Media Center PC - Ansätze

  • Hi,


    ich hatte vor eine Weile mal vor, mir aus Computeraltlasten einen Wohnzimmer-PC zu zimmern, habs dann aber wieder verworfen, weil ich zuviele Sachen hätte neu einkaufen müssen und das wäre mir zu teuer geworden. Vielleicht mal später.


    Mich würde aber mal interessieren, ob hier andere Leute sowas schon umgesetzt haben bzw. das machen wollen. Vielleicht könnten die ja mal ihre Vorstellungen, finale Umsetzung oder Probleme (Kosten, ...) hier posten. Würde mich schon interessieren.


    Was wollt ihr damit machen? Welche Hardware wurde verwendet? "Normales" OS oder spezielle Media Center-Software? ...

    Erschreckend:
    Über 60 Millionen Deutsche können nicht richtig Ostdeutsch.
    Schreib dich nicht ab - lerne Ostdeutsch.

  • Hi,


    ich hatte das alles schonmal in einem anderen Thread beschrieben:
    http://forum.gleitz.info/showthread.php?t=21533&page=3 (ab Post #26)


    Kurze Zusammenfassung:
    Gehäuse LaScala LaScala LC11 von Silverstone - sicher kein billiges Gehäuse, aber HTPC-Gehäuse sind meist recht teuer und es sieht wirklich unwahrscheinlich gut aus in meiner Sony-Anlage.


    Board MSI K7N2GM-IL (s. Post #29): nForce2 IGP - TV-Ausgang wäre fast oK, wenn nicht dieses nervige Verschiebe-Problem wäre, das ich da auch beschrieben habe. Kommt wohl vom Hardware-Deinterlace bzw. Resize, aber ich plane eh grade, da nochmal umzubauen.


    Prozessor Duron 1200. Hatte ich noch rumfahren - kommt auch mit XVid noch klar. Ich encode immer ohne GMC, für den SAP im Schlafzimmer.


    DVB-Karte: WintTV Nova - Hab nicht genug Erfahrung, um die beiliegende Win-Software beurteilen zu können, aber bei mir gabs damit ewig Probleme und Dropped GOPs. Mit vdr unter Debian inzwischen völlig problemlos.


    Aufgaben (noch):
    1. Aufnehmen von DVB
    2. Abspielen von allem Möglichen (Video+Audio)


    So, und wenn ich endlich mal meinen Aufnehm-/Time-/File-Server (beschrieben hier:
    http://forum.gleitz.info/showthread.php?t=23465&page=2&pp=10 )
    installiert habe (hänge seit Ewigkeiten an den verflixten Unichrome-Treibern, werds jetzt aber mal mit vdr+streamdev-Plugin probieren) kommt die Nova noch in den rüber - dann ist LaScala nur noch zum Abspielen da, da dürften dann auch die gelegentlichen Kühlungsprobleme entfallen: Da der seitliche Gehäuselüfter die Luft genau durch den Prozessor-Kühlkörper zieht (nach Installation eines "Luftleitblechs"), habe ich den Prozessorlüfter abgeschraubt - wenn die Zimmertemperatur zu warm ist, wird der Prozessor kurzzeitig mal über 60° warm...


    Kosten kann ich nicht mehr so genau sagen, das Gehäuse war sicher im 3-stelligen Bereich (war ein Geschenk), das Board war eher 30-40E.


    Achso, Software:
    Ich hab mich ja auch lange gegen die All-In-One Lösung vdr gesträubt, aber speziell zum DVB Aufnehmen hab ich Nichts gesehen, was auch nur annähernd ran reicht. Und es gibt ja für alles Plugins, auch für DVD-Wiedergabe usw...


    Auch wenn ich bei Multimedia erst an Win gedacht habe, favorisiere ich inzwischen klar Linux - es gibt eigentlich auch alles, was man braucht (ich hab zumindest noch alles gefunden, was ich fürs Wohnzimmer haben wollte) - man findet es meistens kostenlos und man kann alles so konfigurieren, wie man möchte. Allerdings solltest Du da dann eher nicht grade SuSE nehmen...
    Dafür könntest Du mal eine vdr-Komplett-Distri nehmen, da gabs auch mal nen Thread dazu.

