Posts by Cela

    Gut für dich, Selur, dass es bei dir so funktioniert. Pech für uns, dass es bei uns die angeführten Probleme gibt.

    Ich frage mich, woran das liegt.
    Ist es die Qualität des TS und/oder sind es Unstimmigkeiten bei den installierten Filtern?

    Ich scheine mit der Qualität meiner H.264-TS Glück zu haben (DVBViewerAufnahmen u.a. auch von ProSiebenHD).
    zu 1. TSPE schneiden: funktioniert bei mir. Wegen der bekannten TSPE-Macken, verwende ich TSPE nur dann, wenn es nicht anders geht. (Ich schneide mein mpeg2-Material lieber später mit Mpeg2Schnitt.)
    zu 2. Mit Graphedit remuxen: führt häufig zu den im meinem letzten Posting berichteten Inkonsistenzen in der Zeit-Dauer der Streams. Folglich kann ich nicht wirklich auf das Ergebnis vertrauen, und die Prozesskette bricht ab.
    zu 3. Mit Avi-Mux Gui zusammenfügen: das funktioniert an sich, leidet aber an die vorgenannten Inkonsistenzen.
    4. per DirectShowSource mit Avisynth öffnen und reencoden, leidet ebenso an den Inkonsistenzen. es ist ein komisches Gefühl zu sehen, dass man etwas reencoden sollte, das nicht 1h30min sondern angeblich 234h Spielzeit haben soll. Das lass ich lieber bleiben.

    Überraschenderweise funktioniert bei mir das Reencoden (nach mpeg2) einfach mit deinem Pkt 4, angewendet auf den unbhandelten H.264-TS!
    Die Punkte 1 bis 3 lasse ich einfach aus.

    Zum Reencoden des H.264-TS, das ich einfach auf .mkv umbenenne, nach mpeg2 verwende ich mein CCE Basic mit einem von Avi2Dvd abgeschauten Avisynth Script:

    DirectShowSource("J:\HD_film.mkv",25,true,false,true)
    ConvertToYV12()
    sharpen(.4)
    LanczosResize(720,576,0.0,0.6)
    AddBorders(0,0,0,0)

    Nero scheidet für mich aus, da selbst das CBR-Encoding zu große Ausreißer hat (statt max=8000 kbps kommen Spitzen mit über 12000 kbps vor!). CCE Basic hält die Max-Wert-Vorgaben genau ein. Damit erhalte ich ein Ergebnis das nach dem Schnitt mit Mpeg2Schnitt exakt auf den (DL-) Rohling passt, wie ich es mir vorher mit Excel ausgerechnet habe. Mit Nero ebend nicht.

    Den Audiostream liefert mir ProjectX aus dem ursprünglichen TS (meckert zwar ausgiebig beim Video, den es dann eben nicht demuxt).

    Schneiden tue ich, wie bereits mehrfach erwähnt, mit Mpeg2schnitt. Damit kann ich auch experimentell den Delay des Audios per Hörprobe ermitteln und beim Schnitt bereinigen lassen.

    Anstelle der Ermittlung per Hörprobe hätte ich gerne, wie bei mpeg2-TS von ProjectX gewohnt, eine analytische Ermittlung bzw. Bereinigung des Delays (eventuell mit xport?).

    Mein Weg führt leider nur zu mpeg2.

    Für Selur's Weg wäre wohl die Arrondierung der Filter eine wichtige Voraussetzung?
    Vielleicht hätten wir eine Chance an die Lösung der zweiten Frage heranzukommen, wenn Selur seine Stenogrammanleitung 1.-5. mit einigen Angaben zu den bei ihm im Einsatz befindlichen Filtern ergänzen würde: z.B. Filter-Version, Merit, und woher der Filter stammt (z.B. Combined Community Codec Pack)?.

    Wahrscheinlich kommt dann auch SyntaxT einer Lösung näher.

