• Hallo,


    ist euch auch schon mal etwas passiert, daß ihr euch selbst in den Hintern hätten beißen können? Dann erzählt doch mal, denn wer über sich selbst lachen kann und auch damit die Anderen belustigt, zeigt Stärke. Also los, ich fang mal an:


    Ich sitze seit 4 Tagen an einer Excel-Tabelle für die Berechnung von DVD/SVCD Bitraten und Auflösungen. Beim Testen wurden aber die DVD-Streams immer zu groß. Ich konnte den Fehler, wie gesagt, in den letzten Tagen einfach nicht finden. Immer wieder bin die Formeln durchgegangen. Ich konnte einfach keinen Fehler finden. Wieder kodiert und wieder zu groß. MAN!!! Beim erstellen einer SuperVideoCD habe ich dann erstarrt auf meine Excel-Tabelle geschaut:


    SVCD 2324 Byte/Sektor
    DVD 2048 Byte/Sektor


    http://www.lucike.de/images/excel.gif


    ich großer Esel bin die ganze Zeit nicht darauf gekommen, das es vielleicht an den Bytes pro Sektor liegen könnte. :rolleyes:


    Gruß
    Lucike

  • So was kenn ich auch zur Genüge - als Softwareentwickler passiert einem das ständig. Ist nur nicht ganz einfach, das dann anderen leicht verständlich zu erklären, die nicht besonders viel mit solchen Sachen zu tun haben...
    _


    Zu einer Zeit, als ich noch kein Internet kannte, 640 KB meistens reichten (Protected Mode? Was ist das?) und ich vielleicht etwas Ahnung von Turbo Pascal, aber kaum von Assembler hatte, gab es zwar schon einige Quellen für die Programmierung von Zugriffen auf erweiterten Speicher als EMS, aber der brauchte entweder LIM-EMS-Speicherkarten zum Einbauen, oder einen 386-Prozessor und passenden Speichermanager. XMS dagegen war ab 286-CPUs verfügbar, aber fast keine Dokumentationen dazu.


    In dem wunderbaren Buch "DOS 5 - Die endgültige Referenz" gab es endlich Hinweise auf diese Technik. Diese war jedoch, vorsichtig ausgedrückt, "abenteuerlich": Man musste eine Adresse im Hauptspeicher abfragen, um dann aus seinem Programm - nach dem Setzen von Werten in einige Register - direkt dorthin springen; ohne Assembler kaum zu schaffen. Aber das hab ich innerhalb von wenigen Stunden hingekriegt, und schließlich liefen auch fast alle XMS-Funktionen.


    Bis auf die wichtigste halt: Das Kopieren von Speicherblöcken. Ohne die konnte man vom erweiterten Speicher keinen Gebrauch machen. Bei jedem Versuch stürzte das Programm gnadenlos ab. Zwei Wochen hab ich gebraucht, bis mir auffiel: Diese spezielle Funktion verändert ein Register, das für DOS-Programme lebensnotwendig war (Datensegment). Ich musste es nur vor dem Aufruf sichern und danach zurücksetzen.

  • Zitat

    Original von Lucike FZ
    [...]
    SVCD 2324 Byte/Sektor
    DVD 2048 Byte/Sektor
    [...]


    Lucike


    Da bist du nicht alleine. Wollte vor lauter Verzweiflung meinen Taschenrechner an die Wand werfen, bis ich mal auf die Idee kam "... Moment 1Byte ist gleich 8 Bit!"


    Verfluchte Umrechnung.
    :motz: ;)

  • Ich hab letztens jemanden erlebt, der die Online-Tarife von den beiden Optimal-Verbindungstools von Oleco und WEB.DE (SmartSurfer) miteinander verglichen hat: "Hee, die Preise bei Oleco sind ja viel niedriger, da nehm ich doch lieber diesen Dialer." - Das kann passieren, wenn man Euro pro Stunde mit Cent pro Minute vergleicht.