Untertitel anzeigen

  • Hallo,
    auf der DVD ist der Untertitel vorhanden.
    Nach der Kopie auf den PC ist kein Untertitel zu sehen.
    Die .sup Datei wurde beim Muxen mit eingebunden.
    Leider ohne Erfolg.
    Anbei die Media Info der DVD und der Kopie.
    Was kann ich tund damit der Text zu sehen ist ?
    Gruss Werner

    Dateien

    • DVD.txt

      (2,79 kB, 170 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Kopie_2.txt

      (2,56 kB, 141 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • :grübeln:


    Auf der Original-DVD sind also Untertitel enthalten. In der Kopie anscheinend nicht (auch wenn ich MediaInfo da nur zum Teil trauen würde).


    Wie hast du denn die Kopie angefertigt? (Hier weniger interessant mit welchem Programm, aber eher, wie es eingestellt wurde: ISO- / File- / IFO-Modus, mit Stream-Processing oder ohne, konkret ausgewählte oder abgewählte Spuren, zum Belassen in den VOB-Dateien oder zum Demultiplexen in separate Dateien...)


    Was meinst du mit .sup-Datei? (Die kann auf der originalen DVD nicht gewesen sein, weil Untertitel ja in den VOB-Dateien mit enthalten sind. Also muss der DVD-Ripper so eingestellt gewesen sein, dass er die Untertitel-Spur einzeln demultiplext. Aber warum so?)


    Was meinst du mit Multiplexen? (Wenn die DVD inklusive Untertitelspur kopiert wurde, sollten die Untertitel immer noch in den VOB-Dateien sein, müssten also nicht erneut wieder eingefügt werden.)

  • Die DVD hat einen oder mehrere Fehler.
    Alle Programme sind stecken geblieben.
    Mit ProjektX konnte ich die DVD auf den PC laden.
    Dabei ist auch die .sup - Datei mit erzeugt worden.
    Mit InfoEdit habe ich die Dateien wieder zusammen gefügt.
    Leider ohne Untertitel.
    Gruss Werner

  • ProjectX hat aber nun mal gar keine Ahnung von den logischen Strukturen einer DVD Video. Da wundert es mich auch nicht wirklich, dass das Ergebnis nicht mehr "originalgetreu" ist.


    Meine Empfehlung wäre unbedingt, ein Programm zu verwenden, dass die gesamte DVD in ein Image (*.iso bzw. *.mds) auslesen könnte, und das auch hartnäckig versuchen kann. Und das kann auch der "Halbbruder von ImgBurn" normalerweise. Sollten die Lesefehler an Kratzern liegen, gibt es auch für solche mechanischen Probleme einige Lösungstipps (vom sparsamen Zuschmieren mit Spülmittel bis zum vorsichtigen Schmirgeln mit dafür speziell designten Reparaturkits). Und wenn sie nur von einem "Kopierschutz" stammen, dann sind solche Lesefehler immer in den Bereichen, die von echten DVD-Playern übersprungen werden.

  • Dann kannst du sie auch in einem virtuellen CD/DVD/BD-Laufwerk einbinden und als Disk abspielen (z.B. mit Daemon Tools; da verwende ich immer noch die ältere Version 4.49).


    Und von hier aus gibt es viele Möglichkeiten, unnötiges wegzulassen und eine vereinfachte Kopie zu erstellen, die immer noch im DVD-Video-Medienformat ist, z.B. mit DVD Shrink. Oder man extrahiert dann den reinen Hauptfilm zur weiteren Konvertierung, z.B. mit PGCDemux als "PGC-VOB". Je nach dem, was ein Plan ist, wie das endgültige Format aussehen soll.

  • Ich habe mit ISO Workshop eine.iso Datei erzeugt.
    Anschließend habe ich mit dem gleichen Programm versucht eine DVD zu Brennen.
    Am Ende des Brennvorgang war zu lesen "Es ist ein Fehler aufgetreten".
    Daraufhin habe ich die DVD einem Bekannten zum Brennen gegeben.
    Die DVD enthält keinen Kopierschutz und konnte auf einen neuen Träger gebrannt werden.
    Habe versucht die "Daemon Tool 4.49" zu instalieren.
    Installation war nicht möglich, da "keine zulässige Win 32 bit Anwendung.
    Was tun
    Gruss Werner

  • Zum Brennen von DVD-Video-Inhalten würden wir ja normalerweise ImgBurn empfehlen. Dieses Programm weiß, wie ISO-Images speziell so zu erstellen sind, dass DVD-Player damit gut klarkommen.


    Wenn ein Installationsprogramm angeblich nicht ausführbar ist, dann hat der Download versagt – nochmal herunterladen (oder du versuchst, einen 64-bit-Installer unter einem 32-bit-Windows zu starten).

  • Habe die Datei nocheinmal gebrannt.
    Brennen scheint ok.
    Anbei die Datei des Brennen.
    Trotzdem die DVD lässt sich nicht abspielen.
    DVD stottert.
    Könnte das am verwendeten Rohling liegen ?
    Gruss Werner

  • Soweit ich sehe, sind die angezeigten Daten schon korrekt. Lese „Sonic Scenarist 3.1“, Wahnsinn, ist eine professionelle Authoringsoftware.
    Sehr teuer, aber auch sehr gut (Industriestandard).
    Nur in der „DVD-Text-Datei“ lese ich progressiv, es müsste aber bei 720x576 interlace sein. Vielleicht wird das aber auch nur falsch angezeigt. Oder es wurde deinterlaced.