  • Ich hab mich schon mal an einer solchen Aktion versucht, leider erfolglos (hab damals mein Mainboard durch eine falsche Beschriftung gegrillt).
    Meine Basisidee damals war ein Via Epia board mit möglichst schon kompletter Ausstattung und einem leisen Lüfter (lüfterlos ist bis heute noch zu langsam) und einer passiv gekühlten Nvidia Grafikkarte (Hardwarebeschleunigung von Video...).
    Mittlerweile ist die Epia Plattform auch hardwarebeschleunigt, allerdings würde ich heute ein System aufbauen, das auch mit x.264 umgehen kann.


    Zur Zeit würde ich (etwas kostenintensiv) in etwa was aus der Kategorie vorschlagen:
    AMD Athlon64 3200+ S.939 Venice (leicht leise zu kühlen, selbst der Standardkühler ist schon schwer hörbar)
    Board recht egal, sollte aber PCI Express, Sata, Lan haben und keinen Lüfter auf der Southbridge!
    512 MB Ram reichen für einen Media PC im Normalfall locker aus
    Grafikkarte wohl etwas in der Richtung GF 6600 (ohne GT), lässt sich auch recht leise kühlen, in der c't war vor nem Weilchen auch eine recht leise vorgestellt (keine Ahnung mehr welche, leider). GF 6600 sollen ja auch x.264 beschleunigen können, im Notfall sollte allerdings auch schon der Prozessor alleine genug Rechenleistung besitzen, selbst für HDTV Material.
    Das ganze - trotz wahrscheinlich anderweitiger Empfehlungen gehört unbedingt in einen vollwertigen ATX Tower, ich hab sehr gute Erfahrungen mit dem Compucase CI-6920L-U blau gemacht, er fällt auch nicht sonderlich neben einem TV Schrank aus dem Rahmen (vorne die Lämpchen nicht einstecken, diese stören doch etwas wegen ihrer Helligkeit). Media Center Gehäuse haben durch die Bank das Problem, recht heiß zu werden, in einem ATX tower hingegen wird der Prozessorlüfter selbst bei Vollast nie aufdrehen müssen, was unweigerlich zu einem wesendlich leiseren PC führt.
    Netzteil unbedingt etwas leises, das schwächste Be Quiet! Netzteil (370 Watt) z.B. sollte ewig genug Reserven haben und kann die Lüfter in dem System selbst sinnvoll steuern.
    Vorne und hinten kommen je ein leiser 120mm Lüfter rein ( http://www.silenthardware.de/ ist dein Freund zum auswählen der richtigen Lüfter, aber bitte einen nehmen der mehr als 40 m³ die Stunde umwälzt). 120mm Lüfter haben den Vorteil dass sie bei 1000 bis 1500 Umdrehungen die Minute bis auf ein kaum wahrnehmbares tiefes rauschen der Luft unhörbar sind.
    Als Festplatte würde ich eine Samsung SP 2004c oder Samsung SP 2504c empfehlen (wer die je in Aktion gesehen hat weiß, dass diese zur Zeit der beste Kompromiss zwischen unhörbar und schnell sind)
    Als Betriebssystem hat XP media center schon seine Vorteile, besonderst teuer ist es auch nicht.
    Auf jeden Fall würde ich allerdings ein 100 Mbit Netzwerkkabel von dem Rechner zu einem mit Internetzugang oder zu einem Router legen, erspart ne Menge Zoff mit Wlan und ist ohnehin um einiges schneller.
    Dem ganzen würde ich dann ein wohnzimmertaugliches Funkset aus Tastatur und Maus gönnen, zusätzlich noch eine Fernbedienung nach Wahl (Infrarotempfänger kommt mit manchen TV Karten mit, ansonsten nachrüsten. Lässt sich eventuell geschickt hinter der Frontblende des Compucase towers verstecken).


