Beiträge von Amenophis

    Ich habe hier nochmal die letzte Version hochgeladen, die ich auf meiner Festplatte gefunden hab, falls nochmal jemand das Programm sucht und diesen Thread findet. Ich werde das Programm nicht mehr weiterentwickeln, zum einen weil ich keine Zeit mehr dafür habe und zum anderen weil der Quellcode ziemlich chaotisch geworden ist. Falls dennoch jemand dazu Lust hat, im Archiv ist ebenfalls der Quellcode enthalten. Normales C++, die Projektdateien wurden mit dem Borland C++ Builder erstellt.

    Dateien

    • ECLmencode04.rar

      (296,43 kB, 215 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Hallo,


    ich habe den Keeper seit einigen Wochen nicht weiterentwickelt, und dadurch läuft der neueste Keeper sowieso nicht mit dem aktuellen Rebuilder zusammen. Leider hab ich auch keine Zeit, um in den nächsten Monaten etwas an dem Zustand zu ändern. Wenn man bedenkt, dass sich die Thematik in der Zeit weiterentwickeln wird, und der Quellcode durch die vielen ungeplanten Erweiterungen sehr chaotisch ist, dann ist es wohl nur realistisch, dass es von mir keine weiteren Versionen vom Keeper geben wird. Falls jemand ernsthaft an einer Weiterentwicklung interessiert sein sollte, dann kann er mir eine entsprechende PM schicken, die ich dann (wenn auch nur am Wochenende) beantworten werde. Das Programm ist in C++ geschrieben, wobei der Borland Builder genutzt wurde.

    in bmp würde ich das garnicht direkt umwandeln, sondern in ein Format für das du ein Authoring-Programm hast. Ich hatte früher mal ein Programm, das zwischen 30 Subtitle-Formaten umwandeln kann, leider fällt mir der Name im Moment nicht ein. Aber wenn du Quellformat und Zielformat eingibst, dann findest du sicher auch bei Google was.

    Zitat von Kramer

    Hmm, sehe ich nicht so - denn ist schon ein ziemlicher Unterschied zwischen progressiv und interlaced kodierten Frames - erst recht, wenn man dabei versucht entstandene Fehler zu finden. Ist einfach mehr Aufwand bei interlaced Frames.


    Unterstelle mir doch nicht immer Sachen, die ich nie so gesagt habe! ;) Ich habe nie behauptet, dass es keinen wesentlichen Unterschied zwischen Interlaced und Progressive gibt. Sondern nur behauptet, dass einige Aspekte (wie z.B. die Bitratenverteilung) davon bei Shrink anscheinend nicht berührt werden.


    Zitat


    Sorry, aber genau das macht die neue AEC (Adaptive Error Compensation) Option in Shrink 3.2 doch. Siehe diesen Monster-Thread irgendwo in der Mitte ;): http://forum.digital-digest.co…thread.php?threadid=37290)


    Das ist ja schonmal gut, wenn Shrink das zumindest versucht. Was zählt ist jedoch das Ergebnis, und das kann mich in dieser Hinsicht noch nicht überzeugen.

    CQ sieht bei der Betrachtung von Standbildern sicher besser aus, da jedes Bild eine möglichst gleiche Qualität hat, und man sich freuen kann, dass selbst bei schnellen Bewegungen noch alles scharf und detailreich ist. Bei 2-pass VBR berücksichtigt zumindest ein guter Encoder diese Aspekte, und senkt bei schnellen Bewegungen die Bitrate, da das Auge sowieso weniger Details wahrnehmen kann. Das sieht im Einzelbildvergleich vielleicht nicht mehr so schön aus, dafür beim Abspielen des Film umso mehr.

    Zitat von Kramer

    Hmmm, wenn mich die graue Masse zwischen meine Ohren nich' im Stich lässt, dann bin ich mir sicher, dass das Wort 'Progressive' nich' einmal in mb1s Test Auftaucht oder? - da ging es nur um 'Interlaced'.


    Da liegst du richtig, allerdings habe auch ich nie behauptet, dass mb1's Test progressive Material eine Rolle gespielt hat. Allerdings hat er einige Verhaltensmuster des Transcoders aufgezeigt, die wohl jedes Material beeinflussen.


    Der Encoder skaliert die Größe der einzelnen Frames mehr oder weniger gleichmäßig runter. Im Ergebnis sehen zwar 90% der Frames gut aus, allerdings sind auch einige mit heftigen Blockbildungen dabei. Besser wäre es, wenn er die Ausgabe direkt analysiert, und bei Blockbildungen das Frame nochmal mit mehr Bitrate codiert. Bei den 90% guten Frames sind sicher noch hier und da Reserven vorhanden. Unterschiede könnte man z.B. finden, wenn man Quelle und Ziel voneinander subtrahiert, oder direkt nach neuen Kanten an Makroblockübergängen sucht. Hinzu kommt der P-Frame Bug, und vielleicht ist auch die Bitratenverteilung innerhalb einer GOP auch nicht optimal. Dass die MV nicht neu berechnet werden ist zwar Transcodertypisch, allerdings wäre eine Neuberechnung auch nicht verkehrt, wenn er eh schon so langsam wie ein schneller Encoder ist.