    Warnung vor Daemon-Tools

    Ich wüsste jetzt nur zwei Möglichkeiten, wie man das Stottern eventuell beseitigen könnte:
    Entweder den Stream noch einmal als interlace erstellen, oder eine DVD+R, DL von Verbatim verwenden. Ich denke beides. Verbatim ist meistens kompatibler, als TDK.
    Disc ID: MBIPG101-R10-65 soll TDK-DVD in blauer Farbe sein.

    Ich rate zu diesem Rohling hier:
    Verbatim DVD+R Double Layer Inkjet Printable 8x

    Artikelnummer: 43667. Diese DVD+R, DL, müsste es auch einzeln im Jewel Case geben.

    Verbatim gibt es noch bei jedem Elektro-Markt. Taiyo Juden-Rohlinge sind technisch nicht mehr so gut, die echten Rohlinge werden zur Zeit noch von JVC vertrieben.
    Wenn es geht, nur als UDF 1.02 brennen, nicht in ISO9660. UDF 2.0 erkennen leider viele 30-Euro-DVD-Player nicht, darum UDF 1.02 einstellen.

    Gruß Jo

  • Ja, die Meldung: Fehler;Win32;Falscher Parameter. (Nr.: 87) habe ich gelesen. Leider gibt es dazu im Netz keine konkreten Lösungsvorschläge.
    Es wird aber von DLL-Dateien berichtet, die angeblich nicht geladen wurden.


    Ich sehe, dass dein Laufwerk D: laut Imgburn2.txt, nur bis 4 GByte aufnimmt. Vorausgesetzt die Meldung stimmt. FAT32 ist ja normalerweise bis 32 GByte geeignet.
    Dein Image ist aber über 5,537 GByte groß. Von daher kann die Nachricht schon stimmen, dass das LW D: zu wenig Speicherplatz hat.
    Ist dein LW D: zufällig ein USB-Stick mit nur 4-GByte-Speicher, angeschlossen an ein Laptop?


    Einmal scheint es, liegt deine ISO-Datei auf LW-D:, dann auf J:. Ich nehme an, das war nur zum ausprobieren.

    Seltsam ist auch, dass ImgBurn den Layer 1 schreibt. ImgBurn müsste spätestens bei VTS_04_1.VOB abbrechen. Was ImgBurn scheinbar macht, aber leider keine Fehlermeldung zeigt.
    Denn die letzte Datei müsste die VTS_06_1.VOB sein, das wäre der 2. Layer. Auch hier liegen deine VOB-Dateien einmal auf D: und dann auf L:.


    Eine weitere Fehlerquelle kann auch eine Authoring-Software sein, die nicht kompatibel zum MPEG-2-Strom ist. Der Sonic Scenarist 3.1 ist aber erhaben über solchen Vermutungen.

    Ich kann dir nur empfehlen, einmal einen nicht farbigen Rohling auszuprobieren. Das wirkt manchmal Wunder. Bei ImgBurn kann man auch den Zeitpunkt für den Layerwechsel eintragen.
    Das Programm schlägt sogar den besten Zeitpunkt dafür vor. Aber das weißt Du ja.


    Frage: Startet die DVD auch nicht bei einem stationären DVD-Player, oder nur nicht beim DVD-Laufwerk deines PC oder Laptop?

  • Im PC sind 2 startbare Festplatten.
    Aus diesem Grund die unterschiedlichen Laufwerkbuchstaben.
    Alle bisher verwendeten DVD waren farbig.
    Ich habe keinen DVD Player.
    Startversuche nur vom PC und Laptop.
    Das mit der Größenbeschränkung werde ich mir noch einmal ansehen.
    Gruss Werner

  • Der OP hat was falsches gemacht von Anfang an. Er ist aber auch konsequent, da er falsche Tools weiter nutzt.
    Er sollte die DVD "rippen" nicht irgendwie mit generischen, nicht DVD-geeigneten Software zu "kopieren".
    Zum Beispiel kann er mit DVDShrink nur den Film rippen, und zwar nach einer DVD-konformen Struktur, wobei er auch die U/T und Audios auswählen/entfernen kann.


    ProjectX ist für TS gedacht (TS = Transport Stream). Die DVD ist aber als PS (=Program Stream) gespeichert.

  • Eine DVD-Imagedatei für einen DVD-Video-Player muss aber anders aufgebaut sein als eine zum Lesen am PC im Windows Explorer. Für den DVD-Player ist vor allem das Micro-UDF-Dateisystem wichtig. Mit dem Programm ImgBurn würde das alles richtig erzeugt werden, wenn du dort ein Verzeichnis als Basis einfügst, in dem sich ein Verzeichnis VIDEO_TS mit VOB- und IFO/BUP-Dateien befindet, das erkennt ImgBurn korrekt als "soll wohl eine DVD Video werden, und keine Daten-DVD".


    Ich wüsste nicht, ob ISO Workshop das auch weiß. Das Programm kenne ich nicht.