Wiedereinstieg in VHS Digitalisierung (Workflow Check)

  • Also ich habe alles mit Avisynth gemacht, d.h. Quelle -> Avisynth -> (Video: x264 crf / Audio1: wavi -> sox -> neroAacEnc / Audio2: wavi -> neroAacEnc) -> MP4Box. Zusätzlich habe ich Virtualdub verwendet, um die Frames für die Schnittpunkte zu ermitteln und diese mittels Trim() Befehl direkt im Avisynth-Script verwendet (keine Zwischenspeicherung).


    Hast du dir die Schnittpunkte von VirtualDub generieren lassen (direkt als Trim() Befehle)? Bei mir wären es nämlich sicher an die 30-40 Cuts, was ich nur ungern semi-manuell machen würde (also Frames aufschreiben und Trim() Befehl selbst schreiben)

  • Hast du dir die Schnittpunkte von VirtualDub generieren lassen (direkt als Trim() Befehle)?


    Ich hatte eine eigene Software entwickelt, prinzipiell funktionierte es so:
    - es wurden alle Videos zu einem Projekt aufgelistet
    - bei Auswahl eines Videos startete Virtualdub automatisch
    - in VD war der Tastatur Zahlenblock für alle möglichen Sprungbefehle konfiguriert und die 5 (mitte) kopierte den aktuellen Frame in die Zwischenablage.
    - meine Software erkannte neue VD Frames aus der Zwischenablage und setzte automatisch einen neuen In oder Out Punkt im Projekt
    - zum Abschluss wurde ein Avisynth und BAT-Script für die Umwandlung erzeugt und als Ergebnis lag das fertige MP4 im Export Ordner

  • Ich hatte eine eigene Software entwickelt, prinzipiell funktionierte es so:
    - es wurden alle Videos zu einem Projekt aufgelistet
    - bei Auswahl eines Videos startete Virtualdub automatisch
    - in VD war der Tastatur Zahlenblock für alle möglichen Sprungbefehle konfiguriert und die 5 (mitte) kopierte den aktuellen Frame in die Zwischenablage.
    - meine Software erkannte neue VD Frames aus der Zwischenablage und setzte automatisch einen neuen In oder Out Punkt im Projekt
    - zum Abschluss wurde ein Avisynth und BAT-Script für die Umwandlung erzeugt und als Ergebnis lag das fertige MP4 im Export Ordner


    Das klingt mehr als genial :)
    Wärst du bereit deine Software gegen eine kleine Spende zur Verfügung zu stellen? ;)

  • Das klingt mehr als genial :)
    Wärst du bereit deine Software gegen eine kleine Spende zur Verfügung zu stellen? ;)

    Die Software ist leider nicht fertig geworden. Ich war 1 Jahr arbeitslos und in dem Jahr hatte ich mich intensive mit dem Thema beschäftigt und dabei die Software geschrieben. Für exakt meinen Workflow arbeitetet die Software auf meinem Rechner ohne Probleme und es wurden auch alle meine Analog Videos erfolgreich damit umgewandelt. Seit dem ich vor ca. einem halben Jahr wieder einen neuen Job angefangen habe, hatte ich dafür aber absolut keine Zeit mehr und die Software blieb in einem pre-Alpha Zustand stehen. Bis zu einem Release ist noch ein weiter Weg notwendig (pre-Alpha → Alpha → Beta → Release) und die Zeit habe ich aktuell nicht mehr.
    Hier mal ein Screenshot von einem typischen Projekt (4h VHS Kassette, aufgenommen mit einem EH595 als eine durchgehende VOB mit max. Bitrate):

  • Das klingt mehr als genial


    Hier mal ein Screenshot von einem typischen Projekt (4h VHS Kassette, aufgenommen mit einem EH595 als eine durchgehende VOB mit max. Bitrate):


    Ja, aber, diese Aufnahme ist am Stück 240 min!
    Diese wird genauso nach brauchbaren Szenen geschnitten wie immer, es kann jedesmal nur ein IN und OUT gesetzt werden und besser ist die sofortige Speicherung-unter im "Direct stream copy"-Modus für Video auf einer anderen Platte.
    Das geht bedeutend schneller, als x-mal IN und OUT zu notieren und diese in die Selbstentwicklung einzugeben, wenn da mal Fehler wie Zahlendreher auftreten!


