Beiträge von Rübezahl

    Hallo Jo


    Zu den Tipps:


    1. Der PC-Start ist mit Autoruns optimiert, die geringe Verzögerung durch Elemente in der Taskleiste stören nicht und sind gewollt dort vorhanden
    2. Seit 2008 arbeite ich nach Behandlung mit Avisynth nur mit progressiven Material weiter. Weniger Probleme bei den wichtigsten Filter im Videoschnittprogramm, einschließlich Stabilisierungsfilter.


    Gut gemeint, aber nach all den Jahren bräuchte ich keine Tipps!
    Es ist alles ausgereift, angefangen hatte ich 2006 mit VirtDub + Avisynth unter Korrespondenz mit Goldwingfahrer ......

    Hallo Jo



    Bei Interesse bitte bei den Firmen digitalschnitt.de und bpm-media.de nachfragen.


    Kann ich auch nur Weiterempfehlen!
    Ich arbeite seit 2008 mit Edius. Zur Zeit genügt mir die 7'er und sie läuft auf älteren Board's bei richtiger Ausstattung + Einstellungen ruckelfrei
    und rennt: https://www.youtube.com/watch?v=CqXH7AD186Q
    Gearbeitet wird mit HD und Full-HD. U-HD und 4K interessiert mich nicht als Hobbyfilmer.
    Nur wegen der Ausgabe über Intel-Quicksync (h264) mittlerweile auf Z97 umgestiegen.


    Gruß Gerd

    ...
    Meine Streams in 601 UYVY bei SD-Material, sind richtig gecaptured.
    VDub macht das dann aber immer korrekt, wenn ich den BM-Codec nehme.
    Da muss ich nichts einstellen und habe immer UYVY.


    Bei dieser Arbeitsweise ist alles in Ordnung.


    ...
    Die BM-Software zeigt leider nicht so viele Daten an, als VDub.
    VDub zeigt aber auch Codecs an, die meine Capture-Karte nicht bietet. Zum Beispiel auch Huffyuv oder UtVideo.
    Ob VDub z. Bsp. auch in Huffyuv captured, das habe ich noch nicht ausprobiert.


    Ja, am Ende gehen nur die Codec's der BM.
    Es kann vermutlich nicht von Capture-Karten in UYVY aufgenommen und mit VirtDub in Huffyuv oder UtVideo gespeichert werden.
    Ich habe es nicht ausprobiert und nur wenn man die Auswahl eines Codec vergisst, wird im MS-Codec gespeichert.


    Bei mir werden die aufgenommenen AVI's nach Szene geschnitten und über Avisynth de-interlaced und in UT-Video gespeichert.
    Edius kommt damit zurecht.


    ...
    Die Helligkeitswerte werden dann mit der Schnittsoftware mit dem Farb-Tool auf 16-235 korrigiert.


    Auch mit Edius unterwegs?


    Gruß
    Gerd


    Unter Video, Compression, wird bei mir "Uncompressed RGB/YCbCr" ... angezeigt. So ist das selbstverständlich korrekt.
    Ich nehme immer meinen 4:2:2-BM-Codec (UYVY). Dieser ist mit meinen Video-Streams kompatibel.



    Ich wunderte mich nur, dass meine AVI-Dateien immer als RGB24 angezeigt wurden, und nicht in UYVY.


    Dann werden alle deine AVI's in RGB sein, wenn es bei VirtDub unter "Fileinfo" so erscheint!
    Vermutlich wurde unter VirtDub ein Codec eingestellt den deine Capture-Karte (Moviebox 510?) nicht kann und am Ende eben alles im normalen Windows-Codec aufgenommen.
    In VirtDub können nur die Codec's der Capture-Karte genommen werden, es wird während der Aufnahme nicht konvertiert!


    Rübezahl


    Man kann den Codec (z.B. Canopus Lossless) an zwei verschiedenen Stellen in Edius festlegen:
    Einmal in den Projekteinstellungen für das Ausgabeformat und außerdem noch bei der Wahl des Eingangsgeräts. Wo ist der Unterschied?.