    Wenn man nach dem Gesichtspunkt ein System aufbaut kann man gegenüber den Media Center PCs oft einige hundert Euro sparen, bei besserer Leistung, besserer Erweiterbarkeit (einfach 2 300GB Platten im Raid 0 nachrüsten wenns ums TV capturen geht) und oft auch leiserer Kühlung.


    Hui, doch recht umfangreich geworden. Aber ich hoffe auch besser als die meisten Media Center Empehlungen die ich in letzter Zeit gelesen habe.


    MfG

  • Hi, also ich habe mir aus teils "Ersatzteilen" und ein paar neuen Teilen einen s.g. HTPC gebaut. Eins zum Anfang, ohne Basteln ist da nix drin!


    Hardware:


    AMD Athlon XP 1600+
    MSI KT3 Ultra 2
    1 GByte DDR Ram
    80 GBYte IBM Platte
    160 GByte Samsung Platte
    XFX Geforce FX 5200
    Hauppauge PVR 150


    Software:
    Mediaportal 1.03 pre
    Power DVD 6
    PVR Scheduller
    .Net
    AutoGK


    Zur Hardware:
    Hier ist es wichtig eine DirectX 9 Graka am start zu haben. Die FX 5200 bietet sich wegen dem günstigen Preis und der passiven Kühlung an. Was genauso wichtig ist, ist Ram. Je mehr desto besser. Als TV Karte habe ich die PVR 150 gewählt, da sie einen Hardware Mpeg2 Chip hat. Als Prozessor soll laut I-Net schon ein 600 MHz Model reichen, na ja...


    Zur Software:
    Habe MCExp getestet, Mediaportal und TV-Central. Vom Prinzip sind alle Programme ganz brauchbar, allerdings gebastelt muss bei allen dreien.


    MCExp:
    Teuer, ziemlich Hardware gebunden, Teils große Probleme mit dem Mpeg2 Decoder, einfache Bedienung, gute Oberfläche, Digital TV wird nicht komplett unterstützt


    TVCentral 1.08:
    Videotext instabil, kein richtiges Timeshift (zumindest in der 1.08 nicht) Updates gibt es nur als Clubmitglied (zusätzliche Kosten)


    Mediaportal:
    Open Source, ständige Updates (täglich), muss manchmal viel gebastelt werden, bei mir funzt nur die 1.03 pre (demnächst kommt aber die 2.0 raus), benutzt noch die streambuffer engine, hat ein dvr-ms zu mpeg konverter dabei, viele plug-ins


    Wenn du noch fragen hast, ruhig stellen


    MFG

    Der Student studiert, der Arbeiter arbeitet, der Chef scheffelt!

    :D Mfg King-Malkav

  • Zitat von Trekkie2

    Hi,

    ich hatte das alles schonmal in einem anderen Thread beschrieben:
    http://forum.gleitz.info/showthread.php?t=21533&page=3 (ab Post #26)


    Von dir wusste ich, dass du das schonmal beschrieben hattest. Würde muich nur interessieren, ob auch andere Leute entsprechende Ansätze haben.


    @ Piro


    Denkst du nicht, du greifst was die Hardware angeht zu hoch? Was willst du denn mit dem Teil machen? Soll der auch als Rechenknecht da sein?


    Ich konnte nie so richtig einschätzen, was für'n CPU für die Wiedergabe von HD (HDTV bzw. später HD-DVD oder so) nötig ist, da fehlen einfach die Testmöglichkeiten.

    Erschreckend:
    Über 60 Millionen Deutsche können nicht richtig Ostdeutsch.
    Schreib dich nicht ab - lerne Ostdeutsch.

  • Moin,

    ich hatte das hier schon irgendwo mal geschrieben - was mich an fast allen "HTPC-Projekten" stört, sind die vielzahl der Lüfter und der damit verbundene Krach.
    Meiner basiert auf einem I815-Board mit PIII-933; bis auf den Netzteillüfter @7V gibts keine weiteren Lüfter. CPU und Graka sind passiv gekühlt und werden gradmal Handwarm.
    DVD-ROM ist von Toshiba und eine 2,5" Festplatte, die man auch kaum hört...

    Gruß Karl

  • @ DerEineRing: Also zur Zeit kommt man bei x.264 selbst mit den schnellsten Codecs mit einem Athlon64 3200+ grad noch mit nem blauen Auge davon. Mit mehr Optimierung lässt sich da sicher die CPU Last senken, aber niedriger als ein Athlon 64 3000+ Venice macht nicht viel Sinn. Der Chip verbraucht trotz seiner Geschwindigkeit unter 40 Watt (um die 10 im speed step mode), der wohl derzeit beste mit so hoher Rechenleistung (Pentium M ausgenommen, für so was wesendlich teurer und schwerer aufzutreiben).


    @ Der Karl: In meinem System sind zur Zeit 6 Lüfter, trotzdem ist er schon nahezu lautlos. Wenn ich bald den Lüfter meienr GF6600 GT ausgetauscht hab ist der Rechner aus 2 oder mehr Metern garnicht mehr zu hören, aus einem Meter nur ein leichtes rauschen der 120mm Lüfter. Darum kann ich deine Aversion gegen Lüfter nicht ganz nachvollziehen, mit nur einem Lüfter in dem Rechner quälst du bei Vollast das Silizium mit überhöhten Temperaturen.
    Aber leider muss man dazu sagen, dass kleine Media Center PCs wirklich nicht leise zu kühlen sind, alles kleiner als ein Miditower macht da schon Schwierigkeiten. Einen hohen Luftdurchsatz bei fast lautloser Arbeit schaffen nur 120mm Lüfter...

  • Moin,

    Zitat

    leichtes rauschen der 120mm Lüfter.



    Zugegeben - langsam laufende 120mm-Lüfter haben was für sich...
    ..mein Gehäuse ist gradmal 90mm hoch - Außenmaß!
    Da hat also nichtmal ein 94mm Lüfter Platz.

    Zitat

    mit nur einem Lüfter in dem Rechner quälst du bei Vollast das Silizium mit überhöhten Temperaturen.



    Quatsch! Lies nochmal was ich oben geschrieben habe!

    Handwarm!

    Dem CPU-Kühler reicht ein leichtes "säuseln" und der Lüfter läuft auch nur bei 7V, damit er jederzeit (auch wenn er mal älter ist), sicher anläuft. 5V würden auch reichen und bei offenem Gehäuse geht das sogar ganz ohne - dann kommt die CPU bei Stundenlanger Vollast auf max 55°C. Die ganze Geschichte ließe sich locker weiter optimieren, ich mag den Aufwand aber nicht treiben. Die Kunst ist schlicht, Stromfresser und Hitzeproduzenten draußen zu lassen. Deshalb ist da auch keine nVidia-Karte drin :D

    Gruß Karl

  • Ach wirklich... So wie ich den Aufbau deines Rechners sehe ist deine Festplatte im letzten Eck unter dem CD Laufwerk verbaut, oder? *Falls sie außerhalb des Gehäuses gelagert ist trifft das natürlich nicht zu* Aber ich sehe oft Platten, die 55 bis 60 Grad an ihrem Außensensor haben. Und dann kommt das Geschrei wenn die Platte nach nur einem Jahr ausfällt.


    Außerdem musst du einen ziemlichen Glücksgriff gelandet haben, es gibt nur einen P3 933 dem ich das zutraue, diesem hier. Die restlichen 11 Revisionen benötigen alle über 25 Watt und sind nur noch schwer passiv zu kühlen. Jedenfalls nicht auf handwarm herunter.

  • Ich sollte das DIng also in den Schrott schmeißen, weil du der Meinung bist, daß könnte gar nicht funktionieren.. :ani_lol:

    Klugscheißer!

    Der Prozessor ist ein ganz normaler Desktopprof mit ca. 25 W TDP - und natürlich ist das Ganze nicht wirklich passiv. Schau dir einfach mal den eingesetzten Kühlkörper im Verhältnis zu einem 08/15-Standardkühler und den 80mm Netzteillüfter verglichen mit den überall eingesetzten schwindsüchtigen Quirlen an. Klingelts?