    Die weitere Verarbeitung dieser Schnipsel mit Avisynth kann automatisiert mit der Jobliste unter VirtDub in einen Rutsch erfolgen.
    Nur einmalige Vorarbeit für die Jobliste notwendig und kann logischerweise immer verwendet werden.


    Ausgabe als Mpeg-2 oder Mpeg-4 (h264) mit einen weiteren Tool (Hybrid).


    Eigentlich keine Basteleien notwendig, zumal vielleicht das Croppen der Ränder vergessen wurde?

  • Ja, aber, diese Aufnahme ist am Stück 240 min!
    Diese wird genauso nach brauchbaren Szenen geschnitten wie immer, es kann jedesmal nur ein IN und OUT gesetzt werden und besser ist die sofortige Speicherung-unter im "Direct stream copy"-Modus für Video auf einer anderen Platte.
    Das geht bedeutend schneller, als x-mal IN und OUT zu notieren und diese in die Selbstentwicklung einzugeben, wenn da mal Fehler wie Zahlendreher auftreten!


    Wie ich schon schrieb, dass setzen eines IN oder OUT ist ein Tastendruck in VD und wird automatisch als neuer Videoabschnitt in meiner Software eingetragen und Zahlendreher sind nicht möglich. In meiner Software muss nur das Datum für den Dateinamen und der Titel des Videos eingetragen werden. Über die Checkbox Add kann ein zusätzlicher Videoabschnitt einfach an ein Video angehängt werden. Ein Doppenklick auf eine Framenummer öffnet VD an genau diesem Frame und nochmaliges drücken auf die Taste zum setzen von In oder Out überschreibt den alten Wert. Die VD Funktion zum Suchen eines neuen Scenenanfanges funktioniert auch super, sehr schade dass VD nicht mehr weiter entwickelt wird.

    Die weitere Verarbeitung dieser Schnipsel mit Avisynth kann automatisiert mit der Jobliste unter VirtDub in einen Rutsch erfolgen.
    Nur einmalige Vorarbeit für die Jobliste notwendig und kann logischerweise immer verwendet werden.

    Über die VD Jobliste ist nur ein Audiokanal möglich! Für mich waren aber 2 (Kanal1 mit SOX aufbereitetem Audio und Filtern gegen Brummen, Wind und dynamischer Laustärkeanpassung und Kanal2 mit dem unbearbeiteten Audio) gewünscht.

    Ausgabe als Mpeg-2 oder Mpeg-4 (h264) mit einen weiteren Tool (Hybrid).

    VD kann das genauso gut über die Jobliste in einem Rutsch exportieren, ffmpeg, x264, neroAacEnc usw. funktionieren ohne Probleme, ein weiteres Tool wie Hybrid o.ä. ist nicht notwendig.


  • Diese wird genauso nach brauchbaren Szenen geschnitten wie immer, es kann jedesmal nur ein IN und OUT gesetzt werden und besser ist die sofortige Speicherung-unter im "Direct stream copy"-Modus für Video auf einer anderen Platte.


    Die weitere Verarbeitung dieser Schnipsel mit Avisynth kann automatisiert mit der Jobliste unter VirtDub in einen Rutsch erfolgen.
    Nur einmalige Vorarbeit für die Jobliste notwendig und kann logischerweise immer verwendet werden.


    Das war auch mein Plan, wobei ich (glaube mich zu erinnern) das zB 10+ entfernte Szenen in einem Video zu Sync Problemen führen (in einem Direct Stream Copy Vorgang). Oder meintest du deswegen "Schnipsel"? Bei 30-40 Schnipsel wird das aber auch viel zu umständlich bei einem 3-4h Band...
    Oder übersehe ich hier etwas?
    Ich möchte auf jeden Fall bei Avisynth bleiben, bin aber auf eine halbwegs erträgliche Trim() Edit Lösung angewiesen.


    P.S Wie verhalten sich die Trim() Befehle mit dem Audio Sync von 121ms? Oder wird einfach jedes Schnipsel für sich justiert? Passiert doch alles in einem Aufwasch (Avisynth Script mit Trim(), BlackBorder und Audio Delay => Encoder => Endformat)?

  • P.S Wie verhalten sich die Trim() Befehle mit dem Audio Sync von 121ms? Oder wird einfach jedes Schnipsel für sich justiert? Passiert doch alles in einem Aufwasch (Avisynth Script mit Trim(), BlackBorder und Audio Delay => Encoder => Endformat)?

    Ich habe in Avisynth mit dem Trim() Befehl beim Audio Sync keine Probleme bemerkt. Je nach verwendetem Audio Encoder (fürs finale Format) muss noch ein zusätzlicher Korrekturwert addiert werden, bei neroAacEnc sind das z.B. -0,04 Sekunden. Hier mal der Anfang eines AVS mit Audio Delay und Stereo Anpassung:


    AudioDelaySec = __AudioDelay__
    # Korrektur des Stereo Tons, wenn nur ein Tonkanal ein sauberes Audiosignal enthält. 0 = Keine Änderung; 1 = Benutze nur linken Kanal; 2 = Benutze nur rechten Kanal
    AudioChannel = __AudioChannel__
    ...
    VideoIn = ...
    AudioIn = ...
    AudioDub(VideoIn, AudioIn)
    (AudioChannel == 1) ? GetChannel(1,1) : \
    (AudioChannel == 2) ? GetChannel(2,2) : NOP()
    DelayAudio(AudioDelaySec)
    ...

  • Das war auch mein Plan, ... Bei 30-40 Schnipsel wird das aber auch viel zu umständlich bei einem 3-4h Band...


    Die 240 min kann man nicht am Stück lassen, daher ist es schon richtig mit VirtDub nach Szene (Schnipsel) vorzuschneiden, die Clips zu benennen (Nummerieren) und danach die Festplatte defragmentieren.
    Damit habe ich auch erstmal eine Übersicht. Möglicherweise schafft nicht jeder Rechner ein Avisynth-Script bei einen stundenlangen Clip, wenn ja, muss ich nachher sowieso Zuschneiden.
    Daher hat auch alles mit der Bezeichnung Videoschnitt(programm) angefangen.


    Weil ich mit Edius arbeite, brauche ich nur Croppen-Deinterlacen-Entrauschen-Addbordern, mit AddBorder stelle ich das Bild wieder mittig, ich muß am rechten Rand und unten mehr Abschneiden als links und oben.
    Diese Aktion läuft mit den 30-40 Schnipseln unter VirtDub mit der Jobliste automatisch hintereinander ab und der Rechner fährt zum Schluss allein runter und ich kann inzwischen Skifahren gehen.




    Nachtrag: Vorher habe ich auch automatisch mit einen Script unter VirtDubMod die Audio-Dateien zu den Clips erstellt.
    Mit den Video-Clips VHS-001, VHS-002, ....arbeite ich unter Avisynth ohne Audio weiter.
    Ich kann später Video und Audio wieder zusammenführen, bei mir halt erst in Edius.


    Tontrennung unter VirtDubMod: http://forum.gleitz.info/showt…-%28konkretes-Beispiel%29
    Post #24

  • So, BM Intensity Shuttle läuft soweit (Windows 10 x64), Panasonic HS1000 kommt Mitte der Woche...mein 2. Oehlbach S-VHS Kabel kommt auch in den nächsten Tagen :)
    Der Referenz Thread hier ist genial, ich lese ihn derzeit zum 2. Mal da man immer mal wieder wichtige Dinge herauslesen kann!


