"End of life" der Forensoftware / des Forums

  • Soooo....,
    schon einiges durchgeackert in dem ganzen dickischt an Paragrafen, Verordnungen und Gedöhn.


    Ohne Datenschutzerklärung geht es definitiv nicht mehr weiter. Kein Schlupfloch für Forenbetreiber, egal wie man es dreht. Egal ob jetzt mit oder ohne Werbung.


    Zitat

    Artikel 2
    Abs. 2 Diese Verordnung findet keine Anwendung auf die Verarbeitung personenbezogener
    Daten
    c) durch natürliche Personen zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten,


    Liest man und denkt... Leckt mich ihr Idioten! :ja:


    Aber dann kommen die Erwägungsgründe:

    Zitat

    (18) Diese Verordnung gilt nicht für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten, die von einer natürlichen Person zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten und somit ohne Bezug zu einer beruflichen oder wirtschaftlichen Tätigkeit vorgenommen wird. Als persönliche oder familiäre Tätigkeiten könnte auch das Führen eines Schriftverkehrs oder von Anschriftenverzeichnissen oder die Nutzung sozialer Netze und Online-Tätigkeiten im Rahmen solcher Tätigkeiten gelten. Diese Verordnung gilt jedoch für die Verantwortlichen oder Auftragsverarbeiter, die die Instrumente für die Verarbeitung personenbezogener Daten für solche persönlichen oder familiären Tätigkeiten bereitstellen.


    Ich hoffe in den nächsten 4 Wochen eine TMG, BDSG und DSGVO konforme Datenschutzerklärung hinzubekomme und die nötigen Anpassungen an der Forensoftware vorzunehmen!


    Komischerweise bin ich bis jetzt noch nirgendwo drüber gestolpert, warum man diese komische Cookie-Popup-Nervfenster setzen sollte. :rolleyes_: Stolper ich nicht noch nachträglich darüber, bleibt der Nerv-Mist hier weg.

  • Die DSGVO wird ja immer interessanter. Man muss sich nur mal die Zeit und die Muße nehmen.


    Da wir durch die Forensoftware nur pseudonymisierte Daten erheben und damit nicht in der Lage sind bei Lise Müller nach der Registrierung an der Wohnungstür zu klingeln, besteht KEIN RECHT auf Auskunft, Berechtigung, Übertragbarkeit der Daten oder Löschung.


    Einzig ein Recht auf Widerruf der Einwilligung bei der Registrierung besteht und für die Löschung des Accounts haben wir 1 Monat Zeit und können dies unter gewissen Umstände noch um 2 Monate verlängern. Und auch hier gibt es Grenzen! Wiegt mein berechtigtes Interesse höher, bei Sperrung des Accounts um weiteren Mißbrauch zu unterbinden, kann ich auch der Löschung des Accounts verweigern. ;D


    Das ganze entbindet mich nicht davon, das ganze schriftlich zu fixieren.


    ----------


    Das ganze Cookie-Generve-Popup wird über die ePrivacy-Verordnung geregelt. Da muss ich dann auch nochmal durch

  • Soweit ich das verstanden habe:


    Das vBulletin wird auf PHP (7.2+ ...) 8 nicht mehr unterstützt, so wie es jetzt aussieht. Und es ist zu bezweifeln, dass eine Forenstruktur in diesem Umfang und mit gewünschter Funktionalität auf andere Forensoftware (z.B. Simple Machines Forum) ohne Verluste übertragbar wäre; man könnte höchstens mit einem leeren Board wieder neu beginnen.

  • ein leeres board wäre in meinen augen zu beginn nicht so schlimm.
    man kann ja nachträglich die wichtigsten beiträge importieren,
    bzw. von einigen forum-nutzern neu erstellen.
    so eine entschlackungskuhr würde sicherlich mal gut tun...


    kann man dieses forum später nicht als archiv laufen lassen?
    und alle kritischen server funktionen abschalten?
    oder ist die foren-/server-software zu kaputt,
    dass man es nicht wagen würde diese abgeschottet weiter zu betreiben?

  • Alles DSVGO-konform zu machen, ist eine zeitintensive Arbeit und umungänglich um keine Angriffsffläche zu bieten. Das ist das eine und biete nur einen Zeitaufschub!


    Es gibt in meinen Augen nur zwei Foren-Softwares die im Alltag bewiesen haben, mit großen Datenbänken unter großer Last problemlos zu arbeiten. vBulletin-Board und das Woltlab Burning Board.


