Beiträge von Matt Kirby

    Ich finds immer lustig wie die "Filmfreunde" ihre 24 fps Ruckelei verehren. Vor 100 Jahren als der Film erfunden wurde, hat man sich auf den kleinsten Nenner geeinigt , weil mehr FPS zu teuer und aufwändig gewesen wäre. Das war eine technische Barriere, die nun ins Positive verklärt wird.

    Aegisub macht einfach Umbrüche in der Vorschau, wenn eine Zeile nicht auf den Screen passt, obwohl der Umbruch gar nicht im Untertitelitem vorhanden ist. Ich mag aber aus Gründen selbst die Umbrüche setzen. Und 1000 Untertitel nachzusehen ob der Zeilenumbruch nun fest drin ist oder er nur im Vorschaufenster gesetzt ist, ist sehr mühsam. Mein Tool misst alle Zeilen und sagt mir wo ich noch einen festen Umbruch setzen muss.

    Jetzt geht das auch kostenlos!

    Subtitle Edit bietet jetzt die "Whisper KI" an zum transkribieren von Audio (Videofiles auch).

    Zieht euch aber die Beta von SE das Ganze hat noch Macken.

    Aber ich habe mal einen tschechischen Film durchgejagt (wo viel genuschelt wird) und das Ergebnis war erstaunlich gut. Klar, muss noch ein Muttersprachler drüberschauen. Aber das Ding macht mir Angst!

    Auch deutsche Videos habe ich mal getestet, das Ergebnis war fast fehlerfrei!


    https://github.com/SubtitleEdi…6.10/SubtitleEditBeta.zip



    Noch im Sommer habe ich auf den Internetdienst "amberscript" zurückgegriffen, das Ergebnis war brauchbar aber kostete ein paar Euro.

    Ich hab's nur in Avisynth ausprobiert. Mit dem LWLibavVideoSource(" ") Quellfilter

    Ich habs an einer anderen Stelle des Film ausprobiert.


    EDIT: Auch bei dem Testvideo sind doppelte Frames genau dann wenn das Auto losfährt. (Und das liegt nicht am schlechten Fahrstil des Fahrschülers ;) )

    Nun, ich habe das Script ausprobiert. Leider kommt es dadurch oft zu 2 aufeinanderfolgende Frames, die fast den gleichen Inhalt haben. Das wirkt sich als "Stocken" (Ruckler) aus bei sich gleichmäßig bewegenden Objekten oder Kameraschwenks. Ich werde wohl einfach Deinterlacen (zu 50p) und dann die Hälfte der Frames wegwerfen zu 25p. Mehr ist da wohl nicht rauszuholen.

    Ich habe hier interlacetes Material, was wohl mal 25p S/W Film war. Der Film wurde neulich erst im Fernsehen gesendet auf einem HD-Kanal. Das Material ist um ein Halbbild verschoben. Soweit erkenne ich das schon. Aber hinzukommt, dass die Hälfte der Halbbilder auch noch Blends sind. Das sieht man an den Kanten der Objekte. Ich hätte ja einfach die Hälfte der Fields weggeworfen. Es ist sowieso kein echtes HD, also würde mich etwas Unschärfe durch Verlust der Hälfte der Zeilen nicht stören. Ich will nur die Blends rausbekommen. Aber mal sind es die geraden Fields, die die Blends enthalten und mal sind es die ungeraden Fields, die die Blends enthalten. Von Szene zu Szene verschieden. Weiß jemand wie man so einen ganzen Film deinterlacen kann und am Besten die Blends rausbekommt?


    https://www.magentacloud.de/share/o1rkbvjq-q

    https://www.magentacloud.de/share/hbx2la7qrk


    dort findest du den Clip unter dem Namen "Krone 25fps.mkv"


    in dem Ordner sind viele Clips mit Mustern, denn Muster (Jalousienen, Stoffmuster, Fenster, Zäune) mag Rife überhaupt nicht


    Ausserdem würde ich dir empfehlen Model 2.3 zu wählen. Model 3.1 ist schnell aber auch schlechter.

    Wie gesagt, ich habe mir für die Szenenübergänge ein eigenes Tool gebaut, was Blendframes einfügt oder das letzte Bild vorm Übergang wiederholt. Das nutzen auch einige Leute in der FlowFrames Community...

    - Dain-App ist ausgereizt und bei Version 1.0 stehen geblieben. Tot, weil sehr sehr langsam, braucht viel VRAM und von der Qualität auch nicht bahnbrechend.


    - RIFE integriert in der FlowFrames-App ist seit Herbst 2020 mit dabei und die aktuellen trainierten Modelle sind ganz gut. Braucht relativ wenig VRAM und ist schnell. Hat aber ähnlich wie DAIN große Probleme bei Mustern im Bild. Mit RIFE kann man einen ganzen HD-Film in ein paar Stunden mit Faktor 2x interpolieren. (Dain braucht selbst mit einer RTX 3090 noch Tage) RIFE hat fast die gleiche Qualität wie Dain, oft sogar besser, manchmal schlechter. Und ist es, wie gesagt, sehr viel schneller. Ich habe mein Szenen-Editor-Tool auch für FlowFrames angepasst. Somit kann man für einen ganzen Film in einer Stunde die Szenenübergänge editieren. Ich habe 4 Fluch der Karibik-Filme komplett interpoliert. Und da gab es pro Film ca. 3000 Szenenübergänge. Aber machbar...


    - CAIN ist ähnlich wie RIFE hat aber kein gutes aktuelles Model, weil es RIFE gibt, braucht man eigentlich kein Cain


    - FLAVR ist erst seit einer Woche veröffentlicht. Der Code ist auch schon in FlowFrames eingeflossen. Aber es ist ähnlich langsam wie DAIN und braucht auch viel VRAM. Der Code ist noch nicht ausgereift. Hat aber weniger Probleme mit Mustern. Dennoch noch nicht geeignet um lange Clips zu rendern.

    Komisch, ich habe auch ein LG-LW und auch PowerDVD12 dazu bekommen. Seit einer Woche habe ich einen neuen PC und musste gestern feststellen, dass gar keine Blu-Rays mehr gehen. Selbst die nicht, die ich selber authort habe. Vielleicht liegts auch an der neuen Windows Version. Ich habe bisher auch keine Lösung gefunden.