Der passende Home-Theater-PC (ein Vorschlag)

  • Die derzeitige Entwicklung läuft in Richtung Video-Dekodierung per Grafikchip. Neben den derzeitigen Grafikkarten von nvidia und ATI mit ihrer UVD gibts von ATI ja auch schon den 780G, ebenfalls mit UVD. Hier ist ein Test dazu auf THG, den ich vor einiger Zeit gelesen habe.
    Das Einzige, was für einen HTPC fehlt, damit der gegenwärtigen SAPs in nix (oder nicht viel) nachsteht, ist passende Software (schnell bootbar, einfach zu handhaben und primär auf Videos anschauen ausgelegt) - sonst WinXP (MC), passende Gehäuse mit integriertem Netzteil (das am besten klein ausgelegt ist: 120-150 W sollten eigentlich reichen).
    Wenn WinXP, dann am besten noch mit nLite stark verkleinern, das würde auch sehr helfen.


    Vorteile: Dann ist endlich jedes Video abspielbar und dennoch billig, je nach eigener Auslegung.
    So hab ichs mir vorgestellt, mit Beispielen.


    Mainboard: (780G Boards bzw. später Vergleichbares auch von nvidia oder Intel)
    Asus HDMI Board ab 60 €[INDENT]Noch besser wären (Mini-) DTX Boards. Brauchen weniger Platz, kosten weniger und würden somit noch besser passen, leider gibts derzeit keine Angebote. Von Seiten Intels würde sich auch ein Mini-ITX Board reichen.
    [/INDENT]CPU: (Single-Core reicht zum Abspielen aus, Dual-Core kostet nicht viel mehr) - Wichtig: 45 W TDP
    Sempron 64 LE-1150 2 GHz (min.) ab 25 €
    oder Athlon BE-2300 1,9 GHz ab 50 €

    RAM:
    (1 GB sollten reichen, wäre interessant, ob auch 512 MB reichen)
    freie Auswahl bis 15 €


    BD-ROM LW:
    Lite-On (nur lesen) ab 95 €
    LG (BD/HD-DVD lesen - DVD/CD brennen) ab 105 €

    HDD:
    (optional)
    Samsung SpinPoint T166 500 GB - ab 60 €[INDENT]Hier hab ich mir überlegt, dass, wenn man den HTPC rein zum Anschauen von Videos nutzt, 4 GB Flash für die Dekodiersoftware auch ausreichen sollten. Ich persönlich würde eher eine externe HDD nutzen, die ich an Front-USB anschließen könnte.
    Leider gibts da keine wirklich anständige Alternative.
    [/INDENT]Diese hier würde reichen, wäre aber besser mit SATA-Anschluss.
    Transcend SSD 4 GB ab 20 €
    Besser: Toshiba 2,5" 80 GB ab 35 €


    Gehäuse & NT:
    Hier findet man derzeit praktisch nix, das wirklich passt. Wer Platz hat, ok, aber mit der richtigen Höhe siehts besser aus.
    Hier ist mal ein Bsp. von mir: Hiper Gehäuse ca. 95 €


    Also ich komm auf mind. 310 €, mind. 360 € mit Dual-Core, Toshiba HDD und LG Laufwerk. Immerhin weniger als ein DVICO Tvix Gerät kostet und da ist kein BD-Laufwerk dabei und mit dem HTPC wird man mehr Videos abspielen können.


    Ich hoffe mal, dass endlich auch (Mini-) DTX Boards auf den Markt kommen, die entsprechend billiger sind. Es müsste auch weitere flache Gehäuse geben, wo man u.a. auch normale Laufwerke einbauen kann. Dafür sollte das Netzteil nur 120-150 W haben. Beim Abspielen von BD verbraucht der PC keine 80 W.
    OK, es fehlen noch die Kosten für die Software, aber ließe sich auch lösen. :rolleyes: Außerdem wird die Hardware mit der Zeit auch wieder billiger.


