TMPGEnc Authoring Works 5 ab sofort in deutscher Sprache erhältlich

  • -#-#-#-#-#- Neue Features auf einen Blick -#-#-#-#-#-


    Import
    - Unterstützt Videomaterial in MKV-Container
    - Unterstützt modernste Videoformate wie FLV-/MOV-/WebM-Datei in H.264-Stream
    - Untertitel und Ton der Quelldatei direkt auf DVD/Blu-ray/AVCHD
    - Unterstützt die Audioformat Dolby Digital Plus
    - TS-Analysierer Funktion (Analysiert und auflistet die Ströme in der Multi-Stream TS-Datei)
    - Manuelle Dateianzeiger-Auswahl ohne Änderung an der Voreinstellungen
    - Auswahl der Untertitel in einer MPEG-TS-Datei, Blu-ray/DVD-Video
    - Importierung aus einer Blu-ray-/AVCHD-Daten (VC-1 wird nicht unterstützt)
    - Projekteinleser von TMPGEnc Video Mastering Works 5 ermöglicht "Projekt als Clip"
    - Automatisch gesteuerte verlustfrei-SmartRendering-Ausgabe


    Bearbeitung
    - Bis zu 8 Untertitelspuren können hinzugefügt oder bearbeitet werden (AVCHD bis 2-Ströme)
    - Bis zu 4 Tonspuren können hinzugefügt oder bearbeitet werden
    - Alle Vorschaufenster mit Lautstärkemesser (zeigt Lautstärke je Kanal)
    - Rückgängig/Zurücksetzen bei fast alle Schnittstelle
    - Noch erweiterte HiSpeed-Render "Intuitive Draw Technology"
    - Benachrichtigung beim Bitrate-Überlauf "Bitrate-Indikator"
    - Vorschaubereich mit Vergrößerungsmöglichkeit
    - Schnittstelle bildet mit HD-Video im Verstand
    - MPEG-Decoder von CUDA/Intel Media SDK kann für die Vorschau verwendet werden


    Ausgabe
    - Unterstützt Smart-Rendering von H.264-Stream (möglichst ohne Qualitätsverlust)
    - x264 für H.264-Encoder
    - Blu-ray mit H.264-Videostream
    - Unterstützt AVCHD-Authoring, auch AVCHD Progressive (AVCHD ver 2.0)
    - H.264-Kodierung durch Intel(R) Media SDK möglich (Softwareencoder wird verwendet
    auf nicht Hardwareencode fähige Daten)
    - H.264-Kodierung durch CUDA möglich (Softwareencoder wird verwendet auf nicht
    Hardwareencode fähige Daten)
    - Blu-ray/AVCHD-SmartRendering-Ausgabe mit der NTSC-Aufnahmedaten von GoPro HD(HERO/HERO2)
    möglich (außer der Daten in der Nicht-Standard-Auflösung)


    Andere
    - Unterstützt das Zusatz-Plug-in "TMPGEnc Movie Plug-in SpursEngine"
    - Neue Start-Schritt-Schnittstelle
    - Minimieren des Batch-Authoring-Tools in die Taskleiste möglich


    § Mehr Produktinformationen gibts auf
    http://tmpgenc.pegasys-inc.com/de/product/taw5.html

    Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen

  • "Amüsant"...ja,ich hoffe aber dass es hier klappt mit der neuen Version.
    Als Upgrade zur Vorversion TAW4 kostets 59,95 US-Dollar.
    Bezahlen kann man mit PayPal,dann bekommt man den Freischaltschlüssel in wenigen Minuten.
    Der DL ging noch ganz passabel.


    Ist nicht nur

    Zitat

    für (Semi-) Profis.


    nützlich,man will ja vergleichen können.

    Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen

  • Zitat

    Unsere aktualisierte SmartRendering-Engine ermöglicht eine Standard konforme MPEG-2 und H.264/AVC-Video (fast) ohne Qualitätsverlust superschnell zu bearbeiten.


    das "fast" mag ich nicht an dem Programm. Als ich die Vorgängerversion testete wurde der MPEG2 Stream neucodiert. OK, das mag dann standartkonformer sein. Aber DVDLab hat das nicht nötig und die DVDs laufen auch... Oder?


    Ansonsten sicher ein tolles Prog für den Preis

  • ich habe mal einen Test gemacht in Avisynth
    a= das von TMPGenc erschaffene VOB
    b= das original MPEG2 File


    Subtract(a,b).Levels(127,1,129,0,255)


    Ergebnis: alles schön bunt. Also es sieht so aus als ob jeder Pixel verändert wurde...
    OK man muss dazusagen dass ich die Trial genutzt habe, die ein Wasserzeichen reincodiert. Vielleicht arbeitet die Vollversion da anders

  • Zitat

    Als ich die Vorgängerversion testete wurde der MPEG2 Stream neucodiert.


    Nein...da irrst Du Dich.
    denkst Du ich würde hier für sehr viel Penunse alle Rechner mit teuren Videobearb.Programmen incl Procoder aufrüsten und dann mpeg2 vom Procoder erstellt,mit TMPGEnc -neu-rendern lassen.........nee,ganz sicher nicht.
    Auch in der Version 4 gabs einen Haken den man setzen musste dass nicht neu gerendert wird.


    DVDLab hatte ich ganz früher mal,ist heute sicher besser geworden.


    Zitat

    OK man muss dazusagen dass ich die Trial genutzt habe, die ein Wasserzeichen reincodiert. Vielleicht arbeitet die Vollversion da anders


    Am Wasserzeichen alleine kanns nicht sein,möglich dass Authoring Works 5 mpeg2 nicht so dolle erstellen kann wie Mastering Works.


    Beim den 2 früheren beiden grossen Mpeg2 Encodertests,die User Max damals leitete,gabs nur 3 sehr gute mpeg2 Encoder.
    Ab ca.7000 kbps gabs keine grossen Unterschiede,also nicht mehr Sichtbare.
    Bei interlaced Material und musste wegen Platzmangel die Datenrate weit in den Keller,gabs nur einen Sieger,Procoder.


    Auch heute noch wenn Analoges in YUV oder per SDI angeliefert wird und es wird mpeg2 verlangt[egal Datenrate für DVD oder für Mediaplayer ] wird immer noch der Procoder eingesetzt.
    Der grössere Bruder vom Procoder,neu Harmonic Carbon Coder [10x teurer] kanns nicht besser,da ist die gleiche Routine eingebaut,er kann nur ein paar "Formate" mehr.

    Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen

  • Niemand hat je behauptet, dass DVB-S2-Streams Blu-ray-kompatibel sein müssen. Blu-ray hat ganz andere Anforderungen an die Struktur eines AVC-Videostreams als DVB-S2: Bei einer Fernsehsendung kann man – ohne Aufzeichnung – nicht zu einer bestimmten Spielzeit (oder einem Kapitel) springen, schnell vor- oder gar zurückspulen; damit das auf Blu-ray funktioniert, darf das AVC-Video nicht allzu komplex encodiert sein, es müssen relativ kurze GOVs verwendet werden, es müssen regelmäßig Hilfsdaten zur Positionierung (Timecodes etc.) enthalten sein ... alles bei DVB nicht in gleichem Umfang nötig.

  • "Als MKV" ist dann aber wahrscheinlich nicht "kodieren" (wenn das Video möglichst bleiben soll, wie es gesendet wurde), sondern nur "umverpacken".


    Diese Hoffnung ist natürlich schwach (laut Murphy: wenn es bei zehn Filmen geklappt hat, überschreitet der elfte einen Grenzwert), aber nicht unbegründet (die meisten Consumer-Decoderchips dürften ähnliche Grenzwerte haben). Entweder viel Glück, oder viel Geduld, mehr kann man da wohl nicht wünschen...

  • Ich hatte mal ne Uralt-Version von TDA, die kam mit so manchen MPG2-Files (Aufnahmen von DVD/HDD-Recorder, DVB-S) zurecht, so lange die Auflösung stimmte. Abspielprobleme gabs auch nicht.


    Eine spätere Version jedoch wollte mit Files dieser Art alles neu kodieren. Also stundenlang encodieren und schlechtere Bildquali. Nicht schon, wie die das Programm verhunzt haben. Gerade, da neuere Player recht viele Formate abspielen.


    Mein LG BD660 hat keine Probs mit meinem DVD-S2 Aufnahmen (von .ts/ts4 auf .MP4/m2ts mittels Videoredo TV Suite) umzugehen, egal ob von BD-R(E) oder USB-Stick. Mein neuer, aber billiger Philips hingegen ruckelt stark.


    Kann natürlich auch sein das TMPG das Risiko nicht eingehen will und deshalb alles neu codiert.

  • Ich habe mir die letzten Tage nochmal die Trial angesehen. Ich nutze bisher DVDLab aber das hat mehrere Nachteile und wird ja auch seit 8 Jahren nicht mehr weiterentwickelt. Ich bin mit TAW5 ganz zufrieden. Einmal wollte er bei einem MPV-File (das ich von einer originalen DVD demuxt habe) neucodieren. Mit ReStream habe ich das File dann so gepatcht, dass es TAW5 doch gefressen hat ohne zu codieren!


    Jetzt zu einem anderen Problem. Die Menüs die ich mit TAW5 erzeuge (sofern sie nicht animiert sind, sondern Standbilder !) funktionieren nicht in PowerDVD. In XBMC, VLC Hardwareplayern gibts keine Probleme aber bei PowerDVD lässt sich nicht vernünftig navigieren. Ich muss jedesmal ein "Video"- Menü drausmachen was ich zB alle 15 Sekunden wiederholt dann gehts. Die Standbildmenüs mit DVDLab machen da keinen Ärger. Meine DVDs sollen aber unbedingt PowerDVD kompatibel sein. Jetzt hilft nur immer eine Animiertes Menü draus zu machen (zur Not auch ohne Animationen) nur dann gehts... Oder kennt wer ne andere Lösung?

  • [...]und wird ja auch seit 8 Jahren nicht mehr weiterentwickelt.

    Na und? :D Ich benutze für's Authoring DVDMaestro, das seit 13 Jahren nicht mehr weiterentwickelt wird. Keine Probleme. Wieso auch – der DVD-Standard ändert sich ja nicht. Wenn das Programm also läuft, gibt es keine Nachteile durch das Alter, meiner Meinung nach.



    Die Menüs die ich mit TAW5 erzeuge (sofern sie nicht animiert sind, sondern Standbilder !) funktionieren nicht in PowerDVD. In XBMC, VLC Hardwareplayern gibts keine Probleme aber bei PowerDVD lässt sich nicht vernünftig navigieren. Ich muss jedesmal ein "Video"- Menü drausmachen was ich zB alle 15 Sekunden wiederholt dann gehts.


    Als Workaround könntest du die 15 sekündigen Standbilder-Videomenüs auch nachträglich mit VobBlanker zu "echten" Standbildern machen. Dabei wird ein vorhandener (der erste) I-Frame benutzt – es gibt also keinen Qualitätsverlust dadruch.


    Das mache ich sogar immer so, wenn ich Standbild-Menüs erstelle: Ich encodiere das Standbild als kurzes Video mit einer GOP (15 Frames) Länge und mache nach dem Authoring erst ein echtes Standbild mit VobBlanker daraus. Der Grund ist der, dass ich nur so das I-Frame selbst encodieren kann. Wenn ich einfach eine Bitmap in DVDMaestro werfe, habe ich zwar auch ein Standbild, aber mit schlechterer Qualität.



    Könntest du mal ein kurzes Beispiel hochladen (auf Mediafire oder so), das in PowerDVD nicht richtig läuft? Würde das gerne mal untersuchen.

  • Meine bisherigen Erfahrungen mit TMPGEnc Authoring Works 5:
    Bisher keine Ausreißer.
    Läßt AVCHD Material (1280x720 50fps progressiv) in seiner nativen Umgebung ohne Neuencodierung.
    1920X1080 50fps progressiv Material wird normgerecht für Blue Ray zu 25fps pseudointerlaced umgerechnet
    und dank des enthaltenen x264 Encoder auch noch anschaubar, wenn man die Enkodierqualität hochschraubt.
    Die Standardeinstellungen kann man in die Tonne kloppen bei sensiblem Material, aber mit ein wenig Gefummel
    gelingen akzeptable Ergebnisse.
    Die Menüs werden rasend schnell im Vergleich zu Magix X6 oder multiAVCHD erzeugt.
    Ob Standbild oder Motionmenü, alles wirkt wie aus einem Guss.
    Die ISO Ausgabe im Brennmenü ein Segen für Leute die nur einen DVD Brenner haben,
    aber z.B. AVCHD auf DVD brennen wollen mit IMGBurn.
    Die Hardwareunterstützung (Intel Quicksync, Nvidia CUDA) funktioniert bisher ohne Probleme.
    Betrachtet wird das Ganze mit Arcsoft TotalMedia Theatre 6.5.150.
    Ob von Pladde, ISO, Blue Ray oder AVCHD auf DVD, alles läuft bisher wie geschmiert.
    Ach ja, und die Standardsachen wie MPEG2, etc. sowieso.
    Hatte selten so ein Duo wo alles so gut flutscht :applause:
    Und nein, ich bin kein Werbeträger.
    Wollte nur mal was positives posten im Wald der Videounwägbarkeiten :D