HD-Mitschnitt läuft erst nach MKV-muxen mit 50p sauber

  • Hallo,


    hab heute das erste mal eine brauchebare HD-Aufnahme (Das Erste) hinbekommen, nachdem die Schüssel ausgetauscht wurde. Aufnahme erfolgte über die HTPC-Software Mediaportal. Die TS hab ich mit eac3to demuxt, keine Fehler. Laut der Log-Datei liegt 50i vor. Wenn ich bei der aktuellen MKVMergeGUI-Version beim muxen als Bildwiederholrate 50i oder 25p einstelle wird die Datei nach dem muxen vom MPC-HC langsamer als der Ton abgespielt. Erst wenn ich 50p einstelle läuft alles sauber. Soweit ich weiß wird doch aber kein HDTV mit 50p ausgestrahlt. Evtl. irgendwas beim MPC-HC falsch eingestellt?


    nel-son

    _________________________


    Zitat

    Zieht ein Bienenschwarm aus, so wird er herrenlos, wenn nicht der Eigentümer ihn unverzüglich verfolgt oder wenn der Eigentümer die Verfolgung aufgibt.


    § 961 BGB [Eigentumsverlust bei Bienenschwärmen]


    :D

  • OK, das würde erklären wieso mein HTPC per DXVA Probleme hatte.


    Und wenn es interlaced ist 100i?


    Ich vermute aber mal die verdoppeln nur jedes Bild, oder? Demnach könnte man beim komprimieren der Aufnahme per Skript auf 25fps ändern?

    _________________________


    Zitat

    Zieht ein Bienenschwarm aus, so wird er herrenlos, wenn nicht der Eigentümer ihn unverzüglich verfolgt oder wenn der Eigentümer die Verfolgung aufgibt.


    § 961 BGB [Eigentumsverlust bei Bienenschwärmen]


    :D

  • Ich vermute aber mal die verdoppeln nur jedes Bild, oder?


    Das kommt auf die Sendung an. Sportaufzeichnungen werden mit echten 50 Vollbildern pro Sekunde gesendet. Kinofilme haben halt nur 24 Bilder pro Sekunde, also wird bei denen tatsächlich nur verdoppelt. Einfach Bild für Bild durchgehen, und Du kannst es sehen. Es ist aber nie 100i, sondern immer rein progressiv gesendet.


    Wenn Dein HTPC es als interlaced erkennt, könnte er versuchen, es zu 100 Bildern/Sekunde zu deinterlacen und damit überfordert sein. Das reine Dekodieren von 720p50 hingegen sollte eigentlich kein Problem sein. Das können alle Grafikkarten locker per Hardwaredekoder und jede halbwegs aktuelle CPU in Software.

  • Es ist aber nie 100i, sondern immer rein progressiv gesendet.


    Das zeigt aber zumindest die Log-Datei von eac3to an. Kann es sein, dass hier ähnlich wie bei Blu Rays mit 25fps eine Art Fake interlaced verwendet wird? Denn irgendwoher muss eac3to ja die Info zum interlaced haben.


    Sportaufzeichnungen werden mit echten 50 Vollbildern pro Sekunde gesendet. Kinofilme haben halt nur 24 Bilder pro Sekunde, also wird bei denen tatsächlich nur verdoppelt.


    Ich meine natürlich nur Filme oder Dokus, wo vermutlich bei allen nur die Bilder verdoppelt wurden. Wie würde ich das denn im Skript machen? Es gibt doch Funktionen wo man jedes 2. Frame löschen lässt. Reicht das aus oder muss man hier eine "echte" FPS-Anpassung machen (z. B. AssumeFPS; ich hab so gut wie nie Änderungen der Framerate gemacht [und wenn war die Quali der Ergebnisse nicht ganz so wichtig])?


    Wenn Dein HTPC es als interlaced erkennt, könnte er versuchen, es zu 100 Bildern/Sekunde zu deinterlacen und damit überfordert sein. Das reine Dekodieren von 720p50 hingegen sollte eigentlich kein Problem sein. Das können alle Grafikkarten locker per Hardwaredekoder und jede halbwegs aktuelle CPU in Software.


