Dropouts bei Hi8 - Band oder Videokopf das Problem?

  • Ich bin gerade dabei, meine alten Video 8 und Hi8-Kassetten zu digitalisieren. Als Abspielgerät verwende ich eine Grundig LC 785 HE Hi8-Kamera, gehe per S-Video über einen Panasonic DMR-EH 495 per HDMI zur einer Blackmagic Intensity Pro 4K. Rein vom Setup her gibt es keine Probleme, die Video 8 - Kassetten, obwohl älter, lassen sich gut abspielen, auch die Hi8-Bänder vom MP-Typ sind ok. Schwierigkeiten machen mir aber einige Hi8 ME-Bänder, kurioserweise die jüngsten aus dem Jahr 2003 (zum Vergleich, die ältesten Video 8 sind aus 1992).


    Neben dem einen oder anderen zeilenweisen Dropout habe ich dort immer wieder kleine schwarze Spratzer an hellen Stellen mit starken Kontrasten. So wie hier (siehe roter Kreis):



    Wenn ich das gleiche Band nochmal einspiele, verschwinden manche dieser Spratzer bzw. erscheinen an anderen Stellen:




    Noch ein Beispiel:




    Reinigungskassette brachte nicht wirklich etwas. Da die Spratzer ja wechseln, schätze ich, dass es eher ein Wiedergabeproblem kameraseitig ist- wären sie bei der Aufnahme entstanden, müssten sie ja immer an der gleichen Stelle da sein, und wenn die Kassette selbst beschädigt wäre, wohl auch. Sind solche Störungen typisch für einen beginnenden Kopfdefekt?

  • :welcome:


    Was genau diese Probleme verursacht, kann ich leider nicht beantworten (mechanische Störungen durch Staub scheinen mir ebenso wahrscheinlich wie elektromagnetische); aber ich erinnere mich, dass es unter Anwendern, die viel Wert auf optimale Qualität legen, nicht unüblich war, das gleiche Band vier mal auszulesen und unter den Teilergebnissen einen Mittelwert oder Median zu berechnen (schon allein gegen das zufällige Rauschen, das zwischen jeder Digitalisierung verschieden wäre). Das kostet allerdings erheblich Zeit und Plattenplatz.

  • Genau das versuche ich gerade - ich habe die Kassette jetzt drei Mal eingespielt. Eine Anleitung für Avisynth habe ich schon gefunden. Plattenplatz ist kein Problem.


    Das Auffällige ist, dass besonders Fuji-Kassette heikel sind, da hatte ich bei einer auch vom MP-Typ und bei Video 8 eine höhere Dropout-Rate festgestellt. Dabei heißen die sogar "Mastering Grade Professional". Ich werde mir demnächst von einem Bekannten eine Digital8 Kamera, die noch Analogausgabe hat, ausborgen, um möglichst die Kamera als Ursache auszuschließen.

  • Hallo,


    ich habe ebenfalls dieses Hi-8-Problem, bei allen Kassetten.
    Allerdings - und das ist merkwürdig - meine Spratzer (Fishes) sind allesamt weiß.
    Das kann an Camcorder liegen. Vielleicht ersetzen einige fehlende Stellen (meist nur in einer Zeile, verschieden lang) mit schwarz, andere mit weiß.


    Ich habe das Problem mit Avisynth gelöst (defish).


    Ich habe allerdings auch mehreres versucht. Unter anderem auch ein Skript, dass 2 separat aufgenommene Clips übereinanderlegt und jeweils den dunkleren Teil nimmt.
    Ist der Fish nur auf einem Clip, wird die Stelle aus dem zweiten gefüllt.


    Diese Vorgehensweise hat aber Nachteile, Zusatzaufwand, die Clips zu synchronisieren, und außerdem liegen die Clips nicht hundertprozentig übereinander bzw. sind nicht hundertprozentig gleich aufgenommen. Das vermindert m.E die Bildqualität. Außerdem gibt es offenbar auch Aufnahme-Fishes, die bei jedem Abspielen vorhanden sind. Die bekommt man damit nicht weg.
    Habe das wieder verworfen.


    Ich benutze eine Technik, die (weiße) Fishe relativ zuverlässig erkennt und diese dann ersetzt durch interpolierte Pixel. Diese Ausbesserungen sind dann nicht zu erkennen.


    Highwayman.

