Beiträge von Gleitz

    @ seeigel


    auch wenn der Rechner auf einer alten Basis steht, war der Rechner bis zum Anschlag ausgebaut bevor mein Junior den Rechner übernahm und hat sogar genug Dampf für aktuelle Spiele. Die größte NVidia Graka von MSI ist drin die es für den AGP Steckplatz gibt. GTS 9800 mit 1,5 GB DDR3 RAM und 3 GB Kingston DIMM RAM. Weis, 0,5 GB RAM liegen brach. ;)


    Junior ist 12 und die Kiste reicht ihm noch locker 2 Jahre bis nichts mehr geht und dann steht das Töchterchen an :)
    Es lohnt sich auf jedenfall den Rechenknecht zu erhalten. Und wenn ich ihn letztendlich selber als VDR nutze. Der Rechner ist ein Eye-Catcher für jedes Wohnzimmer. Plexmaster G1 Gehäuse (reines Plexiglas Showcase) mit Blauer Beleuchtung und SUPER-Leise durch BeQuiet Netzteil, 4 potigeregelten Lüfter von Noiseblocker (von denen war auch das Showcase) und ein Prozessorlüfter der selbst bei Volllast nicht warnehmbar ist.


    HQ-LQ


    Der Rechner startet nach dem einschalten nicht, sondern bleibt im Postmode beim booten vom BIOS hängen, da der Prozessorlüfter nicht läuft. Wartet man bei eingeschaltetem Rechner ein paar Minuten bis der Prozessorkühler handwarm wird, fängt der Lüfter an zu drehen und der Bootprozess geht weiter. Nach ein gewissen Zeit, abhängig wie man den Rechner quält, geht er aus. Schaut man jetzt direkt im BIOS bzw. mit Asus Tools nach den Systemwerten, bringt die Lüfterregelung unsinnige Werte bei laufend Prozessorlüfter (27.000 RPM) und man sieht wie ich Prozessortemperatur langsam aber stetig ansteigt.


    Mit dem original Inbox Lüfter vom Prozessor keine Änderung im Verhalten.


    Hatte auch überlegt den Prozessorlüfter direkt an das BeQuit Netzteil anzuschließen (Anschluss vorhanden). Nur bleibt das Board dann beim booten im BIOS hängen bis zu einem Timeout (~ nach 2 min.) und fordert dich dann auf über Tastatureingabe ins Biossetting zu gehen oder mit Defaultwerte zu booten.

    Hi,


    stimmt, ich hatte bei Ebay noch nicht geschaut und das Asus war ein Top-Board.
    Ich habe immer Bauchweh bei gebrauchten Elektronik-Artikeln. Hat es nicht irgendwo einen versteckten Mangel? Wie lange macht das gebrachte Board noch?


    Im positiven Fall mache ich ein Schnäppchen für 25 €, im negativen Fall kaufe ich das Board 2-3x.


    Ein Neuboard mag mich erst mal 50-60€ kosten, habe aber Garantie und ein Rückgaberecht beim Onlinekauf.
    Mir ist halt lieber, bei einem berechtigen Mangel den Händler zusammensauen zu können :D

    Hallo zusammen,


    mein alter Rechenknecht, den mein Junior in der Mangel hat verabschiedet sich. Die Lüfterregelung für die CPU funktioniert nicht mehr ordnungsgemäß, so das der Prozessor vor seinem Hitzetod sich immer abschaltet. Prozessorlüfter ist i.O.


    Das alte Board ist ein P4P800 SE von Asus. Jetzt bräuchte ich dafür ein Ersatzboard und bin entsprechend auf der Suche. Bis jetzt konnte ich nur ein Asrock µATX Boards ausfindig machen. Das P4i65G.


    Ist das im Moment die einzige Alternative?

    Ich kenne und nutze persönlich Clam AV nur in Kombination mit einem Mailserver in einer Debian Umgebung zum Schutz von Windowssystemen auf der Empfängerseite der Mails. Nicht für den Schutz des Wirtsbetriebssystems!