    Es ist erstmal prima, dass du die NX mit Edius 5 unter Windows 7 zum Laufen gebracht hast.
    Die NX läuft nur in den bestimmten Projekteinstellungen, unter der die Karte erkannt wird und das kann möglicherweise nur Canopus HQ sein.
    Diese aufgenommenen AVI-Clip's unter Canopus HQ kann du in einen neuen Projekt laden und um unter anderen Codec's, wie Canopus HQX oder Lossless, zu exportieren.
    Als Beispiel: Wenn ich unter Firewire mini-DV's aufnehme, geht es nur in einem DV-Projekt mit den Codec Canopus-DV.
    Diese Aufnahmen muss ich aber in einen neuen SD- oder HD-Projekt laden um für den Export für die weitere Verarbeitung anderere Codec's, wie HQ- oder HQX-superfine oder gar Canopus-Lossless verwenden zu können.




    In VirtualDub hatte ich unterdessen keinen Erfolg. Hier steht die NX in der Geräteliste gar nicht erst zur Wahl.


    Ich hab mich damals daran orientiert, laut Aussage von jendi48 doch in der Geräteliste von VirtDub:
    http://forum.gleitz.info/showt…34-Canopus-NX-Karte/page2 Post #18
    Wenn jendi48 nicht gestorben ist und weiter hier unterwegs ist, sollte er sich mal melden ...
    Trifft auch auf dem guten Goldwingfahrer zu ....

    Für Leute, die, die Fehlerprotokolle bei Win. 7 lesen möchten. Software-Entwickler und engagierte PC-Menschen wissen die Vorgehensweise.
    Der Pfad lautet:
    Start, System, Verwaltung, Ereignisanzeige, Windows-Protokolle, danach erscheinen, Anwendung, Installation, System usw..
    Dann auf die jeweils genannten Bezeichnungen klicken, dann werden auch die Fehler-Protokolle angezeigt. Zusätzlich sind auch Informationsdateien sichtbar.
    Wichtig sind aber die Dateien für „Anwendung, Installation und System“.


    Das wird jeder wissen und schon festgestellt haben, dass diese Info's für die Katz' sind. Damit kann man nichts anfangen, damit kann ich jeden mit einer Black-Box testen.
    Es sei denn, es erscheint bei der Fehlermeldung der Hinweis: "Bitte die Karte auf Steckplatz X in Steckplatz Y oder Z stecken oder an den Systemadministrator wenden"!

    ich überlege gerade, weil ich gerade "COM1/LTP1", "Disketten-/IDE-Controller", "1394/Firewire" lese...


    man kann im BIOS das eine oder andere abschalten, da es heute kaum, bis gar nicht genutzt wird.
    damit sollten die IRQs von den Chips auch nicht mehr genutzt werden...


    aber ich würde gern eine Meinung dazu hören, ob das so funktioniert wie ich es mir ausgedacht habe.
    ich hab immer alle ungenutzten Chipset-features & Controller abgeschaltet...


    Die IRQ für den seriellen und parallelen Port sind nicht im Bereich der wichtigen IRQ von 16 bis 19.
    IDE kann deaktiviert werden, wenn nicht keine IDE-Laufwerke und bei Giogabyte keine GSATA belegt sind, habe ich auch gemacht.
    Firewire hat bei mir den IRQ23 wie USB.


    Zurück zu 7ven


    Die Netzwerkkarte wegen IRQ16 bitte einen Slot nach unten (IRQ17) umsetzen und Onboard-Audio deaktivieren!

    Ein Kumpel meinte kürzlich zu mir, dass sich auf dem Prozessor-Markt nicht soooo viel getan hat und ich mir einfach eine neue Graka holen soll.


    Schon richtig so, der Prozessor ist OK und erst einmal auf mindestens 16 GB RAM aufrüsten..


    Lohnt sich der Umstieg auf eine GTX 1070/1080, wie sieht es bei der Konkurrenz von AMD aus oder sollte man generell auf die Volta-Technologie in 1-2 Jahren warten?


    Semi-professionelle Bild- und Videobearbeitung brauchen nicht die Leistung eines Spiele-Rechners!
    Dein LGA 155 könnte Chipset Intel 77 sein.
    Ein System muss ausgewogen konfiguriert sein, die neueste Grafikkarten (dabei Preis und Stromverbrauch berücksichtigen!) bringen bei ein "biß'chen älteren" Systemen nichts, alles Marketing!! Weil, Du sollst das "Haben" und Du "Brauchst es"!!


    Dein Systen mit den I7 und 16 GB RAM ist dann wirklich schon OK, für die neue Grafik reicht GTX 950 oder 960 (970 muss nicht sein) für einen Full-HD Monitor.
    Manche stellen ja für solch einen Monitor zu hohe Werte für die Auflösung ein und merken nicht, dass dadurch automatisch niedrigere Auflösung und auch niedrigerere Grafik-Details eingestellt werden.
    Auch für 4K sollte die 900'er Serie reichen.


    Also alles reichlich überlegen und daran denken, dass die Beratungen im PC-Shop nur auf Umsatz ausgerichtet sind!


    Rübezahl


    Habe ich da richtig gelesen, dass es für diese Boards nur CPUs mit höchstens 4-Kerne gibt? Auch wenn diese 4 GHz aufweisen.
    Das ist für gute Videoschnittprogramme definitiv zu wenig. Hier werden mindestens eine 2x 6-Kerne-CPU mit 2,66 GHz gefordert.


    Ich als Hobbyfilmer in HD benutze noch ein betagtes System, eine kurze Demo für flüssiges Arbeiten mit dem GA-EP45-UD3LR habe im Thread mit der Anfrage über die NX eingestellt.
    Wegen meiner Urlaubsfilme und anderen Anlässen kaufe ich mir kein 4K-Fernseher, wo eh' über Kabel die Sender selten in Full-HD ausstrahlen.
    4K ist für das biß'chen Filmen zur Zeit und auch einige Jahre für mich kein Thema, selbst wenn es nur noch 4K-Camcorder gibt.

    Hallo 7ven



    Im Vergleich zum Beispielscreenshot sieht es nach vielen "Konflikten" aus :hm:


    Eigentlich nicht und das 3. Bild ist das Wichtigste.


    Mich wundert, dass bei diesen Chipset das Netzwerk auch auf IRQ16 wie die Grafikkarte ist,oder ist es auch eine PCIe-X1 Steckkarte auf den obersten Steckplatz?
    Ab EP45 ist es mit diesem Onboard-Netzwerk-Chip nicht mehr so.


    Deine Soundkarte RME HD3P 9632 hat den IRQ19 wie SATA-AHCI, murkst also mit dem HDD-Controller rum.
    Diese Soundkarte ist aber eine PCI-Karte und müsste den gleichen IRQ wie meine DV-Storm, oder wie die XONAR DG im anderen Rechner, den IRQ20 haben!


    Steckt diese Soundkarte etwa in der Mitte der 3 PCI-Steckplätze? Bei mir ist der obere PCI-Steckplatz unter dem PCIe-X1 richtig.
    Falls nicht, Umstecken und im Gerätemanager nachschauen, bis diese auch den IRQ20 besitzt.


    Das externe Audiointerface über USB soll bei Anschluss an IRQ21 oder IRQ23 liegen, nicht an IRQ16 wegen der Grafik und nicht an IRQ18 wegen der Hauppauge!
    Ausprobieren welche USB-Anschlüsse es sind. Die USB am IRQ16 am besten im Gerätemanager deaktivieren.


    Die Hauppauge PCIe-X1 ist richtig gesteckt!
    Eigentlich wenig Arbeit mit dem Umstecken und viel Glück


    Gruß Gerd

    ... Grundsätzlich haben moderne PC-Architekturen drei kaskadierte programmierbare Interrupt-Conrtoller (APIC); der PC-AT hatte zwei, der PC-XT nur einen. Theoretisch kann man im BIOS bestimmten Schnittstellen einen festen IRQ zuweisen, wenn das unterstützt wird.


    Nun, ich nehme an, dass bis zum Intel-Chipset 58 die IRQ's über die Hardware (Multiplex-IS = "IRQ-Controller") vergeben wurden und die Zuordnung der IRQ ging nur bei PC-XT im Bios, der eh' nur PCI und PCI-X Steckplätze hatte.
    Später lies sich im BIOS mit Ausnahme der PCI-Steckplätze nichts mehr zuordnen.
    Bei den Intel 45-Chipset hatte ich in einen anderen Forum einen Streit, es wurde behauptet,dass die IRQ via APIC virtuell verwaltet werden.
    Ich teilte diese Ansicht nicht, weil bei den Gigabyte-Board's der Serie EX38/48, EP45-DS3x, EP45-UD3x die IRQ immer gleich und nach dem Steckplatz fest zugeordnet waren.
    Also fest hardwaremäßig verankert und nicht virtuell! Das Virtuelle erscheint als Folge von der Verdrahtung (Board-Laout) über die BIOS-und Windows-Programmierung im Gerätemanager.

    gibt es IRQ-probleme wie in den 90ern...