  • Das riecht nach unterschiedlicher statischer Aufladung der Geräte (Bänder). Der SNR verändert sich dadurch. So wie beim analogen Sat-Empfang damals. Schlechter SNR dann kamen die Fische (Dropouts). Eventuell das abspielende Gerät versuchen zu erden, wenn das überhaupt möglich wäre.

  • Hi LigH, könntest du bitte die Mittelwert/Median-Methode etwas näher erläutern? Der Aufwand stört mich nicht, ich wüsste nur nicht, wie ich da anfangen soll.

  • Man liest das Video mehrfach ein, und überlagert die Videoinhalte mehrerer Ergebnisse zu einem Mittelwert oder wählt den Videoinhalt mit geringster Abweichung vom mittleren Wertebereich aus.


    Mittelwert über vier Videos in einem AviSynth-Skript (ohne weiteren Parameter mischt Merge() zwei Clips zu je 50%):

    PHP
    1. clip1 = AVISource("capture1.avi")clip2 = AVISource("capture2.avi")clip3 = AVISource("capture3.avi")clip4 = AVISource("capture4.avi")Merge( Merge(clip1, clip2), Merge(clip3, clip4) )


    Klappt am besten mit einer Zweierpotenz als Anzahl, weil die sich restlos mehrfach halbieren lässt (z.B. 4 Clips). Ansonsten mit Average und expliziter Angabe der Gewichtungen aller Teilclips (dabei bitte beachten, dass AviSynth Integer-Division bevorzugt, also 1/3 = 0, 1.0/3.0 = 0.3~).


    Der Median verwendet von mehreren Clips für jeden Pixel in jeden Frame jeweils den Wert aus dem Clip, der bei einer sortierten Liste in der Mitte steht (wobei das Sortier-Kriterium hier in der Dokumentation der Funktion nicht ganz eindeutig beschrieben wurde; sicherlich bei YUV-Clips hauptwertig die Helligkeit, evtl. nebenwertig auch Farbigkeiten?). Hier erfordert AviSynth das Einbinden des Median-Plugins, welches für Funktionsaufrufe eine ungerade Anzahl Clips erfordert (z.B. 3 oder 5), um "den mittleren" eindeutig zu bestimmen.

    PHP
    1. clip1 = AVISource("capture1.avi")
    2. clip2 = AVISource("capture2.avi")
    3. clip3 = AVISource("capture3.avi")
    4. # clip4 = AVISource("capture4.avi")
    5. # clip5 = AVISource("capture5.avi")
    6. LoadPlugin("Median.dll")
    7. Median(clip1, clip2, clip3 /*, clip4, clip5 */)


    Interessant bei Median() ist, dass es hier auch einen sync-Parameter gibt, der versucht, Einzelbildfehler (ausgelassene oder eingefügte Frames bei Capture-Fehlern) automatisch zu korrigieren.

  • Naja. Hauptsache die analoge Überspielung läuft immer komplett synchron. Weil, sonst wäre, alles für den Allerwertesten. Und ich wette mit Dir, sie tut es nicht. Kann sie auch gar nicht. Eine Unmöglichkeit.

  • Audio, in dem Fall, spielt keine Rolle (oder zumindest sollte es - auch wenn es wichtig ist, nicht der Fall hier).


    Hauptsache jede Überspielung ohne "droped frames" zurecht käme. Dafür braucht man zwingend einen TBC.


    Das Audio kann man später rannähen (und sogar das Lipsynch verbessern).

  • Wie beschrieben, will Median auch bei Frame-Drops versuchen, mehrere Videos untereinander zu resynchronisieren. Das wäre sicherlich ein Anlass, auch diese Funktionalität mal zu testen und zu berichten, ob trotz Störungen in manchen Videos das Ergebnis überzeugt.

  • Diese Vorgehensweise hat aber Nachteile, Zusatzaufwand, die Clips zu synchronisieren, und außerdem liegen die Clips nicht hundertprozentig übereinander bzw. sind nicht hundertprozentig gleich aufgenommen. Das vermindert m.E die Bildqualität. Außerdem gibt es offenbar auch Aufnahme-Fishes, die bei jedem Abspielen vorhanden sind. Die bekommt man damit nicht weg.
    Habe das wieder verworfen.


    Highwayman.


    Hier muss ich mich korrigieren. Mit Vorschalten des DMR EH52 gibt es die Probleme nicht. Die Aufnahmen liegen übereinander, und da es keine Frames dropped / inserted mehr gibt, ist die Synchronität gegeben. Einziger Nachteil ist das mehrfache Digitalisieren.