Kodier Programm Einstellungen

  • Hi,

    ich habe bei einem Video mit MediaInfo folgende Ausgabe:

    Format :

    MPEG-4

    Format-Profil :

    Base Media

    Codec-ID :

    isom (isom/iso2/avc1/mp41)

    Dateigröße :

    8,58 GiB

    Dauer :

    3 h 59 min

    Modus der Gesamtbitrate :

    variabel

    Gesamte Bitrate :

    5 121 kb/s

    Kodierungs-Datum :

    UTC 1970-01-01 00:00:00

    Tagging-Datum :

    UTC 1970-01-01 00:00:00


    Video

    ID :

    1

    Format :

    AVC

    Format/Info :

    Advanced Video Codec

    Format-Profil :

    Main@L3

    Format-Einstellungen für CABAC :

    Nein

    Format-Einstellungen für ReFrames :

    2 frames

    Codec-ID :

    avc1

    Codec-ID/Info :

    Advanced Video Coding

    Dauer :

    3 h 59 min

    Bitrate :

    5 000 kb/s

    Breite :

    720 Pixel

    Höhe :

    576 Pixel

    Bildseitenverhältnis :

    4:3

    Modus der Bildwiederholungsrate :

    konstant

    Bildwiederholungsrate :

    25,000 FPS

    Standard :

    PAL

    ColorSpace :

    YUV

    ChromaSubsampling/String :

    4:2:0

    BitDepth/String :

    8 bits

    Scantyp :

    progressiv

    Bits/(Pixel*Frame) :

    0.482

    Stream-Größe :

    8,39 GiB (98%)

    verwendete Encoder-Bibliothek :

    x264 core 77

    Kodierungseinstellungen :

    cabac=0 / ref=1 / deblock=1:0:0 / analyse=0x1:0x11 / me=hex / subme=5 / psy=1 / psy_rd=0.0:0.0 / mixed_ref=0 / me_range=16 / chroma_me=1 / trellis=0 / 8x8dct=0 / cqm=0 / deadzone=21,11 / chroma_qp_offset=0 / threads=3 / nr=0 / decimate=1 / mbaff=0 / constrained_intra=0 / bframes=2 / b_pyramid=0 / b_adapt=1 / b_bias=0 / direct=1 / wpredb=0 / keyint=12 / keyint_min=7 / scenecut=40 / rc_lookahead=12 / rc=abr / mbtree=1 / bitrate=5000 / ratetol=1.0 / qcomp=0.60 / qpmin=10 / qpmax=51 / qpstep=4 / ip_ratio=1.41 / aq=1:1.00


    Wenn ich ein anderes Video mit exakt den selben Eigenschaften konvertieren möchte, geht das mit z.B. XMedia Recode? Wenn ja, was muss ich da in den Einstellungen vornehmen? Kann mich da nicht aus, sind so viele Einstellungen die man vornehmen kann...

  • Also ich brauche bei Format-Einstellungen 2 für Reframes und Format Profil Main@L3 die selbe Einstellungen, aber ich finde das bei Xmedia Recode nicht in den Einstellungen! Oder nennt sich das da anders?

  • Hi,


    diese 2 Reframes kann man im Encoder manuell einstellen. Es können sogar bis zu 5 Reframes sein.

    Dazu muss man in den Encoder-Parametern "I-Frame und P-Frame" auswählen.

    Wieviele Zwischenbilder man braucht, hängt von der Qualität vom Quellmaterial ab. Normalerweise sind es 3 Reframes.

    Die Zwischenbilder dienen dazu, dass schnelle Bewegungen flüssiger wiedergegeben werden.


    Die Profis verwenden nur I-Frames. Dadurch wird zwar die Dateigröße erhöht, bieten aber die beste Bildqualität.


    2 Fragen: Was willst Du eigentlich erstellen?

    Einen Stream oder eine Dual-Layer-DVD?


    Für einen MP4-Stream (SD-Material) sind deine Einstellungen in Ordnung. Weil hier progressiv steht, wurde das SD-Material vorher deinterlaced?

    Wenn nicht, ist das falsch.


    Die Datenrate für VHS-Videos ist in Ordnung, Aber bei DV-Material zu niedrig. Da sollten es um die 9000 Kbps (MP4) sein.


    Für mich sieht es aber so aus, als wenn das eine DVD-9 werden soll. Dafür sprechen die 8,39 GByte. Wenn das so ist, ist der MP4-Kontainer falsch.

    Dazu braucht man MPEG-2 (VOB). Als Scantyp sollte man interlace nehmen. Mit fast 4 Stunden und 5000 Kbps, kommt man da nicht mehr hin.


    Du wirst auf ca. 4000 Kbps heruntergehen müssen. Dann gibt es aber bei schnellen Bewegungen viele sichtbare Pixel.

    Ich würde die 4 Stunden auf 2 DVD-5 (4,7 GByte) mit 5170 Kbps aufteilen.