    Soweit ich mich erinnere hab ich hier keine HD-Clips mit mehr als 25 oder 30fps versucht, das waren SD-TV-Aufnahmen wo ich per "Zugabe" von bob() versucht habe herauszubekommen ob es interlaced ist oder nicht und ich dann vergessen habe bob() aus dem Skript zu löschen. Wenn ich dann in x264 hab interlaced kodieren lassen kann es sein, dass ich da ein Video mit 50fps und interlaced hatte und der HTPC deswegen überfordert war.

    _________________________


    Zitat

    Zieht ein Bienenschwarm aus, so wird er herrenlos, wenn nicht der Eigentümer ihn unverzüglich verfolgt oder wenn der Eigentümer die Verfolgung aufgibt.


    § 961 BGB [Eigentumsverlust bei Bienenschwärmen]


    :D

  • Das zeigt aber zumindest die Log-Datei von eac3to an. Kann es sein, dass hier ähnlich wie bei Blu Rays mit 25fps eine Art Fake interlaced verwendet wird?


    Glaube ich nicht, aber wie eac3to auf 100i kommt, kann ich Dir auch nicht sagen. MediaInfo und LAV+madVR erkennen es korrekt als progressiv.


    Ich meine natürlich nur Filme oder Dokus, wo vermutlich bei allen nur die Bilder verdoppelt wurden. Wie würde ich das denn im Skript machen? Es gibt doch Funktionen wo man jedes 2. Frame löschen lässt. Reicht das aus oder muss man hier eine "echte" FPS-Anpassung machen (z. B. AssumeFPS; ich hab so gut wie nie Änderungen der Framerate gemacht [und wenn war die Quali der Ergebnisse nicht ganz so wichtig])?


    Wenn man die Operation umkehren möchte, müßte man folgendes machen:
    SelectEven() #oder ChangeFPS(25)
    AssumeFPS(24) #oder AssumeFPS(24000, 1001) für 23.976 fps


    Oder man macht nur SelectEven() und beläßt es bei 25 fps.

  • Welchen Sinn hätte es denn daraus 24 oder 23.976 fps zu machen? Wegen Kompatibilität zu Blu Ray? Wenn ich bei x264 fake interlaced aktiviere ist das doch auch BR-kompatibel.

    _________________________


    Zitat

    Zieht ein Bienenschwarm aus, so wird er herrenlos, wenn nicht der Eigentümer ihn unverzüglich verfolgt oder wenn der Eigentümer die Verfolgung aufgibt.


    § 961 BGB [Eigentumsverlust bei Bienenschwärmen]


    :D

  • Aber diese Kinofilme werden dann vor dem Ausstrahlen hoffentlich nicht in 50p konvertiert. Denn dann wird wieder Normwandlungs-Murks gesendet, der sich eben nicht sauber rückgängig machen lässt.


    Wozu unterstützt HDTV denn heute viele unterschiedliche Frameraten, wenn sich dadurch nicht eben diese Normwandlungen vermeiden lassen?


    50p ist für Live-Sendungen mit viel Bewegung geeignet, also insbesondere Sportsendungen. Nicht für Kinofilme.

  • Doch, die Öffentlich-rechtlichen senden dauerhaft mit 50 Hz, unabhängig vom Quellformat. Müßte allerdings ein einfacher PAL-Speedup mit anschließender Verdopplung sein, also einfach zu enkodieren und auch einfach wieder rückgängig zu machen. Kein "Normwandlungs-Murks" (außer bei 60Hz-Quellen, was aber leider bei vielen, insbesondere ausländischen, Sportveranstaltungen der Fall ist).

  • Wozu unterstützt HDTV denn heute viele unterschiedliche Frameraten, wenn sich dadurch nicht eben diese Normwandlungen vermeiden lassen?


    Ja schon, aber die Sender senden halt stur mit PAL-Framerates und lassen sich entsprechend das Material schon so anliefern/produzieren.
    Rein theoretisch wäre das nicht mehr nötig, lediglich für die Analogausstrahlung müsste dann ein Konverter einspringen.


    Aber der Traum, dass Normwandlungen irgendwann der Vergangenheit angehören und alles in seiner nativen Framerate gesendet und synchronisiert wird, der ist glaub ich ausgeträumt.
    Man läuft lieber weiter mit dem Klumpfuß herum, an den man sich über die Jahre so gewöhnt hat.