    Zitat

    So wie ich den Aufbau deines Rechners sehe ist deine Festplatte im letzten Eck unter dem CD Laufwerk verbaut, oder? *



    Wie ich weiter oben schon schrub - das ist eine 2,5"-Platte und die wird ebenfalls grade mal Handwarm. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil! :D

  • Also was CPU beim HTPC angeht, da kanns IMHO gar nicht hoch genug sein unter Berücksichtigung der Kühlung/Lautstärke wohlbemerkt.
    Er schrieb ja was von wegen x264 tauglich und AFAIK braucht ein x264 decoding viel an CPU-Leistung.


    Ich frage mich langsam ob ich nicht sogar vom XORO SAP Kauf abkomme und mir was in Punkto HTPC überlege. Die wireless "Leitungen ins Wohnzimmer" sind eh alle vorhanden und für den Anfang würde es erst mal reichen mit 2CH Audio bis ich einen separaten Rechner im Wohnzimmer aufstelle, mit fixem Netzwerkzugriff etc etc etc.
    Wireless wird aber was Video angeht bei mir flöten gehen oder ich besorge mir noch 2 Transmitter/Receiver, damit ich Video in y/c übertragen kann. Die normalen Wireless Media Boxen übertragen nur 3 Kanäle, also 2x Audio und 1x FBAS (würg) und das sieht eben momentan noch wie Kraut und Rüben aus.


    Das Tolle ist ja beim HTPC, das man beim Playback via FFdshow on-the-fly "enhancen" kann. Nicht PostProcessing, weils das decoding von x264 ja mit sich bringt, sondern all anderen möglichen via ffdshow angebotenen Dinge.


    Wenn denn x264 doch nicht soviel braucht, dann würde ich mir für ein paar Euros im Ebay einen XP 1700 oder XP 1800 mit 1.5v Vcore besorgen und ihn lediglich auf 1.4v trimmen um nur eben jene Power rauszuholen, welche nötig ist (kommt auf das decoding an). Dann reicht ein Zalman Kupferkühler mit ein paar langsamen Umdrehungen via Poti und die Nachzahlung bei den E-Werken im kommenden Jahr versaut einem nicht noch mehr die Stimmung :)


    Ich habs mal bei einem gesehen der sowas gemacht hat, der Stromverbrauch hält sich sehr in Grenzen, der PC ist von den DBs nicht lauter als ein normaler SAP.
    Gehäuse war ein schäbiger aber von den Schächten/Optionen her genialer DestopPC, dem die Front geklaut wo letztendlich eine ALU-Platte mit Schlitz für DVDROM Drive und LEDs vorhanden war.
    Das war vor einem halben Jahr und x264 decoding war da bei ihm noch kein Thema.


    Mein Traum von einen HTPC (so wie ich ihn benötige als Media-SAP) wäre ein MACMini mit optischem Ausgang via USBDevice und G5 mit 2Ghz, wenn es den schon gäbe. Als Playback käme Videolan zum Einsatz und raus gehts hinten via VGA-RGB/Scart und 50hz.

  • Zitat von Der Karl

    Ich sollte das DIng also in den Schrott schmeißen, weil du der Meinung bist, daß könnte gar nicht funktionieren.. :ani_lol:

    Klugscheißer!


    Oi~ Nicht gleich überreagieren. Klar sehe ich den recht großen Kühlkörper, allerdings hab ich schon öfter die Erfahrung gemacht, dass mehr als 20 Watt passiv gekühlt doch schon die Pfoten verbrennen kann.
    In deinem Fall wird das kompensiert, da der Kühlkörper direkt vor dem Netzteillüfter sitzt. Aber erklär mal jemandem der sich jetzt ein normales Mainboard und einen 25 Watt Prozzi in den ultra-thin case schraubt warum das Ding bei gemütlichen 90°c herumbrüht.


    2,5" garantiert ebenfalls nicht niedrigen Strombedarf, es gibt auch 7,4k U/min Platten in dem Segment die nen heiden Lärm machen und recht heiß werden. 4500 oder 5500 U/min Platten sind oft weniger problematisch, aber pro Gigabyte auch teurer als normale 3,5" Desktopplatten.