    Für das vBulletin Board 5 wird bei einem Upgrade auf vBulletin 5 Conect + Mobile Suite Bundle für responsives Webdesign 308,-- Euro fällig. Für das nackte vBulletin 5 Conect bei einem Upgrade 180,-- Euro.
    Das sind Kosten die ich nicht tragen werde, weil für mich die Kosten zu den Nutzen schon lange nicht mehr im Einklang stehen.


    Bei einem Umstieg auf das WBB wäre für die Core 0,-- und für die blanke Forensoftware 90,-- Euro inkl. responsives Webdesign fällig. Wobei ich jetzt noch nicht mögliche Zusatzkosten für Erweiterungen abschätzen kann. Selbst wenn bei den 90,-- Euro bleiben würde, bleibt das Kosten-Nutzen-Verhältnis negativ. Wobei einige große Boards beim konvertieren das Datenbanken von vB4 auf WBB große Probleme hatten, die ich hier auch sehe. Über die Jahre haben sich einige kleine Fehler innerhalb der Datenbankstruktur eingeschlichen. Das vB4 ist so dermaßen Robust, das diese kleinen Fehler überhaupt keine Auswirkungen haben, aber spätestens beim Konvertieren auf eine gänzlich andere Datenbankstruktur mir gewaltig auf die Füße fallen kann.


    Warum das vB4 nicht auf Debian 9 läuft, übersteigt meine Fähigkeiten. Es haben schon andere Versucht und sind gescheitert. Mit der verwendete php-Version hat das wenige zu tun. Ich habe hier eh php 7.0. 7.1 und 7.2 parallel am laufen. Meine reine Vermutung läuft auf die MariaDB-Version und der php-Schnittstelle mysqlcli.so hinaus, das da was nicht mehr passt.

  • Würde mich auch an den Kosten beteiligen. Zwar bin ich in den letzten Jahren immer seltener hier auf dem Board gewesen, hab es aber regelmäßig als Nachschlagewerk genutzt. Dieses an einem Ort geballte Wissen in Text- und Personenform auseinander brechen zu sehen, wäre daher einfach traurig...

    Who is General Failure and why is he reading my hard drive?


    He was trying to get in touch with Private Data but if it involves a Major Disaster I understand that the fault lies with General Protection.


    Furthermore, if you cannot reboot it may be because of a corrupt Colonel.

  • Auch ich würde einige Euro überweisen. Auch wenn ich nicht so oft hier bin, so wie der harte Kern der Mitglieder, aber trotzdem meine ich, dass das Forum unbedingt erhalten werden müsste.
    Schon alleine wegen dem Wissen, das hier gespeichert ist.


    Ich würde einmal eine Umfrage an alle Mitglieder starten, wieviele Euro jeder geben möchte. Der Forumsanzeige nach, sind es zurzeit etwas über 5.700 Mitglieder.
    Da lässt sich doch bestimmt was organisieren.


    Zum Beispiel, wenn nur 3.000 Mitglieder einen Betrag von 5 Euro spenden würden, dann wären das immerhin 15.000 Euro.
    Bei Leuten, die im Jahr nur einmal das Forum besuchen, ist eventuell von einer Spende abzusehen.


    Gruß Jo

  • Würde mich auch an den Kosten beteiligen. Zwar bin ich in den letzten Jahren immer seltener hier auf dem Board gewesen, hab es aber regelmäßig als Nachschlagewerk genutzt. Dieses an einem Ort geballte Wissen in Text- und Personenform auseinander brechen zu sehen, wäre daher einfach traurig...


    Dem ist nichts hinzu zu fügen - außer ein paar Euros von mir.


    Grüße Thomas

  • Ja gut, die Nennung so vieler Mitglieder, war nur ein Beispiel. Ich sehe auch, dass bei einem neuen Thread meistens die gleichen Leute antworten.
    20 oder 30 Kollegen sind schon wenig, das ist klar. Am Ende entscheidet Michael Gleitz, ob es weitergeht oder nicht. Ich würde mich auch mit 100 Euro beteiligen.


    Bei 20 Mitgliedern, kämen dann ca. 2000 Euro zusammen. Das könnte durchaus zu wenig sein. Leider sitzt das Geld nicht mehr so locker, wie noch vor einigen Jahren.
    Aber vielleicht gibt es doch noch Gleitz-Fan’s im Hintergund, und wir wissen es gar nicht.
    Ich glaube auch nicht, dass jeder 100 € spendet. Ich verstehe es, das man keine Bettel-e-Mails versenden möchte.