    Nun würde ich mich über einen kurzen Check meiner Settings freuen ;) ich versuche es so übersichtlich wie möglich zu beschreiben, damit zukünftige User vielleicht auch etwas davon haben...


    JVC HR-DVS1 (Panasonic HS1000 bzw. FS100/FS200 folgen)

    • B.E.S.T. AN (bzw. allg. Bandeinmesssysteme) => Solche Systeme sind doch prinzipiell von Vorteil, oder?
    • TBC/NR AUS
    • Digital 3R AUS
    • Bildeinstellung (Hart/Weich etc.) AUTO



    => Oehlbach S-Video Kabel 1m => DMR-ES10 Front-AV
    => Vivanco Chinch Kabel => DMR-EH585 Front-AV

    (Optional) Panasonic
    DMR-ES10

    • Progressiv AUS
    • AV1 Ausgang S-Video
    • Noise Reduction AUS



    => Oehlbach SCA-Adapter => S-Video Out => Oehlbach S-Video Kabel 1m => DMR-EH585 Front-AV


    Panasonic DMR-EH585

    • TV-Bildschirmformat 4:3
    • Progressiv AUS
    • HDMI-Videoformat 576i (ausgegraut, sollte sich aber ändern über die BM)
    • HDMI-Bildverhältnis 4:3
    • Noise Reduction (?) AUS




    => HDMI-Out => BM Intensity


    Blackmagic Intensity Shuttle

    • Project Video Format PAL
    • Capture File Format AVI 8-bit YUV
    • Video Input HDMI
    • Conversions AUS


  • Zitat

    JVC HR-DVS1 (Panasonic HS1000 bzw. FS100/FS200 folgen)


    • B.E.S.T. AN (bzw. allg. Bandeinmesssysteme) => Solche Systeme sind doch prinzipiell von Vorteil, oder?
    • TBC/NR AUS
    • Digital 3R AUS
    • Bildeinstellung (Hart/Weich etc.) AUTO


    Best=ein ist zumeist okay.
    Je nach Aufnahmen muss man da aber anders vorgehen,warten bis die Einmessung beendet ist,Band stoppen,in den Settings "Best" abwählen,zurückspulen
    und dann so capturen.Sind Aufnahmen vorn früheren VHS-C Kameras drauf ist noch anders vorzugehen.


    OSD natürlich auf Aus stellen.
    Den geräteinneren TBC musst ausprobieren,manchmal kann der wirklich ein paar Zeilen [lines]Fehler beheben.
    Manchmal produziert der TBC aber auch nur ein dunkleres Bild.


    Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen

  • Best=ein ist zumeist okay.
    Je nach Aufnahmen muss man da aber anders vorgehen,warten bis die Einmessung beendet ist,Band stoppen,in den Settings "Best" abwählen,zurückspulen
    und dann so capturen.Sind Aufnahmen vorn früheren VHS-C Kameras drauf ist noch anders vorzugehen.


    Alles klar. Was ist der Grund für diese Prozedur? Ich sehe gerade keinen Unterschied, wieso man nach dem Einmessen das System selbst abwählt (im Vergleich zu nicht deaktivieren, zurückspulen ist klar damit man die 10s auch "eingemessen" aufnehmen kann)...


    OSD natürlich auf Aus stellen.
    Den geräteinneren TBC musst ausprobieren,manchmal kann der wirklich ein paar Zeilen [lines]Fehler beheben.
    Manchmal produziert der TBC aber auch nur ein dunkleres Bild.