    Wie findet ihr das Ganze? Hab ich etwas nicht beachtet?

  • 2 Sachen fallen mir auf:
    Das Board hat keine digitalen Audioausgänge, und beim Gehäuse vermisse ich eine Fernbedienung.
    Kennst du diesen Bericht?
    Was für mich sehr wichtig wäre, ist das der HTPC fast lautlos ist.

  • Das Gigabyte Pendant kann beim digiOUT weiterhelfen.


    Ja, den Bericht kenn ich, ist aber natürlich ein paar Monate her. Der müsste aber so oder so komplett aktualisiert werden.


    Hinsichtlich Geräuschkulisse gäbe es nur 2-3 Lärmquellen:
    CPU-Lüfter, bei den Modellen müsste der nicht mal schnell drehen. Ich weiß jetzt aber auch nicht so genau, wie leise die sind. Allzu laut sollte der nicht sein und wenn, kann man den durch einen leiseren austauschen (nur Lüfter, Kühlerblock reicht völlig). Damit die CPU dann immer noch schön kühl läuft (was ich so oder so eh annehme), kann man RMClock noch installieren. Kann ich immer wärmstens empfehlen und bringt bei AMD CPUs immer viel. Nun ja, da die TDP schon bei 45 W liegt, könnte der Unterschied weniger groß ausfallen, aber es hilft der Geräuschkulisse.
    Dann wäre da noch das NT. Wenn man das richtige Gehäuse auswählt, es gibt z.B. welche mit einem 120 W NT, dann fällt diese Lärmquelle weg. Aber selbst mit Lüfter muss der nicht immer laut sein. Da muss man sich einfach entsprechend informieren.
    Letztens wäre da noch das Laufwerk, aber da brauch ich nix mehr zu sagen. Laut den Geizhals Kommentaren sollen beide von mir aufgezählte angenehm leise arbeiten.


    Fernbedienung fehlt, richtig. Das hab ich vergessen. Ich tu mich eh schwer, ein passendes Gehäuse zu finden, das nicht zu klobig ist und dazu noch eine Fernbedienung... Teilweise könnte man auch auf eine separate Lösung zurückgreifen, aber es ist leider noch nicht alles perfekt auf dem Markt verfügbar. Ich bin natürlich für Vorschläge offen.


    Edit: Ich hätte noch die Möglichkeit für eine DVB-Karte erwähnen können. Was mich da noch sehr stört, ist, dass es noch immer sehr wenige PCIe-Karten gibt und wenn, dann sind es nur DVB-T Karten. Klar, als ob mans dafür bräuchte. :( Und natürlich wäre dann eine LowProfile Karte erst recht passend.


    Edit2: Das hier sieht sehr gut aus, hat ne Fernbedienung, aber leider nur Platz für ein Slimline Laufwerk. Und der Preis ist auch nicht schön.

  • Intels Atom wird, sobald lieferbar, dafür eigentlich richtig interessant: http://de.wikipedia.org/wiki/Intel_Atom


    Bei der geringen Wärme-Verlustleistung sollte der richtig leise sein. Passende Chipsätze mit Grafik- und HD-Video-Support hat Intel ja auch schon angekündigt. Könnte eigentlich die Basis für Heimserver und Media-PCs werden. Stromsparend und winzig.


    Schade das AMD da im Moment noch nichts dagegen zu setzen hat.


    cu
    Jens

  • Ich hab da eigentlich das selbe gedacht wie du, als ich über den Atom gelesen hab.


    Da gibt es jedoch das Problem, dass die Leistung dennoch nicht ausreichen dürfte. Nicht umsonst verbraucht der nur 2,5-4 W. Werfe einen Blick auf diesen einen Benchmark. Natürlich müsste sich Atom überhaupt erstmal in weiteren Tests behaupten, aber das zeigt schon mal, dass ein DualCore Atom das Allermindeste ist, was man brauchen wird.
    Für den Atom kann man sagen, dass der ja Hyperthreading beherrscht und somit wohl noch an Leistung gewinnt. Aber wenn wir jetzt mal annehmen, ein Celeron-M (auf Dothan Basis natürlich) hat die selbe pro-MHz Leistung wie ein Sempron 64, dann sollte der Atom nicht nur als DualCore vorliegen, sondern auch mit mind. 2 GHz takten. Das erhöht natürlich die Verlustleistung etwas, ist aber immer noch weit unter den 45 W.


    Trotz allem sehe ich den Atom für Erste als nicht notwendig ein. Von den Kosten her käme ein Sempron 64 aufs Selbe hinaus (oder gar weniger) und die nötigen Mainboards müssen auch geschaffen werden.
    Und ob jetzt ein HTPC 70 W oder 50 W verbraucht, ist auch schon wurscht. Der wird ja nicht die ganze Zeit laufen, zumindest in dem Sinne, wie ich es hier aufstelle. Sprich, HTPC direkt unterm Fernseher, wo man wohl kaum im Internet surfen wird usw.


    Noch was zur Lautstärke: Egal wie empfindlich jemand ist, wenn man sich einen Film ansieht und ich impliziere hiermit, dass man den Ton nicht auf 50 dB eingestellt hat, dann werden zwei poplige Lüfter (die natürlich nicht zu schnell drehen) und ein anständiges Laufwerk sicher kein Problem darstellen. Jetzt mal ehrlich, ein HTPC steht nicht direkt neben einem, wie ein PC und die Umgebungslautstärke ist auch höher.
    Eigentlich sollte diese Kombination reichen: 45W CPU, RMClock, kleines NT (120 W) und ggf. Lüftersteuerung, um bei niemandem ein Lärmproblem zu verursachen.

  • Wenn Du wirklich alles abspielen willst, auch Codecs, die ein Grafikchip nicht unterstützt, dann hast Du sicher recht. Für Mpeg1/2/4 (vielleicht auch WMV) die richtig Pfeffer von einem passenden Grafikkern bekommen, sollte es aber allemale ausreichen, wenn die Software das dann passend unterstützt. Und der Verbrauch könnte mit solch einer Onboard-Lösung sogar wesentlich niedriger ausfallen. Hiermit wäre es dann eigentlich eventuell auch möglich, ein externes Netzteil zu verwenden und dadurch auch ein extrem kleines Gehäuse zu nutzen.
    Sowas würde richtig exotische Codecs in HD-Auflösung dann zwar wahrscheinlich nicht mehr dekodieren können, aber wo kommt sowas denn vor?
    Naja, schauen wir mal, was sich die Industrie zum Thema einfallen läßt.


    Das Thema Arbeitsspeicher würde ich komplett von der Software abhängig machen. Mehr schadet zwar kaum, verbraucht auch kaum mehr Strom, aber ...


    Ein schlankes Linux mit VDR als Basis könnte da, je nachdem, was das Ding dann alles können soll, schon tun. Braucht auch nicht so viel Arbeitsspeicher oder Leistung.


    cu
    Jens

  • Für Mpeg1/2/4 (vielleicht auch WMV) die richtig Pfeffer von einem passenden Grafikkern bekommen, sollte es aber allemale ausreichen, wenn die Software das dann passend unterstützt.

    Ich würde dir sehr dazu raten, den Test auf THG zu lesen. Link ist eh in meinem ersten Beitrag.
    Deine Behauptung mag zwar für Videos stimmen, die "sich auf der HDD" befinden, aber in dem Sinne kann man sich genauso bloß ein DVD-Laufwerk kaufen (oder überhaupt keins und nur ne ext.HDD anstecken). Jedoch beziehe ich auch BDs ein und gerade wegen der Entschlüsselung muss die CPU auch hakeln, lies einfach den THG-Test.


    Ein Linux mit VDR wäre schön, sofern der UVD von einem Decoder auf Linux-Basis unterstützt wird.

  • Das ein Sempron mit einem AMD 780G 3,2Ghz benötigt, um nicht zu ruckeln, heißt aber doch längst nicht, das ein Atom mit HT-Technik das an selber Stelle auch tut. Wobei ich bislang noch nicht viel von BlueRays Verschlüsselung bzw. deren Prozessor-Belastung gelesen habe, außer das eine gewisse Software die angeblich knacken können soll. Der Bench bei Computerbase ist so aussagekräftig, wie ein Bildzeitungsartikel zur Mars-Besiedlung. Wenn die Industrie das will, denke ich, könnte man auf alle Fälle einen fast perfekten HTPC mit dem Atom uns sehr sehr geringen Verbrauch darstellen. Notfalls für BlueRay halt mit etwas Bedienung im Chipregal der Standalones. Die brauchen keine Ghz Prozzis um eine BlueRay abzuspielen und den Inhalt vorher noch zu decodieren. Früher gab es auch mal Mpeg2-Dekoderkarten. Wenn es nicht im Chipsatz sowieso schon vorgesehen ist, könnte man sowas sicher noch irgendwo auf das Board löten. (Ich spreche jetzt nicht vom Heimwerker, sondern von einer Industrie-Lösung für diesen Zweck)


    Schauen wir mal, was noch so kommt. Vielleicht braucht man das ja eh alles bald nicht mehr, wenn die BlueRay Stehalleins mal preislich attraktiv werden und eine geeignete Firmware und Ausstattung mitbringen, können die zumindest übliche Codecs eh alle verwerten.


    cu
    Jens

  • Wie kommst du auf 3,2 GHz? Der heißt nur 3200+, hat aber 1,8 GHz. Steht doch alles genau dort. oO
    Ich sag nicht, dass der Atom überhaupt nicht dazu fähig wäre, sondern, dass man dafür einen Dual-Core und mind. 2 GHz (natürlich reine Vermutung mit der Taktfrequenz, aber realistisch) brauchen wird und dabei bleib ich, bis es vernünftige Benchmarks gibt.
    Der Benchmark von Computerbase ist nicht zu ernst zu nehmen, gibt aber eine Richtugn an, mit der man sehr wohl einschätzen kann, was für BD-Abspielen nötig sein kann.


    Wenn die PS3 Matroska-Unterstützung und vielleicht noch einige Extras dazu bekommen würde, dann wäre ich damit auch sehr zufrieden (aber erst, sobald die PS3 Slim draußen ist - laut Gerüchten Weihnachten 2009). Aber wer weiß, wann bzw. ob sowas (ähnliches) kommen wird.


    Und den Vergleich, den du hier mit den SAPs machst, kannst vergessen. Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Die Architekturen und Auslegungen der Chips völlig verschieden.

  • Ok, im Bezug auf die Taktfrequenz bin ich mal wieder in das jahrelang übliche Schema abgerutscht, was natürlich Quatsch ist.


    In Bezug auf die BlueRay-Player-Tauglichkeit solltest Du Dir mal die aktuelle c't kaufen. Da steht einiges drin und allein was die Software angeht, gibt es da wohl (noch) einige ziemlich große Probleme. Von reibungsloser Unterstützung der Hardware mal ganz abgesehen. Aus meiner Sicht ist das eher ein Thema, was man in ein paar Modellgenerationen mal beachten kann, wenn man sich nicht regelmäßig mit Inkompatiblitäten auseinander setzen will.


    cu
    Jens

  • Könntest du bitte die wichtigen Punkte auflisten? Ich hab jetzt keine große Lust, das zu kaufen, da ich kaum Zeit für die Zeitschriften habe.


    Was du aber möglicherweise meinst, ist z.B. BD-J. Die Prgrammierung der Java-Menüs für die BDs ist ja etwas problematisch, da die Restriktionen für die Programmierung sehr locker sind. Von BD 2.0 rede ich noch nichtmal, aber dieses Problem haben die SAPs ja genauso, von der PS3 mal abgesehen. Wobei ich bei der PS3 nicht ganz verstehe, warum die keine HD-Audio Signale unverändert über den HDMI-Port übertragen können soll. Wozu hat die schließlich HDMI 1.3a?


