Komfortables Tool zum Schneiden von mkv gesucht

  • Jow...


    Ich suche schon seit längerem ein Tool zum Komfortablem Schneiden von mkv Containern. Was ich gefunden hab (z.B. avidemux oder VirtualDubMod) funktioniert bei Matroskas nur alle paar Jubeljahre und ziemlich beschissen.


    Mit mkvmerge kann ich zwar ohne Probleme Dateien zerschnippseln und auch noch wählen, was drinnen und draußen bleiben soll, aber einerseits muss ich immer die komplette Datei verwursten (wenn ich 10 Sekunden aus einem 2 Stunden Film haben will wird ja trotzdem der komplette Film in drei verschiedenen Dateien wieder rausgehauen) und andererseits hab ich keine Ahnung, ob ich mit dem Zeitstempel, den ich zum Cutten angegeben hab, jetzt auch wirklich den von mir gewünschten Keyframe/Szenenschnitt erwische.


    Also im Grunde suche ich was, das mkvs so schön schneidet wie VirtualDubMod oder avidemux dasselbe mit avis macht. :D

  • Es liegt nicht am MKV-Kontainer.


    Es liegt normalerweise am viel zu komplexen Inhalt, der sich nicht ohne extremen Aufwand schneiden lässt. Besonders wegen der langen GOVs und mehrfachen Referenzen und Referenzen über I-Frames hinweg, die bei MPEG4-AVC möglich sind. Bei VC-1 vermutlich zum Teil auch.


    Also vergesst das Schneiden von end-komprimierten AVC-Videos. Schneidet lieber vorher das Original, solange es noch MPEG2 oder Blu-ray-kompatibel mit kurzen GOVs ist. Am besten nur logisch während der Konvertierung ins Endformat (also nur durch z.B. Skriptbefehle).

  • Ich hab ja nie behauptet WAS ich gerne schneiden würde.


    Das ist eine technische Frage die überhaupt nichts mit irgendeiner rechtlichen Situation zu tun hat. :)


    Was ist denn Smart Rendering für AVC und was würde es mir bei meinem Problem helfen?

  • "Smart Rendering" bedeutet, dass nur der Abschnitt neu encodiert wird, der unbedingt notwendig ist; beim Schneiden also z.B. nur die äußere angeschnittene GOP/GOV.


    Bei MPEG2 für DVD ist das kein erhebliches Problem (MPEG2Schnitt und Cuttermaran unterstützen das mit Encoder-Plugins, "Provider" genannt), weil dort die GOPs meist in sich abgeschlossen und maximal 15 Frames lang sind, und die unterstützten Encoder sich exakt genug steuern lassen, um die erforderlichen Grenzwerte einzuhalten.


    Auch für MPEG4-ASP ist das möglich, wie VirtualDub es z.B. mit Xvid in AVIs eventuell unterstützt, allerdings wird das Ergebnis nur unter engen Voraussetzungen fehlerfrei abspielbar sein.


    Das gleiche funktioniert bei MPEG4-AVC (H.264) so gut wie gar nicht, weil die GOVs dort mehrere Hundert Frames lang sein dürften, I-Frames keine Garantie für einen Abschluss sind (sondern nur IDR-Frames), und die Vielzahl von Profiles, Leveln und Encodiervarianten die stückchenweise Neucodierung so erheblich erschweren, dass es bis heute noch kein Programm gibt, das diese Funktion zuverlässig und sicher beherrscht.

  • THX Tilt, das Ding werd ich mal ausprobieren.


    @ Chetwood: Jo klar, aber blöd ist dann nur, wenn das betreffende Stück das man ausschneiden will im letzten Viertel des Films oder so ist. ;)
    Irgendwie ist diese Schnippelfunktion von mkvmerge zwar schon nett, aber trotzdem noch recht unpraktisch implementiert. Meiner Meinung nach. ^^;