    Natürlich, OSD muss überall auf AUS sein, und deinen Trick mit der DVD im Laufwerk um die ES10 (oder wars der EH-xxx) Einblendung zu vermeiden :)


    Die restlichen Settings sind in Ordnung so bzw. die gesamte Kette (Verkabelung...)?
    Was hat es mit Progressiv auf sich, verändert EIN (im ES10/EH585) bzw. 576p (im EH585) etwas entscheidendes bzw. könnte ich dann in BM Express auch auf PAL Progressiv aufnehmen (und macht es überhaupt Sinn)?


    Ahja, und wie stehst du zu den DNR der beiden DMR Geräte? Sinnvoll? Ausprobieren? Nur eine von beiden EIN...
    Eigentlich wollte ich ja die gesamte Strecke per S-Video Hosidenkabel verbinden, nur funkt mir hier der Ausgang des ES10 dazwischen...verhindert die "Scart Adapter auf S-Video Hosiden" Lösung auch ein übersprechen von V/A, oder kommt es durch den Adapter schon dazu?

  • Zitat

    Alles klar. Was ist der Grund für diese Prozedur? Ich sehe gerade keinen Unterschied,


    dann lasse es so wie es ist.
    Hier je nach Scenen auf dem Band muss ich anders vorgehen,das hat übrigens auch mal User Volker S erwähnt.
    Wenn Du das Bild am PC Flachmoni anschaust siehst eh keinen Unterschied.


    Zitat

    und deinen Trick mit der DVD im Laufwerk um die ES10 (oder wars der EH-xxx) Einblendung zu vermeiden

    :)
    es war beim EH65 und dem EH595...und da wars zuerst in den Tests eine frisch formatierte DVD-RAM...die eierte aber die ganze Zeit im LW,darum empfahl ich neu eine frisch formatierte DVD-RW drin zu lassen,so klappts hier schon länger.


    Zitat

    könnte ich dann in BM Express auch auf PAL Progressiv aufnehmen


    720 50p nehme ich nur auf wenn das Signal vom Technisat Digicorder an die BM geleitet wird und da der Sender auch so sendet.
    Manchmal je nach Sender ists auch 1080 interlaced,also immer aufpassen.
    Nehme aber schon lange nicht mehr vom Digicorder über die BM auf,denn der Digicorder machts im Allgemeinen schon ganz passabel
    und die jeweiligen Aufnahmen werden mit satter Datenrate gesendet.


    Zitat

    Ahja, und wie stehst du zu den DNR der beiden DMR Geräte? Sinnvoll? Ausprobieren?


    ausprobieren...ja kannst es...ich mache es nicht mehr.
    Hier bekam ich ab und zu Schlieren ins Bild.
    Es gibt kein Gerät das in Echtzeit sauber filtern kann,nicht mal der teure Snell & Wilcox NRS50 [12`000 USD]und auch nicht die Broadcastzuspieler
    mit ihren Faroudja Chipsätzen.Diese Geräte sind ja auch nicht für mieses VHS aufgenommen von unpräzisen Consumerrekorder vorgesehen.
    Hier mal einen Screen..Faroudja eines meiner Zuspielers.


    Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen

  • Best=ein ist zumeist okay.
    Je nach Aufnahmen muss man da aber anders vorgehen,warten bis die Einmessung beendet ist,Band stoppen,in den Settings "Best" abwählen,zurückspulen
    und dann so capturen.Sind Aufnahmen vorn früheren VHS-C Kameras drauf ist noch anders vorzugehen.


    BEST beim Wiedergabe ist höchstwahrscheinlich nur eine Trackingfunktion. Bei Camcordern soll man grundsätzlich nicht nur BEST (oder manuelles Tracking) sondern auch TBC (und leider auch NR) einschalten (wegen des kleinen Trommels). Digital-3R könnte, je nach Bandmaterial ein- oder ausgeschaltet werden.

  • Zitat

    BEST beim Wiedergabe ist höchstwahrscheinlich nur eine Trackingfunktion.


    ja,eine sogenannte automatische Trackingfunktion.