    Es ist ja trotz allem noch alles recht jung, es läuft größtenteils ohne Probleme, aber nicht grundsätzlich. (Zumindest aus eigener Erfahrung)

  • So langsam fange ich auch an mir meinen HTPC zusammen zu stellen.
    Hier mal meine Anfänge:
    Was ich mir bisher überlegt hatte ist:
    Mainboard: Gigabyte GA-MA78GM-S2H AM2
    Arbeitsspeicher: DDR2-800 2GB
    CPU: AMD AThlon 4850e
    Laufwerk: LG GGC-H20LRB
    Festplatte: Western Digital WD1000 FYPS 1TB
    TV-Karte: FloppyDTV S2 von Digital Everywhere, wobei ich noch Bedenken wegen der Darstellung von HDTV Sendern habe, sprich welche Software kann das???
    Gehäuse: Silverstone SST-GD02
    Jetzt werde ich noch nach geeigneten Fernbedienungen/Tastatur, Netzteil und Lüftern suchen.
    Oder könnt ihr was passendes zu den bisher gewählten Komponenten sagen?


    Im Moment liege ich bei ~730Euro, mit dem pasendem Betriebssystem wird´s wohl über 1000 Euro gehen, was aber nicht so schlimm ist.



    Das ganze habe ich auch im HTPC-Board mal gepostet

  • Deinorius - Allein der Artikel "Blue-Ray am PC" ist erstreckt sich über 11 Seiten und enthält keinen sonst üblichen Absatz mit der Überschrift Fazit. Was ich da raus lese: Kompatiblitätsschwierigkeiten überall, nichts wirklich ausgereift. Und natürlich: Alles überteuert.


    Eriman: Bis auf das HD-DVD-Laufwerk, was ist der Unterschied zu einem beliebigen HD-HDD-Receiver, den es für wesentlich kleineres Geld und mit deutlich weniger Stromverbrauch (und halbwegs ausgereifter Software) von fast jedem 2. Hersteller an jeder Ecke gibt? Nebnbei: Die Dream8000 wird wohl so um die 800 Euro kosten, bietet dann aber auch einen Quadro-DVB-S2-Tuner (wohl optinal, aber bezahlbar) und ein Slimline-Laufwerk für optische Medien soll sich wohl auch nachrüsten lassen.


    Wäre nicht sowieso VDR unter Linux für eine solche Kiste passender?
    HDTV mit VDR: http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/HDTV
    Ob BlueRay bislang unter Linux wiedergegeben werden kann, weiß ich allerdings nicht. Beschreiben der Disks und Authoring geht wohl, aber der Abspiel- ähhh Kopierschutz ist da wohl noch im Weg.


    cu
    Jens


  • Eriman: Bis auf das HD-DVD-Laufwerk, was ist der Unterschied zu einem beliebigen HD-HDD-Receiver, den es für wesentlich kleineres Geld und mit deutlich weniger Stromverbrauch (und halbwegs ausgereifter Software) von fast jedem 2. Hersteller an jeder Ecke gibt?


    Das ich von der HDD auch andere Dateiformate abspielen kann, Internet Zugang, das besagte BR/HD DVD Laufwerk.

    Nebnbei: Die Dream8000 wird wohl so um die 800 Euro kosten, bietet dann aber auch einen Quadro-DVB-S2-Tuner (wohl optinal, aber bezahlbar) und ein Slimline-Laufwerk für optische Medien soll sich wohl auch nachrüsten lassen.


    Ist das die Dream8000 die seit über einem Jahr angekündigt ist :rolleyes:....