    Von den Systemressoursen die der Virenscanner belegt kann ich keine großartige Aussage machen, da er ja nur sporadisch bei ein- und ausgehender Mails aktiv ist und der Mailtransferagent kein Hochlastsystem ist.
    Bei Vergleichstests in der Vergangenheit von Heise war der Virenscanner immer das Schlusslicht. Bekannte und weit verbreitete Viren aus der Windowswelt erkennt er.


    Was mich an Clam AV eher nervt ist die Tatsache, das der Updateserver für die Virensignatur manchmal tagelang wegen Überlastung nicht erreichbar ist.


    Alleine durch den gedachten Einsatz, das der Virenscanner beim MTA die MUA als Einfallstor in der Windowswelt schützen sollen, rate ich davon ab.
    Nicht das der Virenscanner eine Sicherheit vermittelt, die nicht gegeben ist!

    Es sieht so aus im Moment:
    Das Mobile Style wurde mit vBulletin Board v. 4.1.6 eingeführt. Leider mit zuzähligen Bugs, bzw. das viele Funktionien einfach vermisst werden.
    Die Bugfix Liste für v. 4.1.7 stand schon, das die ganzen Änderungen erst für v. 4.1.8 eingeplant wurden.


    Da ein Teil der Bugfix, gerade in Bezug auf das Mobile Style, doch vorgezogen wurden für v. 4.1.7, hatte ich mich entschlossen nicht auf v. 4.1.8 zu warten, sondern die aktuelle Wartungsversion einzuspielen.


    Bevor ich jetzt groß anfange an dem Mobile Style zu schrauben, werde ich jetzt erst mal die kommende Wartungsversion abwarten.


    Bezüglich der fehlenden Funktionen für das Board im Mobile Style, mag das alles nur geringe Änderungen nach sich zu ziehen. Man muss aber bei der ganze Geschichte berücksichtigen, das Adduco das gesamte Produkt sieht (die vBulletin Suite) und die Boardsoftware nur ein Teilaspekt ist.


    Wir können also nur hoffen, das Zeitnah die nächste Wartungsversion kommt.

    Danke Selur,


    diesbezüglich denkst du in die selbe Richtung wie ich.
    Ich werde diese Woche noch mal schauen und anfangen mit dem Feinschliff. Die grobe Richtung steht.

    Hallo zusammen,


    heute wurde nicht nur die Forensoftware auf den aktuellen Stand gebracht, sondern gleichzeitig ein Mobile Style eingefügt für Webkit Browser (iPhones und Android Smartphones).


    Zumindest der erste Kurztest mit einem Android Smartphone zeigte keine Fehler und eine gute Darstellung der Inhalte.


    Viel Spass beim zukünftigen stöbern im Forum via Smartphones.

    Ohne jetzt genauer in die alten Normungen nachzuschauen um den historischen Hintergrund zu hinterfragen, hingen die Fernsehnormen immer an zwei Faktoren.


    Bei der analogen Übertragung des Fernsehbildes kann man nur eine begrenzte Anzahl an Informationen in die Trägerwelle (Frequenz) modulieren. Somit war die zu übertragende Bild- und Toninformationen begrenzt.


    Der andere Faktor war die Herzzahl des Stromnetzes. Europa 50 Hz, USA 60 Hz --> Zeilensprungverfahren. Darin liegt auch begründet, warum die Fernsehnorm der Amis weniger Bildzeilen hat.


    Du hast also eine max Grenze für die zu übertragende Informationen und ein fixen Punkt durch die Herzzahl im Stromnetz. Also konnten sich die Normgeber nicht großartig in diesem engen Rahmen bewegen für die homogene Darstellung von Bildern.


    Gleichzeitig gab damals der Stand der Technik Grenzen für das wirtschaftlich, technisch Machbaren --> max. Ablenkwinkel der Bildröhren.

    Wirklich? Nur weil sie mit dem Internet in Verbindung gebracht werden. Mich erinnern die ersten Auftritte dieser Gruppe eher an eine Faschingsveranstaltung.


    Nein, das ist nicht wirklich der ausschlaggebende Punkt. Was ich persönlich hier beobachte ist, ob die Partei es schafft die "Intellizenz der Masse" zu bündeln und ins Parlament trägt und somit zu einer echten ernste Partei wird.


