Wie hole ich das Optimum an Bildqualität aus meinem TV?

  • So, hier mal ein Tipp mit (hoffentlich) Praxiswert.


    Nachdem ich fast täglich damit konfrontiert werde, wie übel die TV-Geräte der Mitmenschen bzgl. der verschiedenen Bildparameter eingestellt sind, hier nun einige Tipps wie man (fast) die ideale Einstellung findet.


    Grundvorraussetzung für optimale Bildqualität ist zuallererst natürlich, daß Sie die Möglichkeit haben Ihren TV mit hochwertigen Signalen zu versorgen. Davon gehe ich hier mal aus.
    Danach sollten Sie sich Ihren TV etwas genauer betrachten und mit den Fingern einmal quer über die Bildröhre "fahren". Bleibt dabei eine graue Substanz (in Expertenkreisen Staub genannt) an ihren Fingern haften, so sollten Sie Ihren TV sofort davon "befreien". Bereits dieser Vorgang kann die Bildqualität ganz erheblich verbessern. :)


    Besitzen Sie einen DVD-Player so gibt es z.B. bei Amazon diverse Test-DVD´s mit denen sie jeden einzelnen Bildparameter Ihres TV-Gerätes optimal einstellen können. Diese DVD´s liegen im Preisbereich von ca. 10-60 Euro und sind das Geld in den meisten Fällen auch wert. Die Handhabung ist sehr simpel und zumeist lässt sich nicht nur der TV optimal damit einstellen, sondern auch die Heimkinoanlage. Auch bei einigen DVD´s mit THX-Zertifizierung wie z.B. Alien sind Testbilder zum idealen einstellen des TV-Gerätes vorhanden.


    Haben Sie noch keinen DVD-Player bzw. wollen kein Geld ausgeben gibt es noch die "alte Methode":


    Suchen Sie einen Sender der noch ein Testbild ausstrahlt. Am unteren Anhang kann man sehen, was ich meine. Leider gibt es immer weniger Sender die solche Testbilder ausstrahlen. Wenn Sie sich je gefragt haben, wozu dieser Dinger gut sind: Ein Verwendungszweck ist die optimale Bildeinstellung Ihres TV-Gerätes und so funktioniert es:



    A. Stellen Sie die Regelung für Farbsättigung, Helligkeit und Kontrast auf Minimum. Die Helligkeit sollten Sie zuletzt verändern, weil bei einigen (sehr wenigen) Herstellern dann auch kein Menü mehr sichtbar ist. Der Schärferegler sollte auf dem Mittelwert stehen.


    B. Die Helligkeit nun so weit "aufdrehen", daß zwischen dem dunkelsten Graubalken und dem benachbarten Balken ein Unterschied gerade erkennbar ist. Die Helligkeitswerte der Balken sind so gewählt daß sie eine "Grautreppe" darstellen. Diese ist jetzt erkennbar.


    C. Jetzt ist der Kontrast an der Reihe. Diesen soweit hochdrehen daß die weißen Flächen im Testbild "leuchten" und die grauen Balken sich deutlich sichtbar voneinander abheben. "Verschwimmen" die einzelnen verschiedenen Flächen nun ineinander, so nehmen Sie den Kontrast wieder so weit zurück, so daß die Grenze der Felder sich deutlich und klar abzeichnet.


    D. Nun die Farbe: Diese soweit hochdrehen, daß die Farbflächen des Testbildes kräftig wirken, aber noch nicht unnatürlich leuchten und aufblühen, siehe Farbverläufe. Sollten beim fernschauen dann die Nachrichtensprecher aussehen wie Wasserleichen, sollten Sie die Farbe noch ein wenig aufdrehen. :)


    E. Die Schärfe nun noch nach persönlichem Geschmack einstellen.



    Damit ist das Fernsehbild bestmöglich eingestellt. Sollten es nicht gelingen ein passendes Testbild zu finden, einfach eine Pn mit Emailadresse an mich senden. Ich kann dann eines im Jpeg-Format zusenden (ca. 1MB). Dieses dann einfach auf eine CD-brennen und über den DVD-Player bzw. über die Grafikkarte (TV-out) an den TV ausgeben.

  • "Leichenschänder" ;) — Aber davon unabhängig auch zu Flachbildschirmzeiten wohl immer noch wichtig, also doch: Danke fürs Erinnern. Auch wenn bei denen ein anderes Vorgehen nötig ist, die haben ja meist mehr oder weniger die umgekehrte Technik der Bilddarstellung, Verdunklung durch LCD.


    Die verlinkte Seite sieht zwar etwas nach Werbung aus, macht aber das Problem wenigstens schön anschaulich.

  • Sorry, sollte in keinster Weise Werbung o. Ä. sein! Aber wenn der Link ja einigermaßen informativ war, bin ich zufrieden hehe...

