Beiträge von mectst

    Der Hammer ist ja, wenn man Access und Publisher unbedingt braucht, dass man dann Office 365 trotzdem noch dazu kaufen muss. Ganz nebenbei hat man dann doch wieder ein Abo am Hals.

    Gruß Jo


    Man muss es ja nicht dazu kaufen. Die Dauerlizenz ist dann ja überflüssig. Im Umkehrschluss heist das aber auch, dass man vor Anschaffung sehr genau überlegen sollte, welche Programme man für die nächsten Jahre wirklich benötigt bzw. benötigen wird.


    Und das mit dem Abo ist ja auch relativ, da es keinen echten Zwang zur Verlängerung gibt. Man kann ja den Jahres-Key recht einfach im Internet kaufen und mit Eingabe des Keys im MS-Konto ist die Laufzeit für 12 Monate verlängert, bzw bei Ablauf der Laufzeit funktioniert Office eben nicht mehr. Nur wenn man es möchte, kann man im MS-Konto die automatische Verlängerung aktivieren (logischerweise muss man dann auch eine gültige Zahlungsweise hinterlegen, "echtes Abo"). Im Prinzip finde ich das so eine recht faire Lösung.


    Grüße Thomas

    Mit einem Update-Programm wird eher nicht zu rechnen sein. Das hat Microsoft schon vor sehr langer Zeit aufgegeben . Fairerweise muss man allerdings dazu sagen, dass sie damals im gleichen Zug die Preise für eine Volllizenz deutlich gesenkt haben. Hintergrund war der zunehmende Anstieg der Software-Piraterie und man wollte durch "akzeptable" Preise die Leute zu legalen Lizenzen bewegen.


    Grüße Thomas

    Ich meine die Microsoft Office-Business-Version von 2016, nicht Office 365 Business.
    Müsste auch bei jedem Elektronik-Markt zu haben sein. Der Straßenpreis liegt um die 229 €. Access scheint aber nicht enthalten zu sein. Downloadversion.



    Gruß Jo


    So viel tut sich in Office ja nicht und man kann mit einer Dauerlizenz sicher die nächsten Jahre gut arbeiten. Wie du richtig gerechnet hast, zahlt man in 4 Jahren mit dem Abo-Modell in etwa das gleiche. Letztlich also eine Frage des persönlichen Geschmacks, da man ein MS-Konto man ja in beiden Fällen braucht.
    Ab dem 5. Jahre ist die Dauerlizenz günstiger, das Abo ist dafür immer aktuell (vielleicht braucht man ja doch mal das eine oder andere neue Feature) und man hat zusätzlich Access und Publisher (der eine oder andere wird's vielleicht nutzen) und 1 TB OneDrive-Cloudspeicher (kann auch mal ganz nützlich sein).
    Zur Abo-Version bin ich eigentlich nur gekommen, weil ich die Lizenz für 1 Jahr von jemandem geschenkt bekommen habe, die bei seinem neuen PC dabei war und er lieber weiter auf Libre-Office setzen will. Das war für mich der Anlass mein altes Office 2010 zu ersetzen.



    Grüße Thomas

    Wenn der Artikel aus Wikipedia stimmt, gibt es Office 2016 Professional Plus nur als Volumenlizenz. Folglich ist jede Einzellizenz, die man irgendwo kaufen kann, keine legale Lizenz.
    Ob und wie und vom wem und für welches Geld hier irgendjemand lizenzlose Software nutzen möchte, ist mir reichlich egal. Zumindest sollten die Nutzer illegaler Lizenzen dann auch die Fresse halten. Und ob Office nun eine Programm, eine App oder nur irgendein Stück Software ist, spielt eigentlich auch keine Rolle. Der Charme der Microsoft-Office Lösung liegt aber zum einen darin, dass man quasi auf jedem Gerät damit arbeiten kann ohne das das Dokument darunter leidet und (sicher eher für Firmen von Interesse) dass ein Zusammenarbeiten von mehreren Nutzern an einem Dokument in der Cloud recht gut klappt.



    Grüße Thomas


    Ich bin mir jetzt nicht sicher, auf welche Office (Business) Version du dich genau beziehst. Der Office-Dschungel ist ja leider sehr unübersichtlich geworden. Aber soweit ich weiß, sind alle Abo-Modelle (egal ob monatliche Zahlung oder Jahresgebühr) nach Ablauf "tot". Dass ein Abo zur Dauerlizenz wird, hab ich so noch nie gehört.


    Wikipedia fasst alle aktuellen Office-Versionen recht gut in einer Übersicht zusammen, ohne Preise natürlich.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Office_2016



    Grüße Thomas

    2 Anmerkungen von mir dazu:
    - Photoshop CS2 war nie als freie Lizenz verfügbar. Die im Internet veröffentlichten Keys sind lediglich für Inhaber einer legalen CS2-Lizenz im Fall einer nötigen Neuinstallation gedacht, da der CS2 Lizenz-Server abgeschaltet wurde.
    - Office ist seit einführen des Abo-Modells etwas undurchsichtig geworden. Persönlich gefällt mir der Installationsweg bei Office 365 auch nicht sonderlich. Wie LigH richtig erwähnt hat, kann man eine partielle Installation nur über Umwege erreichen. Deinstallationsprobleme kann ich aber nicht bestätigen. Eine mit einem Rechner gelieferte 90-Tage -Test-Version konnte ich zumindest auch nach dem Ablauf problemlos deinstallieren (Win10 Pro 64). Zu Office 2016 selbst kann ich nichts sagen (nutze selbst Office 365 Personal). Ich vermute aber, dass es sich hier eher um einen Einzelfall handelt, denn man würde sonst mehr dazu im Netz finden.


    Grüße Thomas

    Ich bin mal völlig Off-Topic: Ein großes, nein riesen großes Danke, für die Arbeit und Energie, die in den Betrieb des Forums gesteckt wird. Ausfälle kommen nach Murphys Law ja immer genau dann, wenn man keine zeit oder anderes vor hat. Das kostet dann doppelt Kraft, sich um so eine Sch... zu kümmern.


    Riesen Grüße, Thomas

    Muss ich zugeben, dein Vorschlag ist eine interessante Idee Witzigerweise liegt die Zustimmung bei meiner Erstauswahl zwischen 64% und 68% für alle Parteien. Welche das wohl sind? Und als Fazit könnte ich ziehen, dass es mir bei dem geringen Unterscheid ziemlich egal sein kann, welche Koalition am Ende raus kommt.


    Grüße Thomas

    Nochmal hierzu:


    Die Datenmenge ansich ist wohl nicht das Problem:


    Um das wirklich beurteilen zu können, müsste man in die Internas von AviSynth einsteigen. Beim Zusammenfügen einzelner Clips kann ich mir aber durchaus vorstellen, dass hierfür zusätzlicher Speicher benötigt wird, bzw. das ein großes Video am Stück besser funktioniert, eben weil nichts mehr zusammengefügt werden muss.



    Nochmal hierzu:


    Wenn ich von drei Kameras jeweils 5 bis 8 solche 2GB-Schnipsel zusammenfüge (copy /b) und mit
    den drei dabei herauskommenden richtig fetten Gesamt-MTS-Dateien arbeite (jede über 10GB groß),
    geht alles prima.


    Pragmatisch gesehen hast Du hier doch Deine Lösung. Alles Weitere ist sicher auch ein interessanter Aspekt (wie Ligh erwähnt hat, kann es ja sein, dass man mit einzelnen Schnipseln anders umgehen möchte), aber nach Deinen Aussagen planst Du nur einfache Aktionen, die das einzelne verarbeiten der Teilstücke nicht erfordern. Nach meinem Wissen erfolgt das Zusammenfügen mit dem copy-Befahl auch verlustlos, so dass nichts gegen diese Methode spricht.



    Grüße Thomas

    Vielleicht ein Denkanstoß....
    Warum willst Du überhaupt das digitalisierte Rohmaterial aufheben? Plant Deine Familie nach all den Jahren noch einen Spielfilm zu produzieren, wo das Material noch gebraucht oder anders weiterverarbeitet werden soll/muss? Vermutlich ist es doch eher, dass alte Familienerinnerungen nicht verloren gehen sollen oder wieder zugänglich gemacht werden sollen. Kurzum würde ich einmalig ein ordentliches MP4 produzieren und gut ist. Wenn dann doch noch mal ein Ausschnitt gebraucht wird, ist der Qualitätsverlust auch nicht so riesig, dass man weinen müsste.


    Grüße Thomas

    Ein klassischer Programmabsturz. Was ursächlich war, wird nur der Programmierer selbst sagen können. Bleibt die Frage, was Du tun kannst:
    - Zunächst mal analysieren, ob es an deiner etwas unüblichen Plattenkonfiguration liegt. Also eine "normale" Platte benutzen und testen, ob der Fehler reproduzierbar ist.


    Grüße Thomas


    Ganz versteh ich zwar immer noch nicht, was Du getan hat....
    SATA ist ja erst mal nur die Festplatten-Schnittstelle an sich. Das kann am internen SATA-Port sein oder extern und dann via USB z.B. Dass man eine internen Platte als Wechseldatenträger konfigurieren kann, ist mir neu - bin aber auch nicht allwissend. Der normale Weg ist, dass sie nach Einbau erkannt wird und dann eingerichtet (Partition, Formatieren, Laufwerksbuchstabe). Damit ist sie FEST im System verankert, bis man sie eben ausbaut oder andere Aktionen in der Datenträgerverwaltung ausführt. Wenn die Platte also intern verbaut ist, schau mal in der Datenträgerverwaltung ob man da was findet, was komisch aussieht.
    Falls sie extern ist, liegt das Problem wahrscheinlich an einem nicht 100% kompatiblen SATA/USB-Konverter. Hier hilft vermutlich nur ein anderes Gehäuse testen.


    Grüße Thomas

    Was bitte heist "meldet VDub mir meine SSD-Festplatte ab" genau? Auf allen mir bekannten Windows-Versionen kann ich nur externe Medien auswerfen; oder tief im System vielleicht noch in der Datenträger-Verwaltung - das geht aber nur mit Administrator-Rechten, wo ich a) nicht glaube, dass VDub derart tiefe Betriebssystem-Funktionen anfasst (wozu auch??) und b) sollte man fürs normale Arbeiten auch nicht als Admin unterwegs sein.
    Ist es eine fest eingebaute SSD oder eine extern angeschlossene? Welche Windows-version nutzt du? Ist die SSD ansonsten i.O. (z.B. CrystalDiskInfo)? Was sagt die Windows-Ereignisanzeige dazu?


    Grüße Thomas