    Deine Lösung ist mit genügend Hintergrundwissen aufgebaut worden und funktioniert deshalb auch. Ich versuch aber Nachbauern eine möglichst einfache Lösung, die sie so auch in einem vernünftigen PC Laden zusammenstellen lassen können, zu präsentieren.


    DerEineRing mein eigener Rechner ja. Aber da der dank speed step im Moment auf gemütlichen 1 GHz rumsäuselt spielt das eigendlich auch keine richtige Rolle. Darum würde ich auch jederzeit einen der schwächeren Venice-Kern CPUs empfehlen. Wenn man nur Xvids schaut döst der Prozessor brav vor sich hin, braucht man mehr Leistung (Hdtv Clips, x.264 mit post processing) dann hat man die auch noch, da der Prozessor bei Bedarf seinen Takt auf 2 GHz verdoppelt.

  • Zitat

    Oi~ Nicht gleich überreagieren.

    Könnte das an dem Eindruck liegen, du wolltest um jeden Preis recht haben?

    Zitat

    In deinem Fall wird das kompensiert, da der Kühlkörper direkt vor dem Netzteillüfter sitzt.



    Das wird nicht kompensiert - das ist ja absichtlich so gebaut. Und wenn auch das Netzteilgehäuse Standard ist, ist da ein modifiziertes (größtenteils Eigenbau-) Netzteil drin.

    Zitat

    Aber erklär mal jemandem ..



    Wir sind uns ja wohl einig, daß HTPC-Bau nix für DAUs ist!
    Und: Natürlich steckt in meiner Kiste Einiges an Zeit für Experimente, Tests und Messungen.
    Ich behaupte sogar, daß das auch mit einem 1400er Tulatin geht und da kann sich bzgl. "power" ein Athlon XP1700 warm anziehen...

    Zitat

    2,5" garantiert ebenfalls nicht niedrigen Strombedarf..



    Niedrig(er)en schon - jedenfalls als herkömmliche 3,5". Es geht (mir) aber grundsätzlich darum, Wärme erst gar nicht enstehen zu lassen, statt die mit riesigem Aufwand wieder abzuführen. Aber das schrub ich ja auch schon...
    ..die Platte ist eine alte 4200er Toshiba - bei irgendeiner Notebookaufrüstung übriggeblieben.
    Mein Ziel ist aber, die Platte komplett zu eliminieren. DIe näxten Experimente werden mit einem PE-System von IDE-Flash-Disk stattfinden.

  • Zitat von Der Karl

    Wir sind uns ja wohl einig, daß HTPC-Bau nix für DAUs ist!
    Und: Natürlich steckt in meiner Kiste Einiges an Zeit für Experimente, Tests und Messungen.


    Da liegt für mich das größte Problem. Wenn ich mich so umsehe wären Wohnzimmer PCs recht gefragt, aber kaum jemand hat auch nur etwas Ahnung von dem was einen Rechner leiser macht geschweige denn wie einer aufgebaut ist. Und ich hab schon oft genug den Telefonsupport gespielt, vor allem instabile Mainboards sind des öfteren mal lustig (sicher muss da ne Ringscheibe unter die Schraube die das Mainboard fixiert, es macht auch nicht viel aus wenn diese einige Pins im Umfeld berührt :mad: ).


    Zitat

    Das wird nicht kompensiert - das ist ja absichtlich so gebaut. Und wenn auch das Netzteilgehäuse Standard ist, ist da ein modifiziertes (größtenteils Eigenbau-) Netzteil drin.


    Wirkungsgrad? :D
    Nah ich habe wohl zuerst deine PC Kenntnisse etwas unterschätzt. Sobald eben pauschale Aussagen wie handwarm im Spiel sind werde ich übervorsichtig (gut da war meine Definition von leisem Säuseln auch nicht besonderst klar, aber ob ich jetzt ein hochfrequentes sirren oder tiefes Luftrauschen hab ist bei z.B. 22 Db doch schon ein ordenlicher Nervfaktorunterschied). Die letzte "handwarme" Grafikkarte konnte ich jedenfalls nicht mehr berühren ohne Brandblasen zu bekommen (aber Abstürze liegen am Windows...).
    Darum von mir mal eine Entschuldigung hier.


