VHS-Capturing nach Tutorial von Gubel – kein Ton


  • Hallo, gibt es bei dieser Methode auch einen Alternative zur Blackmagic-Karte?

    LG

    Bruno

  • Stand 2016 nein. Ob inzwischen auch andere Capture Karten Aufnahme per HDMI zu YUV2 unkomprimiert können ist mir nicht bekannt.


    Schon mal probiert nur das HDMI Kabel vom Splitter zur Intesity zu benutzen ohne gleichzeitig mit dem TV zu verbinden.


    Die größte Hürde ist der Splitter und daran scheitert es halt oft. Wenn man mal einen gefunden hat der funktioniert sollte man sich vorsichtshalber schon mal einen zweiten besorgen, sonst geht die Suche wieder los.

    Das es an der Blackmagic Software liegt glaube ich nicht. Kannst ja mal eine der neueren Versuchen. Selber benutze ich die 10.3.5 oder auch die 9.8. aber halt noch unter Windows 7. Aber auch unter Win10 hat es bei mir funktioniert mit der 10.3.5. Habe ich hier ja schon mal geschrieben. Nur kann sich ja bei Win10 mit den ständigen Updates von heute auf morgen etwas ändern.

    Wenn es nicht klappt unter Win10 zur Not halt mal mit Win7 testen, damit man den Splitter schon mal auschliessen kann.

  • Alternative zur Blackmagic-Karte:

    Es gibt 4 Hersteller, die sehr gute Capture-Karten produzieren. Das sind Blackmagic, AJA, Canopus und Matrox.

    In der Profi-Liga gibt es dann noch Avid Artist und von Blackmagic Teranex und ATEM.

    Einige Modelle davon sind mit einem 12G-Interface, für echte 4k 50/60 Bilder ausgestattet. Das sind aber alles Hardwareboxen.

    Diese kommen aber auf Grund von hohen Preisen, selbst für engagierte Amateure nicht infrage.


    Ein USB-Stick für 20 Euro, streamt wirklich kein 4k (UHD) mit 50- oder 60 Bilder. Das ist völliger Blödsinn. 1080p mit 50/60 Bilder, das vielleicht.


    Schade ist, dass Grass Valley nur Karten mit einem 3G-Interface für Privatkunden ausliefert.

    Im Profi-Bereich gibt es noch sehr gute Capture-Boxen mt 12G für 4k- und 3G-Interface für SD. Sind aber leider auch teuer. Vergiss es.


    Von Grass Valley hört man ja nichts Gutes. Sollte es doch eines Tages das neue Kundenmodell geben, dass die erworbene Software nur noch auf amerikanischen Server liegt, und sich nur noch per Internet steuern lässt, dann kann die Firma vermutlich einpacken.

    Einen Server müsste man dann für immer mieten, zumindest so lange, wie man Edius möchte.


    Mich würde der Preis für ein Jahr Servermiete interessieren. Der erste Schnittsoftwarehersteller der da mitzieht ist bestimmt Adobe.

    Adobe macht bis jetzt die größte Gaunerei. Andere werden dem Modell bestimmt folgen.

    Dann werden alle Amateure auf kostenlose Tools umsteigen, und auch mit Recht.


    Bei der Firma Alternate gibt es für dich eventuell günstige Capture-Karten und C-Boxen.

    Einige preislich höheren C-Karten, zeichen vermutlich bestimmt auch in 4:2:2 "unkomprimiert" auf.

    Wenn du das möchtest, dann musst du selbst einmal nachfragen.


    Mich wundert es nur, dass der Treiber 10.3.5 bei Win. 10 funktioniert. Der Treiber wurde im Januar 2015 von BM angeboten.

    Win. 10 kam aber erst Ende Juli 2015 auf den Markt. Scheinbar hat Bogilein eine günstige PC-Konfiguration.

    Es ist aber nicht gesagt, dass es bei allen Win. 10-Konfigurationen so funktioniert.

    Bei mir funktioniert der 10.3.5 bei Win. 7, 64 Bit beim Media Composer überhaupt nicht. Das Vorschaubild bleibt schwarz.

    Musste auf den 10.3.4-Treiber zurück.

  • Hi,

    danke Pro Jo für Deine ausführliche Information. Ich habe mir mal die BM Intensity 4K bestellt und werde mir einen Rechner organisieren, der damit zurecht kommt. Das wird bestimmt nicht einfach.

    Werde dann entsprechend berichten.

    Bis dann...

    B.

