Baugleicher VHS Rekorder

  • Schönen Sonntag zusammen.

    Ich habe ca. 30 vom TV aufgenommene VHS Kassetten erworben und habe vor sie zu digitalisieren. Leider werden sie von meinen Panasonic Geräten aber alle nur mit einem waagerechten Bildfehler (stärker Streifen im unteren Drittel des Bildes) wiedergegeben, der auch mittels Tracking nicht weg geht.


    Dank des Verkäufers weiß ich jetzt, dass die Kassetten entweder mit einem Palladium VN-676 oder einem Daewoo Rekorder aufgenommen wurden, bei dem ich nicht die Modellnummer kenne.


    Meine Idee war jetzt, beide Geräte zu kaufen und einfach Mal zu testen, in der Hoffnung, dass das Bild damit richtig abgespielt wird.


    Meine Fragen dazu:


    1) gibt es vom Palladium VN-676 noch ein baugleiches Gerät? Es wird zwar einer bei eBay angeboten aber fast 70€ ist schon happig.


    2) Erkennt jemand anhand dieses Fotos hier die Modellnummer vom Daewoo Videorekorder?

    https://postimg.cc/ZC5mMGFb


    Vielen Dank schonmal,

    Viktor

  • Wie alt sind die Tapes?

    VHS ist nicht gerade für seine Haltbarkeit gekannt. info hier,

    Die Tapes sind wahrscheinlich nur von Profis mit entsprechenden Kosten zu retten.


    Ich würde die als Fehlkauf abschreiben und die gewünschten Inhalte auf DVD/Streaming neu besorgen.


    Leider gibt es Inhalte, die die Sender, nicht rausrücken. Ich suche z.B. Aufnahmenen der Delphi Dolls. Meine VHS Aufnahmen sind Schrott. Den Rekorder hab ich noch. Hilft nix. Tapes sind einfach zu alt.

  • Hallo Viktor,


    kannst Du mal ein Foto einer Wiedergabe mit Störstreifen posten? Verändert der Störstreifen beim Tracking zumindest etwas seine Lage, oder steht er immer an der der gleichen Stelle? Und ist das bei allen 30 Kassetten gleich?

    VHS-Kassetten sind langlebiger als manche glauben. Die Frage ist, ob die Störung bereits mit auf der Aufnahme bzw. auf dem Band drauf ist, oder ob sie erst beim Abspielen aufgrund von grober Inkompatibilität der Bandführung entsteht.

    Deine Idee des Kaufs vermeintlich gleicher Modelle des Aufnahmegeräts würde ich vergessen. Bei einem richtig angeglichenen Gerät darf es solche Inkompatibilitäten nicht geben.


    Ich sehe mehrere Möglichkeiten:


    a) Die Bänder der Kassetten sind mechanisch beschädigt. Das können angeräufelte Bandunterkanten sein, wie sie entstehen, wenn die Bandandruckrolle verschlissen ist und das Band beim Transport nicht hoch genug gezogen wird und dadurch an der Unterkante eines Umlenkbolzens schleift. Oder Capstanwelle/Andruckrolle sind so verdreckt, dass ein "Staubkorn" eine Rille ins Band schleift. Wenn das bei den Aufnahmegeräten der Fall war, kannst Du nichts mehr retten. Hast Du bei den Kassetten mal die Schutzklappe der Kassette hochgeklappt und Dir das band angesehen?


    b) Die Störungen sind bereits auf den Aufnahmen drauf, weil sie z.B. Kopien sind und die Quelle die Störungen bereits hatte. Wiederum kannst Du nichts daran ändern.


    c) Das Gerät, auf dem die Aufnahmen gemacht wurden, hatte entweder eine grob verstellte Bandführung (Mechanikproblem) oder einen falsch eingestellten Kopfumschaltabstand (=elektronisches Problem) . Das ist dann mit Sicherheit aber ein Einzelproblem und nicht bei allen Modellen des gleichen Typs so, weshalb es keinen Sinn machen würde, vermeintlich kompatiblere Rekoder nachzukaufen. Was man stattdessen machen müsste (und das kann man mit jedem VCR) ist die Bandführung so zu verstellen, dass sie optimal für die Aufnahmen ist. Das betrifft die P2/P3 Führungen der Kopftrommel sowie die Position des Kontrollkopfes (X-Abstand, Azimuth, Höhe). Oder halt den Kopfumschaltimpuls passend justieren. Vernünftig geht das alles nur mit einem Oszilloskop, da die verschiedenen Einstellungen sich gegenseitig beeinflussen. Sowas könnte ich grundsätzlich machen, aber es ist schon einiger Aufwand, zumal der Rekorder ja anschließend wieder richtig abgeglichen werden muss. Aber wenn diese Kassetten nun einzigartige und anderweitig nicht beschaffbare Inhalte haben, die Dir wichtig sind, kannst Du mich gerne mal kontakten. Vorab solltest Du

    • klären, ob die Bänder sichtbare Beschädigungen aufweisen
    • prüfen, ob sich die Lage und Intensität des Störstreifens mit dem Trackingregler zumindest etwas verändert
    • ein Foto einer solchen Störung posten
    • wenn möglich den Verkäufer der Bänder (hat er diese selbst aufgenommen?) fragen, ob auf den beiden Rekordern, die für die Aufnahmen in Frage kommen, Kaufkassetten (=mehr oder weniger normgerechte Bandführung) störungsfrei abgespielt werden.

    Gruß

    Dr. Seltsam