Beiträge von akapuma

    Dass mkv auch MPEG2 kann ist mir bekannt, aber wie sicher kann man sich sein, dass Geräte es dann abspielen, da es ja eine eher ungewöhnliche Kombination ist?

    Das konnte sogar mein WD TV, der an sich ganz einfach gestrickt ist. Ich muxe MPEG2 lieber mit einem modernen mkvtoonix in mkv, als daß ich irgendwelche uralte MPEG2-Tools nutze. Bisher hatte ich keine Probleme.


    Gruß


    akapuma

    Die Frage ist dann, wie groß ein 4k-Bildschirm sein muß, damit man die Unterschiede zum "normalen" HD überhaupt sieht. Bei HD gibt diese Seite Empfehlungen. So sollte der Bildschirm bei 350cm Abstand eine Diagonale von mindestens 134 haben, damit man überhaupt den Unterschied zu SD sieht.


    Gruß


    akapuma

    Meiner Erfahrung nach sind die in den TVs integrierten Mediaplayer meistens ziemlich eingeschränkt in Funktion, Bedienung usw.

    Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Mein Fernseher kann weder vorbis noch 10-bit-x264 wiedergeben. Beides möchte ich aber.


    Deshalb nutze ich zzt. nen RaspberryPi als Mediacenter. Ist zwar auch nicht das gelbe vom Ei weil etwas lahm, aber im großen und ganzen eine relativ günstige Lösung.

    Ja, ein RaspberryPi ist mit seinem 700MHz-Prozessor relativ schwach. Gerade bei 10-bit-x264 braucht man aber genug CPU-Power, weil die Hardwaredecodierung nicht so richtig klappt (bei 8bit schon). Einen quadcore-1,6GHz-Android-mini-PC bekommt man schon ab ca. 60€ und ist eine leistungsfähige Alternative.


    Gruß


    akapuma

    Die Vollversion von FireFox 27 ist da: SeaMonkey 2.24


    Neuheiten in SeaMonkey 2.24
    SeaMonkey 2.24 enthält folgende größere Änderungen relativ zu SeaMonkey 2.23:


    SeaMonkey-spezifische Änderungen

    • Die Einstellungen für DoNotTrack und Nachfragen vor dem Löschen von Daten werden jetzt synchronisiert.
    • Eine Einstellung (mailnews.p7m_external) wurde hinzugefügt, um Benutzern die Auswahl einer alternativen Behandlung von application/pkcs7-mime zu erlauben.
    • Unterstützung von Atom-Threading-Erweiterungen (RFC 4685) wurde hinzugefügt.
    • Migration von Thunderbird-Profilen unterstützt jetzt das neue Signons-Dateiformat (Unterstützung für das alte Format wurde entfernt).
    • Autovervollständigungs-Dropdowns (z.B. in der Adressleiste und Web-Adresse öffnen) zeigen jetzt Favicons für ihre Einträge an.
    • Der Accountname wird jetzt immer in der Statusleiste angezeigt, wenn neue Nachrichten abgerufen werden.
    • IMAP-Benachrichtigungen zeigen jetzt den Server der korrespondierenden Mail-Accounts an.
    • Im Abnonieren-Dialog werden Newsgroupnamen jetzt nach einer Kombination aller Zeichenketten durchsucht (UND-Suche).
    • Konsultieren Sie die Änderungen-Seite (Englisch) zu kleineren Änderungen.



