Kann man eine avs-datei als "Pseudo-Video" in ein Schittprogramm importieren ?

  • Vielen dank für die Tipps !
    Ich bin nur ein Halbwissender und muss gestehen dass ich etwas verwirrt bin weil ich entsprechende Häckchen im configuration dialog nicht entdecken kann, unter "Main" bei "tune" gibts bei mir nur kryptische PSNR oder SSIM und unter "Keyframe" finde ich auch nichts anklickbares, von daher weiß ich nicht mit welchem Wert bei x264 normalerweise gearbeitet wird damit ich ihn entsprechend anpassen könnte. Verstecken sich diese Dinge möglicherweise unter anderen Begriffen im Konfigurations Dialog ?

  • Wenn es um MeGUI geht, könnte man auch die Kompatibilität zu Abspielgeräten nutzen (Target Playback Device) und sich z.B. auf DXVA, Blu-ray oder AVCHD beschränken. Das hält die GOPs auch kurz und relativ simpel. Ansonsten müsste man wohl in die erweiterte Konfiguration zu x264, und einen dieser vorhin erwähnten Parameter als manuellen Teil der Kommandozeile mit eintippen.

  • Habe nun mit verschiedenen Codecs das .mts-Original umgewandelt, aber völlig egal ob ich es nach Xvid, x264 oder ProRes umwandle, dieses bekloppte MAGIX Video ProX lässt offensichtlich hier in diesem einen vorgetragenen Fall beim Import immer an den gleichen Stellen immer die gleichen Frames weg, unbegreiflich. Muss man nicht verstehen :ani_lol::D
    Danke an alle.

  • Doch, ist recht logisch:


    Wenn du die Umwandlung mit immer dem selben Programm vorgenommen hast, dann hat dessen Decoder immer an den gleichen Stellen den Videoinhalt nicht decodieren können.


    Um eventuell andere Ergebnisse zu bekommen, braucht man nicht verschiedene Encoder für unterschiedliche Zielformate, sondern unterschiedliche Decoder für das selbe Quellformat. Oder ein Reparaturprogramm, das sich ganz speziell mit den Eigenheiten von M2TS und seinen typischen Videoinhalten auskennt.


    Und wenn selbst verschiedene Decoder die gleichen Ergebnisse bringen, und auch Reparaturprogramme keine reparierbaren Fahler finden, dann ist wohl was mit der Quelle an sich merkwürdig. Vielleicht muss man dann mit ganz anderen Ideen an die Sache herangehen. Beispielsweise kann es einen erheblichen Unterschied machen, ob man mehrere M2TS-Dateien, die eigentlich in einer Playliste hintereinander abgespielt werden, voneinander unabhängig öffnet, oder ob der Decoder mit Playlisten umgehen kann und die Segmente wie eine zusammenhängende Datei behandelt. Letzteres können FFMS2 und L-SMASH Works leider nicht. Da müsste man versuchen, die Segmente vorher aneinander zu hängen. Im MeGUI HD Stream Extractor sollte deren Extraktion in fortlaufende Video- und Audio-Spuren möglich sein.


    Aber ohne Details ist alles Spekulation.

  • Nun ja, es ist keine segmentierte Datei, es ist eine 26 GB große, einzelne Videodatei... und wenn ich sie mit Selur's Hybrid nach ProRes umwandle lässt MAGIX trotzdem immer die gleichen Frames beim decodieren weg, man sieht es auch schon im Vorschaufenster wie es immer an den gleichen Stellen ruckelt... Ich nehme mal an dass da irgendein "Fehler" in der Originaldatei vorhanden sein muss, aber ich verstehe nicht dass sich dieser weder beim Original, noch beim Abspielen der ProRes-Kopie mit vlc-player bemerkbar macht, da sind diese Stellen seltsamerweise alle flüssig. Welche Reparaturprogramme sind gemeint ?

  • Ich würde da vermuten: Nicht MAGIX lässt die Frames weg. Schon Hybrid lässt die Frames weg, die sind dann schon nicht in der ProRes-Datei enthalten. Oder es gibt Sprünge in Timecodes, die dann den einen Decoder provozieren, Frames zu überspringen, während der andere Player das ignoriert?!


    Was M2TS-Dateien mit AVC-Video angeht, weiß ich jetzt nicht so genau, welche Tools optimal sind, ich glaube Cypheros TS-Doctor; such da mal noch ein wenig in unseren Foren, v.a. zum Digital-Capturing (DVB). ProjectX kann kein AVC, soweit erinnere ich mich.

  • Ich glaube dass der Fehler bei MAGIX liegt, anders kann ich mir die Beobachtung nicht erklären: Das Weglassen bestimmter frames tritt nur dann an den besagten Stellen auf wenn ich den .mts-Stream mit der MAGIX-Projektdatei, in der alle Effekte und Schnitte gespeichert sind, öffne...
    Wenn ich hingegen den Stream neu und ungeschnitten in die Timeline importiere tritt dieses Fehlen der einzelnen Bilder an den gleichen Stellen im Film nicht auf.
    Warum sich diese Anweisung bestimmte Frames wegzulassen in die Projektdatei geschlichen hat weiß ich nicht, ich glaube dass das ein Bug ist... ich kann keine Regelmäßigkeit in den Szenen des Films die solch ein Phänomen provozieren könnten erkennen.