  • Guten Abend,


    ich habe nun die verschiedensten Versionen von Blackmagic ausprobiert:

    10.3.5

    10.4.3

    11.2

    11.4.1

    12.0

    Aber alles hat nichts geholfen. Ich habe bei allen diese komischen Tonfehler.

    Mal geht es nur 5 Minuten, mal 1h gut....

    In letzter Zeit eher das erstere...

    Allein das Programm neu zu starten hilft nicht, meist hilft es Win neu zu starten, aber auch nicht immer.

    Ich habe jetzt beobachtet, dass es fast immer im Bild einen "Aussetzer" gibt (z.B. kurzes schwarzes Bild, evtl. flackernd) und danach der Ton dann verzerrt ist.

    Ich bin jetzt wieder zur Version 10.3.5 zurückgekehrt, dort waren die Häkchen bei Edit/Preferences/---> "stop capture if dropped frames are detected" noch drin (die hatte ich zuvor immer rausgenommen) und tatsächlich kamen jetzt drei mal Fehlermeldungen, dass die Aufnahme gestoppt wurde... (bei Aufnahme auf C:/ )

    Ich habe jetzt eine Festplatte an USB 3 dran gehängt, dort kam diese Meldung nicht, der Ton wurde aber nach einigen Minuten trotzdem nach einem "Ruckeln im Bild" (kurzes schwarzes und grünes Bild) verzerrt...

    Habt ihr evtl. eine Erklärung und einen Tipp, was ich da jetzt noch machen kann?

    Es nervt wirklich und ich kann keine 20 DV-Kassetten in 5 minuten-Schritten aufnehmen, und zwischendurch den PC immer neu starten...

    Kann es an diesen "dropped Frames" liegen?


    Grüße,

    doli

  • Nie auf dein Systemlaufwerk (C:) aufnehmen.

    USB3 Platte kann ich auch nicht empfehlen. Dazu mal den Disk Speed Test machen von Blackmagic. Bei mir brach die Schreibleistung nach ein paar Minuten ein und durch den Haken bei stop capture....... bricht die Aufnahme zum Glück ab. Es passiert ja ein Fehler. Hatte Anfangs den Haken auch raus. Aufnahme war nicht syncron von Bild + Ton. Das ganze nochmals capturen.......grrrrr.

    Auf alle Fälle auch Virenscanner und Firewall ausschalten und auch sonst nichts machen. Nicht das beim Capturen etwas dazwischenfunkt, das dann zu dropped Frames führt.

    Je nach Möglichkeit auf eine zweite interne Festplatte oder falls noch vorhanden eine externe Festplatte per esata anschliessen und darauf capturen.

    Laut "scharfis brain" soll man auch nicht auf eine SSD capturen. Hat leider keine Erklärung dazu geliefert. Vielleicht liest er ja mal wieder mit hier im Board und hilft uns auf die Sprünge.

    Vielleicht hilft es auch wenn Du die Karte in einen anderen Steckplatz umsteckst. Dazu mal dein Handbuch fürs Mainboard durchlesen was noch auf deinen Steckplatz zugreift.

  • ok, vielen Dank Bogilein für die Tipps und Hinweise, werde ich (morgen) ausprobieren und berichten...

    Die eine VHS-Kassette habe ich glaube ich 5x gecaptured bis es endlich klappte... zum Glück war das nur 1/2h, aber es reichte für einen Nervenverlust... ;-)


    Den Speedtest sollte man über mehrere Minuten machen? Oder gibt einem der Test dann automatisch ein Ende?

    Ich hatte das mal ein paar Sekunden laufen lassen, da waren alles grüne Häkchen bei PAL...


    Virenscanner habe ich nur den internen Windows-Defender, sonst nichts weiter... geht das?


    Werde eine zweite Festplatte per SATA /eSATA anschließen.


    Muss mal schauen, ob ich noch einen anderen freien Steckplatz für die BM Intensity Pro habe...

  • Hallo Bruno,


    die BM 4K-Karte müsste selbstverständlich bei jedem PC funktionieren. Bei SD-Video auf jeden Fall. Nicht so gut, wäre ein Mainboard mit Sockel 1152.

    Das ist ein reiner Spielesockel, der immer wieder aufgebort wird, um die neuesten Spiele zu unterstützen. Was mir unverständlich ist.

    Außerdem unterstützt der 1152er nur CPUs mit bis zu 8 Kernen. Das Gleiche trifft auch für die entsprechenden AMD-Sockel zu.


    Für HD 1080 wird es da schon knapp, eine kurze Renderzeit zu erreichen.

    Darum sollte man sich entweder für den Intel-Sockel 2066 oder für die entsprechenden AMD-Sockel entscheiden.

    Der Intel-Sockel 3647 wäre für Videobearbeitung ideal. Oder für den AMD sTRX4-Sockel.


    doli:

    Ja richtig, nur den Windows-Defender verwenden. Den Speed-Test kann man abbrechen, wenn der 2. Geschwindigkeitsmesser alle Daten gemesen hat.

    Bei schnellen Festplatten, sollte da schon ein grüner Haken bei 1080i/50 stehen. Auch dann, wenn man nur SD captured.


    Für eine gute Video-Leistung braucht man mindesten 4 HDDs, oder SSDs.

    Bei SSDs war ich auch skeptisch, da vor ca. 10 Jahren diese Speicher-Module noch nicht so stabil funktionieren, so wie heute.

    Es gibt ja schon Server-SSDs, die genauso stabil laufen, wie Server-HDDs. Leider erhält man solche SSDs erst ab 700 Euro.


    Auf C: liegt immer das Betriebssystem. Z. Bsp. auch VDub, Hybrid oder AviSynth usw..

    Auf D: wird gecaptured, auf E: wird gerendert und auf F: wird exportiert. Nur so, behindern sich die SATA-Controller nicht gegenseitig.

    Office-Dokumente lägen dann auf LW G:, kann aber auch ein anderes LW sein.


    Es werden auch nie 8- oder 12 Terabyte-HDDs verwendet, sondern nur entweder HDDs mit 1 Terabyte oder 2 Terabyte.

    Denn sollte einmal der SATA-Controller bei einer HDD kaputt sein, dann würde man alle Projektdaten verlieren.

    Bei einer 2 TB-Platte, wäre das wesentlich weniger Datenverlust.


    Die Captur-Karten von BM brauchen immer einen x16 x4-Steckplatz. An einen x16 x8-Slot anzuschließen, wäre Quatsch.

    Ich glaube, man kann in der Firewall die BM-Karte freigeben. Alles andere, hat ja Bogilein schon geschrieben.

  • Hallo Pro Jo,

    Ich muss mal schauen, ob ich so viele HDDs /SSDs rumliegen habe... ;-)

    Eine ganz neue formatiert gerade und ist schon drin!

    Aber erstmal ist es zum eigentlichen capturen doch nur wichtig, eine extra-Festplatte an eSATA drin zu haben, oder?

    Das Bearbeiten mache ich dann später....


    Noch eine Frage zum Steckplatz:

    X16 sind ja die langen.... aber was bedeutet dann die Zahl x4 oder x8 bei Deinen Angaben dahinter?


    Die Freigabe in der Firewall werde ich dann auch nochmal versuchen.


    Dankeschön für die Tipps!!! ;-)

  • Hallo LigH,

    danke für den Link, aber ich muss gestehen, dass ich es nicht verstanden habe... Dort ist diese Bezeichnung "x16 x4" nicht direkt zu finden...

    Oder bedeutet es nur, dass ich in den 16er Slot auch 4er oder 8er Steckkarten stecken kann???

    Sorry, aber ich bin da wirklich ein Greenhorn...

  • Das wird da eigentlich in dem Abschnitt erwähnt: Einerseits gibt es die mechanische Bauform (also die Länge) des Slots, andererseits die Anzahl an elektrischen Verbindungen im Slot.


    Ein PCI-Express-Slot mit elektrisch ×16 (was im Grunde nur Grafikkarten höherer Leistung benötigen) braucht auch eine mechanische Länge von ×16; viele Mainboards haben aber daneben auch Slots mit der Länge von ×16, obwohl elektrisch nur ×4 verdrahtet ist (die restlichen Pin-Platzhalter sind leer), und diese Slots sind u.a. für solche Erweiterungskarten im Videoschnitt. Für Soundkarten, Netzwerkkarten und ähnlichen Kleinkram genügt eine Verdrahtung von PCIe ×1 völlig, und da sind auch die Slots meist kurz.


    Slots mit elektrisch ×8 sind eher selten, kenne ich selber nur für Grafikkarten geringer Leistung (ohne Spiele-3D-Chipsatz). Für Erweiterungskarten neben einer Grafikkarte werden die normalerweise nicht verbaut.

  • Ah... ok... jetzt kam die Erleuchtung - Danke!