    [FONT=Verdana,Arial,Helvetica,Sans serif]Der PC rechnet mit allem, nur nicht mit seinem Besitzer. [/FONT]

    [FONT=Verdana,Arial,Helvetica,Sans serif] [/FONT]

  • Das ist mal super, danke! Werde ich später gleich mal ausprobieren! Wäre toll, wenn es so etwas auch für den Ton geben würde! Oder gab es das vielleicht sogar schon? Ich habe mir nämlich kürzlich eine HiFi Anlage gekauft (Kombo 42) und bin mir da auch nicht so ganz sicher, wie ich diese am besten justieren soll...Vielleicht habt ihr ja ein paar Tipps?! Hier kann man mehr erfahren über die Anlage, vielleicht kennt diese ja sogar jemand?!

    [FONT=Verdana,Arial,Helvetica,Sans serif]Was du heute kannst besorgen, geht auch Morgen.

    [/FONT]

    [FONT=Verdana,Arial,Helvetica,Sans serif]

    [/FONT]

    5 Mal editiert, zuletzt von decker ()

  • Da hänge ich mal was an:


    Ich habe mir einen 29"-TV gekauft. Dieser hat - wie fast alle 29"-Geräte, eine Auflösung von 1366x768 Pixeln.


    Jetzt habe ich einen WD TV Gen.2, der die Auflösungen 1080i/p, 720p und 576i/p kann. Da passt ja nichts! Wenn ich den WD TV Gen.2 auf "Auto" stelle, werden automatisch 1080p/60Hz gewählt. Und das passt wiederum nicht zu meinen SD-DVB-S-Filmen, die ja nur 25fps haben. Deshalb habe ich den WD TV erstmal auf 1080p/50Hz umgestellt.


    Was wäre denn nun das "Beste"? Warum hat mein TV 768 Zeilen, und nicht 720? Ein HD-Fernseher hat ja auch 1080 Zeilen.


    Gruß


    akapuma

  • Die haben heute oft ein Einmess-Mikrofon, das man an seine bevorzugte Hörposition stellt.


    Tatsache? Da werde ich mich mal schlau machen...

    [FONT=Verdana,Arial,Helvetica,Sans serif]Was du heute kannst besorgen, geht auch Morgen.

    [/FONT]

    [FONT=Verdana,Arial,Helvetica,Sans serif]

    [/FONT]

  • Mahlzeit ...


    Heute hab ich uns endlich ein neues (gebrauchtes) TV gegönnt ... kann das aber erst am WE in Betrieb nehmen ... der Unterstützt 'ne maximale vertikale von 720p und 1080i ... mit welcher Auflösung (bei Filmen) was soll ich den füttern?

  • Laut [url=http://www.computerwoche.de/a/vergleichstest-high-end-fernseher,583164,10]Computerwoche[/url] lediglich in der Klasse "HD-Ready":


    Zitat

    Panel-Auflösung: 720p (1280 x 720)


    Riesige Bildfläche, aber typische Schwächen eines Rückprojektionsfernsehers. Muss man wohl mögen.

  • Also ich muss da mal eine Lanze für den JVC brechen.
    Ich hab jetzt lediglich die alte dBox2 mit 576i da dran hängen und das Bild ist prima.
    Mit 'nem guten LCD oder Plasma kann man das zwar nicht vergleichen, aber die "günstigen 0815 LCDs" schlägt die Kiste um längen.


    Der Kontrast ist für einen Rückpro allererste Sahne. So aus dem Bauch heraus würde ich mal behaupten, das die günstigen LCDs mit ca. 20% mehr Kontrast aufwarten können.
    Die Farbsättigung ist fasst perfekt und die Helligkeit ist OK. Für einen mit Sonnenlicht gefluteten Raum reicht es nicht, aber bei normaler beleuchtung mit Tageslicht (transparente Gardinen) ist da immernoch angehm drauf zu schauen.


    Am meisten beeindruckt mich allerdings die Tatsache, das ich selbst, wenn ich mit der Nase direkt vor die Mattscheibe gehe, keine Pixel erkennen kann, wenn die ausgestrahlte Bitrate hoch genug ist. D-ILA sei dank!


    Und die Scheibe ist echt "letzter Stand der Technik". Das sieht man auch daran, das der Blickwinkel/Position kaum keine Rolle spielt.


    Die Noisereduction ist ebenfalls der Oberhammer. Der macht aus Müll ansehnliche Frames. Selbst bei schnellen Schwenks (Fußballspiel) kann man noch locker auf Detailreiche Flächen gucken (Zuschauertribüne) ohne Augenkrebs zu bekommen.


    In den nächsten Tagen werd ich das Teil mal mit diversen Digitalquellen füttern und bin mal gespannt, was der daraus macht.


    Kino pur!!! :cheers: