Beiträge von MarcBDZ

    Das Video letterboxed zu encodieren (also wirklich mit schwarzen Balken im Bild) wäre eine Verschlechterung der Qualität.


    Danke dir, von der Einstellung "16:9 (borders added, encoded as 4:3)" in DVD2SVCD habe ich daher auch die Finger gelassen :D


    Aber wie gesagt, DVD-Maestro hat beide Videos erst als 4:3 genommen ohne automatisch zu erkennen, wie das Material encodiert ist.
    Schaue ich mir die beiden VOBs aus dem ersten Versuch an (wo in Maestro bei beiden Videos 4:3 eingestellt war), werden sie korrekt dargestellt im Mediaplayer Classic.
    Das erste auf 4:3 gestaucht, das zweite auf 16:9 richtig gestreckt.
    Das gleiche passiert auch wenn ich die VTS_01_0.IFO und VTS_02_0.IFO im Mediaplayer Classic öffne.
    Öffne ich aber die VIDEO_TS.IFO und starte die beiden Videos über das DVD-Menü, werden beide auf 4:3 gestaucht abgespielt.


    Ich werde dann wohl in DVD2SVCD als Anamorphic encodieren und später dann in Maestro bei den Videos auf 16:9 Letterbox einstellen, dann sollte es eigentlich weder Qualitätsverlust noch Kompatibilitätsprobleme mit 4:3 Fernsehern geben, sofern ich alles richtig verstanden habe :)

    Aber mal was anderes: Du hast dir eine Canon XH-A1 zugelegt. Wäre es da nicht richtiger wenn du auch an HD-Produktion denken würdest und nicht nur an 16:9 im der TV-Auflösung der Röhrenzeit


    HDV ist für meine Zwecke momentan noch nicht interessant, zum einen weil mir aktuell die Einarbeitungszeit fehlt um mit dem Material richtig umgehen zu können, zum anderen weil meine Kunden nicht alle einen BluRay-Player besitzen... ich selber habe noch nicht mal einen.
    Ich geh doch richtig davon aus dass ich HD-Material nicht einfach auf herkömmliche DVDs bekomme? Wenn nicht, lass ich mich gerne eines besseren belehren :)
    HDV würde ich mit der Kamera momentan nur nehmen, wenn ich Videoclips zum Download oder für YouTube erstellen möchte.
    Zur Zeit filme ich mit der Kamera erst mal in SD, am letzten WE war sie zum ersten Mal im Einsatz (muss mich auch erst mal an die ganzen Funktionen gewöhnen), da hab ich noch SD 4:3 mit der Cam gefilmt. Dieses WE filme ich die Österr. Staatsmeisterschaften der RSG-Gruppen, da wäre 16:9 schon mal ein sinnvoller Einsatz, da das Motiv auch breit über die ganze Wettkampffläche verteilt ist :)


    Zitat

    Weiterhin ist es mir nicht klar wozu du überhaupt Avi2DVD (DVD2SVCD) brauchst.


    Ich muss zugeben, aus Bequemlichkeit und Zeitersparnis ;)
    Wenn ich von einem Turnier zurück komme, habe ich je nach Turnier zwischen 5 und 25 Stunden Material das auf DVDs muss, also 2 bis 8 DVDs und ich bin fast jedes WE auf einem Turnier.


    Ich schneide erst die Videos, für jede DVD ein AVI-File mit bis zu 190 Minuten Länge.
    Die Bitrate rechne ich auch für jedes Video selber aus und stelle sie manuell ein.
    In DVD2SVCD starte ich für jeden Clip das Encodieren und breche sobald der Audiotrack encodiert wird den Vorgang ab, da DVD2SVCD die Audiospur nur teilweise extrahiert und ich später einen Batch für alle Videos schreibe.
    Den Audiotrack extrahiere ich dann mit VirtualDub und ersetze die von DVD2SVCD angefangene und abgebrochene WAV-Datei mit der von VirtualDub erstellten WAV.
    Das ganze wiederhole ich für jedes Video und anschließend schreibe ich einen Batch, der mir nacheinander die DVD2SVCD-Projekte abarbeitet. So kann mein PC alleine alle Videos encodieren, was bei 8 DVDs mal gut 3 Tage rund um die Uhr dauert. Später behalte ich von den Dateien die DVD2SVCD erstellt die MP2 und die MPV, welche dann in Maestro weiter verwendet wird.


    Zitat

    Und wenn du ohnehin mit DVD-Maestro authorst bringt Avi2DVD auch da nichts


    Warum?

    Zitat

    Da würde ich mir eher Gedanken machen um wie viel die Qualität am TV leidet wenn du von HD-Qualität auf Pal-Auflösung reduzierst... Abgesehen davon: Kann AVI2DVD denn überhaupt mit HD-Auflösung als Eingangsmaterial umgehen?


    Nein, kann es denke ich nicht. Das Ausgangsmaterial ist ja nicht HDV sondern SDV.
    Die XH-A1s kann ja auch in SDV 4:3 und 16:9 aufnehmen und ist nicht auf reines HDV festgelegt.
    Mir ist klar dass ich damit nicht die HDV-Qualität nutzen kann, aber siehe oben :)


    @ LigH:
    Wenn ich deinen Beitrag richtig verstehe, macht es für das Encodieren für die Bild-Qualität keinen Unterschied ob ich bei DVD2SVCD den AR 4:3 oder 16:9 einstelle, richtig?
    Lediglich die Information, wie der Player das Video strecken soll wird dadurch mit gespeichert, aber die Videoinhalte werden vom ProCoder identisch verarbeitet?


    Nach dem Kompilieren der Test-DVD mit Maestro wurden beide Videos an beiden TVs gestaucht, weil in Maestro bei beiden Videos irrtümlicherweise 4:3 eingestellt war.
    Später nachdem ich nochmal eine Test-DVD erstellt habe, diesmal mit 16:9 Letterbox bei beiden Videos, wurde es korrekt an beiden TVs dargestellt. Auf dem 16:9 bildfüllend, auf dem 4:3 mit Balken oben und unten.


    DVD-Maestro scheint also die Markierung "Display Aspect Ratio" im Videostream zu ignorieren und setzt stattdessen bei jedem Video seine eigene Markierung, habe ich das soweit richtig beobachtet?


    Also macht es im Grunde genommen für DVD-Maestro keinen Unterschied ob ich bei DVD2SVCD einen anderen Aspect Ratio einstelle?
    Oder macht es für den Encoder einen Unterschied, wenn ich in DVD2SVCD einen anderen Aspect Ratio einstelle?


    Mit HDV werde ich mich wie oben gesagt erst später befassen, wenn ich etwas Zeit hatte mich in die Materie einzuarbeiten.


    Danke auf jeden Fall schon mal für eure Hilfe :)

    Hallo zusammen,


    kurzes Vorwort: Ich dokumentiere Sport-Wettkämpfe auf Video und vertreibe diese auf DVDs. Bislang habe ich immer mit Canon XM2 in 4:3 gefilmt und so auf DVDs veröffentlicht.
    Ich habe vor kurzem eine Canon XH-A1s erworben und plane in Zukunft einen Umstieg auf 16:9 Videos, zu diesem Zweck teste ich aktuell diverse Einstellungen und passe meine Arbeitsschritte dem Breitbildformat an. Mein Ziel ist dass die Videos auch auf 4:3-TVs laufen mit schwarzen Balken oben und unten.


    Meine Vorgehensweise war bislang immer:
    -Schneiden in Pinnacle Studio 9 ohne Formatumwandlung, also DV-AVI > DV-AVI
    -Encoding der fertigen AVIs mittels DVD2SVCD (AVI to DVD) und Canopus Procoder zu MPV und MP2
    -Authoring mittels DVD-Maestro


    Habe zum Test ein kurzes Video in 16:9 gefilmt und damit experimentiert, hier die Werte des Videos in MPC-HC (Audio lass ich mal weg, ist nicht relevant):
    Video Size: 720 x 576 (AR 16:9)
    Video: DVSD 720x576 25.00fps [Stream 00]


    Versuch 1: Habe dann in DVD2SVCD erstmal den "Ascpect Ratio Out" auf "4:3 (No Borders, encoded as 4:3)" gelassen, das Ergebnis der MPV-Datei:
    Video Size: 720 x 576 (AR 4:3)
    Video: MPEG2 Video 720x576 (4:3) 25.00fps [Video]
    Das Video ist logischerweise in der Breite gestaucht, ausser ich stelle MPC-HC auf 16:9 um.


    Versuch 2: Als nächstes habe ich das Video nochmal encodiert mit "Ascpect Ratio Out" auf "Anamorphic (no borders, encoded as 16:9)", Ergebnis:
    Video Size: 720 x 576 (AR 16:9)
    Video: MPEG2 Video 720x576 (16:9) 25.00fps [Video]
    Das Video wird direkt korrekt vom MPC-HC dargestellt, ohne Stauchung.


    In DVD-Maestro habe ich beides dann mal zum Test zu einer DVD geauthort... die Einstellung des Aspect Ratios bei den Videos habe ich erst nach Ewigkeiten dort gefunden, unterhalb der Timeline (gut sichtbar versteckt) neben der Anzeige der Frame-Rate. Den ersten Versuch hatte ich fälchlicherweise mit 4:3 gemacht und bin nachher verzweifelt weil mein Video immer gestaucht war auf den Fernsehern :redface:
    Bis dahin dachte ich auch noch, das Seitenverhältnis kommt einzig aus den encodierten Videos und Maestro erkennt von alleine, wenn es 16:9 vorgesetzt bekommt.


    Nachdem ich beide Videos in Maestro auf "16:9 Letterbox" eingestellt hatte, wurde an meinem Breitbild-TV alles bildfüllend angezeigt und auf meinem 4:3-TV waren Balken oben und unten, so wie ich es haben möchte.


    Nun aber zu meinen Fragen, die ich auch nach stundenlangem Googlen nicht selber beantworten konnte :)


    Ich konnte nach dem Authoren und Ansehen am TV keinen Unterschied sehen zwischen den Videos aus Versuch 1 und 2, was die Breite des Videos bzw. Stauchung angeht... liegt es evtl. daran dass ich 16:9 Letterbox in DVD-Maestro genommen habe?


    Wenn die Info über den AR manuell in Maestro eingestellt werden muss, welche Einstellung des "Aspect Ratio Out" macht dann bei DVD2SVCD Sinn für meine Zwecke?
    Ist bei gleicher Bitrate zwischen "4:3 (No Borders, encoded as 4:3)" und "Anamorphic (no borders, encoded as 16:9)" ein Qualitätsunterschied den ich bei dem kurzen Test evtl. noch nicht sehen konnte?
    Welche Einstellung des AR macht in DVD-Maestro Sinn für meine Zwecke?


    Über Google und diverse Foren habe ich etliche Infos über Letterbox, Pan-Scan, LB / PS gefunden, aber nichts das mir beantwortet, welche AR-Einstellungen in DVD2SVCD und DVD-Maestro für mich sinnvoll sind :hm:


    Über eure Hilfe und Erfahrungswerte bin ich sehr dankbar, 16:9 ist für mich komplettes Neuland, da bin ich ein Spätzünder :)


    Liebe Grüße!
    Marc

    Danke für die Erklärung :)
    Ich hatte die Special Editions schon mal aufgenommen und auf DVD gebrannt, aber auch dort war das Lispeln und die Musik extrem laut und dominant. Aber damals dachte ich noch ich hätte irgendwelchen Mist gebaut.
    Nur diesmal war es wieder zu hören, jetzt weiß ich wenigstens den Grund :D

    Bitte, lach nicht über meine laienhaften Fragen, doch mit über 62 Jahren tut man sich da schon recht schwer. Doch irgendetwas muss man ja machen, um wenigstens im Geist fitt zu bleiben... :-)


    Hier lacht niemand über solche Fragen, ich bin schon froh wenn meine Kunden in deinem Alter nicht die linke mit der rechten Maustaste verwechseln wenn sie mit ihren PCs arbeiten :D
    TV-Programm mit dem PC empfangen wär für die meisten schier undenkbar ;)


    Ja, Encodieren dauert je nach PC-Hardware und Größe des Materials sehr lange :)
    In diesem Jahr habe ich schon knapp 207 Stunden gefilmtes und geschnittenes Videomaterial von DV-AVI nach MPEG-2 umgewandelt :lol:
    Meine TV-Aufnahmen liegen seit einem Jahr brach und müssen alle noch geschnitten werden, ich weiß nicht mal ob ich all meine Arbeitsschritte dafür wieder zusammen bekomme...

    Die TV-Sender strahlen ihr Programm nicht immer in der gleichen Bitrate aus, einige komprimieren sehr stark, andere gehen geradezu verschwenderich mit der Bandbreite um.
    Schau dir die Filmdatei mal mit einer DVD-Playersoftware an, die beim Abspielen die aktuelle Bitrate einblendet. Ich glaub PowerDVD kann das, oder war es WinDVD?
    Dann vergleich mal mit einer anderen Aufnahme von einem anderen TV-Sender :)

    Nabend zusammen,


    ich nehme gerade den letzten Teil von Starwars auf Pro7 auf.
    Ich empfange das ganze über meine Hauppauge Nexus-S mit WatchTV Pro 3.11 (Phoenix-Edition).
    Mir ist aufgefallen, die Sprecher lispeln extrem und die Musik ist total dominant, viel lauter als die gesprochenen Dialoge.
    Die Werbung dazwischen hat "richtigen" Ton...
    Hat das auch zufällig jemand von euch auch so?
    Könnte es an der Übertragung liegen oder an meinem Empfang?
    AC3 ist aus, hör nur Stereo.

    Gabs da nicht mal einen freien DV-Codec von Andreas Dittrich? Celocida oder so...


    Ist mir nicht bekannt :)
    Ne, die Sache ist ja, ich will das Video ja später umwandeln um DVDs zu erstellen, da möchte ich nicht ein unvorhergesehenes Ergebnis haben, bloß weil sich der Panasonic vom Microsoft Codec unterscheidet.
    Mich wunderte halt dass Pinnacle die Videos mit dem Microsoft Codec nicht rendern kann, mit dem Panasonic Codec aber schon.
    Ich wollt jetzt keine Dutzend Codecs durchtesten :D


    Am liebsten wär mir natürlich wenn das Enosoft DV-Processor gleich zu Beginn anständiges AVI erstellt, ohne komische Fehler am Ende (oder am Anfang?) jeder Szene.
    Sinn der Sache ist ja, Zeit zu sparen. Und bei 15-30 Stunden Videomaterial die mal locker an einem Turnier zusammen kommen, würde es immens viel Zeit sparen.
    Das nachträgliche Capturen entfällt ja wenn ich direkt beim Filmen speicher.

    In Virtualdub ist davon nichts festzustellen, da sehen beide Ausgaben gleich aus beim Abspielen.
    Ansonsten seh ich als Unterschied bei den Dateien noch, dass beim mit Panasonic DV-Codec gerenderten Video absolut kein Timecode vorhanden ist.
    Evtl. ist der Timecode auch das woran sich Pinnacle Studio aufhängt, denn bei den aufgenommenen Videos scheint beim Szenenwechsel der Timecode nicht sauber gespeichert zu sein. Sonst würde es nicht einige Frames Abweichung geben bei der Szenenerkennung.

    Hab gerade getestet:
    Wenn ich in Studio 9 anstelle des "DV Video Encoder" (das ist vermutlich der von Microsoft) den "Panasonic DV-Codec" zum Rendern auswähle, läuft der Renderprozess komplett durch ohne zu stocken...


    Allerdings hab ich danach im gerenderten Video keinen Timecode und wenn ich das Video im Mediaplayer Classic abspiele, seh ich seeehr deutlich die Zeilensprünge. Die anderen Videos die mit dem standard "DV Video Encoder" gerendert sind, zeigen im Mediaplayer Classic die Zeilensprünge nicht so extrem.


    Ich weiß dass die Zeilensprünge in jedem Fall da sind, weil ja beides Interlaced ist und bleibt. Aber warum sieht man die Zeilensprünge bei den mit "DV Video Encoder" gerenderten Videos nicht, aber bei dem mit "Panasonic DV-Codec" gerenderten Video schon?

    Windows Movie Maker nimmt AVIs > 13 GIG, wenn das nicht geht ist was an Deiner Ausrüstung faul, oder an Deinem Workflow.


    Es geht nicht darum dass ein Schneideprogramm eine Datei nicht öffnet weil sie zu groß ist, sondern um die Konvertierung von AVI Typ 1 zu AVI Typ 2.
    Und die verfügbaren Konvertierungs-Tools arbeiten nicht stabil wenn eine AVI-Datei etwas größer ist.

    Nein, den habe ich auch als erstes probiert. Ab einer gewissen Stelle bricht er ab. Dann war bei dem Enosoft DV-Processor auch ein "AVI Repair Tool" dabei, das speichert zwar die komplette Datei, aber ab einer bestimmten Stelle ist plötzlich nur noch "Schnee" im Bild.
    Nur das umcapturen mit dem DV-Processor (Input: AVI-Datei Typ1 - Output: AVI-Datei Typ2) lieferte ein brauchbares Ergebnis.