    In meinem PC sind zur Zeit trotz recht hoher Leistung die lautesten Komponenten meine 2 Samsung Spinpoint Festplatten (beide entkoppelt), die nach aktueller c't 0,9 Sone haben. Darum halte ich 120mm Lüfter doch für sehr interressant wenn es um leise Systeme geht.


    An flash discs als drive ersatz hab ich auch schon gedacht - z.B. einmal auf ne CF Karte oder USB Stick mein BS aufspielen, starten und wegen der Geschwindigkeit immer im suspend-to-ram halten. Aber wegen der Größe (über 2 Gig wirds verdammt teuer) muss man wohl oder übel auf DVDs, eine externe Platte oder einen Netzwerkpc für die Filme zugreifen. Auch nicht gerade die praktischste Lösung für mich.


    Ps: von 25 auf 31 Watt des P3 1400 wird wohl auch noch möglich sein (max temp aber von 77/75° auf 69° runter gesetzt in den specs).

  • Zitat

    Wenn ich mich so umsehe wären Wohnzimmer PCs recht gefragt, aber kaum jemand hat auch nur etwas Ahnung von dem was einen Rechner leiser macht geschweige denn wie einer aufgebaut ist.


    Ich habe schon ernsthaft übelergt, daraus ein zweites Standbein zu machen; PCs sind für mich aber nur ein "Nebenkriegsschauplatz" und das Geschäft im Server- und Netzwerkbereich läuft momentan sehr gut...


    Zitat

    Wirkungsgrad? :D



    Ich habe keine Ahnung! Basis ist ein Micro-ATX-Netzteil von Compaq mit 145W bzw. 95 W CP. Das Ganze wäre mit vertretbarem Aufwand vermutlich auch komplett passiv hinzukriegen - das macht aber bei mir absolut keinen Sinn, denn daneben steht der Projektor und den kriege ich nicht deutlich leiser...
    ..jedenfalls habe ich die Kiste schon Stundenlang (offen) komplett lüfterlos betrieben und der Prozessor kam nicht über 55°C - das Netzteil nicht über 45 und der Rest ist sowieso kühl. Btw.: Die passive Radeon 7000 kommt im 2D-Betrieb (Videoplayback) kaum über 35°...
    ..schafft keine nVidia-Karte und auch Matrox nicht...

    Zitat

    In meinem PC sind zur Zeit trotz recht hoher Leistung die lautesten Komponenten meine 2 Samsung Spinpoint Festplatten (beide entkoppelt), die nach aktueller c't 0,9 Sone haben.



    Ich hatte eine 40er Samsung drin und hab sie wg. Körperschall wieder rausgeschmissen - zum entkoppeln kein Platz.

    Zitat

    Darum halte ich 120mm Lüfter doch für sehr interressant wenn es um leise Systeme geht.



    Keine Frage - wenn der Platz da ist. Meine Zielstellung war aber HiFi-Formfaktor. Es gibt übrigens auch sehr gute (und leise) Lüfter, die man schlicht im normalen Handel nicht (mehr) findet. U.A. von Delta Electronics, NMB, Nidec u.A.. Pabst ist einfach nur teuer! Hab hier z.B. ein paar 40mm Lüfter, die auch fast geräuschlos laufen und enormen Durchsatz bringen.

    Zitat

    An flash discs als drive ersatz hab ich auch schon gedacht - z.B. einmal auf ne CF Karte oder USB Stick mein BS aufspielen, starten und wegen der Geschwindigkeit immer im suspend-to-ram halten. Aber wegen der Größe (über 2 Gig wirds verdammt teuer) muss man wohl oder übel auf DVDs, eine externe Platte oder einen Netzwerkpc für die Filme zugreifen.