    Mozilla-Plattform-Änderungen


    • Unterstützung für das Importieren von Logins im alten signons.txt-Format wurde entfernt, inklusive der Base64-Konversion (Bug 717490).
    • Unterstützung für TLS 1.2 (RFC 5246) wurde standardmäßig aktiviert (Bug 861266).
    • Unterstützung für SPDY-3.1-Protokoll wurde hinzugefügt.
    • Die Möglichkeit, alle Stylesheets mittels all:unset zurückzusetzen, wurde hinzugefügt.
    • Unterstützung für gescrollte fieldsets wurde hinzugefügt (Unterstützung der "overflow"-Eigenschaft, Bug 261037).
    • Die "allow-popups"-Direktive für "****** sandbox" wurde implementiert, was höhere Sicherheit ermöglicht (Bug 766282).
    • Von den CSS-Cursor-Schlüsselwörtern -moz-grab und -moz-grabbing wurde das Präfix entfernt (Bug 880672).
    • Unterstützung von ES6-Generatoren wurde in SpiderMonkey hinzugefügt (Blog-Post).
    • Unterstützung der mathematischen Funktion Math.hypot() in ES6 wurde implementiert (Bug 896264).
    • Unterstützung gestrichelter Linien in Canvas wurde hinzugefügt (Bug 768067).
    • Azure/Skia-Inhaltsdarstellung auf Linux wurde korrigiert (Bug 740200).
    • Einige Stabilitätsprobleme wurden behoben.



    Die Änderungen-Seite (Englisch) enthält eine detailliertere Liste der neuen Funktionen und Verbesserungen gegenüber SeaMonkey 2.23. Relevante behobene Sicherheitsprobleme werden in den Sicherheits-Advisories für SeaMonkey aufgelistet.


    Gruß


    akapuma

    Wie ich es mache:


    An der SAT-Dose befindet sich ein einfacher PC mit DVB-USB-Karte Mystique SaTiX-S2 Sky V2 USB.
    Auf dem PC läuft der DVBViewer Recording Service mit integriertem UPnP/DLNA AV Server.


    Am Fernseher hängt ein Ugoos UT1, den ich mit hauptsächlich gekauft hatte, um 10-bit codierte x264-Videos zu sehen.
    Auf dem UT1 läuft UPnPlay, mit dem ich zwischen den Programmen umschalten kann.
    Als Viewer nehme ich den MXPlayer.


    Anstatt PC + USB-Karte könnte man vielleicht einen Receiver mit WLAN (wie bereits von Ghitulescu genannt) nehmen. So etwas finde ich nicht schlecht, nur halte ich die Auswahl leider noch für etwas klein.


    Gruß


    akapuma

    Mein Seagate FreeAgent GoFlex Home 3TB STAM3000200 ist da. Vom Aufbau her ist es etwas anders, als das, was ich kenne. Bisher hatte ich nur Komplettgeräte, also mit integrierter Festplatte. Um zu sparen war die Firmware kostengünstig auf der Platte (eigene Partition) mit drauf. Allerdings macht das einen Austausch einer eventuell defekten Platte auch unmöglich.


    Bei Seagate ist das NAS lediglich ein Fuß, auf den eine Festplatte (GoFlex Desk) aufgesteckt wird. Diese Platte ist dann lediglich eine Festplatte im Kunststoffgehäuse, an dessen Unterseite sich ein "ganz normaler" SATA-Stecker befindet. Schlecht ist das nicht. Man kann so z.B. die Platte leicht abstecken, und direkt an den SATA-Anschluß des PCs stecken, und dann die SMART-Werte auslesen. Hätte ich das mit meiner iomega machen können, hätte ich schon viel früher den Defekt kommen sehen.


    Leergehäuse + Platte à la QNAP und Synology sind übrigens nicht meine Preisklasse. Beispiel:
    QNAP TS-120: 165€
    Festplatte ST3000VX000: 110€
    Gesamtpreis: 275€


    Im Moment spiele ich ein Backup zurück. USB 3.0 - Festplatte => PC => 100MBit-LAN => FritzBox => 100MBit-LAN => NAS läuft mit 11MB pro Sekunde, entsprechend 88MBit/s. Für eine alte FritzBox 7270 mit 100MBit/s-Netzwerk ist das nicht schlecht!


    Es wird oft bemeckert, daß das Seagate-NAS nur 5 Benutzer beherrscht. Ich käme im Privathaushalt aber nicht mal auf die Idee, mehr als einen Benutzer einzurichten.
    Mehr wie 5 Benutzer lassen sich nachkaufen, für 9,99US$ (ca. 7,35€). Ich habe für ein 3TB-NAS 95€ frei Haus bezahlt. Selbst für 7,35€ mehr wäre das noch günstig.


