Beiträge von Kehaar

    Ich freu mich zwar auch darauf, dass TY jetzt in Europa sozusagen unter eigenem Label in die Läden kommt. Doch für mich persönlich kommt dies zu spät.


    Wozu noch massenhaft optische Datenträger verwenden? Aktuell halte ich (externe) Festplatten für praktischer. Daher werde ich mit meiner Reserve alter Rohlingen noch sehr lange reichen ...

    Wenn man den Brenner weiterhin als nicht defekt beurteilt, dann dürfte wohl erneut das gleiche unbekannte Problem wie damals die Ursache sein. Also sollte vielleicht wieder ein "Rechner neu aufsetzen" Abhilfe bringen.


    Ist Dir aber eine Datensicherung des jetzigen Systems wichtig, dann müsstest Du es mal mit anderen Möglichkeiten versuchen. Wie wäre es z.B. mit einer externen Festplatte? Oder man müsste nach irgendwelchen störenden Sachen bzw. Treibern suchen, die den Brenner behindern.


    Nicht?


    So leid es mir tut: nein.



    Genau.



    stimmen für mich gut überein


    Richtig, auch für mich. Und jetzt betrachte bitte meine Scans: BenQ (http://forum.gleitz.info/attac…mentid=94420&d=1233839545) und Sony/165P6S (http://forum.gleitz.info/attac…mentid=94424&d=1233839657). Die passen eigentlich noch besser zusammen als die von daydreamer24. Bei ihm sind es im BenQ 5.800 PIFs, 700.000 PIEs und PIE max. real bei etwa 300. Mit dem 165P6S hat er nur 1.900 PIFs, 208.000 PIEs und ein PIE max. von 85. Ich habe zwar generell höhere Werte, doch die dürften mit dadurch bedingt sein, dass ich mit 22x und daydreamer24 nur mit 20x brannte. Bei den PIFs und dem PIE max. liegen mein BenQ und Sony/165P6S näher beisammen (BenQ mit 8.200 PIFs und PIE max. von 371, Sony/165P6S mit 7.300 PIFs und PIE max. von 275). Hinsichtlich der Gesamtzahl an PIEs gibt es zwar auch bei mir einen großen Unterschied, nur ist das Verhältnis besser. Mit 1.008.000 PIEs im BenQ habe ich etwa das Doppelte der 454.000 PIEs vom Sony/165P6S, bei daydreamer24 ist 3,5 der Faktor.



    und sein A1 ...


    Die PIF-Ansammlung am Ende "korrigiert" mein A1 (http://forum.gleitz.info/attac…mentid=94428&d=1233839797) sogar besser als der von daydreamer24. Danach wäre mein Brand sogar ein Traumergebnis für 22x.



    Da interpretierst Du dann aber was rein was Du sehen willst :)


    Nö.



    sind ja aber nun mal verschiedene Rohlinge


    Bitte nicht kleinlich sein. Beides sind "MCC 03RG20". Meine sind die "Normalen" von CMC aus Taiwan. daydreamer24 hat die printable Version, auch wenn er es nicht angegeben hat, sollten die höchstwahrscheinlich ebenfalls von CMC aus Taiwan stammen. Wenn man also selbst das nicht mal für einen gewissen Vergleich nutzen kann ...



    Du kannst wirklich vergleichen ja nur die Scans von Daydreamer selber


    Jein.


    Was ist bei daydreamer24 und mir also übereinstimmend? Da wären "MCC 03RG20", Hersteller vermutlich bei beiden CMC (Taiwan), exakt der gleiche Brenner, fast die selben Scanlaufwerke und gleiche Scangeschwindigkeiten. Wirklich unterschiedlich ist da eigentlich nur, dass einer mit 20x und der andere mit 22x brannte. Wie verschieden die Brennstrategien für diese Geschwindigkeiten sind, kann nur LG darlegen. Erkennbar ist zumindest, dass es bei 22x einen "OPC-Einsatzpunkt" mehr gibt und die anderen sozusagen weiter vorn liegen.


    Es spricht also sehr viel für einen Vergleich zwischen daydreamer24 und mir. Und unter Beachtung der verschiedenen Brenngeschwindigkeiten, entnehme ich den Ergebnisse, dass wahrscheinlich nicht nur mein Sony/165P6S die Brände des LG GH22NS40 irgendwie nicht mag.



    daß es schon sein mag, daß der LG das Verhalten durch irgendwas auslöst was die anderen Leser nicht stört, wem man die Schuld geben will kann man sich aussuchen. Es sagt aber dann nicht unbedingt was über die eigentliche Brennqualität der LG Brände aus


    Wenn man also mal davon ausgeht, dass mein Sony/165P6S nicht defekt ist, dann könnte für mich z.B. folgendes in Betracht kommen: Mein Sony/165P6S bzw. diese Modellreihe haben vielleicht ein bauartbedingtes besonderes Scanverhalten, wie z.B. BenQs mit gewissen LiteOn-Bränden. Und das harmoniert offensichtlich nicht mit "bösen" Parametern im Brennverhalten der GH22NS40.


