Datenverlust auf CD-R

  • MediaID: CMC Magnetics (werden als Datasafe in 25er-Spindel verkauft
    Brenner: NEC 3540A / LD 1.W5
    Brenngeschwindigkeit: 16x
    Ausleselaufwerk Qualitätstest: obiger Brenner mit max.


    Diese "guten Teile" werden als Datasafe CD-R 52x verkauft. Die Verarbeitungsqualität liess schon schlimmes erwarten. Kenne mich bei CD-R´s nicht so gut aus, glaube aber in Erinnerung zu haben das C2-Fehler böse sind. Sehr viele C2-Fehler müssten demzufolge sehr böse sein. Habe jetzt mehrere Rohlinge aus der Spindel versucht und selbst mit nur 8facher Brenngeschwindigkeit sieht das Ergebnis nicht viel besser aus. Beim Scantest mit Cd-Speed werden auf den letzten 10% jede Menge beschädigter Sektoren gemeldet. Von diesen Dingern sollte man besser die Finger lassen.

  • Die 52x CMC sind normalerweise garnet so übel, hab schon einige hunderte mit meinem MSI CR 52 A2 auf 52x gebrannt, liefen spitze. Hab derzeit leider keine mehr, sonst hätt ich die mal in meinem NEC 3500 probiert.
    Scheint so, das Datasafe 2. oder 3. Wahl von CMC labelt

  • Diese Ergebnisse sind sicher nicht stellvertretend für CMC-Rohlinge zu sehen. Habe eine Menge Verbatim CD-R´s (ebenfalls CMC) und die sind 1A.


    Die Datasafe kosteten als 25er-Spindel nur € 3,50. Da habe ich mit sowas fast gerechnet. Zumindest bis 500MB scheinen sie zumindest noch brauchbar zu sein.

  • Wie auch beim BenQ 1620 scheint die OPC für CDs beim NEC 3540 nicht viel zu taugen.

    Demokratie ist ein Verfahren, was sicherstellt, daß wir nicht besser regiert werden als wir es verdienen.

  • Hier mal nen paar Scans von ca. 5 Jahre alten Traxdata CD-R 74 Silver 8x, getestet auf LiteOn SOHR 5238S


    Der LiteOn schaltet bei der Scanspeed runter, was er bei fast keinen anderen CD-Rs aus meiner Sammslung macht. Deshalb werden die Scans dann plötzlich besser ab ca. Mitte

  • Also die meisten hier gezeigten Scans bringen garnichts. Der BenQ ist zum CD-R scannen ungefähr soviel geeignet wie NEC DVDRWs für DVDs. BenQ Scans kann man zwar untereinander vergleichen, doch leider nicht mir Plex/LiteOn. Mit CD-DVD Speed + benQ hatte ich auch noch nie nicht rot hinterlegte Zahlen.


    Auch ich habe Probleme mit den 1x - 8x Traxdata Ritek. Manche laufen besser oder schlechter, aber ein durchschnittliches Exemplar ist dieses:

  • Bei problematischen CD-Rohlingen ist es von LiteOn-Laufwerken üblich,
    die Scangeschwindigkeit zu verringern, wenn die C1- bzw. C2-Werte zu
    extrem ansteigen. Die Folge ist, dass dann auch geringere C1/C2-Werte
    ausgegeben werden. Wenn man aber generell mit niedriger
    Geschwindigkeit (z.B. 40x) scant, kann dies sehr schnell die
    Datensicherheit gefährden.


    Ich verlasse mich bei CD-Rohlingen nur noch auf Tests mit max. Speed
    (52x)
    . An meinem Beispiel sieht man auch warum. Der CD-Rohling


    PLATINUM CD-R 700MB 1x-40x; 50er Spindel
    ATIP Lead-in = 97m 15s 17f
    Disc Manufacturer maybe = RiTEK JS-dye


    dürfte Ende 2002 mit 40x von meinem LiteOn 52246S gebrannt worden
    sein. Der erste Scan (52x) im Oktober 2003 ist noch ohne
    Beanstandungen. Im zweiten Scan (ebenfalls 52x) 14 Monate später
    sieht man die Gefahr eindeutig. Hätte ich die Tests mit niedriger
    Geschwindigkeit durchgeführt, dann wäre ja eigentlich noch alles in
    Ordnung, wie der dritte Scan (40x) zeigt. Es ist meine Ansicht, dass
    die Daten auf dem CD-Rohling drei Jahre später wohl nicht mehr zu
    retten gewesen wären. So konnten sie aber rechtzeitig gesichert
    werden. Ebenfalls habe ich alle anderen Rohlinge der Spindel
    aussortieren müssen, weil sie die gleichen Probleme hatten.


    Wie schnell jemand auf welche CD-Rohlinge brennt, muss jeder selbst
    entscheiden. Für mich ist Datensicherheit am wichtigsten, weshalb ich
    deshalb jedem nur zu Markenrohlingen (wie z.B. TY) raten kann, da
    Probleme dort sehr viel seltener auftreten (aber: es gibt sie auch
    dort). Extrem wichtige Daten sollte man daher doppelt sichern (auf
    CD-Rohlingen verschiedener Hersteller).

  • Bei LiteOn - Brennern ist Scannen mit Fullspeed sinnvoll. Bilder wie der 2. Scan können aber bei mittelprächtigen Rohlingen auch schon mal nach Alterung des Laufwerks oder auch nach Betriebserwärmung auftreten.
    Das muß nicht zwangsläufig was mit Alterung des Rohlings zu tun haben.
    Der oben dargestellte sollte noch keine Probleme machen.


    Zur Brenngeschwindigkeit :


    52x ist wie 16x DVD hart an der Grenze der physikalischen Beherrschbarkeit.
    Viele aktuelle "52x" Rohlinge vertragen max 32x ... 40x.


    52x richtig gut wurde bei mir nur mit TY oder "sehr" guten Acer, MBI, MCC, Ritek oder SKC.
    Die Qualität der Platinum - Ritek schwankt in der Regel zwischen brauchbar und gut.


    Plextor - Brenner reagieren beim Scan mit 24x meist schon empfindlicher auf Unregelmäßigkeiten als LiteOn mit Fullspeed.



    Zur Kennzeichnung von CD-Rs gehört unbedingt auch die Nennkapazität (bzw. der LBA-Sektor) dazu, weil diese die Speedklassen der Rohlinge kennzeichnet.


    Bei o.g. Ritek könnte die Nennkapazität 79min59s73f oder aber 79min59s70f gewesen sein.
    Letztere sind auch in aktuellen Ritek.

    Demokratie ist ein Verfahren, was sicherstellt, daß wir nicht besser regiert werden als wir es verdienen.

  • Aus mir unerklärlichen Gründen hab ich diese Angabe
    (LBA-Sektor) vergessen.


    Es sind die 79m 59s 73f, welche mein LiteOn 52246S laut
    dem "SMART-BURN Media Check"-Programm angeblich sogar
    mit 52x brennen darf bzw. kann.

    Legende: im Haupteinsatz / eher inaktiv


    ROM: CD Plextor 20TSi / DVD Toshiba 1712 / HD DVD Toshiba H802A
    CD-RW: LiteOn 12102B / LiteOn 52246S
    DVD±RW: BenQ 1640 / Philips 1648@BenQ 1640 / Philips 1660@BenQ 1650 / BenQ 1655 / LG H42@44N / LG GH22NS40 / ...
    ... Sony G120A@LiteOn 165P6S / LiteOn 18A1@20A1P / Nu Tech 061@082 / NEC Optiarc 7170@73A / Philips 8881 / Plextor 755A