    Dann wird schon mal der ständige Internetzugriff kritisiert. Nunja - ich habe einfach keine Freigaben für's Internet gemacht, den FTP-Zugang zum Internet abgeschaltet, und den "weltweiten Fernzugriff" deaktiviert. Dementsprechend zeit mir die FritzBox auch keinen Internetzugriff an (grüne Kugel statt Weltkugel).


    Zur Geschwindigkeit: man hört nichts (garnichts)! So eine leise Platte hatte ich noch nie.
    Zu den Einstellmöglichkeiten: die sind eher spartanisch. Man kann beispielsweise nicht mal die Standbyzeit ändern (fest 12min).


    Zu meinem alten iomega:
    Ich hatte ja alle Daten auf das Aldi-NAS übertragen, um dann zu merken, daß das Aldi-Teil nichts taugt. Deshalb habe ich mir ja das GoFlex gekauft. Leider war der Transfer iomega => Aldi-NAS der letzte Lebenshauch des iomega. Beim Versuch des Transfers iomega => Seagate ist das iomega ganz kaputt gegangen. Ein Glück habe ich (größtenteils?) ein Backup.


    Jetzt könnte ich natürlich sagen, daß Seagate bestimmt viel besser ist als iomega, weil das iomega ja nach exakt 2 Jahren (nach! der Garantie) kaputt gegangen ist. Allerdings war im iomega auch eine Seagate-Platte drin, nämlich eine Barracuda LP, wobei "LP" für "green power" steht. Hoffen wir, daß die neue Platte besser ist.


    Gruß


    akapuma

    Nach rund 2 Jahren läuft mein "Iomega Home Media Network Cloud Edition 2000GB" nicht mehr ganz rund. Es klackt (Kopfkalibrierung?) und pfeift. Die 2-Jahres-Garantie ist gerade vorbei, und das dritte Jahr Garantie hätte ich nur bekommen, wenn ich das Teil registriert hätte. Hab ich aber nicht :mad:


    Um so größer war die Freude, daß Aldi ein 2TB-NAS im Angebot hatte. Leider war das Teil eine ziemliche Enttäuschung. Sofern es lief, lief es gut. Bei Nichtbenutzung fiel es aber dermaßen in Tiefschlaf, daß die gemappten Laufwerke nicht mehr ansprechbar waren. Nichtmal das Webinterface war zu erreichen. Selbst ein Neustart half nicht immer, ein Reset (Resetknopf 3s drücken = "kleiner" Reset) hingegen schon. Zum Glück gewährt Aldi ein Umtauschrecht (Geld zurück bei Nichtgefallen).


    Wegen der Geräusche am iomega ist "Gefahr im Verzug". Deshalb habe ich mir ein Seagate FreeAgent GoFlex Home 3TB STAM3000200 gekauft. Die Preisunterschiede sind im Moment enorm. Viele Händler nehmen um 190€. Ich habe sie jetzt neu bei einem Händler für 94€ bestellt - ich hoffe, sie kommt bald. Ich bin gespannt...


    Gruß


    akapuma

    Ja - das klingt einleuchtend. Hinter dem Rauschfilter ist OK.


    Nur bin ich mir nicht so ganz sicher, ob vor oder hinter dem Resizer. Denn es findet ja wohl eine Banding-Detektion statt, wie folgende Parameter vermuten lassen:


    range: Banding detection range.
    Y Cb Cr: Banding detection threshold.


    Trotzdem glaube ich, daß Ihr recht habt, also daß ein Rauschfilter das Debanding stört, während ein Rauschfilter die Debanding-Erkennung weniger stört. Es könnte ja schließlich sein, daß ein Rauschfilter das Banding ja noch verstärkt.


    Gruß


    akapuma

    Hallo,


    den größten Mangel, den ich an meinen in x264 umgewandelten DVB-S-SDTV-Aufnahmen sehe, ist das Banding. Nun weiß ich aus zuverlässiger Quelle, daß mir das Christkind einen Player bringen wird, der auch 10-Bit-Videos problemlos abspielt. Das wäre dann ein Problem weniger.


    Nächstes Problem sind dunkle Filme. Diese helle ich gerne etwas auf, wofür ich einen der 3 Einträge ins Skript schreibe:
    leicht: merge(last,last.hdragc(),0.25)
    mittel: merge(last,last.hdragc(),0.5)
    stark: hdragc()


    Mit HDRAGC wird es zwar heller, aber ggf. ist Banding (inkl. wabbernder Wände) zu sehen. flash3kyuu_deband scheint das Problem zufriedenstellend zu lösen. Mein Skript sieht dann so aus:


    mpeg2source("K:\Rekorder\aaa\aaa.d2v", cpu=4)
    trim(59592,63276)
    crop(2,78,716,420)
    hdragc()
    f3kdb(dither_algo=2)
    DeGrainMedian(limitY=5,limitUV=7,mode=2)
    BicubicResize(720,416,0,0.5)


    Was mich wundert (aber schön finde): trotz f3kdb werden die Files kleiner (im Test 5-6%, das ist viel!).


    Was ich mich nun frage:


    Gehört das Debanding handwerklich gesehen vor oder nach den Rauschfilter (DeGrainMedian)?


    Gruß


    akapuma

    Die Vollversion von FireFox 26 ist da: SeaMonkey 2.23.



    Neuheiten in SeaMonkey 2.23
    SeaMonkey 2.23 enthält folgende größere Änderungen relativ zu SeaMonkey 2.22:

    SeaMonkey-spezifische Änderungen

    • Der Download-Fortschritt wird jetzt im Dock-Symbol auf Mac OS X angezeigt.
    • Die EXIF-Ausrichtung wird jetzt bei der Anzeige von angehängten Bildern in MailNews verwendet.
    • Mitteilungen über "Dieser Ordner wird verarbeitet... um Nachrichten abzurufen." auf aktiven MailNews-Ordnern geben jetzt den Account oder Ordner an.
    • MailNews-Mitteilungen haben ein neues Aussehen.
    • Konsultieren Sie die Änderungen-Seite (Englisch) zu kleineren Änderungen.



    Mozilla-Plattform-Änderungen

    • Alle Plugins, mit Ausnahme der aktuellen Flash-Plugins, müssen standardmäßig per Klick aktiviert werden.
    • Der Passwortmanager unterstützt jetzt von Skripten generierte Passwortfelder.
    • Unterstützung für H.264 ist jetzt auf Linux verfügbar, wenn die passenden GStreamer-Plugins installiert sind.
    • Unterstützung für MP3-Dekodierung auf Windows XP wurde hinzugefügt, sodass MP3 jetzt auf allen Windows-Versions unterstützt wird.
    • Die CSP-Implementierung unterstützt jetzt mehrfache Richtlinien, inklusive des Falles von sowohl einer erzwungenen und einer Nur-Melden-Richtlinie, wie die Spezifikation es vorschreibt.
    • Wenn Websites Appcache verwenden, wird nicht mehr nachgefragt.
    • Unterstützung für die CSS-Eigenschaft zur Bildorientierung wurde hinzugefügt.
    • IndexedDB kann jetzt als ein "optimistischer" Speicherbereich verwendet werden, sodass keine Warnungen benötigt werden und Daten in einem Bereich mit LRU-Aufräumrichtlinie gespeichert werden, also kurz als temporärer Speicher.
    • Bei der Anzeige von alleinstehenden Bildern wird den EXIF-Ausrichtungsinformationen aus JPEG-Bildern Folge geleistet (Bug 298619).
    • Seitenladezeiten wurden verbessert, in dem nicht sichtbare Bilder nicht mehr dekodiert werden (Bug 847223).
    • Unterstützung für das AudioToolbox-MP3-Backend wurde auf Mac OS X hinzugefügt (Bug 914479).
    • Einige Stabilitätsprobleme wurden behoben.


    Die Änderungen-Seite (Englisch) enthält eine detailliertere Liste der neuen Funktionen und Verbesserungen gegenüber SeaMonkey 2.22. Relevante behobene Sicherheitsprobleme werden in den Sicherheits-Advisories für SeaMonkey aufgelistet.