    Ob jetzt Faxe mit Blaumann sich ins Parlament setzt oder nicht, ist mir Latte. Ich erinnere nur daran, als wir in Hessen unseren Turnschuhminister hatten und was daraus geworden ist. Die Grüne sind auch als nicht ernst zu nehmende Partei gestartet. Bis die Piratenpartei eine ernst zu nehmende Partei wird, wird auch ein langer Weg.


    Für mich ist entscheidender, das das Regieren mit 5 Parteien schwieriger wird durch die Machtverhältnisse und es sich nicht ändern wird, solange die großen Volksparteien ihren Kurs mit dem Umgang mit dem Volk nicht ändern.


    Als (Protest-)Nichtwähler beklage ich mich nicht über die Regierungen, die Regierungen sind nicht meine Regierungen. Ich beklage mich über das etabierte System, wo das Volk entmündigt ist und Lobbisten mit ihrem Kapital in Wirklichkeit die Geschicke lenken.


    Ich bin jetzt nicht bereit Ross und Reiter öffentlich zu benennen, nur habe ich da einiges bezüglich der gemachten Politik mitbekommen.


    Ein gute befreundetet Ermittlungsrichter hatte mal einen Manager festgenagelt und von mafiöser Struktur gesprochen. Es kam aber nie zu einer Anklage, weil genau das passiert ist, was er befürchtet hatte. Auf Druck seines Dienstherren musste der Manager wieder von der Angel. Sein Dienstherr ist die aktuelle Landesregierung, also eine vom Volk gewählte Partei. Wer finanziert die Parteien? Wer versorgt die Parlamentsabgeordnete mit zusätzlichen Nebenverdienste? Der Manager mit seinem Unternehmen.


    Man braucht nicht mal so hoch gehen. Was alleine in den kleinen Gemeinde geschmiert, betrogen und belogen wird.
    Wenn Bauland ausgeschrieben wird, verdienen immer die "richtigen" ein goldenes Nässchen.


    Wenn man als Politinteressiert mal hinter die Kulissen schaut und so einiges Hinterfragt, bekommt man das Kotzen...

    Mit den Interrupts hatte ich in der Vergangenheit schon öfters meinen "Spass".


    LigH hat das wichtigste Daten dazu schon aufgelistet.
    Das BIOS vergibt die IRQ, das Betriebssystem übernimmt diese Vorgaben nach Gut-Will oder auch nicht.
    Da nicht genug IRQ´s zu Verfügung stehen haben schlaue Köpfte das Shared IRQ eingefügt, das sich mehrere Hardware einen IRQ teilen. Hält sich die Steckkarte bzw. die Onboard-Hardware an Ihren Stopbefehle ist alles im grünen Bereich.


    Leider, gerade die Soundkarte ist hier expliziet aufzuführen, kommt sich so manche Hardware ins Gehege. In Bezug auf der Soundkarte oder exotischer Hardware die viel Last auf den Bus verursacht, sollte man diese immer in den PCI-Slot 4 oder 5 Stecken, da diese IRQ´s in der Regel nur 1-fach belegt sind. Bei modernen Boards ist auch das oft nicht mehr der Fall, da sind in diesem Bereich USB 3+4 und USB 5+6 und kann dieses bei (nicht-)bedarf deaktivieren.


    Mein schlimmster Pflegefall in dieser Richtung war mal ein MSI-Board, wo ich das AMI-BIOS selber umschreiben musste um die IRQ-Vergabe abzuändern.

    Wer nicht wählen geht, wählt die Großen. Wer nicht wählen geht, wählte die Extremen.


    Stammtischparolen (die leider auch in den Schulen vertreten werden) oder steckt mehr dahinter?
    Wer sich ein kleines bisschen in Statistik auskennt, erkennt schnell das diese Floskeln nicht haltbar sind.
    Von ungültigen Stimmen und Nichtwählern profitieren alle Parteien und zwar Proportional zu ihrem Endergebnis. Einzig als Stammwähler einer bestimmten Partei, würde ich diese abstrafen.
    Der einzige was sich durch steigende Anzahl an Nichtwählern ändert ist, das die 5% Hürde bezogen auf die Stimmanzahl sinkt. Dieser Effekt ist aber so gering, das man es nicht zu berücksichtigen braucht.


    Ein positiver Effekt ist bei steigender Anzahl an Nichtwählern, das den Parteien dadurch Geld verloren geht. Jede Stimme bringt bis zu 0,70 € /pro Legislaturperiode. Nur reicht die Anzahl der Nichtwähler nicht aus, um die festgesetzte Obergrenze zu unterschreiten.


    Die Parteien sollen mal ihre Haltung ändern und ein klar definiertes Programm haben und auch umsetzen, dann gehe ich auch wieder wählen. :ja:

    Es gibt immer mehrere Möglichkeiten zur Sicherung. :)


    Alle wichtigen Dokumente/Bilder sind bei mit verteilt als Backup im 1&1 Rechenzentrum oder Strato Rechenzentrum. Da kann bei mir die Bude abfackeln :D


    Mir geht es einzig darum Window 7 selber zu sichern, falls der Tag X kommt und es mir das Betriebssystem zerwixxt. Und wenn dazu die Boardmittel reichen, dann ist mir das absolut recht. :ja:

    Finde es absolut cool das die Piratenpartei Einzug gehalten hat.


    Werde mit großem Interesse verfolgen wie die Partei es schaffen will, die intelligenz der Masse anzuzapfen und in den Landtag einbringen will (k.a. ob das in Berlin jetzt Landtag heißt oder nicht).


    Ich persönlich gehe seit Jahren nicht mehr wählen, weil es mir zu wider ist mit welchen populistischen Taschenspielertricks und Wahllügen die im meine Stimme buhlen.
    Im Städteparlament von Darmstadt gibt es seit einigen Jahren eine ähnliche Gruppierung, die Partei Uffbasse. Zu Hochdeutsch "Aufpassen".


    Das schönste Beispiel ist und bleibt Stuttgart 21, wo die politische Spitze glaubte mit dem kleinen Mischel machen zu können was sie wollen.
    Es fehlt wirklich eine Partei die Flächendeckend in der BRD die intelligenz der Masse in den ganzen Parlamenten vertritt und den etablierten "Volksvertreter" auf die Füße tritt und die Bevölkerung informiert, wenn in stillen Kämmerchen wieder irgendwelche Sauereien ausgeheckt werden.


    Wer sich alleine in seiner Gemeinde ein wenig mit der Politik beschäfftigt und einen gewissen Einblick in die gesellschaftliche Strucktur seiner Gemeinde hat, könnte da schon vor Zorn mit dem großen Hammer durch das Parlament rennen.


    Ich wünsche mir mehr Parteien in dem Stiel der Piraten und Uffbasse, das Politik wieder ein Dialog wird und nicht eine Einbahnstraße.

    Gut :triumphant:


    Bin als gegen Timeout gerannt und Server reagierte seeeeehr langsam.
    Das Problem lag bei mit ganz alleine. :cower:

    Will man in Grub2 die Konfiguration ändern, gibt es zwei Wege.


    Schlechte Idee: Die Datei /boot/grub/grub.cfg editieren und eventuell nicht vorhandene Einträge ergänzen.


    Gute Idee: Das Template /etc/grub.d/40_custom editieren.


    Willst du einzelne Smart-Phones vorstellen, oder gezielt auf die Probleme hinarbeiten im Bereich Video/Multimedia.


    Für Smartphones und Tablet-PC ist vorstellbar eine Hardware Diskussionsecke einzurichten um einen Erfahrungsaustausch zu ermöglichen. In welche Richtung es letztendlich geht, muss man sehen wie es in der Allgemeinheit angenommen wird und in welche Richtung die Diskussionen verlaufen.


    Im Bereich Software, muss man Android, Symbian, Windows Mobile zumindestens zusammengefasst eine eigene Ecke geben.


    Zitat

    Z.B: Entwackeln (Transcode und Co) , Belichtung etc.., Weiterverarbeitung, Archivierung.
    Das wäre klassische Videobearbeitung...


