Containerfrage: DVB Archivierung

  • Hi zusammen,


    ich habe eine Frage bezüglich des Containerformats für digitale Aufnahmen. Welchen würdet ihr für eine (zukunftssichere) Archivierung von Aufnahmen empfehlen? Ich habe in diesem Zusammenhang mit dem Gedanken gespielt die Aufnahmen entweder als *.MKV, *.TS oder *.MP4 zu muxen. Ich habe auch bereits versucht Erfahrungen mit den jeweiligen Formaten zu sammeln, doch leider tun sich bei jedem mehr oder weniger große Probleme auf. Vor dem eigentlich packen als MKV, TS oder MP4 demuxe ich die .ts Files der Aufnahmen mit ProjectX und schneide anschließend die Werbung mit dem Cuttermaran heraus. Das klappt soweit auch recht gut. Doch dann kommt die Frage nach dem passenden Containerformat. Genutzt werden sollen die Files anschließend primär über das XBMC Mediacenter - aber auch eine eventuelle Verwendung in z.B. einem Receiver mit USB Port wie dem Xoro HRS 8520 wäre super.


    MKV:
    Mit dem MKV Container habe ich mich zu aller erst befasst und er machte auch die wenigsten Probleme. Ich konnte die Streams mit mkvtoolnix ohne Probleme zu einer MKV File muxen (inklusive Tracknamen und Kapitelnummern). Der VLC, MPlayer und MediaPlayer Classic HC sowie das XBMC MediaCenter haben mit den Files keine Probleme und spielen sie ohne Probleme ab. Einzig eine Sache ist mir aufgefallen worauf ich auch nach einer Runde google keine Antwort gefunden habe. Der MPlayer gibt mir in seiner Log immer (so jede Sekunde) folgende Fehlermeldung:
    "[matroska,webm @ 01175cd8]Unknown entry 0xA4" und bei einer anderen Datei ändert sich der Fehler minimal zu "[matroska,webm @ 01ef79f0] Unknown entry 0xEA"
    Daher bin ich mir im Moment nicht sicher ob die MKVs soweit in Ordnung sind oder ob etwas doch nicht stimmt. Ob die so erstellten MKVs mit MPEG2 Video auf einem Hardware Player laufen weiß ich leider (noch) nicht.


    TS:
    Habe ebenfalls versucht einen Transportstream aus dem fertig geschnittenen Material zu erstellen, doch leider ohne Erfolg. Ich habe es mit dem tsmuxer versucht. Doch leider unterstützt dieser kein MP2 Audio. Auch mit einigen AC3 Files hat er sich nicht verstanden. Und ProjectX versteht sich (meines Wissens) leider nicht mit TS Streams die auch .h264 Video beinhalten. Wenn hier jemand eine Alternative hätte wäre das echt super!


    und MP4:
    Mit dem Format hatte ich bis jetzt die größten Schwierigkeiten. Habe es nicht geschafft mit dem Muxer von MeGUI eine RAWAVC (.h264) Datei zusammen mit AC3 in einen MP4 Container zu muxen, der anschließend auch abgespielt werden kann. Sowohl VLC, MPlayer als auch der MediaPlayer von Windows weigern sich da leider. Ich habe es jedoch geschafft eine geschnittene MPEG2 Videofile mit AC3 Audio und MP2 Audio in einen MP4 Container zu muxen. Dieser wurde von VLC und auch von MPlayer (ohne Fehlermeldung) abgespielt, jedoch nicht vom Media Player von Windows, weshalb ich mir auch nicht sicher bin, ob die Datei so in Ordnung ist (denn der MediaPlayer von Windows spielt zumindest sonst die MP4 Dateien ab). Versteht sich MP4Box eventuell nicht mit RAWAVC (.h264) Files?


    Persönlich nutze ich momentan MKVs, aber bin mir sehr am überlegen (wenn die Probleme zu lösen sind) ob ich auf MP4 oder TS wechseln soll, was das Containerformat anbelangt (da für diese beiden Container auch die Hardwareunterstützung (vermutlich noch) besser ist). Für mich wäre es wichtig, dass das Material nicht neu encodet werden muss, sondern nur umgepackt wird. Ebenfalls finde ich es wichtig sowohl MPEG2 als auch h264 Videos in einen Container bringen zu können, um so ein einheitliches Archiv zu erhalten.


    Es wäre super, wenn ihr mir ein paar Tipps/Empfehlungen geben könntet zu den Fehlermeldung/Containerfrage und vielleicht eure Herangehensweise an die Wahl des Containers posten könntet - z.B. für welchen ihr euch entschieden habt und warum :-). Danke schonmal und schönen Tag noch!


    Mfg

  • Zitat

    TS: ... Doch leider unterstützt dieser kein MP2 Audio.


    Mal versucht die Endung von mp2 nach mp3 zu ändern? (in transportstreams kann man fast alles irgendwie packen, nur tsMuxeR ist etwas pingelig, was die Dateiendungen angeht; VLC/mencoder/ffmpeg sind da wesentlich freizügiger,..)


    Zitat

    Ich habe es jedoch geschafft eine geschnittene MPEG2 Videofile mit AC3 Audio und MP2 Audio in einen MP4 Container zu muxen.


    MPEG-2 Video hat nichts in einem mp4 Container zu suchen!


    Zitat

    Versteht sich MP4Box eventuell nicht mit RAWAVC (.h264) Files?


    Da muss was anderes schief laufen, da ich schon Unmengen von avc raw Streams mit MP4Box ohne Probleme gemuxed habe.


    Transportstream TS/M2ts würde für mich auf jeden Fall rausfliegen, weil der Container-Overhead je nach Material einfach nicht akzeptabel ist. Das mit der steigenden Verbreitung von Blu-ray Playern auch die Geräteanzahl der Geräte steigt die mit Transportstreams umgehen können gleicht das meiner Ansicht nach in keinster Weise aus.
    Matroska mkv würde ich bevorzugen, wenn ich unterschiedlichstes Material einheitlich behandeln will, da es im Vergleich zu mp4 wesentlich mehr Formate unterstützt.
    MP4 würde ich bevorzugen, wenn ich vor allem MPEG-4 ASP/AVC Material mit MPEG-, AAC- oder AC3-Audio archivieren will. (+ mehr Programme können mit mp4 als mit mkv umgehen)


    Cu Selur


  • und MP4:
    Mit dem Format hatte ich bis jetzt die größten Schwierigkeiten. Habe es nicht geschafft mit dem Muxer von MeGUI eine RAWAVC (.h264) Datei zusammen mit AC3 in einen MP4 Container zu muxen, der anschließend auch abgespielt werden kann.


    Standardmäßig wird im mp4-Container aac-Ton verwendet. Die letzte Version von Yamb muxt auch AC3.
    Ich verwende grundsätzlich den mkv-Container. Mein TV hat einen integrierten Mediaplayer, der mkv problemlos akzeptiert.

  • Zitat

    Kann ich nichts für, wenn die PS3 nicht alles kann was der Standard erlaubt.


    [Nochmals Klugscheißmodus an]
    AC3 ist nicht von MPEG für den MP4 Container spezifiziert...
    ATSC hat den MP4 Container für AC3 "selbständig" erweitert
    [Klugscheißmodus aus]

  • ich habe eine Frage bezüglich des Containerformats für digitale Aufnahmen. Welchen würdet ihr für eine (zukunftssichere) Archivierung von Aufnahmen empfehlen?



    Also, ich archiviere (wenns nötig) die Aufnahmen als DVD (DVB-S Sendungen sind mehr oder weniger DVD-kompatibel). Nichts ist mehr kompatibel als die DVD.
    Die HDTV Sendungen werden als BD archiviert (DVB-S2 ist immer noch BD/AVCHD kompatibel).


    Ehrlich zu sein, archiviere die Sendungen nicht mehr, da diese auf DVD erscheinen (NatGeo und DiscChn hauptsächlich in Ausland, und Gott sei dank mit originalem Ton).

  • Erstmal vielen Dank für die ganzen Antworten! Diese Helfen mir auf alle fälle schon sehr weiter!


    Zitat


    Mal versucht die Endung von mp2 nach mp3 zu ändern? (in transportstreams kann man fast alles irgendwie packen, nur tsMuxeR ist etwas pingelig, was die Dateiendungen angeht; VLC/mencoder/ffmpeg sind da wesentlich freizügiger,..)


    Die Endung mal zu ändern werde ich mal ausprobieren - wobei mich auch sehr die Möglichkeit mit ffmpeg und VLC interessiert, TS Streams zu erzeugen. Habe auch einige Beispiel gefunden einen Transportstream mit ffmpeg zu muxen, doch leider habe ich nicht herausgefunden, ob es auch möglich ist mehrere Audio-Streams in einen TS Stream zu muxen mit ffmpeg? Habe bis jetzt leider nur Beispiele gefunden, in denen ein ganzer Container (der bereits Video und Audio enthält) mit ffmpeg umgepackt wird (ffmpeg -i "video.mkv" -vcodec copy -acodec copy -f mpegts "output.ts" ). Macht ffmpeg auch Einschränkungen bzgl. der verwendbaren Dateiformate? Da habe ich leider auch in der Dokumentation von ffmpeg nichts gefunden... auch nicht ob es möglich ist Meta-Infos wie Tracknamen im TS abzulegen.


    Zitat


    Transportstream TS/M2ts würde für mich auf jeden Fall rausfliegen, weil der Container-Overhead je nach Material einfach nicht akzeptabel ist.


    Wobei mich hierbei interessieren würde welche Konsequenzen durch einen höheren Overhead entstehen (außer vielleicht einer etwas größeren Datei)?


    Zitat


    MP4 würde ich bevorzugen, wenn ich vor allem MPEG-4 ASP/AVC Material mit MPEG-, AAC- oder AC3-Audio archivieren will. (+ mehr Programme können mit mp4 als mit mkv umgehen)


    Ist bei MP4 nicht auch MPEG2 als Videostream erlaubt (zumindest in der Wiki ist es aufgeführt) bzw. was würde gegen einen Einsatz von MPEG2 Video im MP4 Container sprechen? Das AC3 im MP4 Container unterstützt wird finde ich auch wirklich praktisch... ohne AC3 wäre der Container auch bereits für mich ausgeschieden, da es dann nicht ohne Recodierung gehen würde. Momentan schwanke ich da noch zwischen MKV und MP4, da meine Anforderungen an den Container vielleicht nicht so hoch sind oder dass ich nicht so viel verschiedenes Material habe, das MKV die einzige Option ist. (Ich werde da auch noch einmal ausprobieren und mir die Logs was genauer ansehen, warum es letztens Probleme gab als ich einen RAWAVC-Stream muxen wollte).


    Zitat


    Also, ich archiviere (wenns nötig) die Aufnahmen als DVD (DVB-S Sendungen sind mehr oder weniger DVD-kompatibel). Nichts ist mehr kompatibel als die DVD.
    Die HDTV Sendungen werden als BD archiviert (DVB-S2 ist immer noch D kompatibel).


    Die DVD als Zielformat habe ich früher ebenfalls gewählt, als ich noch bevorzugt alles gebrannt habe (in Zeiten ohne Terabyte große Festplatten ;-) ). Allerdings finde ich das Format für die Handhabung am Computer nicht ganz so praktisch wie die übrigen Container, da man immer eine ganze Ordnerstruktur auf dem PC Vorhalten müsste mit den Dateien der DVD (sollte man auf dem PC archiveren wollen). Aber von der Hardwarekompatibilität ist es sicherlich am besten, da hatte ich auch früher nie Probleme mit.


    Mfg!

  • Zitat

    Wobei mich hierbei interessieren würde welche Konsequenzen durch einen höheren Overhead entstehen (außer vielleicht einer etwas größeren Datei)?


    Bei 'etwas' da durch aus zwischen 10% und 400% an Dateigrößenzuwachs bedeuten kann.
    ffmpeg sollte auch mehrere streams muxen könne:

    Code
    1. ffmpeg -genpts 1 -i "Pfad zum Video" -i "Pfad zum Audio1" -i "Pfad zum Audio2" -vcodec copy -acodec copy test.ts -newaudio


    Zitat

    Ist bei MP4 nicht auch MPEG2 als Videostream erlaubt (zumindest in der Wiki ist es aufgeführt) bzw. was würde gegen einen Einsatz von MPEG2 Video im MP4 Container sprechen?


    Würde mit MP4Box gehen: http://gpac.wp.institut-teleco…box/mp4box-documentation/

  • Danke für die ffmpeg-Tips. Das hat soweit auch super geklappt mit der Cmd. Hatte das mit dem -newaudio am Ende irgendwie nicht in der Doku gefunden ;-). Auch mit MP4Box hat das Muxen von MPEG2 Video als auch der RAWAVC-Stream wunderbar geklappt (weiß leider auch nicht warum es das letzte mal nicht geklappt hatte - sowohl mit Yamb als auch mit dem in MeGui integriertem MP4 muxer, aber bin froh, dass es jetzt hingehauen hat ^^).


    Hatte mittlerweile auch Gelegenheit, die Files auf einem Standalone-Receiver mit MKV Support zu testen. Leider sind die MKVs problematisch und werden nicht synchon abgespielt und die MP4s leider auch nicht. Daher werde ich eventuell zu TS wechseln oder aber zu MPEG-PS. Stimmt es, dass man in einen MPG-Container auch ohne Probleme 2 Audio-Streams muxen kann? Zumindest mit ffmpeg und der Option -f vob hat dies geklappt (ist -f vob an dieser Stelle überhaupt richtig um einen MPEG-PS Stream zu muxen?)


    Leider habe ich jedoch beim muxen mit ffmpeg, sowohl bei Ausgabe als -f mpegts oder -f vob festgestellt, dass der MP2 Audiostream nach dem Multiplexen eine sehr schlechte Qualität aufweist. Es scheint fast so, als würde dieser neu Encodiert werden. Der Klang erinnert mehr an einen Film vor 40 Jahren... mit Verzerrungen, die besonders bei Stimmen auffallen (als wäre er normalisiert worden eventuell). Von ffmpeg wird der Stream darüber hinaus in der Ausgabe der CMD als mp3 erkannt... Obwohl es eigentlich ein Stream aus einer DVB-Aufnahme ist, der normalerweise als mp2 vorliegen sollte...


    Mfg!

  • Ja, habe den Befehl genommen, den du gepostet hast :-).
    Habe auch noch mal getestet, was passiert, wenn ich den Aufgenommen .ts -Stream einfach umpacke in einen .ts ohne Verarbeitung. Nur die Videospur und die beiden Audiospuren habe ich mit -map gewählt:

    Code
    1. ffmpeg -i "video.ts" -vcodec copy -acodec copy -f mpegts "Fertig.ts" -map 0:0 -map 0:1 -map 0:4 -newaudio


    Hier passiert es leider genauso: Die AC3 Tonspur ist auch nach dem remuxen in Ordnung, nur die MP2 Tonspur bekommt anscheinend eine rekodierung verpasst. Wirkt das -acodec copy vielleicht nur auf eine Tonspur der beiden?

  • setz ein "-acodec copy" direkt vor -newaudio



    Code
    1. ffmpeg -i "video.ts" -vcodec copy -acodec copy -f mpegts "Fertig.ts" -map 0:0 -map 0:1 -map 0:4 -[COLOR='red']acodec copy[/COLOR] -newaudio
  • Super, vielen Dank für für eure Antworten!
    Da hatte ich dann die Behandlung der zweiten Audiospur falsch verstanden...
    Aus der Dokumentation für ffmpeg bin ich da auch wirklich nicht schlau geworden. ;). An dieser Stelle also noch mal vielen Dank!

  • tach auch !

    Mein persönliche Meinung dazu:
    - Wenn Du zukunftsicher sein willst , und die Qualität erhalten willst, lass es so wie es ist.
    Wenn Es als TS/MPG aufgenommen wurde, schneide es verlustfrei und speichere wieder in als TS/MPG.
    - Vermeide jede neu Encodierung (ausser vielleicht an den Schnittstellen.)

    Ist es SD und MPG/TS (Beides kann man aufnehmen und beides verlustfrei schneiden und wieder als MGP/TS speichern)
    geht das immer noch gut mit ProjectX oder PVAstrumento
    und das schneiden mit Cuttermaran oder Mpeg2Schnitt

    Bei HD wird es etwas schwieriger, kannst Du aber auch hier überall nachlesen, wie das geht.
    Auch hier ist der Container zweitranging solange Du nicht neu encodest, damit die Qualy erhalten bleibt.

  • Falls XBMC auf einem PC läuft dann würde ich VDR installieren und den Rechner als Receiver / Mediacenter benutzen.
    Schneiden kann man dann gemütlich mit der Fernbedienung.
    Eine große Festplatte 1-2 GB bekommt man auch nicht so schnell voll.