    Wie man das alles dann in Bezug auf die Beurteilung der "echten" Brennqualität der GH22NS40 "berücksichtigt", ist in gewissem Sinne schon Ansichtssache. Zumindest solange bis das von jemanden mit CATS oder Datarius überprüft wurde, hinzu kommt, dass eine breite Verfügbarkeit von normalen GH22NS40-Scans einfach fehlt.


    Für mich sind die merkwürdigen Scans meines Sony/165P6S jedenfalls nicht ganz unglaubwürdig. Er mag zwar fast maßlos übertreiben, aber dort wo er Probleme sieht, da ist er (bei genauer Betrachtung) meist auch nicht ganz allein. Somit müsste eigentlich erstmal LG erklären, was mit dem GH22NS40 "verschlimmbessert" wurde, denn z.B. mit dem H44N habe ich nicht so einen Ärger. Das wird wahrscheinlich aber nie passieren und bezüglich einer neuen Firmwareversion hab ich sehr wenig Hoffnung. LG dürfte doch auch recht bald 24x Modelle herausbringen, da ist der Support für dieses Laufwerk ja mehr oder weniger hinfällig. Folglich kann ich (zur Zeit) vom Kauf eines GH22NS40 nur abraten.

    Bonus


    Der Nu Tech (Nexperia-Chipsatz) hat seinen Scanhöhepunkt schon hinter sich. Bei den PIEs übertreibt er es am Rohlingsende jetzt immer, hinsichtlich der PIFs liegt er aber meist auf dem Niveau mit einem BenQ 1640. Trifft hier leider nicht zu. NEC-Scans der älteren Modelle (wie die 717X-Reihe) sind schwer einschätzbar. Wenn ein Brand offensichtlich wirklich perfekt ist, dann gibt es auch Ergebnisse, die einem (normalen) LiteOn-Scan nicht unähnlich sind. Je mittelmäßiger oder schlechter normalerweise ein Brand "ist", um so mehr verschlimmert der NEC die Fehlerwerte.


    Bild 1: Nu Tech 061@082 B375 (8ECC) mit 4x (CAV)
    Bild 2: NEC Optiarc AD-7170@73A 1-03 (1ECC) mit 5x (CAV)
    Bild 3: 4x QScan mit Philips 1648@BenQ 1640 BSRB
    Bild 4: 8x QScan mit Philips 1648@BenQ 1640 BSRB
    Bild 5: TRT mit NEC Optiarc AD-7170@73A 1-03

    Label: EMGETON DVD-R HI-TECH TY 4,7GB 4x (SC, 10er Pack, Japan, Batch GD000305)
    Media ID: TYG01


    Brenner: LG GH22NS40 NL00
    Brenngeschwindigkeit: 4x


    Die Debatte um Brände dieses LGs kann weitergehen :ani_lol::ani_lol::ani_lol:


    Scanlaufwerke:
    Bild 1: Philips 1648@BenQ 1640 BSRB (8ECC) mit 8x (CAV)
    Bild 2: LiteOn 18@20A1P KL0P (1ECC) mit 4x (CLV)
    Bild 3: LiteOn 18@20A1P KL0P (1ECC) mit 8x (CAV)
    Bild 4: Plextor 755A 1.08 (1ECC) mit 2x (CLV)
    Bild 5: Plextor 755A 1.08 (1ECC) mit 8x (CAV)


    Allerdings stimmen bei ihm BenQ und 165P6 gut überein was bei Dir ja nicht der Fall ist


    Da hast Du aber leider nicht genau hingeschaut ;).


    Wenn man den Testbrand von daydreamer24 mit meinem 22x Taiwan-CMC (jeweils Bild 3 in den Beiträgen #407 bis #412 von "Verbatim DVD-R 16x (MCC 03RG20)") vergleicht, dann ergibt sich für mich schon eine recht deutliche Übereinstimmung. Dieses einzelne "Vergleichsergebnis" ist zwar immer noch kein Beweis, aber es könnte daraufhindeuten, dass sich meine Laufwerke und die von daydreamer24 doch ähnlich verhalten.