    Hierzu sind bis jetzt keinerlei ernsthafte Diskussionen aufgetaucht und wenn aus dieser Ecke nichts kommt, sehe ich auch keinen Grund darin hierfür eine Bühne zu schaffen.


    Zitat

    Hier im Forum geht es meist - mit und um Avisynth -, welches jedoch nie wirklich den Weg zu einer anderenPlattform gefunden hat. Wird es dann hier weiter "nur" um Windows Tools gehen, oder ziehen auch Tools und Lösungen ein, die auch nativ auf den entsprechenden Pattformen laufen.


    Der Avisynth Support der hier geliefert wird, ist ein Teil unserer Boardkultur und unserer Wurzel. Es darf aber nicht einer der wenigen Bereiche sein, der das Board trägt. Das ist zu wenig.


    Zitat

    Will also heißen, Boardumstellung = nur alter Wein in neuen Schläuchen, oder gibt es auch neuen Wein.


    Alter Wein der zu Essig geworden ist, wird weg geschüttet. Da ist es mir egal was auf dem Etikett steht. Der frei gewordene Platz im Regal wird wieder aufgefüllt. Nicht zwingend mit Wein, wenn potenzielle neue Kunden lieber Bier trinken. :D

    Anfangs funktionierte die Sicherung hervorragend, doch irgendwann versagte die Sicherung ihren Dienst und brachte nur noch den Fehlercode 0x81000019. Die Recherche im Netz brachte keine Lösung und auch viele Hilfesuchende fanden nicht die Lösung ihrer Probleme.


    Recht zeitnah zu diesem Problem hatte ich Linux auf die Festplatte installiert, so das ein direkter Zusammenhang hier zu suchen ist.
    Einzelne Beiträge aus unterschiedlichen Themen auf den unterschiedlichsten Foren brachten mich auf die Lösung.


    Beim installieren von Linux wurde die primäre Partition /boot als aktive Partition gesetzt. Genau das mag Windows 7 nicht und die Sicherung verweigert ihren Dienst. in der Mehrzahl der Linux Installationen ist die Partition /boot nicht vorhanden und / als aktive Partition gesetzt, aber das spielt jetzt keine Rolle.


    Setzt man über die Datenträgerverwaltung von Windows 7 die Partition "System-Reserviert" wieder als aktive Partition und bootet neu, funktioniert die Windows 7 interne Sicherung wieder.


    Stellt sich natürlich die Frage, was passiert mit der Linux Installation? Wurde vorher Grub in den MBR der Festplatte installiert hat die ganze Prozedur keinen Einfluss auf den Bootmanager. Im MBR ist Grub Stage 1 installiert und läd ganz normal Stage 1.5 und Stage 2 aus der Linux Bootpartition nach und es lässt sich über das Auswahlmenü ganz normal die einzelnen Betriebssyteme booten.


    Problematisch wird es nur, wenn Grub nicht in den MBR installiert wurde, sondern in die erste aktive Partition der Linux Installation. Da diese Partition nach dem umstellen nicht mehr aktiv ist, lässt sich Linux nicht mehr booten.
    Abhilfe: 1) Windows 7 Bootmanager editieren und Linux eintragen. 2) Grub nachträglich in den MBR installieren.


    Ständig die aktive Partition zu ändern halte ich für nicht produktiv.



    Bei weiteren Recherchen zu dem Thema bin ich auf ein weiteres Phänomen gestoßen.
    Baut man eine weitere Festplatte ein und bootet standardmäßig von dieser, weil neuer und schneller, und belässt Windows 7 auf der alten Festplatte, verweigert auch hier die Sicherung ihren Dienst.
    Will man nicht Windows 7 auf die neue aktive Festplatte installieren, bleibt einem nichts anderes übrig als weiterhin von der alten Festplatte zu booten und dort Grub in den MBR zu installieren.


    Ein Bug der bis heute nicht behoben wurde? Oder will Microsoft kein weiteres primäre Betriebssystem neben dem eigenen akteptieren? Da kann jeder sich seine eigene Meinung bilden. :)