    Tja - da kommts auf ein schlankes System an - XP ist da nicht geeignet. Es sollte auch ein R/O-System sein, sonst ist in Kürze das Flashrom hin. Deshalb (für mich) PE, das läuft komplett R/O und der Rest spielt sich im RAM bzw. der RAMDisk ab. Ist aber noch ein weiter Weg, bis ich mal Zeit und auch Lust habe...

  • Wenn ich das so lese, bekomme ich gleich wieder Lust. Nur leider halten sich meine Hardwarekenntnisse in Grenzen. Das gleiche bei den ganzen neuen Videoformaten. Alle meine Projekte hatten (S)VCD oder DVD als Ziel. Die ganzen neuen Codecs gingen alle an mir vorbei, ich wüsste nicht einmal, auf was ich bei einem einigermaßen zukunftstauglichen Bau achten sollte. Schade, wenn ich mal wieder Zeit habe ...

    Erschreckend:
    Über 60 Millionen Deutsche können nicht richtig Ostdeutsch.
    Schreib dich nicht ab - lerne Ostdeutsch.

  • Zitat von Der Karl

    Und wenn auch das Netzteilgehäuse Standard ist, ist da ein modifiziertes (größtenteils Eigenbau-) Netzteil drin.


    Hi Karl,
    hast Du einen Tip wo man ein bischen Anleitung zu so einer Modifikation herbekommt? Ich kann grundsätzlich mit einem Lötkolben umgehen und eine Schaltung verstehen, wenn ich denn mal einen Schaltplan habe, aber generell fehlen mir da ein paar Grundlagen zu Schaltnetzteilen. :redface:


    Oder gibt es auch eine bezahlbare Möglichkeit, an ein vernünftiges Netzteil zu kommen? Das, was ich so in Angeboten sehe, ist meist nur teuer und auch keine bessere Qualität. Ich würde was mit wenig Leistung für einen Via C3, eine Festplatte und 2 DVB-Karten suchen...
    ...mir geht es zwar nicht primär um die Lautstärke, sondern erstmal um den Stromverbrauch, aber da das ja eng zusammenhängt, passt es vielleicht ganz gut hier hin. :)


    Und irgendwie finde ich nur entweder völlig überdimensionierte Netzteile oder wiederum lüfterlose, was ich im Normalfall auch nicht raten würde, da die meisten Leute nicht wissen, worauf sie dabei alles achten müssen, weil der Netzteillüfter wie in Deinem Fall ja auch die warme Luft aus dem Gehäuse befördert - also für den Normalanwender (und für einen Mini-Server wie bei mir geplant auch) ungeeignet.


    Wäre echt nett, wenn jemand da was zu wüßte ;D

  • @ Trekkie2


    In der Ausgabe 02/2004 der PC Intern (Hardware-Ableger der PC Praxis) gab es mal eine Anleitung zum Eigenbau eines Netzteiles, ich habe versucht das Heft irgendwo nachzubestellen, bisher aber ohne Erfolg. Auch bei eBay hab ich bisher nicht gefunden. Ich weiß auch nicht, ob das nun qualitativ so dolle is, aber vielleicht hast du mehr Erfolg ... wenn ja, denk mal an mich :D

    Erschreckend:
    Über 60 Millionen Deutsche können nicht richtig Ostdeutsch.
    Schreib dich nicht ab - lerne Ostdeutsch.

  • Moin,

    nee - ich weiß nicht mehr, was ich damals gemacht habe. Hatte da auch eine "Anleitung" - bzw. mehr eine Sammlung von verschiedenen Postings aus den Weiten des Inet und die hab ich entweder weggeschmissen, oder die sind im Wust meiner diversen Unterlagen ersoffen...

    Netzteile gibts aber wirklich gute (gebraucht) und auch gar nicht teuer. AUch ohne Modifikation hilft ein gut dimensioniertes Netzteil ja eine Menge. Meine Basis damals war so eins: http://cgi.ebay.de/Micro-ATX-N…38857QQrdZ1QQcmdZViewItem

    bzw. so eine Suche: http://computer.search-desc.eb…a10244Z10425QQsacatZ38857

    Gruß Karl