    Jedoch hat sich mir jetzt noch nicht erschlossen, warum es dann unbedingt ein x16 Slot sein muss, (wenn nur x4 verdrahtet sind) und warum ich die BM-Karte dann nicht auch gleich in einen x4 Slot stecken kann...(wo auch x4 verdrahtet sind?) ???

  • Ja, zum capturen würde z. Bsp. eine HDD als LW D: vorerst genügen. Ich empfehle dafür eine 2 TB-HDD oder SSD.

    Die Beteutung von x8 oder x8, hat ja LigH schon beantwortet. Das sind die Lanes, die mit dem PCI-Express verbunden sind.

    Je mehr Lanes, desto mehr Übertragungsrate hat die PCI-Express-Anbindung.


    Übertragungsrate bei PCI-Express 3:

    X4 hat 3,938 MByte/s, x8 hat 7,877 MByte/s und x16 hat 15,754 MByte/s.


    Bei PCI-Express 4, hat man fast die doppelte Übertragungsrate. PCI-Express 6 ist interessant. Folgt aber erst in einigen Jahren.


    Zu erwähnen ist, dass auch die CPU und der Chipsatz 16 Lanes unterstützen müssen. Dazu immer nach geeigneten Mainboards und CPUs suchen.

    Mit Mainboards für 60 Euro, sind solche Übertragungsraten nicht zu erreichen.


    Bei günstigen CPUs, schaut es da schon besser aus. Die meisten 6-Kerne-CPUs besitzen 28 Lanes, bei Verwendung von Sockel 2066.

    Und den entsprechenen AMD-Sockel. Die CPUs für den Sockel 1151 und den entsprechenden CPU-AMD-Sockel, bieten insgesamt leider nur 16 Lanes.


    Ich verstehe das so beim Sockel 1151:

    Betreibt man gleichzeitig eine gute Grafikkarte mit vollen 16 Lanes und dazu noch eine Capture-Karte mit 4 Lanes, dann fehlen ja 4 Lanes.

    Theoretisch müsste dann der PCIe für die Grafikkarte, auf x8 zurückfallen. Für den Videostream mit x4 wäre das kein Problem.


    Ich weiß jetzt nur nicht, ob die C-Karte automatisch immer die 4 Lanes reserviert, oder nicht. Dann würde die GK immer nur mit x8  laufen.

    Das könnte auch manchmal der Grund sein, warum die GK nicht die volle Leistung bringt. Es gibt Leute, die haben das noch nie bemerkt.

    Aber vielleicht weiß LigH Näheres dazu.


    Ganz schlecht wären beim Sockel 1151 zwei GK mit x16 im SLI-Betrieb. Das sind dann 32 Lanes.

    Um das zu bewerkstelligen, braucht man unbedingt einen Sockel mit mehr Kontakten. Auch mindestens eine i9-CPU oder eine gleichwertige AMD-CPU.


    doli, deine BM-Karte gehört in den x16 x4-Slot. Die übrigen Kontakte des x16-Anschlusses bleiben frei.

  • doli,

    sind die Tonprobleme, die du hast, identisch mit denen in diesem Thread

    ? VHS-Capturing nach Tutorial von Gubel – kein Ton


    Eventuell kannst du ja daraus einen Lösungsansatz finden.

    Öhm, wir befinden uns in genau diesem Thread (den ich damals erstellt hatte). ;) Ich zitiere nochmal das Ausgangsproblem von doli:


    (...) und die zwei grünen Audio-Balken flackern auch, aber es wird quasi kein Ton aufgenommen. Es hört sich etwas an, wie ganz leises Zirpen, fast als wenn der Ton in superschneller Geschwindigkeit abgespielt wird... ganz leise und piepsig... (...)

    Wenn ich mich richtig erinnere, deckt sich das grundsätzlich mit meinem Problem von damals. Bei mir wurde auch lediglich ein kaum hörbares, leises, hochtöniges Geräusch beim Abspielen des digitalisierten Videos ausgegeben – ich hatte das allerdings einfach als Störgeräusch wahrgenommen, und nicht wie eine Audiospur, die viel zu schnell abgespielt wird. Eine Lösung hierfür habe ich, wie auf Seite 1 nachzulesen, nicht gefunden, und bin auf mein altes Macbook Air (Mid 2013) ausgewichen – dort klappt das Capturing nach wie vor tadellos. Da ich sowohl für meinen PC mit Windows 10 als auch für mein Macbook Air dieselbe Software sowie die exakt gleiche Hardware für die Digitalisierung verwendet habe, konnte ich nur zu dem Schluss kommen, dass es an der Inkompatibilität von Windows 10 bzw. der Treiber seitens Blackmagic liegen muss.