    Zitat

    Bei Camcordern soll man grundsätzlich nicht nur BEST (oder manuelles Tracking) sondern auch TBC (und leider auch NR) einschalten


    ja...ausser man macht grad so wie ich Testcaptures für einen Avisnth-Experten der wünscht dass "NR" am Zuspieler ausgeschaltet werden soll.
    Weil er meint,vermutlich zurecht,dass er mit Avisynth besser filtern könne als die Kamerasoft mit ihrem NR.

    Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen

  • es war beim EH65 und dem EH595...und da wars zuerst in den Tests eine frisch formatierte DVD-RAM...die eierte aber die ganze Zeit im LW,darum empfahl ich neu eine frisch formatierte DVD-RW drin zu lassen,so klappts hier schon länger.

    Bei meinem EH52 (=ES10 + HDD) und EH595 reicht auch eine normal (sogar fertig) gebrannte DVD. Weil ich keine DVD-RAM oder DVD-RW's hatte, habe ich einfach die gebrannte Gubel Test DVD drin gelassen und das funktionierte auch.

  • Panasonic DMR-ES10 => Oehlbach SCA-Adapter => S-Video Out => Oehlbach S-Video Kabel 1m => DMR-EH585 Front-AV

    Wenn du möchtest, kannst du auch mal Testen, ob du einen Unterschied hören kannst, wenn auch der Ton über den EH585 geleitet wird. Ich konnte absolut keine Unterschied feststellen und habe mich deshalb dafür entschieden, mit nur einem sehr guten SCART-Kabel vom EH52 (AV1) zum EH595 (AV2) zu gehen, denn ein zusätzlich dazwischengesteckter SCART -> S-Video Adapter macht das Bild sicher nicht besser ;). Dann ist der Ton auch gleich ohne Delay. Kann aber jeder selbst entscheiden hier entweder eine bessere Ton- oder Videoqualität zu bevorzugen.

  • Tja, nachdem ich nun den insgesamt 3. Splitter ausprobiert habe....nach wie vor ein schwarzes Bild in BME :nein:


    Gibt es irgendeinen Trick, in welcher Reihenfolge ich DMR-EH585, Splitter und/oder BM Intensity aktivieren muss? Ich habe auch schon die Kabel ersetzt.
    Kann ich zumindest den HDMI Eingang irgendwie testen, damit ich mal einen Defekt der Intensity ausschließen kann?


    Die von mir verwendeten Splitter sind:
    http://www.amazon.de/gp/product/B01615JA3A
    http://www.amazon.de/gp/product/B00BY07MZG
    http://www.amazon.de/gp/product/B00LCUJX9G


    Ergebnis (die grünen Balken schlagen aus, leider kein Bild):


  • Habe die gleichen Splitter wie in Deinem 2.+3 Bild.
    keine Probleme.


    Zitat

    Gibt es irgendeinen Trick, in welcher Reihenfolge ich DMR-EH585, Splitter und/oder BM Intensity aktivieren muss?


    mit "aktivieren meinst Du natürlich "einstellen"
    Da brauchts mindesten einen FH Hochschulabschluss oder eine Meisterprüfung.


    kleiner Scherz.
    ..das mit den viiiielen "grünen" Balken bei Audio habe ich zwar auch schon mal im GUI von BM gesehen.
    Ich denke Du hast beim EH585 [ich habe den 595,der ist im Prinzip das Gleiche nur mit einer grösseren HDD] falsche Einst.ausgewählt.
    2.Möglichkeit...Du hast in der BM falsche Einst.ausgewählt.
    3.Möglichkeit...Du hast vergessen zu schauen ob der benutzte IRQ den die Shuttle sich greift,ev.noch mit dem IRQ der GraKa verbandelt ist.


    Hab zwar die Shuttle USB3 natürlich auch,aber im Moment nicht an den Capturestationen in Aktion.

    Datenrettungen Normwandlungen Restaurierungen Digitalisierungen

    Einmal editiert, zuletzt von Goldwingfahrer ()