    Zitat von King-Malkav

    @ Morpheus


    Ja, Rejig ist ein Transcoder. Er meint bestimmt den QuEnc.


    MFG


    glaub ich nicht, denn QuEnc berechnet die MV neu. Der neue libav kann zwar MV wiederverwenden, aber ich glaube der ist in QuEnc noch nicht dabei. (in Nics 0.51 auf jeden Fall nicht, und dragongodz hat imho nur Kleinigkeiten geändert.)


    Kramer: gibt es irgendwelche nachvollziehbaren Quellen, die bestätigen, dass Shrink bei Progressiven Material besser ist? Die Fakten aus mb1's Test lassen das eigentlich nicht vermuten.

    Wenn die Reparatur im Rahmen der vertraglich festgelegten Gewährleistung erfolgt ist, so müssen die bei dieser Nachbesserung mindestens gleichwertige Komponenten einbauen. Vor allem die deutlich schlechtere Reaktionszeit lässt darauf schließen, dass dir jedoch ein schlechteres Display eingebaut wurde. Das würde zumindest ich reklamieren. Die Fehlerhaften Pixel sind auch nicht in Ordnung, solange nicht beim Kauf des Laptops auf solche Mängel hingewiesen wurde.

    oft sind auch mehrere Untertitelspuren zu einer Sprache auf der DVD, z.B. eine nur mit den umbedingt notwendigen Untertiteln, eine normale Untertitelspur und vielleicht noch eine für die Hörgeschädigten-Fassung, wo dann auch steht was gerade passiert.


    schau doch einfach mal nach ob auf deiner dvd mehrere Spuren als deutsch markiert sind, und probiere aus, ob eine davon nur die gewünschten Untertitel enthällt.

    nachdem du ste Stelle gefunden hast, an der die Fehler auftreten, kannst du mit dem VobBlanker die Stelle herausschneiden, an der die Fehler sind. Da du Framegenau schneiden kannst, solltest du nicht allzuviel von dem Film verlieren. Übrigens hättest du auch das Quelllaufwerk direkt im VobBlanker laden können, damit dein Ripper nicht ewig versuchen muss, die kaputten Teile auf Festplatte zu kopieren.

    @ Pacemaker: das sharen läuft i.d.R. automatisch, kommt natürlich auf den Client an. Es wird keiner was brauchen, gestern wollte auch den ganzen Tag entweder keiner oder nur einer was von mir haben.


    Mit mldonkey hab ich noch nix gescheites zum laufen bekommen, ich kann dir Azureus empfehlen, läuft hier unter SuSE 8.2 gut und stabil, und du hast genug Monitoringfunktionen.

    @ilCP: Dieser Disclaimer ist sehr beliebt, aber dennoch unwirksam. Das Urteil ist nichtmal rechtskräftig geworden, und im allgemeinen kann man eine Distanzierung nur durch die Seitengestaltung im allgemeinen, und nicht durch die Behauptung erreichen.


    hook_28: Die aufgestellte Behauptung ist anscheinend nicht richtig, und meiner Ansicht nach die Abmahnung nicht gerechtfertigt. Selbst wenn du das Programm anbietest, wäre das kein Problem, solange du nicht darauf explizit hinweist, dass man damit einen Kopierschutz umgehen kann. Aber wie gesagt, am besten mal von einem Anwalt prüfen lassen.

    Zitat von hook_28


    Natürlich habe ich erst mal geschrieben, daß deren Behauptungen nicht stimmen, denn ich biete das Programm ja nicht an, aber das war der Grund meiner ersten Frage - wenn nämlich das Programm, so wie man es downloaden kann, geschützte DVD's nicht kopieren kann, dann wäre die ganze Anschuldiugung haltlos.


    was genau waren denn deren Anschuldigungen?

    Zitat von fz1


    In MPEG-2 wird grundsätzlich die nichtlineare Quantisierung verwendet.


    Das ist falsch. MPEG-2 sowie alle gängigen Encoder unterstützen zumindest auch die linear quantizer scale.

    Zitat von hook_28


    Eben nicht. Lt. §95a UrhG heißt es:


    ich denke nicht, dass diese Forderung bei dir erfüllt ist. DVD2SVCD wird ja nicht mal verkauft, und ein nicht existierender Verkauf kann auch nicht gefördert werden. Werbung und Vermarktung sind im rechtlichen Sinn nach meiner Meinung ohnehin gewerbliche Handlungen, die du als Privatperson imho nicht durchführen kannst.


    Nach dem was du schreibst dient diese 'Dienstleistung' ja ohnehin nicht dazu, technische Schutzmaßnahmen zu umgehen.