    Gruß Jo

  • Ich fasse mal die relevante Aussage (bis vor die Stelle zu den "Profis") zusammen: Die maximale Anzahl Referenz-Frames ist eine Einstellungen in den Tiefen des x264-Encoders; ob XMR dir als Nutzer die Möglichkeit bietet, diesen Parameter festzulegen, kann ich im Moment nicht ausprobieren, ich weiß aber, dass es auch andere Konvertierprogramme gibt, die eine so exakte Steuerung ermöglichen.


    Laut Dokumentation der x264-Presets würde auch das Preset "faster" die Anzahl der Referenzen auf 2 beschränken, aber das würde auch die Qualität pro Bitrate einschränken. Selur hat mal ein Tool programmiert, mit dem man aus den "Kodierungseinstellungen" zurückrechnen kann, welches Preset die ähnlichste Ausgangsvorlage wäre.


    Gibt es für dich offensichtliche Gründe, dass du die Parameter exakt so wählen musst? Einige davon sehen mir eher aus wie "lieber schnell als gut".

  • Die genannte Bitrateneinstellung war von mir nur eine Empfehlung. Ich persönlich nehme immer „slow".

    Ich kann jetzt nur über Bitrateneinstellungen von MPEG-2-Material schreiben, bei AVCHD ist es etwas anders.


    Die Bitrate ist ja immer ein Kompromiss zwischen Bild- und Audio-Qualität, Laufzeit des Films und der verfügbaren Speicherkapazität des Speichermediums. Dabei richte ich mich nach den Empfehlungen von Koch Media GmbH (München).

    Das Media-Studio erstellt z. Bsp. Filme wie "Die Zwei" auf DVD oder Blu-ray.


    Koch Media empfiehlt z. Bsp. bei einer mittleren Datenrate von 5000 Kbps, dass man immer nach unten und oben 1500 Kbps "Luft" lässt, dass bei VBR der Encoder genügend Spielraum hat. Darüber stand sogar einmal ein Bericht im c't-Magazin. Das müsste 2003 oder 2004 gewesen sein.


    In der Praxis sieht das so aus, bei 1 Std. Spieldauer bei DVD:

    Unterste Bitrate: 6500 Kbps

    Mittleser Bitrate: 8000 Kbps

    Höchste Bitrate: 9500 Kbps

    Das wären die Bitraten, bei denen man eine sehr gute Qualität bei DVD hat, laut Koch Media.


    Eine unterste Bitrate von 6500 Kbps erzeugt immer Diskussionen, ob das überhaupt sinnvoll ist.

    Denn eine schwarze Bildfläche hat theoretisch immer 0 Kbps. Ich bin der Meinung, dass es hier auch reicht 2000 Kbps einzutragen.


    Warum 5170 Kbps?

    Meiner Meinung nach ist das die bessere Einstellung, als genau 5000 Kbps.

    Bei 5000 Kbps tümpelt erfahrungsgemäß die Bitrate immer zwischen 4900 und leicht über 5000 Kbps herum.

    Dass 5000 Kbps nicht unterschritten werden, deshalb die 5170 Kbps.


    Meine Einstellungen bei 2 Std. Spieldauer bei DVD:

    Unterste Bitrate: 2000 Kbps

    Mittleser Bitrate: 5170 Kbps

    Höchste Bitrate: 9300 Kbps


    So einen Bitratenrechner hatte ich auch einmal. Da hatte ich 3x den gleichen Stream auslesen lassen, und erhielt jedesmal andere Bitratenwerte.

    Wie sind deine Empfehlungen, LigH?

  • Ich empfehle, nicht einfach ohne eine Aussage des Threadstarters anzunehmen, dass das Ergebnis auf eine DVD soll. Erst wenn wir den Zweck kennen, können wir optimale Tipps für genau diesen Zweck geben. Ohne jede Einschränkung würde man sonst den CRF-Modus verwenden.


    Also warten wir auf mehr Details von tom1984 ...

  • Ja genau, das sehe ich auch so.

    Wir können nicht hellsehen, das ist schon klar. Aber wenn unter Video 720 x 576 Pixel stehen, dann gehe ich von SD-Material aus.

    Mich wundert nur der Scantyp mit progressiv. Gut, heutzutage mit den modernen Fernsehern, kann man SD-Videos durchaus deintelacen.

    Ich meine damit, man sollte dann auch wirklich deinterlacen und nicht einfach 25i mit einem 25p-Codec erstellen.


    Außerdem deuten 8,39 Gbyte auf eine DVD-9 hin. Ein Authoringprogramm, könnte wahrscheinlich den AVC-Codec zu der erforderlichen MPEG-2-Datei (VOB) umwandeln. 8,39 GByte auf einer 25 GByte-Blu-ray, das wäre ja Blödsinn.

  • Es könnte aber auch sein: In irgendeiner Super-Duper-Anleitung steht 5000 kbps. Das wird ohne nachzudenken übernommen. Und bei der Spieldauer von 4 Stunden und einem schnellen Preset (bedenke die 2 ReFrames, eigentlich nur 1 laut Parameterliste, außerdem ABR-Modus – etwa nur 1 Durchgang?) kommen dann zufällig 8,39 GB heraus. Dann würdest du von der umgekehrten Kausalität ausgehen, weil du spekulierst.