    Ist leider so und man kann sich getrost den gegenwärtigen Bus-Takt (Speed) der modernen CPU's ansehen und auch mit den 90'er vergleichen, der Multiplikator macht den CPU-Speed erst.
    Ich bin froh, dass bei meinen GA-Z97-HD3 die beiden PCIe-X1 frei sind und konnte diese mit Videoschnittkarten belegen, diese raffen sich den IRQ.
    Auf den weiterhin einzig freien PCI habe ich die Xonar DG und der 2. PCI-Steckplatz ist ein Witz!


    Alles Marketing, wer kauft schon ein Board wo optisch einige Steckplätze gegenüber der Konkurrenz fehlen, weil eigentlich ein m-ATX eigentlich ausreicht.
    ATX habe ich nur wegen der Handlichkeit, CPU-Kühler, SATA-und andere Anschlüsse und wegen Platz zwischen den Steckplätzen gekauft.
    Auch bedenklich, dass bis zum Intel P45-Chipset bis auch heute mit einigen Ausnahmen (z.B. GA-H und Z97-HD3 und Asrock H und Z97-Killer)
    nach wie vor bei einer Doppelslot-Grafikkarte der einzig freie PCIe-x1 Steckplatz verbaut wird!
    Und bei komfortableren Z97-Board wie Asrock Z97 Killer kann man sich schon die Zähne ausbeißen, um den PCI-Expressbus mit 2x PCIe-16, E-Sata und M2 neben Sata richtig zu konfigurieren.

    Darum sollte man ein Mainboard mit mindestens 3 PCIe-Plätze wählen.


    Wieso dass denn, wenn es nur einen freien gibt?
    Wer keine Konflikte haben möchte kauft eben ein m-ATX-Board mit eben nur den freien Steckplätzen 1x PCIe-x1 und PCI.
    Bei ATX hilft vorher ein Blick über die IRQ-Vergabe in das Handbuch, falls angegeben.


    Der Fragesteller hat ein Gigabyte EP43C-DS3!
    In meinen Unterlagen z.B. für den EP45-UD3 von Gigabyte steht:


    PCIe-X1-1 IRQ 16 teilt sich IRQ mit Grafik und USB
    PCIe-X1-2 IRQ Onboard-Audio
    PCIe-X1-3 IRQ 18 der Freie, mit USB


    In diesen Fall darf der oberste PCIe-X1 gar nicht erst mit einer Zusatzkarte bestückt werden und der PCIe-X1-2 nur, wenn Onboard-Audio im BIOS dektiviert ist!


    Bei einen Board mit 4x PCIe-X1 (EP45-UD3LR) hängt der SATA-Controller (IRQ19) an PCIe-X1-4! Sollte also auch FREI bleiben.


    Bei meinen Z97 sieht es besser aus, das sind mehr PCIe-X1 durch andere "Ansteuerung" frei. Es ist womöglich erst ab Intel-Chipset 87 oder 67(?) so.

    Ich habe hier im Forum bereits gestöbert, dabei aber im Zusammenhang mit der NX-Karte immer nur von der Edius-Software gelesen.
    Hier hat Gubel mal dieselbe Frage gestellt, aber keine richtige Antwort bekommen.
    Aus deiner restlichen Antwort lese ich aber heraus, dass es möglich ist, VirtualDub mit der NX zu verwenden.
    Weißt du das aus eigener Erfahrung oder gibt es irgendeine andere Quelle, die das belegt?


    NEIN, und in der Tat habe ich im Netz auch nichts darüber gefunden und dabei war ich auch scharf auf die NX und der Aufnahme unter VirtDub.
    Da ist meine DV-Storm ja Gold wert, mit dieser nehme ich unter VirtDub auf und Croppe dabei gleich die Ränder korrekt! Mit der Verfeinerung unter Avisynth mit TGMC komme ich wieder auf die 720 x 576.



    Falls VDub nicht klappen sollte, müsste ich mich nach einer geeigneten Edius-Version umsehen.
    Um einfach nur von der NX aufzunehmen, wäre wohl eine ältere Version am simpelsten, aber läuft z.B. die Version 4 überhaupt unter Windows 7 (64 Bit)?


    Ich glaube nicht das Edius 4 und 5 unter Windows 7 laufen, ich hatte Edius 6 mal auf Windows 7 installiert.
    Aber zu Zeiten der analogen Videotechnik war eben halt Windows XP zum Beispiel mit den Intel P45'er Chipset und einen Quad schon die allerfeinste Hardware.
    Ich arbeite heute noch damit und habe neben Windows 7 auch noch XP auf der gleichen Platte und starte das jeweilige System über einen Bootmanager.
    Edius 7 habe ich auf den EP45 und Z97 (nur wegen Quicksync) drauf.


    EP45'er: https://youtu.be/CqXH7AD186Q


    Screenshot zu den BS auf HDD.
    Windows 7 sind die 32 GB und XP die 16 GB (Ausnahme Edius 5 mit auch 32 GB) primären Partitionen. Es lassen sich maximal 4 primäre Partitionen (mit BS) einrichten.
    Die mögliche 4. wird aber für die logischen Laufwerke verwendet.
    Datenträger 2 ist ein Klon von Datenträger 0 und ist per HDD-Switch eigentlich AUS.
    Es geht auch mit einer SSD, ich habe inzwischen auch auf den EP45'er Rechner auf preiswerte SSD von Transcend umgestellt.




    Viele wissen nicht, dass z.B. nicht nur bei Gigabyte der erste PCIe-X1 (IRQ18, sonst nur USB) und der erste PCI-Steckplatz (IRQ20 DV-Storm) unter dem PCIe-X16 Steckplatz die einzig FREIEN sind, sollte auch EP43 nicht anders sein.
    Wenn auf dem anderen Steckplätzen noch zusätzliche Karten vorhanden sind, führt es zwangsläufig zu Problemen, weil diese eben NICHT FREI sind und sich die IRQ mit Grafik, Onboard-Sound, SATA und Netzwerk teilen!!
    Kontrollieren kann man es über den Gerätemanager, Anschlüsse nach Verbindung, IRQ.
    Also mal einen Screenshot davon einstellen.


    Beispiel:


    :


    ich habe vor, die Edius NX als Alternative zur Panasonic/Blackmagic-Kaskade wie in Gubels Guide zu verwenden. Gibt es eine Möglichkeit, die Karte über VirtualDub als Capture-Gerät anzusprechen


    Versuche es mal über die Suchfunktion zur Edius NX oder lese die Beiträge von Goldwingfahrer, ziemlich gut beschrieben und dazu bestens hier im Forum.



    Die Nachbearbeitung möchte ich in AviSynth/VapourSynth vornehmen, ...


    Mit TGMC und QTGMC macht es Sinn, leider steigen immer noch zu wenig auf progressives Material um, obwohl es bestens geeignet für die Wiedergabe am PC und Tablet.
    Gebrannt habe ich seit (10?) Jahren nicht mehr und daher ist interlaced Material bei mir kein Thema!
    Es sollte allerdings auch die Wiedergabe von progressiven Material auf DVD und Blu-Ray möglich sein ....


    ... weshalb ich die Fülle an Funktionen von Edius eigentlich nicht benötige.


    Nach der Aufnahme mit VirtDub und der Veredlung unter Avisynth benutze ich Edius mit dessen Effekten/Filtern zum Feinschliff und für den Export.
    Selbst Edius 4.xx ist dafür auch sehr gut geeignet, damit sind auch schon HD-Projekte möglich, schließlich sollen analoge Aufnahmen am HD-TV gut aussehen!


    Grüße von Rübezahl

    ... und kommt seitdem nicht mal mehr ins Internet.


    Solche Beschwerden sind mir nicht bekannt, eher ist es das Gegenteil.
    Windows 10 beansprucht weniger Platz auf der Festplatte, SSD wie Windows 7 und läuft selbst zur Überraschung auf den Intel 45'er Chipset ziemlich flott.
    Selbst auf meinen uralten Laptop Medion MD 96177 läuft es und besser als unter Vista und erkennt WLAN.
    Ich habe es neben den Tablet mit Android immer mit im Urlaub, für das Planen von Wanderungen und Wettermeldungen etc.
    Da darf es gläsern sein ....