    Wenn dem wirklich so wäre, dann glaube ich kaum, dass gleich beide 165P6S (oder GH22NS40) defekt sind. Und somit würde daraus folgen, dass der GH22NS40 irgend ein bauartbedingtes "Problem" hat. Mag es vielleicht nur die Firmware sein, dass könnte man notfalls beheben (bei der Firmwarepolitik von LG aber unwahrscheinlich). Würde es hingegen z.B. an der verwendeten Chipsatzversion liegen, da hätte man ein größeres Problem. Auch wenn A1-Scans immer noch gute Ergebnisse zeigen, würde ich dann vor dem GH22NS40 warnen.



    daß der A1 schonmal mehr Fehler wegbügeln kann und nicht wie andere Laufwerke zu zu den PIFs durchreichen muß kommt ja öfter vor, der hat eben mit die beste DVD Fehlerkorrektur überhaupt, das was Du (zu Unrecht :) ) als schönen bezeichnest.


    Das die A1 schon sehr gute Leseeigenschaften (inkl. Fehlerkorrektur) haben, bestreite ich ja keinesfalls. Dass aber mein Sony/165P6S eher ein schlechter Leser ist, möglicherweise evtl. auch mit einem Defekt, würde ich jetzt nicht so sehen. Da arbeitet er für mich immer noch zu gut (siehe TRTs bei http://forum.gleitz.info/showpost.php?p=382054&postcount=630 ).



    Ich bleibe dabei mag schon sein, daß etwas an den LG Bränden Deinem 165P6 Probleme macht, aber es ist eher ein individuelles Problem Deines Laufwerks sonst würden die 4x Scans auch nicht komplett anders aussehen bei Dir. Das ist nunmal ein ziemlich eindeutiges Indiz, daß die Probleme bei den 8x Scans laufwerksbedingt und nicht rohlingsbedingt sind. Daß der LG das mit irgendwas verursacht das mag sein.


    Als Einzelfall meines "bösen" Sony/165P6S würde ich das nicht unbedingt betrachten. Es ist zwar schade, dass es bisher noch nicht viel mehr Scans von GH22NS40-Bränden gibt, doch auch bei den wenigen Beispielen auf CDFreaks (hauptsächlich von 2601) kann man schon manches erahnen, dass mein Sony/165P6S eher überdeutlich darlegt.


    Ja ... ich bin auch der Meinung, die Ursache ist laufwerksbedingt. Nur sehe ich im Gegensatz zu Dir nicht unbedingt meinen Sony/165P6S als Schuldigen ... ich tendiere (bisher) eher zum GH22NS40 ("bauartbedingtes" Problem).

    Der Hintergrund dieser kleinen Scanorgie ist schon sehr ernst :ani_lol::ani_lol::ani_lol:. Das "Problem" der Sony/165P6S-Scans von Bränden des LG GH22NS40 möchte ich schon irgendwie aufgeklärt haben. Doch die Ursachenfindung scheint nicht ganz einfach zu sein. So könnten das Scanlaufwerk Sony/165P6S oder gar der LG defekt sein. Bei ersterem ist die Garantie schon abgelaufen und ich müsste für Scans nur ein anderes Laufwerk verwenden, letzterer hingegen ist ja noch richtig neu. Ein defekter LG würde somit also ausgetauscht und alles wäre gut, blöd ist nur, wenn die "Probleme" kein Einzelfehler meines LGs wären, sondern bauartbedingt.

    Vielen Dank. Es scheint wohl so, dass mein Sony/165P6S mit seiner schwierigen Meinung über GH22NS40-Brände wohl nicht unbedingt allein ist.



    Bleibt nur noch die Schlußfolgerung , dass die Rohlingsqualität der F16 dem GH22 nicht "schmecken" :D


    Scheint wohl so. Bis auf die bösen 16x +R Verbatim von CMC-China hat er bei mir alles ohne zu murren (fertig) gebrannt, die Brennqualität ist ein anderes Thema.

    Brenner: Nu Tech 061@082 B375
    Brenngeschwindigkeit: 4x (14:59 min)


    Diesmal ohne Fehlstelle. Auch wenn der BenQ höhere PIE-Werte findet als es bei den LiteOn-Scans gibt, ist der Brand recht beeindruckend. Mir gefällt besonders der niedrige Jitter :cool:. Da passte die Standardbrennstrategie wohl ganz ordentlich, denn der Rohling ist nicht in der Firmware integriert.

    Label: Verbatim 16x DVD-R (neues Design, 25er Spindel, CMC, China)
    Media ID: MCC 03RG20


    Brenner: Philips DVD8881 AD18 (SB default)
    Brenngeschwindigkeit: 16x ausgewählt (7:39 min)


    Wieder mit Fehlstelle ... leider nicht wirklich nachvollziehbar welcher Rohling der Spindel immer davon betroffen ist.