    Wäre nicht sowieso VDR unter Linux für eine solche Kiste passender?
    HDTV mit VDR: http://www.vdr-wiki.de/wiki/index.php/HDTV
    Ob BlueRay bislang unter Linux wiedergegeben werden kann, weiß ich allerdings nicht. Beschreiben der Disks und Authoring geht wohl, aber der Abspiel- ähhh Kopierschutz ist da wohl noch im Weg.


    cu
    Jens


    Bevor ich Linux an´s Laufen kriege, wird der 1.FC Köln Championsleague Sieger :ani_lol:

  • Das ich von der HDD auch andere Dateiformate abspielen kann, Internet Zugang, das besagte BR/HD DVD Laufwerk.


    Wann erstellt man schon einmal etwas anderes? Und Tauschbörsen-Ware sollte doch seit kurzem eigentlich Tabu sein, wenn man keine Lust auf eine Abmahnung hat.


    Zitat

    Ist das die Dream8000 die seit über einem Jahr angekündigt ist :rolleyes:....


    Jep, allerdings ist nun die Dream 800 wohl schon da. So lange kann es nicht mehr dauern...


    Zitat

    Bevor ich Linux an´s Laufen kriege, wird der 1.FC Köln Championsleague Sieger :ani_lol:


    Wenn man keine exotische Hardware verwurstelt, gilt der Satz: "Ubuntu kann jedes Huhn installieren, wenn genug Körner auf der Enter-Taste liegen". Gerade wenn man sich einen VDR basteln will und sich vorher informiert, welche Hardware problemlos läuft, dürfte das nicht wesentlich schwieriger sein.


    cu
    Jens

  • Eriman
    Zu deiner Hardwarezusammenstellung: Da kann man nicht meckern (außer vielleicht beim Gehäuse :D). Netzteil ist aber nicht standardmäßig dabei, oder?
    Ich bin nie auf die Idee gekommen, dass es auch DVB-Karten für Firewire gibt. Da stell ich mir aber mehr die Frage, warum es noch immer nicht genug für PCIe gibt und ganz besonders LowProfile-Karten.


    Mich wundert mehr, dass du fürs OS gleich 250 € rechnest. Woher denn? Vista Ultimate kriegst im Grunde schon für 70 als Home Premium. Selbst das Ultimate gibts ab 80 €, wenn es auf die Update-Version beschränkt (mit der man auch ein vollwertiges Vista installieren kann, ohne davor ein OS installiert gehabt zu haben).
    Wobei ich VDR am interessantesten finde.


    Fehlt nur noch die 780G Unterstützung zur H.264-Beschleunigung unter VDR. Weißt du da näheres jmittelst?

  • Nö, ich bin mit meinen Linux-Receivern vollauf zufrieden, ich brauch mir nichts zu basteln. Vielleicht fragst Du am besten direkt im VDR-Forum nach. Linux-User sind meist recht hilfsbereit, wenn man nicht gleich im ersten Post etwas fragt, was sich problemlos über die Suche oder ein Wiki beantworten läßt.


    cu
    Jens

  • @1.Warum:
    Nur persönlicher Geschmack meinerseits, also kein Grund, weiter darüber nachzudenken. :) (Hässlich find ichs dennoch nicht.)
    Ein 120 W NT wäre auf jeden Fall vollkommen ausreichend, leider sind die Angebote dahingehend dürftig und seperat kriegt mans wohl erst recht nicht (und obs wirklich billiger wäre...).
    Hinsichtlich Netzteile kannst dir eine von denen aussuchen.


    Wozu willst du noch Lüfter kaufen? Wenn ich das richtig sehe, sind schon zwei beim Gehäuse integriert. Falls du auf die Lautstärke hinauswillst, ich hoffe mal, dass die sich runterregeln lassen. Der CPU-Lüfter sollte nicht so laut sein. Mit CPU, NT und Gehäuse-Lüftern hast dann 4. Mit Ausnahme vom CPU-Lüfter sollten alle standardmäßig mit max. 1000 rpm drehen, wenns ausreicht, auch nur einen Gehäuselüfter betreiben. Der NT-Lüfter dreht ja auch mit.