720x576 Standard SD beim Player erzwingen (statt 704x576)

  • Bei 768x576 sollte eigentlich das Bild nicht mehr leicht verzerrt sein. Hast Du die neueste Firmware für die VU+-Uno-Box?

    Die ersten Receiver wurden noch in Vohenstrauß gebaut, jetzt in Korea. Vohenstrauß müsste das alte Grundig Werk 4 gewesen sein.


    Etwas verwirrt bin ich über die Angabe der CPU-Leistung mit 2x400 MHz. In älteren Werbefilmen bei tectime.tv, (YT) werden 2x1700 MHz genannt.


    Blu-ray:

    BDMV und CERTIFICATE:

    Der Ordner CERTIFICATE ist notwendig, damit die Disk in einigen Geräten korrekt abgespielt werden kann.

    Der Ordner BDMV beinhaltet folgende Ordner: AUXDATA, BACKUP, BDJO, CLIPINF, JAR, META, PLAYLIST und STREAM.


    Man kann auch den gewünschten Stream, mit einem Encoder, direkt als m2ts erstellen.

    Die Streams und die erforderlichen Ordner, erzeugt normalerweise das Authoring-Programm.


    Blu-ray-Discs, die mit BD-Recordern (oder auch BD-Camcordern) aufgezeichnet wurden, haben eine andere Struktur und enthalten Dateien mit den ähnlichen, aber nicht denselben Endungen. Hier liegen dann MTS-Dateien im STREAM-Ordner.


    Gruß Jo

  • Bei 768x576 sollte eigentlich das Bild nicht mehr leicht verzerrt sein. Hast Du die neueste Firmware für die VU+-Uno-Box?

    Die ersten Receiver wurden noch in Vohenstrauß gebaut, jetzt in Korea. Vohenstrauß müsste das alte Grundig Werk 4 gewesen sein.


    Etwas verwirrt bin ich über die Angabe der CPU-Leistung mit 2x400 MHz. In älteren Werbefilmen bei tectime.tv, (YT) werden 2x1700 MHz genannt.


    Ich habe die VU+ DUO2 mit neuester VTI-Version.

    https://www.vuplus-support.org/

  • Hallo Highwayman,

    da hast Du wirklich einen sehr guten Sat-Receiver gekauft, mit sehr guten Tuner. Ich besitze auch keine 4K-Box.

    Kathrein und Panasonic bieten auch eine sehr gute Qualität. GigaBlue ist zwar ein türkisches Produkt, liegt aber auch in dieser Qualitätsklasse.


    Ist von 2014, kennste vielleicht schon:
    VU+Workshop 10 "Image ist alles" VTi, Black Hole, Open ATV:



    Vu+ Workshop: Remote Channel Stream Converter


    Komischerweise funktioniert der obere URL-Link nicht. Das Video wird eingebunden in die Forumsseite angezeigt.


    Gruß Jo

  • Eigentlich sollten die Dateien von der Festplatte abspielbar sein, von einem am TV angeschlossenen Player (nicht unbedingt von der VU, aber die ist aktuell vorhanden). Außerdem sollen sie aber ohne große Umkodierungen später auf Bluray brennbar sein.


    Die Frage ist, ob der x264-Stream korrekt erzeugt ist und ob darin die Seitenverhältnisse richtig angegeben sind. Die VU scheint sich nich um den Container zu kümmern, nur um die Angaben im Stream. Der VLC macht es umgekehrt.

    Der Stream ist vermutlich korrekt erzeugt, nur ob das jeder Player korrekt abspielt, steht auf einem anderen Blatt.

    Wie sieht es aus, wenn du deine hi8.avi mit 16/15 kodierst. Dann wärst du durch croppen zumindest die itu aspect ratios los.


    Je mehr du vom Player forderst, desto mehr kann schief gehen. Die meisten Player dürften auf die Fallback-Streams von Youtube / Apple getrimmt / getestet sein. (also mp4, h264 max level 4.1, aac Audio, Pixelverhältnis 1:1, kein Interlace)

  • Ich habe die VU+ DUO2 mit neuester VTI-Version.


    Ich habe auf der VU jetzt ein Bluray-Player Addon installiert.

    Mal sehen, ob ich meine x264-Streams in ein Bluray-Verzeichnis packen kann.


    Kennt jemand eine Anleitung oder ein Freeware-Tool zum Erstellen von Blurays?


    Ich bin gespannt, ob die VU das dann korrekt abspielt.

  • Hallo Highwayman,


    ich weiß, es ist etwas schwer zu verstehen, ich habe da auch einige Minuten dafür gebraucht, bis ich das verstanden hatte.


    H.264, VC-1, AVC, x.264 ist für YT, AVCHD usw., das sind Codecs für Camcorder. Es gibt Cams, die zeichnen auch MTS-Files (MPEG-2) auf.

    Hier reicht die Datenrate aber bis 40 Mbps. Die Amateur-Cams arbeiten meistens zwischen 12 Mbps und 18 Mbps bei AVC.


    Erst ein Authoring-Programm wandelt die Codecs von der Cam, entweder zu .m2ts oder zu .mts um.

    Eine andere File-Struktur bei Blu-ray gibt es nicht. Direkt ein x264-File in dem Blu-ray-Ordner „Stream", das funktioniert nicht.


    Man kann nur eines machen, das x264-File entweder zu .m2ts oder zu .mts, mit einem kostenlosen Encoder, wandeln.

    Dann in den Stream-Ordner der Blu-ray-Struktur kopieren, dann müsste die Blu-ray funktionieren.


    Das AVI direkt zu mts encodieren, ist die beste Qualität. Variable Bitrate 30.000 bis 40.000 Kbps in den Encoder eingeben.

    Da das ein MPEG-2-Stream ist.


    Den „VSDC Free Video Editor" kenne ich nicht, ich weiß auch nicht, ob die freie Software eine Blu-ray-Struktur erstellen kann.

    Bietet aber ein Authoring. Einmal ausprobieren.


    Da deine x264-Streams MP4 sind, sollte der VU+ diese direkt ohne Probleme abspielen.


    Gruß Jo

  • Dann nimm dir mal lieber noch ein paar mehr Minuten, denn hier wird ja mal wieder einiges durcheinander gemischt, vor allem Inhalts- und Kontainer-Formate, gewürzt mit einer Prise Authoring-Formaten.


    1. Inhaltsformate:


    H.264 ist der bei ITU-R spezifizierte Kern an Komprimierungstechniken für Video-Bitstreams, die in MPEG-4 Part 10 (AVC) verwendet werden (und x264 ist einer von vielen Encodern, die einen solchen ausgeben können). VC-1 ist dazu ein Konkurrenzformat für Microsofts Windows-Media-Familie. MPEG-2 Video ist mehr oder weniger zu beiden ein Vorläufer.


    2. Kontainer-Formate:


    M2TS (MPEG-2 TransportStream) ist ein auf Blu-ray-Disks und AVCHD-Datenträgern verwendetes Kontainerformat, das unter anderem auch H.264-Videostreams beinhalten kann, welche (z.B., aber nicht nur) von x264 erzeugt werden. Damit sie Blu-ray-kompatibel sind, müssen in x264 bestimmte Kombinationen von Parametern verwendet werden.


    Andere Kontainer, die zum Abspielen von einer Festplatte als Einzeldatei besser geeignet sind als M2TS, wären MP4 (der in den MPEG-4-Spezifikationen beschriebene ISO-Media-Kontainer, eine Art spezielle MOV-Datei) und MKV (aus den Matroska-Spezifikationen), insbesondere weil sie auch einen Schlüsselbild-Index beinhalten können, der beim schnellen Spulen und Springen helfen kann. M2TS hat keinen Header, hier müssen Player raten, wo sie hinspringen müssten.


    3. Authoring-Formate:


    Für Blu-ray-Disks und AVCHD-Datenträger (u.a. Speicherkarten mit FAT-Formatierung, deshalb werden im Gegensatz zu Blu-ray mit UDF-Dateisystem hier 8.3-Dateinamen verwendet, ansonsten sind beide fast gleichwertig) gibt es Authoring-Tools, die u.a. H.264-Videostreams und andere kompatible Inhalte selbst in M2TS-Kontainer multiplexen und diese mit anderen Steuerdaten in einer Datei- und Verzeichnisstruktur speichern, welche die Gesamtheit aus Medieninhalt und Steuerungslogik enthält, damit ein Consumer-Player diesen Datenträger insgesamt versteht und abspielt.


    Ein Freeware-Authoringtool für Blu-ray und AVCHD wäre multiAVCHD – aber ein Software-Media-Player wird vielleicht keinen separaten Datenträger in einem Authoringformat benötigen. Zum Abspielen von Festplatte sollten MP4 oder MKV als Kontainer ausreichen.

  • Man kann nur eines machen, das x264-File entweder zu .m2ts oder zu .mts, mit einem kostenlosen Encoder, wandeln.

    Dann in den Stream-Ordner der Blu-ray-Struktur kopieren, dann müsste die Blu-ray funktionieren.

    ...

    Da deine x264-Streams MP4 sind, sollte der VU+ diese direkt ohne Probleme abspielen.

    Hallo Jo,


    ich habe auch mit ffmpeg eine .m2ts erzeugt, die VU spielt auch die nicht korrekt ab (bricht außerdem mittendrin ab).

    Es scheint am Player der VU (VTI Image) zu liegen.

    Ein anderer Player scheint der Bluray Player zu sein (Addon).

    Der erwartet eine iso oder ein Bluray-Verzeichnis, keine mp4 oder m2ts. Oder eben eine Bluray-Scheibe in einem Laufwerk.


    Um diesen Player zu testen (mit meinen Anforderungen) muss ich also eine Bluray-Struktur erstellen (d.h. die mp4 oder m2ts in den Stream-Ordner einer Bluray-Struktur (??) kopieren.


    Hier fehlt mir im Augenblick das Wissen bzw. das Werkzeug.


    Highwayman.

  • Für Blu-ray-Disks und AVCHD-Datenträger (u.a. Speicherkarten mit FAT-Formatierung, deshalb werden im Gegensatz zu Blu-ray mit UDF-Dateisystem hier 8.3-Dateinamen verwendet, ansonsten sind beide fast gleichwertig) gibt es Authoring-Tools, die u.a. H.264-Videostreams und andere kompatible Inhalte selbst in M2TS-Kontainer multiplexen und diese mit anderen Steuerdaten in einer Datei- und Verzeichnisstruktur speichern, welche die Gesamtheit aus Medieninhalt und Steuerungslogik enthält, damit ein Consumer-Player diesen Datenträger insgesamt versteht und abspielt.


    Ein Freeware-Authoringtool für Blu-ray und AVCHD wäre multiAVCHD – aber ein Software-Media-Player wird vielleicht keinen separaten Datenträger in einem Authoringformat benötigen. Zum Abspielen von Festplatte sollten MP4 oder MKV als Kontainer ausreichen.

    Hallo LigH,


    multiAVCHD kenne ich. Ich habe eine aktuelle Version installiert (unter Win 7), die nur Fehler produziert (Handle nicht vorhanden). Habe ich gleich wieder deinstalliert.


    Mir reicht ja eigentlich erst einmal eine Bluray-Verzeichnisstruktur, die ich anpassen kann und in die ich meinen Videostream hineinpacken kann.


    Highwayman.

  • Ein Blu-ray-Medium ist aber mehr als nur "M2TS in einem Verzeichnis". Wenn dir von einem Authoringtool nicht auch alle Steuerdateien drum herum generiert werden, erkennt ein Blu-ray-Player den Inhalt gar nicht erst.


    Und multiAVCHD ist nicht das einzige Authoringtool. Rate mal, warum ich dir gleich die ganze Sammlung im VideoHelp-Softwarearchiv verlinkt habe.

  • Danke LigH für deine detailierten Infos.

    Fakt ist, dass man im STREAM-Ordner einer Blu-ray, als Endprodukt, entweder 00000.m2ts oder 00000.mts-Files benötigt.

    Und das ist eben MPEG-2, in 4:2:0. Welchen Codec oder Container man verwenden will, bleibt jeden selbst überlassen.

    Selbstverständlich nur für kompatible Streams, die für Blu-ray vorgeschrieben sind.


    Du liest ja, dass die Leute glauben, man kann in den STREAM-Ordner direkt MP4 einbinden. Ich meine damit einen 00000.mp4-Stream.

    Zumindest so habe ich Highwayman verstanden.


    Von der Cam ist das zwar schon ein MP4-Stream (mit verschiedenen Codecs), wird aber für Blu-ray zu M2TS oder MTS (AVCHD) codiert.

    Mehr wollte ich gar nicht schreiben, da das Thema Blu-ray sehr komplex ist.


    Highwayman kann ja beide kostenlose Tools ausprobieren, wenn er möchte. Ich habe nur gelesen, dass „VSDC Free Video Editor" empfehlenswert sein soll.

    Ob das stimmt, weiß ich nicht, denn ich besitze ein anderes Authoring-Programm. Vielleicht ist „multiAVCHD“ besser, wer weiß.


    Gruß Jo

  • Um solche Missverständnisse zu vermeiden, muss man eben die Begriffe exakt verwenden und nicht willkürlich abkürzen. So ist MP4 eben eine offizielle Bezeichnung für das MP4-Kontainerformat aus dem MPEG-4-Standard, aber keine zulässige Abkürzung für den kompletten MPEG-4-Standard mit all seinen Themengebieten. Und das TransportStream-Kontainerformat wurde zwar schon im MPEG-2-Standard spezifiziert (und da eigentlich für DVB), seitdem aber immer mal erweitert, um auch modernere Inhaltsformate als nur MPEG-2-Video (z.B. MPEG-4 AVC oder MS WM VC-1) aufnehmen zu können. Dass diese jeweils Profile mit Chroma-Subsampling YUV 4:2:0 verwenden, ist auch eine Eigenschaft der Inhaltsformate, nicht des M2TS-Kontainers (hier in der Variante mit 192 Bytes pro Transport-Frame mit Timestamps).


    Im Gegensatz zu Blu-ray kann AVCHD (wie der Name schon andeutet) wirklich nur AVC-Video verwenden, dafür sind aber auch 3:4-anamorphe Auflösungen erlaubt (z.B. 1440×1080 encodiert, dargestellt als 1920×1080).


    Mal sehen, ob ich meine x264-Streams in ein Bluray-Verzeichnis packen kann.

    Sicher ist das stark verkürzt ausgedrückt. Ausführlicher beschrieben ist natürlich gemeint: Mit x264 wurde MPEG-4 AVC/H.264-Video erzeugt, und das lässt man von einem Blu-ray-Authoringprogramm in einer entsprechenden Verzeichnisstruktur in M2TS-Dateien multiplexen.


    Ich habe da nicht angenommen, dass jemand Videos im MP4-Kontainerformat in das STREAMS-Verzeichnis kopieren will. Ich traue Highwayman schon zu, dass er weiß, dass das AVC-Video in M2TS-Kontainer gemultiplext wird, wenn ein Blu-ray-Authoringtool seine Arbeit verrichtet.


    Ein minimalistisches Blu-ray-kompatibles Authoring-Tool wäre der tsMuxeR.

  • Wenn dir von einem Authoringtool nicht auch alle Steuerdateien drum herum generiert werden, erkennt ein Blu-ray-Player den Inhalt gar nicht erst.


    Und multiAVCHD ist nicht das einzige Authoringtool. Rate mal, warum ich dir gleich die ganze Sammlung im VideoHelp-Softwarearchiv verlinkt habe.

    Na ja, um die Steuerdaten ging es ja. Daher auch die Frage nach einem einfachen Authoringtool.

    Sorry LigH, den ersten Link habe ich nicht so richtig wahrgenommen. Vielen Dank.