    Naja, mit der Einschränkung dass ich die letzten Frames von fast jeder Szene abschneiden muss damit Pinnacle Studio nicht hängen bleibt.

    Da niemand eine Antwort weiß, antworte ich mir selbst ;)
    Inzwischen habe ich eine Software gefunden die vom Camcorder ferngesteuert automatisch aufnimmt.
    Die Software heißt Enosoft DV-Processor: http://www.enosoft.net/
    Leider reagiert sie nur auf Änderungen beim Bandtransport der Kamera, die Steuersignale der XM2 werden nicht berücksichtigt. Das bedeutet dass die Aufnahme sogar startet wenn ich ein neues Band in die XM2 einlege, ausser ich schalte fürs Bandwechseln die Fernsteuerung der Software aus.


    Die Software kann Raw DV, AVI-Typ1 und AVI-Typ2 speichern und ausserdem noch weitere Camcorder steuern, so dass ich auf der XM2 aufnehmen, gleichzeitig auf HDD capturen und dann noch auf einen am Notebook angeschlossenen JVC-Camcorder aufnehmen kann.


    Letztes WE habe ich bereits mehrere Stunden mit der Software gearbeitet, als ich an beiden Tagen ein Turnier aufgenommen habe. So ganz ausgereift ist die Sache noch nicht, die Software neigt dazu ab und an mal einfach die erstellte Videodatei nochmal von vorne zu beschreiben... zumindest wenn ich AVI Typ-2 nehme. Nachher habe ich dann AVI Typ-1 genommen und die Sache lief viel stabiler.
    Aber eine Aufnahme in Typ-1 hat die Software auch überschrieben (denke ich), da muss ich nochmal weiter experimentieren wieso so etwas passiert.
    Zum Glück habe ich alle Aufnahmen ja noch auf zwei DV-Bändern :)


    Pinnacle Studio 9 kann leider nur Typ-2 verwenden, also musste ich die Videos dorthin konvertieren.
    Es gibt ja leider keine Tools die stabil größere (über 6GB) AVI-Dateien Typ-konvertieren können, also musste ich dann die Videos nochmal von Typ-1 nach Typ-2 um-capturen mit Enosoft DV-Processor.


    Leider sind die Videos nicht ganz in ordnung, an den Schnittstellen wo ich die Aufnahme auf Pause hatte sind bei der Szenenerkennen mit Pinnacle Studio 9 (sowohl "nach Aufnahmezeit und Datum" als auch über "Videoinhalt") die Szenen oft 1-5 Frames versetzt.
    Beim Rendern des geschnittenen Films stolpert Studio 9 dann über genau diese Frames und bleibt stecken.
    Erst wenn ich diese Frames am Ende jeder Szene aus dem Projekt schneide, rendert Studio 9 komplett durch.


    Enosoft DV-Processor kann noch eine Menge mehr, man kann Ton und Bild wunderbar anpassen, Logos und so weiter einbauen, das Signal an einen "virtuellen" Camcorder ausgeben und so z.B. an eine Software für Video-Livestreaming wie Windows-Media-Encoder übergeben.
    Es lohnt sich auf jeden Fall sich die Software mal anzusehen :)

    Hallo zusammen,


    ich suche eine DV-Capture-Software, die automatisch die Aufnahme startet wenn ich am Camcorder auf "Aufnahme" drücke.
    Meine Canon XM2 ist in der Lage ein per FireWire angeschlossenes Gerät fernzusteuern, zumindest was Aufnahme-Start und Aufnahme-Pause angeht. Bisher habe ich beim Filmen immer einen zweiten Camcorder mit DV-In angeschlossen, so dass ich alle Aufnahmen immer auf zwei verschiedenen Kassetten habe.
    Ich habe zwar schon einige Zeit gesucht, aber nur Software zum einfachen Capturen gefunden, ohne Fernsteuerung.
    Kennt ihr eine Software die diese Steuersignale verarbeitet und automatisch mit der Aufnahme einer AVI-Datei beginnt wenn ich an der XM2 die Aufnahme starte?