  • Wenn bei deinem Macbook das bei Win. 10 funktioniert, dann scheidet Win. 10 aus.

    Dass der korrekte BM-Treiber diesen Fehler produziert, ist unwahrscheinlich. Es sei denn, es ist der falsche Treiber.

    Der neueste Treiber ist nicht immer der Beste. Ist im Gerätemanager unter Audio alles in Ordnung?


    Ist in der Systemsteuerung unter "Sound" alles korrekt eingestellt?

    Im Reiter "Sounds" fast alle Häkchen herausnehmen, außer bei "Alarm bei niedrigem Akkustand" und "Alarm bei kritischem Akkustand".

    Das ist die "BIOS-Batterie".


    Ist auf deinen PC der richtige System-Audio-Treiber installiert? Das ist meistens ein Treiber von Realtek.

    Es kann aber aus sein, dass irgendein Codec dazwischenfunkt. Mehr wüsste ich im Moment auch nicht, wie man diesen Fehler beheben könnte.

  • Ich hatte nach einer Windows 10 Neu-Installation auch nur noch Probleme. Vorhin lief auf Win10 alles top. Entweder gabs kein Audio oder das Audio hatte nach 1h über eine Sekunde Verzögerung.


    Momentan funktioniert alles wieder, nachdem ich eine Weile gebastelt habe. Ich verwende nun die Version 11.5.1. Beim erstmaligen starten von Media Express + Panasonic DMR kommt KEIN Audio, wenn jedoch der DMR neugestartet wird während Media Express offen ist, klappt alles danach. Ab und zu friert das Programm ein, aber kommt sehr selten vor. Der USB3 Controller vom Intensity Shuttle ist einfach Müll. Aber wenns mal klappt ist gut.


    Und bezüglich Dropped Frames... ich denke, es gibt kaum Daten-Buffer auf dem Intensity Shuttle. Der Datenstream muss direkt auf dem Host geschrieben werden ohne Verzögerung. Bei mir klappts nicht einmal bei der internen SSD, wenn der Schreibvorgang kurz blockiert wird von einem anderen Programm gibts dropped Frames. Alles andere ausser Systemplatte funktioniert. USB-Kabel vom Intensity kann auch zu dropped Frames führen. Nehme mal an, dass bei kaputten/schlechten Kabeln mehr Datenpakete verloren gehen und neu gesendet werden müssen, aber dies funktioniert natürlich ohne hardwareseitigen Buffer nicht.

  • Dass die Sache nicht rund läuft, liegt vermutlich am Windows-Update 20H2. Daher sollte man auf das neue Update 21 warten.

    Probiere einmal den 11.4-Treiber. Dieser ist besser für die Intensity abgeglichen. Die höheren Treiber, sind mehr für die 8k-Modelle vorbereitet.


    20H2 deinstallieren und den BM-Treiber 11.4 installieren, dann sollte dein System besser funktionieren.

    Wenn nicht, dann liegt das an einem anderen Problem.


    Wenn es Dropped Frames gibt, dann liegt das meistens an schlechten Aufnahmen vom Band, oder einem nicht korrekt funktionierenden Videorecorder.

    Beim capturen darf man möglichst keine anderen Programme nebenher laufen lassen, sonst kann das Einfluss auf die Stabilität der Capture-Karte haben.

    Nur capturen, und nicht nebenbei ein Spiel spielen. Und mindestens 8 GB RAM, ist klar.


    Das USB-Kabel muss dann schon sehr ramponiert sein, um da Datenverlust zu haben. Beim Erwerb von gebrauchter Ware, ist immer Vorsicht geboten.

    Es gibt Leute, die gehen mit ihrer Ausrüstung nicht so sorgfälltig um, so wie wir.

    Ich hatte einmal einen Kunden, der wollte in eine 15 Pin-Buchse, einen 9 Pin-Stecker anschließen. Das hat er gemacht, und die Anschlüsse waren alle kaputt.

    Alles schon erlebt.


    Wenn du mit der BM-Box nicht zufrieden bist, dann kaufe dir doch Produkte von AJA oder Matrox. Diese bieten fast die gleiche Qualität.

    Die BM-Box muss auf jeden Fall Daten an die Festplatte liefern, bei den anderen Kollegen funktioniert das ja auch.

    Es muss im Hintergrund ein bestimmtes Programm laufen, das da hineinfunkt. Das sind meistens Viren-Scanner.