    Bild 1: Philips 1648@BenQ 1640 BSRB (8ECC) mit 8x (CAV)
    Bild 2: Sony G120A@LiteOn 165P6S MS0R (1ECC) mit 8x (CAV)

    Hast Du mal meinen Hinweis befolgt und die Scans mit dem 165P6 bei 4x verglichen ob man da einen signifikanten Unterschied zu den 8x Scans sieht, wenn ja hättest Du die Antwort schon.


    So einfach ist das leider nicht ;). Da braucht man nur mal bei CDFreaks vorbeischauen: über Scangeschwindigkeiten, Scanlaufwerke, Aussagekraft von TRTs usw. findet man da genügend interessante Diskussionen.


    Der Sony/165P6S war mit 8x-Scans im entsprechenden Rahmen recht vergleichbar zu den 4x-Ergebnissen meines A1. Wenn also ein Defekt vorliegen sollte, dann müsste die Vergleichbarkeit doch nicht nur bei Bränden meines LG GH22NS40 abhanden gekommen sein. Wirklich dramatische Unterschiede bei Bränden anderer Laufwerke kann ich aber bisher nicht entdecken. Somit bleibt für mich eher die Frage: Was macht mein GH22NS40 nur, dass dem Sony/165P6S nicht gefällt?

    Brenner: LG GH22NS40 NL00
    Brenngeschwindigkeit: 16x



    Bild 1: Philips 1648@BenQ 1640 BSRB (8ECC) mit 8x (CAV)
    Bild 2: Sony G120A@LiteOn 165P6S MS0R (1ECC) mit 8x (CAV)
    Bild 3: LiteOn 18@20A1P KL0P (1ECC) mit 4x (CLV)


    und zusätzlich
    Bild 4: Sony G120A@LiteOn 165P6S MS0R (1ECC) mit 4x (CLV)
    Bild 5: LiteOn 18@20A1P KL0P (1ECC) mit 8x (CAV)

    Label: SONY 16x DVD-R (25+5er Pack, kein Herstellungsland aber durch Innenringkennung als MBI-Ware identifizierbar)
    Media ID: SONY16D1


    PIF-Cluster sind typisch für dieses Paket.


    Brenner: Sony G120A@LiteOn 165P6S MS0R (SB=an HT=aus OS=aus OHT=an)
    Brenngeschwindigkeit: 16x


    Bild 1: Philips 1648@BenQ 1640 BSRB (8ECC) mit 8x (CAV)
    Bild 2: Sony G120A@LiteOn 165P6S MS0R (1ECC) mit 8x (CAV)
    Bild 3: LiteOn 18@20A1P KL0P (1ECC) mit 4x (CLV)


    Wo hast Du denn das her.
    Hab doch als Beweis dass es mit dem LG klappt in einem der vorherigen Postings ein Screen beigefügt.
    2.Screen....UDF 2.0


    Der LG von ronstan ist ein GWA-4164B, der nach verfügbaren technischen Daten keine Unterstützung für DVD-RAM hat ;). Dies ist zwar keine wirkliche Einschränkung durch die Hardware, da es offensichtlich durch die Firmware passiert. So scheint ein Flash zu einem GSA-4166B, der DVD-RAM versteht, zwar möglich, doch unproblematisch scheint dies keinesfalls sein. Da ronstan nicht ganz so kundig hinsichtlich optischer Laufwerke ist, hab ich die Feinheiten nicht so herausgestellt und es bei "hardwaremäßig kein DVD-RAM" belassen.


    Andere LG-Brenner wie Deinen GH22LP20 hab ich in diesem Aussageteil überhaupt nicht angesprochen. Erst in einem späteren Absatz, bezüglich neuerer Brenner mit DVD-RAM, hab ich solche sogar mehr oder weniger empfohlen.




    @ ronstan: Viel Glück und Erfolg :daumen:


    Also kann ich erst nach dem Kauf sehen, um welchen Rohling es sich handelt...


    Meistens. Wobei bei Verbatim immer das selbe drin ist: 16x -R ist "MCC 03RG20", 16x +R ist "MCC 004" und eben 8x +R DL "MKM 003". Nur unterscheidet man gewisse Hersteller, die man an Herstellungsland und Spindeltyp erkennen kann.

    Alle Verbatim 8x DVD+R DL haben die Kennung "MKM 003". Gibt es einzeln im JC, als 5er Pack und 10er Spindel.


    Unterschiede gibt es aber trotzdem, da die aus verschiedenen Produktionsstätten kommen. Das erkennt man an dem Herstellungsland (Made in ...), das man auf der Verpackung findet. Es gibt Singapore, Taiwan und India. Bevorzugen sollte man, wenn möglich Singapore.