Pioneer vs. Plextor

  • Hallo zusammen,


    Bis vor kurzem benutzte ich den Plextor PX-712A. Leider hatte ich grosse Mühe, passende und preisgünstige DVD-Rohlinge zu finden und bin auf den Pioneer DVR-109 umgestiegen.


    Mit diesem Gerät werde ich immer unzufriedener. Für viele Video-DVDs benötigt er recht lange (bis zu 45 Minuten) zum Einlesen, es gibt viele Konflikte mit meiner vorhandenen Hard- und Software, und ich vermisse die komfortablen Plextools, die mit dem Pioneer natürlich nicht zusammenarbeiten.


    Zudem hat sich das eigentliche Problem "passende und preisgünstige DVD-Rohlinge" nicht wirklich gelöst.


    Ich werde mir in den nächsten Tagen also wieder einen Plextor besorgen, allerdings den PX-716A. Der angekündigte PX-740A erscheint mir sehr suspekt...


    Bis dann... Helmuth

  • So wie es aussieht ist der 740 ein gelabelter BenQ. Ich denke aber dies ist ein guter Schritt von Plextor jetzt auch einen Brenner fürs billig Segment zu bringen.

  • Nun, die Benq-Brenner sind ja bekanntlich nicht die schlechtesten. Was ich so gelesen habe wird der Plextor 740 unter 80 Euro kosten. Das ist ja für Plextor-Verhältnisse direkt ein Schnäppchenpreis. Allerdings stellt sich dann für mich die Frage, ob er mit den Plextools zusammenarbeiten wird. Die Hardware stammt ja dann von Benq.


    Habe einige Bekannte die sich ebenfalls für den Pioneer 109 entschieden haben. Mit den neueren Firmwareversionen sind auch alle im großen und ganzen sehr zufrieden mit dem Brenner. Die Brennertests auf cdrlabs bescheinigen dem Pioneer sehr gute bis gute Ergebnisse mit den meisten Rohlingen. Gepresste DVD´s (sofern du darauf die 45 Minuten bezogen hast) lassen sich mit den modifizierten Firmwareversionen (Stichwort: Buffalo) sehr viel zügiger einlesen. Leider scheint es jedoch bei Pioneer im Falle des 109 einige Schwankungen in der Qualität der Geräte gegeben haben. Dies soll vor allem die ersten Geräteserien betroffen haben.


    Inwiefern versteht sich denn der Pioneer nicht mit der Hard- und Software des Rechners?

  • Hallo,


    > Allerdings stellt sich dann für mich die Frage, ob er mit den Plextools zusammenarbeiten wird.


    Jein... siehe http://www.heise.de/newsticker/meldung/59476


    > modifizierten Firmwareversionen (Stichwort: Buffalo)


    Dazu habe ich auch nach ausgiebigem Googeln nichts gefunden. Hast mehr Infos oder gar einen Link?


    > Inwiefern versteht sich denn der Pioneer nicht mit der Hard- und Software des Rechners?


    Zunächst meckert XP alle paar Tage einmal über falsche/fehlende Gerätetreiber, manchmal beim Booten, manchmal bei einem Bluescreen. Das habe ich nicht abstellen können.


    Aus einer kostenlos erhältlichen, allseits bekannten DVD-Komprimierungssoftware heraus ist ein direktes Brennen mit dem Pioneer nicht möglich. Ich muss die Dateien auf der Festplatte zwischenspeichern und dann Nero oder Plextools zum Brennen anschmeissen.


    Und natürlich funktioniert Plextools auch nicht. Zumindest nicht in der kostenlosen Version.


    Der Pioneer wurde lt. Aufkleber im Februar 2005 hergestellt.


    Bis dann... Helmuth


  • Hallo,


    hier mal der Link zur neuesten off. Firmware von Pioneer:


    http://forum.rpc1.org/dl_firmw…?category=4&manufactor=25


    Aktuell ist die 1.50. Gerade bei den letzten Firmwareversionen hat sich bzgl. der Schreibqualität einiges getan.


    Inoff. Firmwareversionen sind mir zwei verschiedene bekannt:
    Eine erweitert den 109 um die Möglichkeit des Bitsetting, die andere hebt die Geschwindigkeitssperre beim Auslesen von DVD´s auf.
    Kann dir auf Wunsch die beiden Versionen gerne an deine Emailadresse senden. Möchte noch anmerken, daß es sich bei diesen Versionen um inoff. Firmwareversionen handelt. Das heisst mit dem Aufspielen erlischt automatisch die Garantie.


    Das mit den Gerätetreibern und vor allem dem Bluescreen ist eine ziemlich seltsame Sache. Einen Bluescreen bei Windows habe ich seit Windows 2000-Zeiten nicht mehr gesehen. Wenn der Brenner sowas verursacht, gibts irgendwelche gravierenden Probleme. Auf den Pioneer-Seiten wird explizit darauf hingewiesen, unbedingt ein 80adriges IDE-Kabel zu verwenden. Ob das damit einen Zusammenhang hat, kann ich leider nicht sagen. Mit Februar dürfte der 109 wohl noch aus den ersten Serien stammen. Vielleicht ist mit dem Gerät auch hardwaremäßig etwas nicht in Ordnung. Sowas ist leider nicht unbedingt unwahrscheinlich, durfte mich kürzlich sogar selbst davon überzeugen. Garantie ist auf jeden Fall noch vorhanden.


    Das mit direkten Brennen aus der Kompr.-Software wird wahrscheinlich mit dem nächsten Update oder der nächsten neuen Version der Software behoben sein. Das die Plextools nicht mit dem 109er funktionieren, sollte man Pioneer nicht zum Vorwurf machen. :)

  • Hallo,


    Dankeschön an Vienna für die Antwort und die Hilfe. Ich überlege noch, ob ich den Pioneer die modifizierte Firmware gönne, ihn beim Händler reklamiere oder ihn gleich in die Tonne trete.


    Mit dem Plextor bin ich übrigens hochzufrieden: er scheint wesentlich mehr Rohlingssorten zu akzeptieren, als der Vorgänger PX-712 und der Pioneer DVR-109. Sogar Ritek - Medien brennt er jetzt mit guten Ergebnissen.


    Bis dann... Helmuth

  • Zitat von QuiCo

    Jetzt ist es offiziell bestätig worden, dass der PX-740A ein BenQ Brenner ist. Kein Q-Check mit Plextools möglich und kein GigaRec.


    Mehr Infos hier


    Ob die wahren Plextor-Fans damit Freude haben werden?
    Auch wenn die Benq-Brenner sehr gut sind, wäre eine Eigenentwicklung im mittleren Preissegment von Plextor sicher nicht verkehrt gewesen.

  • wer weiß?
    vielleicht brennt der 740er noch besser als benq und plextor zusammen.
    dann kann man sich die qscans sparen. :)
    kommt halt immer auf die fw an...

    BenQ DW 1640, NEC ND-6650 (NoteBook), LG GSA 4040B, LG DR4810, Panasonic DMR-EH65EC-K

    ____________________________________