche ist die Bedienung und Funktionalität suboptimal (darüber hinaus habe ich mich so regelmäßig über den Umgang mit Kunden in deren Supportforum geärgert, dass ich allein deshalb schon von TVC abgerückt bin).


    Gut gefallen hat mir als zweite große Lösung SageTV. Leider ein sehr amerikanisches Programm, so dass man hier in Deutschland etwas Hand anlegen muss, damit es läuft (es gibt angenehmerweise einen "German Korner" in deren Supportforum). Aber wenn man das dann hinbekommen hat, gefällt mir die Geschichte wesentlich besser als TV-Central.


    Der Autor des Programms VirtualDVR, das ich bisher genutzt habe, hat angekündigt Multitunerbetrieb implementieren zu wollen, aber ob und wann das wirklich der Fall ist bleibt offen.


    Nun hat mich meine neuerliche Suche auf das Programm PVR Scheduler aufmerksam gemacht, dass vom Prinzip her ähnlich wie VirtualDVR zu funktionieren scheint aber dabei noch mehr Integrationsmöglichkeiten mit anderen Programmen und EPGs bietet. Und als Sahnehäubchen auch Multitunerbetrieb mit den oben bereits empfohlenen WinTVCap beherrschen soll.


    Hier mal ein kleiner Auszug aus den Funktionen:



    Leider haben die sicher noch etwas länger anhalten Nachwehen meines Umzugs haben bisher erfolgreich verhindert die Geschichte zu testen, aber ich kann gut damit leben, wenn jemand anderes den Vorreiter macht ;).


    Mit dem von dir genannten iuVCR habe ich bisher weder eigene Erfahrungen gemacht noch von anderen etwas gehört.