Beiträge von darkframe

    Hi,


    abgesehen davon, dass die Videoquelle möglicherweise eher zweifelhaften Ursprungs ist (die Redacted BluRay ist doch wohl kopiergeschützt, oder nicht?), hast Du die Audiospuren gemischt, d.h., bei Titel 1 hast Du DTS in Audiospur 1, bei Titel 2 (im gleichen VTS) aber AC3. Das kann nicht funktionieren.


    Außerdem darf, wenn ich mich nicht irre, DTS-Ton nicht in der ersten Tonspur liegen.


    LigH :
    Ich meine mich zu erinnern, dass die maximale Bitrate der Videospur plus aller Audiospuren und Untertitelspuren tatsächlich die 9,8 Mbps nicht überschreiten darf, da die Daten ja zumindest erst gelesen werden müssen. Meines Wissens überspringt ein Hardwareplayer nicht die Audiodaten einer gerade nicht benötigten Tonspur sondern liest erst einmal alles ein. Dadurch ergibt sich dann die Gesamtbitrate (oder besser Bitleserate). So schwurbelt mir das jedenfalls noch im Kopf rum. Kann aber auch sein, dass ich da irgendwas vermische und gerade Blödsinn erzähle...

    Hi,


    sowas geht z.B. mit einem 3D-Programm wie Cinema 4D (ca. 800,-€), Blender (Freeware), CyberMotion 3D-Designer (150,-€) und anderen. Eventuell geht's auch mit dem BluffTitler (35,-€), aber da fehlt mir die Erfahrung.


    Von Cinema 4D und dem CyberMotion 3D-Designer sind auch billigere Schüler- bzw. Studentenversionen erhältlich.


    Der am Ende eingeblendete Text wird dann noch in einem Videobearbeitungsprogramm drübergelegt.


    Wie auch immer, für jedes der Programme braucht man einige Einarbeitungszeit. Auf die Schnelle geht da nichts.

    Hi,


    reicht Dir dafür nicht vielleicht schon der MovieMaker, der bei Windows von Haus aus dabei ist? Damit ginge das alles, was Du vorhast. Du bist zwar beim Ausgabeformat auf einige wenige Formate beschränkt, aber vom Prinzip her sollte das Programm Deine Wünsche erfüllen.

    Hi,

    kann es sein, dass es DVDA Pro nur im Vegas Pro 8 Bundle gibt?


    jupp, so ist es.


    Vielleicht kann DVD Architect Studio das auch? Das kostet nur um die 30,-€. Du kannst Dir ja mal das Handbuch herunterladen und nachsehen. Ich weiß nur, dass die Studio-Version kein HD unterstützt.

    Hi,

    Anscheinend lassen sich wohl DVDs im Presswerk mit Überkapazität herstellen, um so das Kopieren zu verhindern...


    nicht ganz. Der Unterschied liegt darin, dass eine gepresste DVD-9 tatsächlich 8,5GB enthalten kann, eine gebrannte aber nur auf die von Dir erwähnten 7,9GB kommt. Bei den "einfachen" DVDs gibt's den Unterschied nicht (siehe z.B. hier).


    Gepresste "Dual/Double" DVDs tragen daher auch die Bezeichnung DVD-9, die bei den DL-Rohlingen nicht zu finden ist.

    Hi,


    das sieht mir stark nach einer (nicht wirklich legalen?) Kopie einer DVD aus, bei der die meisten Titel entfernt und durch Dummies ersetzt wurden. Ein Titel wie VTS_01_1.VOB mit einer Größe von nur 12288 Bytes kann nicht wirklich Inhalt haben. Dass da dann nichts anzuwählen ist, kann ich mir gut vorstellen.


    Zum VobBlanker: Was wolltest Du denn damit machen? Das Programm dient ja eigentlich dazu, unerwünschte Teile einer DVD zu entfernen, um Platz zu sparen. Wenn damit also aus 4GB 100MB werden, ist das Ziel ja erreicht.

    Hi,


    VH-1? Du meinst sicher VC-1...


    Ansonsten: Aus meiner Sicht ist das relativ egal. Zur Info: Meine Blu-Ray-Tätigkeiten beschränken sich auf die Bearbeitung von eigenem HD-Material von einer HD-Kamera.


    Bearbeitungstechnisch ist MPEG2-HD gerade beim Rendern im Vorteil, da das wesentlich schneller geht als eine Ausgabe in z.B. AVC/H.264. Qualitativ hat wohl AVC/H.264 die Nase vorn, aber tatsächlich sichtbare Unterschiede habe ich bei eigenen Rendern nicht feststellen können. Mit VC-1 habe ich mich mangels Encoder noch nicht beschäftigt.

    Ich muß dir widersprechen, deine Beweislage ist zu dürftig um zu diesem Schluß zu kommen.


    :grübeln:


    Punkt 1 war eine Frage, die gleichzeitig die grundsätzlich korrekte Vorgehensweise beschreibt.


    Punkt 2, kein MP3 auf DVD, beschreibt ein Muss, daher die Frage, ob Vision (korrekterweise) den Audioteil konvertiert (wobei natürlich in Deinem Fall auch der Videoteil von DV-AVI in MPEG2 konvertiert werden muss, wenn das nicht schon vorher erledigt wurde).


    Wenn, wie unter Punkt 3 beschrieben, die Wiedergabe als DVD von der Festplatte funktioniert (nachdem Punkt 2 erfüllt wurde) und nur die gebrannte CD in Deinem Player nicht läuft, wäre eine Möglichkeit, dass Dein Player miniDVDs doch nicht wiedergeben kann. Die IMHO einzige andere Möglichkeit wäre, dass er mit den Rohlingen nicht klarkommt.


    Auch bei miniDVD gilt nun einmal, dass die Struktur der der normalen Video-DVD entsprechen muss (MPEG2- oder MPEG1-Video in vorgegebenen Auflösungen, WAV-, MPEG-, DTS- oder AC3-Audio, vorgegebene IFO-, BUP- und VOB-Struktur). Wenn die Vorgaben eingehalten wurden, was bleibt dann als Schlussfolgerung übrig?

    Hi,

    Ich erstelle ein neues miniDVD-Projekt in NERO BURNING ROM. Anschließend kopiere ich alles, was im VIDEO_TS Ordner ist in den entsprechenden Virtuellen Ordner auf der CD.


    wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann erzeugst Du mit Vision einen VIDEO_TS-Ordner auf der Festplatte und ziehst dessen kompletten Inhalt in den VIDEO_TS-Ordner in Nero ROM. Danach brennst Du aus Nero die CD, richtig?


    MP3-Audio ist für DVDs außerdem nicht korrekt, aber Vision sollte das eigentlich automatisch in MPEG-Audio oder AC3 umwandeln. Das könntest Du beim letzten Schritt in Vision aber sehen. Unter den Brennoptionen müsste bei Dir beim Smart-Encoding-Verhältnis für Video und Audio jeweils 0,0% stehen. Ist das bei Dir auch so?


    Kannst Du denn die DVD von der Festplatte ansehen? Nero ShowTime solltest Du ja haben. Damit müsstest Du zum Öffnen die Option "Aus Ordner abspielen" nehmen.


    Wenn Du alle obigen Fragen mit "Ja" beantworten kannst, würde ich vermuten, dass Dein Player doch nicht mit miniDVDs umgehen kann.

    Hi,


    ich stimme LigH völlig zu. Das wird nichts.


    Wenn Du es trotzdem unbedingt versuchen willst, kann ich Dir z.B. SoundForge vorschlagen (mit Freeware kenne ich mich bei der Audiobearbeitung so gut wie gar nicht aus). Damit ließe sich jeder Kanal einzeln bearbeiten. Mit dem eingebauten Channel Mixer kann man auch sehr simpel Kanäle mischen oder neu verteilen. Ich nutze das z.B. um aus einem Musikpart in Stereo für 5.1-Videoprojekte einen 5.1-Mix zu machen. Das ist natürlich kein Surroundsound, aber es werden alle Kanäle, inkl. LFE, belegt. Mit der Testversion kann man allerdings kein Mehrkanal Dolby exportieren, wohl aber zumindest entweder einzelne Mono-WAV (6-Kanal WAV weiß ich jetzt nicht). Kann aber auch sein, dass dabei alle paar Sekunden ein Störton eingebaut wird (weiß ich auch nicht mehr). Die Vollversion kostet über 300,-€ und ob Dir Dein Vorhaben das wert ist?


    Mit Adobe's Audition kann vermutlich das gleiche erreichen. Was die Testversion erlaubt, weiß ich aber nicht.