    Gruß


    akapuma

    3,5 Wochen sind echt lang, das wird wohl für dieses Weihnachten zu knapp

    Bei Standardversand wurden 7-15 Werktage angegeben. 3,5 Wochen sind da gerade aus der Toleranz raus. DHL-Express kostet jetzt nur noch 2,09€ Aufpreis. DHL Express würde 3-5 Werktage dauern. Versendet würde nach 3-7 Tagen (Kalendertage?), bei mir waren es 10 Kalendertage. Gerade wegen des hohen Paketaufkommens an Weihnachten glaube ich, daß das bis Weihnachten nichts mehr gibt. Ich habe man in einem Uhrenforum gelesen, daß Pakete durchaus 2 Wochen im internationalen Postzentrum (Zoll) liegen können.


    Meinen Verlauf kann man hier sehen.


    vielleicht reicht ja das Weihnachtsgeld und ich schlage danach zu

    Nicht vergessen, den Preis von US$ auf € umzuschalten!


    Zum Gerät: Auch der zweite Film lief wieder perfekt mit dem MXPlayer durch. Das vorinstallierte Mediacenter ignorierte das AR im MKV-Container. Der MXPlayer ist schon klasse!
    Zum WLAN: Die Qualität ist wegen der 2 außenliegenden Antennen gut . Wie erwartet handelt es sich allerdings "nur" um 150MBit/s-WLAN. Die zweite Antenne ist also nicht für MIMO, sondern für die Diversität.


    Gruß


    akapuma

    das sieht ja super aus - hast Du es denn auch schon getestet und kannst noch etwas mehr Information dazu geben - wäre ja ein gutes Weihnachtsgeschenk, oder nicht?


    Nach rund 3,5 Wochen ist das Teil diese Woche gekommen. Dieses Wochenende darf ich es ausprobieren - dann wird es bis Weihnachten weggetan.


    Zur Hardware:
    CPU: Es wird ein relativ moderner ARM A9 Quadcore Rockchip RK3188 mit 1,6GHz Takt verwendet. Dieser hat einen (optionalen, aber üblichen) SIMD-Befehlssatz, und kann daher auch ohne GPU prima dekodieren. Das Teil ist sehr schnell. Antutu-Benchmark liegt bei etwa 16500!
    GPU: Es wird die gleiche Quadcore-GPU MALI 400MP verwendet, wie sie auch in älteren Dual-Core-CPUs verwendet wurde. Den Leistungsschub erhält sie durch die Taktung. Beim RK3188 sind es 533MHz, bei der Dual-Core CPU RK3066 wurde die QuadCore-GPU "nur" mit 250MHz getaktet.
    RAM: Bei Android-Geräten sind mindestens 1GB empfehlenswert. Das Ugoos UT1 ist mit 2GB üppig ausgestattet.
    Flash: 8GB sind weit mehr als genug für viele viele Apps. Allerdings müssen Filme etc. woanders abgelegt werden.


    Gehäuse:
    Von außen sieht es aus wie Spritzguß. Tatsächlich ist es aber Alublech, das so bearbeitet wurde, so daß es aussieht, als wäre es Spritzguß. Es gibt folgende Anschlüsse:
    - 2 x USB, z.B. 1 x für "unifying"-Empfänger für Logitech-Funktastatur (ich habe eine K400r), und 1 x Datenträger
    - 1 x SD-Karte ("normale" Größe)
    - 2 x WLAN-Antennen (2 "vernünftige" außenliegende Antennen waren mir sehr wichtig!)
    - Netzschalter (schaltet allerdings nicht das Steckernetzteil ab)
    - LAN (hab' ich nicht im Schlafzimmer, deshalb WLAN)
    - optischer Ton (brauch ich nicht)
    - HDMI
    - AV (Audio + Video, beiliegend Adapter Klinke zu Cinch)
    - OTG, damit kann man das Teil an einen PC (USB) anschließen und flashen
    - Stromversorgung, über beiliegendes Steckernetzteil 5V/2A
    - Das Gerät hat KEIN Bluetooth!


    Software:
    Es ist ein relativ neues Android 4.2.2 drauf. Dieses habe ich sofort durch diese gerootete Version ersetzt. Es ist schon Software drauf. Das Android ist eine gerätespezifische Version, und darauf ausgelegt, sich so weit wie möglich mit der beiliegenden Fernbedienung bedienen zu lassen. Ich persönlich möchte aber den MX Player verwenden. Insgesamt kommt man zur Bedienung um eine Funktastatur mit Touchpad nicht drum rum.


    Als Software (Apps) habe ich folgendes installiert (ich nenne nur das, was für ein "Schlafzimmer-TV" wichtig ist):
    MX-Player: guter Player, der auch 10-Bit-x264 problemlos abspielt, und auch das AR im mkv-Container beachtet
    UPnPlay: Spielt DLNA-Inhalte ab, zum Beispiel meine komplette Musiksammlung, die auf einem USB-Stick liegt und an meiner FritzBox hängt. Weiterhin kann ich auch Fernsehen gucken, in dem ich meinen PC mit SAT-Karte als DLNA-Server verwende. HD ist kein Problem. Brauche ich selten, aber ich habe im Schlafzimmer sonst keinen TV-Anschluß. Auch Programme wechseln geht.
    Audials: Internetradio
    Firefox: zum Surfen
    Total Commander: zum Browsen. Damit kann ich z.B. Filme auswählen, die auf meiner Netzwerkfestplatte liegen, ohne daß sie ein DLNA-Laufwerk sein müsste. Springen im Film geht auch.
    FTP-Sever: Damit habe ich von jedem PC Zugriff auf alle Datenträger des UT1 (insbesondere interessiert mich die SD-Karte. Die kann ich so von jedem PC aus mit Filmen "befüllen".)


    Ich kenne diese Programme von meinem Tablet. Vielleicht ginge es mit dem XBMC einfacher. Der ist im gerooteten Riley-ROM bereits mit drauf.

    Dekodieren:

    Ich möchte 10bit-x264-encodieren. Mein alter WDTV konnte das natürlich nicht decodieren. Mein Tablet mit 1,2GHz-ARM9-single core schwächelte. Problem war, daß die GPU beim Tablet kein 10-bit decodieren konnte. Deshalb habe ich mir ja den Quad-Core gekauft. Das UT1 decodiert 10-bit klaglos. Zu meiner Überraschung funktionierte auch der Hardwaredekoder mit 10-bit, allerdings nicht so ganz richtig. Es scheint, als würde der Deblocker fehlen. Der Softwaredekoder ist also die richtige Wahl.
    Auch beim Fernsehen ist der Softwaredekoder notwendig. MPEG2-SDTV ist nämlich oft interlaced, und der Hardwaredekoder hat keinen Deinterlacer.


    Probleme:
    Ich bastel noch am Tastaturlayout. Die Sonderzeichen passen noch nicht.


    Fazit:
    Bisher bin ich zufrieden.


    wäre ja ein gutes Weihnachtsgeschenk, oder nicht?

    Beachte, daß meine Sendung 3,5 Wochen gebraucht hat. Wenn es für Weihnachten sein soll, wäre jetzt ein Expressauflschlag notwendig, der im Moment aber nur bei 2,09€ liegt. Beachte auch, daß 19% Einfuhrumsatzsteuer drauf kommen können.


    Gruß


    akapuma

    Hallo,


    jetzt gibt es kein Zurück mehr! Ich habe mir ein Ugoos UT1 bestellt, und freue mich jetzt schon drauf. Grund:


    - Prozessor RK3188 Cortex A9 1,6GHz Quad-Core mit Quad-Core-GPU ist rasend schnell
    - 2GB RAM sind reichlich ausgelegt
    - 8GB Flash reichen für alle APPs dicke aus
    - Filme können auf SD-Karte oder USB-Stick abgelegt werden (oder auf Netzwerklaufwerk...)
    - Metallgehäuse
    - 2 USB-Schnittstellen (an eine kommt der "unifying"-USB-Stick der Funktastatur K400r, der andere ist frei für Speichersticks)
    - 2 außenliegende WLAN-Antennen


    Gruß


    akapuma