    Ich filme Sportveranstaltungen, da kann ich bei einer fehlerhaften Aufnahme leider keinen zweiten Versuch starten wie beim "normalen" Filmdreh, daher brauch ich die Sicherheit einer zweiten Aufnahme.
    Auch habe ich selten jemanden dabei der gleichzeitig ein Notebook bedienen kann und die Aufnahme von Hand starten kann :D


    Wäre schön wenn jemand von euch eine passende Software kennt und mir die nennen könnte :)


    Liebe Grüße!
    Marc

    Gut, das hat mich auf die Idee gebracht ein wenig weiter "zu spinnen" und habe mit dem Mediaplayer Classic Versuche gemacht:


    Nur Mediaplayer geöffnet ohne Video: Maestro findet den Codec nicht.


    WMV-Datei abgespielt: Maestro startet problemlos.
    RM-Datei abgespielt: Maestro startet problemlos.
    MOV-Datei abgespielt: Maestro startet problemlos.
    MPEG-Datei abgespielt: Maestro startet problemlos.
    DivX-Datei abgespielt: Maestro startet problemlos.
    DV-AVI abgespielt: Maestro startet problemlos.


    Die Art des Videos scheint also relativ egal zu sein, bisher lief es bei allen Video-Typen die ich habe.


    VirtualDub: Ich öffne ein DV-AVI, starte DVD-Maestro: Fehler wegen dem Codec.
    Aber: spiele ich das Video in VirtualDub ab und starte Maestro dann: Startet problemlos...
    Stoppe ich die Wiedergabe und starte Maestro: Fehler wegen dem Codec.


    Beim Mediaplayer Classic macht es keinen Unterschied ob das Video läuft oder auf Pause steht, Maestro startet ohne Probleme.

    Ich habe eher den Verdacht dass irgendwelche Schnittstellen aktiviert werden, die was mit den Video-Codecs zu tun haben.
    Ich hab es aber jetzt bis zum Erbrechen getestet: Immer wenn ich im Mozilla oder Internetexplorer Internetseiten offen hab mit bestimmten Media-Inhalten wie z.B. YouTube Videos, oder auch Animationen auf Websites wie http://www.adobe.com/de/ oder http://www.microsoft.com/de/de/default.aspx (wo bunte Sachen sich bewegen), startet DVD-Maestro einwandfrei.
    Ich vermute das System greift dann auf irgendwelche Schnittstellen zu und das ermöglicht DVD-Maestro seinen Codec zu finden.


    Aber wie im Eröffnungspost schon gesagt, weiß ich zuwenig darüber was im Hintergrund passiert um gezielter danach zu suchen.


    Edit: Ich hab jetzt bemerkt dass es immer Adobe Flash Plugins sind, wenn eine Website Flash-Animationen (nichts anderes sind ja die Youtube Videos für den Browser) enthält und ich solch eine geöffnet habe, findet Maestro den Codec...

    Ja, das mit der Multi-Core Geschichte kannt ich noch von meinem "alten" System, Pentium4 mit 3200MHz und aktiviertem Hyperthreading... wenn ich Maestro nicht explizit auf einen einzigen CPU-Kern festgelegt habe, brach er beim Kompilieren IMMER ab mit einer Fehlermeldung...
    DIESES Problem tritt aber seltsamerweise auf meiner Quad-Core-Maschine gar nicht mehr auf :D
    DVD-Maestro ist zwar etwas in die Jahre gekommen, aber für mich immer noch das beste Authoring-Programm :cool:


    Das mit der CPU-Auslastung hatte ich probiert, alles mögliche laufen lassen, sogar Prime95 auf allen vier Kernen rödeln lassen... DVD-Maestro startet nur wenn ich diese bestimmten Internetseiten geöffnet habe... zumindest konnte ich bislang noch keine andere Möglichkeit finden ausser der mit der Website im Browser...

    Ne, der RAM ist einwandfrei bei mir, den hab ich mit Memtest geprüft.
    Aber grundsätzlich hast du Recht: Fehlerhafter RAM > Massive Probleme mit vielen Programmen :)
    Wie gesagt, es ist absolut reproduzierbar bei mir, das System ist auch nicht beschäftigt durch Programmstarts oder ähnlichem.
    Ich starte den Browser, gehe auf meine Website, öffne Maestro und alles geht. Schließe ich Maestro und gehe auf eine andere Website auf der z.B. nur ein Formular ist, oder auf die Startseite von Google, kommt immer der Fehler beim Öffnen von Maestro.
    Und ich vermute eher die längere Ladezeit von Maestro hängt damit zusammen, dass er den Codec findet und lädt... nicht umgekehrt dass er länger lädt und dadurch mehr Zeit hat den Codec zu finden. :nein: