Was ist an "Server-CPUs" denn konkret "besser"?

  • Da der PC, den wir in der Firma bisher als Router und MS-Netzwerk-Server verwenden, etwas unzuverlässig wird (hat ja auch schon viele Jahre hinter sich), dachten wir an einen Austausch. Mit Computerhändlern "in der näheren Umgebung" ist es in der Altmark ziemlich dünn, aber von einem hab ich mir mal ein Angebot schicken lassen. Eigentlich mit der klaren Vorgabe: Hauptaufgabe ist es, Router zu sein, nebenbei soll er durch die bloße Präsenz eines Server-OS das Netzwerk "leiten", und ab und zu mal Daten speichern; erhebliche Rechenleistung wird nicht erwartet. Das wichtigste sind also zwei NICs.


    Dennoch wurde mir ein System mit Xeon-Prozessor angeboten. Anscheinend hat da also jemand bei dem Wort "Server" auf Automatikmodus umgeschaltet. :rolleyes_: Entsprechend ist das Angebot auch nicht so ganz preiswert. Vermutlich für den Einsatzzweck völlig überzogen.


    Dadurch frage ich mich nun aber, ob Xeon-Prozessoren im Verhältnis zu Desktop-CPUs in irgend einer Art einen wesentlichen Vorteil bieten. Ein paar mehr technische Details als die Zusammenfassung "der wurde halt für Server entwickelt" würden mich da schon interessieren. Schließlich ist der Begriff "Server" doch höchst vielfältig zu sehen.

  • Xeon sind die Cpus für Workstadion = Industriequalität im Gegensatz zu Desktop-Cpus.
    Ist es denn ein herkömmlicher Sockel 1150 (billigerer) oder einer mit teureren Boards (keine Gamer/OC-Boards)
    Die Xeon kommen meines Wissens aus besseren Bereichen des Waffers als die Desktop-Cpus

  • Was für ein Xeon Prozessor wurde denn da angeboten?


    Sehr beliebt bei Gamern ist doch der Xeon E3-1231v3. Der ist meines Wissens Sockel 1150 und weil er keine onboard GPU hat, relativ billig, da man bei SpielePCs sowieso ne extra Grafikkarte einbaut.


  • Sehr beliebt bei Gamern ist doch der Xeon E3-1231v3. Der ist meines Wissens Sockel 1150 und weil er keine onboard GPU hat, relativ billig, da man bei SpielePCs sowieso ne extra Grafikkarte einbaut.


    Eben dieses ist genau daneben. Was hat Gamer mit Server zu tun? Nicht das Geringste!
    Für Server reicht vollkommen für LGA 1150 der Xeon mit dem geringsten Stromverbrauch und kostet auch schon an 200€:
    http://www.mindfactory.de/prod…z-So-1150-BOX_856396.html 85W


    womöglich reicht schon:
    http://www.mindfactory.de/prod…-So-1150-TRAY_965368.html 65W


    CPU's mit Integrierte Grafik sollten bei Servern vorhanden sein. Damit wird zusätzlicher und unnötiger Stromverbrauch vermieden.

  • Also die "Server" CPU´s bringen einige Features mit die Vor allem im Profi Umfeld genutzt werden, mir fällt da spontan z.B. eine erweitere Unterstützung von VM´s oder das Thema Hardware Unterstützung von Verschlüsselung ein. Letzteres habe ich in meinem großen NAS sehr deutlich gemerkt. Dort hängt einer drin, nach einem Update der NAS Firmware konnte das NAS diese Verschlüsselung nutzen. Ich habe nun eine sehr deutlich Steigerung der Datenübertragung bei praktisch keiner CPU Belastung.
    Meist ist es auch so das man die Umgebende Hardware wie Mainboards usw. die für Xeon´s ausgelegt sind für den Dauerbetrieb auslegt. Hier geht es um Zuverlässigkeit.


    Habt Ihr schon mal an eine IPFire Appliance als Router Server ersatz gedacht? Ich nutze so etwas in der Firma und bin sehr zufrieden...

     MacBookPro 15" 2017 | 4 x 3,1 Ghz | 16 GB Ram | 1TB SSD NVME |

  • Im Grunde gibt es zwei Hauptaufgaben für den " 'Server' ":


    • NAT-Routing des LAN (zum eigentlichen Internet-Anschluss über Richtfunk von W-DSL {wir haben eine Dorf-WiFi-Verteiler-Antenne auf unserem Dach} ist noch ein Routerboard dazwischen)
    • Präsenz eines Server-OS im MS-Netzwerk als Arbeitsgruppe (Domain wäre unnötig) als höchste Rolle im Netzwerkbrowser; Server-Windows können wir im Rahmen des Action Pack verwenden.


    Für solche Kleinigkeiten einen Xeon E3-1226v3 anzubieten finde ich überzogen; da kommt der ganze PC insgesamt auf knapp 700 €.

  • Für einen Router, an dem gar nicht gearbeitet wird ... verglichen mit einem Arbeitsplatz-PC für den halben Preis, der tagsüber ständig in Gebrauch ist ... nun ja, ist alles relativ. Aus meiner Sicht würde für die Aufgabe auch ein Mini-PC mit Mobil-Chipsatz reichen, wenn man da noch eine zweite NIC reinkriegt.

  • Mehrere NIC´s, dazu sollten es Aktive sein bekommt man meist nur im Server bereich... Ich betreibe meine IPFire mit 4 NIC´s... habe es nicht bereut knapp 800€ für nen "Router" ausgegeben zu haben... die halten ja meist auch deutlich länger als ein Arbeitsplatz PC

     MacBookPro 15" 2017 | 4 x 3,1 Ghz | 16 GB Ram | 1TB SSD NVME |