Beiträge von MMVidzProf

    Eine "Kleinigkeit" habe ich vergessen:


    Ich habe einen Samsung UHD Screen via Displayport angeschlossen. Laut Hersteller ist dieser Version 1.2. Wikipedia meint dazu:



    DisplayPort 1.2 (August 2009) mit 540 MHz Symbolrate


    1 Leitung: 540 MByte/s (4,32 GBit/s): ausreichend für 1600×1200 oder 1920×1200
    2 Leitungen: 1080 MByte/s (8,64 GBit/s): ausreichend für 3072×1920 oder 2560×1600
    4 Leitungen: 2160 MByte/s (17,28 GBit/s): ausreichend für 3840×2400 oder 4096×2560


    Ich habe NUR eine Leitung angeschlossen, das Videofile hat aber "nur" 1GBit/s - wenngleich auch in 4k. Könnte es sein, das Displayport 1.2 ebenfalls ein Bottleneck darstellt?

    Also,


    ich habe es mit VLC 64 Bit getestet. Nach einem Tip habe ich den Potplayer ausprobiert. Mit dem kann ich von einem der Videos den (monochromen, grafischen) Vorspann abspielen. Sobald viel Farbe und Bewegung im Spiel ist, sackt die die Framerate laut Potplayer auf 11 - 14 fps ein. Die CPU-Auslastung laut Taskmanager ist dann über 70%.

    Hallo,


    ich habe diverse 4K Files im ProRes Format (4444, ap4h) vorliegen, die ich leider nicht sauber auf meinem Windows 10 Pro (64 Bit) System abspielen kann. Ich habe es sowohl mit dem Quicktime Player, Premiere Pro (CC) als auch VLC probiert. Beide Player kommen arg ins ruckeln bzw zeigen erst gar kein Bild (VLC). Ich nehme an, das Problem sind wohl Datenrate und CPU. Hier mal ein paar Eckdaten:


    Videofile: Apple ProRes 4444 (ap4h) mit 3840x2160 px, (Frameraten: 25, 23,976 und 24 fps), Videobitrate ca. 1GBit/s


    Rechner: Windows 10 Pro 64 Bit, i5-4670 (3,4 GHz), 8 GB RAM, Geforce GTX 1050 & Intel HD 4600 (3 FullHD-Bildschirme), System HD: Samsung EVO 840 (250 GB)


    Auffallend ist, dass die Videos auch ruckeln, wenn ich sie auf der System HD abspiele. Die CPU-Auslastung liegt bei knapp 50%. Ich vermute, das Decoding ist rein CPU-basiert, und dann auch nur auf einem Kern. In diesem Fall bedeutet die Auslastung, das die CPU zu schwach zu sein scheint. Falls neue Hardware notwendig ist, wüsste ich gern wie potent diese sein muss. Leider hab ich im Netz nichts zu den Hardware-Anforderungen gefunden. Weiß hier zufällig jemand, ob ich mit meiner Vermutung richtig liege und kann mir vielleicht sagen, was die Mindestanforderungen sind?


    Vielen Dank im Voraus!

    Hallo zusammen,


    ich habe eine generelle Frage zu den Specs für MPEG2PS-Dateien. Mir liegen derzeit einige Files vor, die zwei AC3 5.1 Audios enthalten. Diese Files werden von Mediainfo sauber erkannt, aber:


    - Unser Enterprise-Encoder kann diese Files nicht importieren, scheinbar hängt er sich auf
    - TSMuxer erkennt bei diesen Files stets nur das Video (some tracks are not recognized)


    Nachdem ich in der Vergangenheit von einigen Zulieferern gehört habe, das es (mit deren Systemen) nicht möglich ist, 12 Audiokanäle (als 5.1 DD) in ein MPEG zu packen.


    -> Kann es sein, dass die offziellen Vorgaben für MPEG2PS so etwas nicht vorsehen? Das würde erklären, warum Encoder und TSMuxer streiken. Kann das jemand bestätigen?


    Vielen Dank im Voraus!

    Hallo,


    ich bin auf der Suche nach einem DVB-Receiver, vorzugsweise DVB-S/2, der das Videosignal via SDI ausgeben kann. Die Anforderungen im Konkreten wären: ein, wenn möglich zwei Programme (HD, surround) via SDI weiterzuleiten. Bei meiner Recherche bin ich auf eine Firma namens 2WCom gestossen. Kennt die jemand bzw. welche Hersteller / Receiver sind empfehlenswert?


    Vielen Dank im Voraus!!

    Hallo,


    Ich möchte gerne mit FFMPEG Files erstellen, deren Videobitrate möglichst hoch ist. Mittels -minrate kann ich zwar eine Minimum-Bitrate festlegen, doch hält sich FFMEG nicht daran, meist liegt es deutlich darunter. Kann es sein, dass FFMPEG die tatsächlich erzeugte Bitrate auch immer in Abhängigkeit von der Bildinformation festlegt? Mir ist aufgefallen, dass die Bitrate immer erst SEHR niedrig startet, dann kontinuierlich steigt. (könnte am Schwarzbild zu Beginn liegen?)


    Mein nächstes Problem ist:
    Ich möchte in einem Quicktime-Container neben dem Video das Audio als PCM erzeugen. Das ist eigebtlich kein Problem, nur zeigt Mediainfo am Ende Ein Audiotrack mit 6 Spuren an - vorzugsweise hätte ich aber gerne 6 Tracks (so wie sie Final Cut ausspuckt).


    Weiß hier jemand Rat?

    Hallo zusammen,


    ich habe folgendes Problem: mir liegen diverse DVDs vor, deren Audio aus 3 Kanälen besteht. Mediainfo sagt, es handle sich um folgendes Setting ; L,R,C. Für eine DVD ist das ziemlich ungewöhnlich, dennoch muss ich das Ganzen irgendwie bearbeiten können. Soweit ich weiß, ist der Center bei Surround-Sound meist für die Dialoge gedacht. Ich gehe mal davon aus, dass dies auch hier der Fall ist. Nun möchte ich das Ganze auf Stereo bringen. Ich gehe mal davon aus, der Center müsste einfach auf die beiden anderen Kanäle gemischt werden, wahrscheinlich dazu auch noch gedämpft. Ist das so einfach UND: welche Dämpfung müsste gewählt werden?


    Vielen Dank schon einmal im Voraus!

    Hallo,


    ich suche ein Audio-Analyze-Tool, welches ac3-Dateien bezüglich der Lautheit untersucht. Gibt es so etwas im Free-/Shareware,bereich überhaupt? Auch unabhängig davon, wie die Antwort ausfällt: Welches Tool ist empfehlenswert?


    Thx in advance!

    Habe es gerade mal probiert, leider gibt's folgende Fehlermeldung:


    sox FAIL sox: --encoding: `ed' is not one of: signed-integer, unsigned-integer, floating-point, ms-adpcm, ima-adpcm, oki-adpcm, gsm-full-rate, u-law, mu-law, a-law.

    Eine Frage zum Syntax beim SOX habe ich noch:


    Wenn ich mehr als einen Parameter übergebe, bekomme ich Fehlermeldungen. Ich gehe mal davon aus, dass ich einen falschen Sysntax nutze. hier ein Bsp:


    sox Test2.wav Test_neu.wav speed 0.99996
    -> funktioniert


    setze ich einen weiteren Parameter hinzu (bsp 'norm') bekomme ich entweder die Meldung speed... wäre kein Filename oder die Usage des Parameters speed ist falsch. Ich gehe mal davon aus, dass die Parameter abgegrenzt werden müssen.

    Also, ich lasse jetzt gerade einen Test durchlaufen, uns zwar nach folgendem Workflow:


    1. AC3 zu WAV via FFMPEG
    2. Sox mit der Option Speed
    3. WAV zu AC3 via FFMPEG (optional)


    Ratet ihr generell an, FFMPEG für Schritt 3 zu nehmen?

    Was die Ursache für diese Diskrepanz ist, kann ich leider nicht sagen. Tatsache ist, dass sämtliche Audiodateien minimal (>0,1 %) laufen. Werden die Audiodateien gestretcht, laufen sie genau synchron. Leider gibt es keine Alternative.
    Audacity bietet die Möglichkeit, dies OHNE Anhebung des Tons zu realisieren. Und genau diese Funktion benötige ich als CLI-Option, damit solche Prozesse automatisiert werden können.
    Das Ganze sollte unter Linux laufen.