    Sind wir eigentlich die Einzigen, die nicht zurecht kommen und Probleme bei der Bearbeitung von H.264-TS haben? Wenn ja, dann wäre es wahrscheinlich für uns Newbies besser, erstmal aufzugeben und abzuwarten bis die Sache bei den Experten gereift ist?


    P.S. Mit dem CCCP ist mir auf meinem zweiten PC folgendes passiert. Ich wollte nur den Haalis Muxer (Splitter) installieren lassen und sonst nichts. Habe alle anderen Angebote verneint. Danach funktionierte das Abspielen bei Mpeg2schnitt nicht mehr. Nach Deinstallation von CCCP funktionierte Mpeg2schnitt wieder wie vorher. Allerdings fehlt nun der Haalis Muxer. Frustrierend!

    wenn du " H.264-TS Quellmaterial" hast dann lade es doch in dvd2svcd und probiere ob es geht...

    Ja, gerne, aber wie? In Misc finde ich nur die Input file types DVD, AVI und DVB(pva) aber kein ts und kein mkv.

    Habe mal mein CCE Basic angeworfen. Damit gings mit einem avs script, den ich mir von Avi2Dvd by TrustFm abgekupfert habe.

    DVD2SVCD Scripts ermöglichen doch eine noch bessere Qualität des Ergebnisses, oder?

    Cela: Was willst Du eigentlich machen? .ts(h264/ac3)->mkv(h264/ac3)? Den .ts schneiden?

    Ich suche erst mal einen Ersatz für ProjectX bis dvb.matt eine H.264-Verarbeitung einbaut, um das ts in synchrone elementary streams zu zerlegen:
    input: film.ts
    output: film_video.mkv und film_audio.mkv, synchron oder mit definiertem (quantifiziertem) delay

    Dazu möchte erst mal xport zum Fliegen kriegen, da es genau sowas im readme.txt verspricht:

    Ich wäre aber auch mit einer konkreten Angabe des vorhandenen Delays zufrieden, wie es drmpeg im Beitrag #68 (im englischen Forum) berichtet.

    Leider kann ich diese guten Ergebnisse nicht reproduzieren. Würde es aber gerne tun.

    Demuxen mit GraphEdit und Haalis Muxer liefert bei mir auch keine synchronisierten Ergebnisse und je nach ts immer wieder unterschiedliche zeitliche Längen von Video und Audio (z.B. Video 10sec und Audio 14 sec oder umgekehrt, bzw. eine falsche Länge des gemuxten Streams).

    Das Schneiden mit TSPE ist eine eigene Geschichte, ebenso das Encoden mit Nero. Beides hat bei mir seine Tücken. Ich fürchte mit xport wird es wohl auch so sein. Muss wohl an mir bzw. meiner Konfiguration liegen?

    Bei mpeg2-ts habe ich keine Probleme: ProjectX, Mpeg2schnitt, usw. laufen problemlos und liefern perfekte Resultate. Aber ebend nur für mpeg2 und (noch) nicht für H.264.

    Welche Version des Haali Muxer sollte man haben? Und wo findet man sie? Welche anderen Filter sind entscheidend für das Gelingen?

    Habe so meine Probleme mit xport. Bei mir funktioniert es leider nicht so wie anscheinend bei euren Beispielen obwohl ich die Eingaben sinngemäß abgeschrieben habe:

    E:\D2S>xport -p HD_M04.ts 1 1 1
    program = 1, video channel = 1, audio channel = 1
    Program Number = 0 (0x0000), Program Map PID = 16 (0x0010)
    Program Number = 10200 (0x27d8), Program Map PID = 96 (0x0060)
    Program Number = 10201 (0x27d9), Program Map PID = 97 (0x0061)
    Program Number = 10202 (0x27da), Program Map PID = 98 (0x0062)
    Program Number = 10203 (0x27db), Program Map PID = 99 (0x0063)

    packets for pid 0 <0x0000> = 8645, first = 460, last = 13231717
    packets for pid 96 <0x0060> = 8644, first = 1063, last = 13231471
    packets for pid 255 <0x00ff> = 12674166, first = 1, last = 13231732
    packets for pid 259 <0x0103> = 540277, first = 2, last = 13231730
    mpeg frames = 0, video fields = 0

    xport findet also kein Video und kein Audio.
    Wenn ich in der Kommandozeile -p weglasse, werden die Dateien bits0001.mpv und bits0001.mpa angelegt, bleiben aber leer (0 bytes). Eigentlich nicht unlogisch, wenn mpeg frames = 0, video fields = 0. Aber warum kommt xport zu diesem Ergenis?

    ProjectX 0.90.4.00 findet nämlich Video bei PID: 0xFF(#9)(H.264) und Audio bei PID: 0x103(#7)(ger)(AC-3)[PD] und gibt das Audio mit dem Hinweis "adjusting audio at its own timeline" in sich konsistent gesynct aus (Zitat aus dem ProjectX Log):
    summary of created media files:
    Audio 0 (ac3): 247438 Frames 02:11:58.016 0/0/0/0 'J:\HD_M\HD_M.ac3'
    => 443.408.896 bytes written...

    ProjectX mag leider bisher H.264 nicht. Bei Mpeg2 DVB-TS wäre das Audio perfekt mit dem Video gesynct.

    Hier wären die sync-Angaben von xport sehr interessant.
    Oder noch besser wäre es, wenn xport ein mit dem Video gesynctes Audio ausgeben würde.
    Eben so wie ich es bei euch lese.
    z.B. hier Beitrag #41 von bergi, sowie z.B. in http://forum.doom9.org/showthread.php?t=114361&page=4 #68 von drmpeg (Zitat): The difference that xport reports is in 90 kHz ticks. So the delay in milliseconds would be difference/90...For example, here's a typical dump from xport:

    First Video PTS = 0x00025c1f
    First Audio PTS = 0x00026bae, 1103

    So the audio delay would be 1103/90 or 12.25 milliseconds. (Zitat Ende)

    Leider bekomme ich auch keinen derartigen Dump.
    Wo liegt mein Fehler, dass es bei mir nicht funktioniert?
    Bitte um Hilfe.

    Gibts auch einen Weg mit DVD2SVCD?

    Damit habe ich früher mal einige ProSieben mpeg2-HD Mitschnitte auf DVD konvertiert und noch früher einige AVIs von Analog-Aufnahmen. Das ist schon so lange her, dass ich leider nicht mehr weiß wies ging. Auch der PC mit allen Daten und Dokus ist schon recycled.

    Wer weiß, ob/wie es für H.264-TS Quellmaterial geht?

    Selur hat mir bei meinen ersten Versuchen mit H.264 DVB-S2 Aufnahmen durch seine Beiträge in
    http://forum.gleitz.info/showthread.php?t=31976&page=5 bereits sehr geholfen. Die Frage der Umwandlung nach DVD passt aber wohl besser hierher.
    Ist das nicht so eine Art "AVI -> DVD" Aufgabe? Bei der ihr euch speziell auskennt?

    Hat damit schon jemand Erfahrung? Wie wirds gemacht?

    Besten Dank.
    Cela

    Selur
    Vielen Dank für deine Tipps. So hats geklappt.
    Ohne deine Hinweise hätte ich es nicht geschafft.

    Gibts auch einen Weg mit DVD2SVCD?
    Damit habe ich früher mal einige ProSieben mpeg2-HD Mitschnitte auf DVD konvertiert.
    Wer weiß, ob/wie es für H.264-TS Quellmaterial geht?

    P.S. Habe meine Anfänger-Erfahrungen und -Irrungen in einer Textdatei zusammengefasst.
    Vielleicht sind sie für andere Anfänger nützlich (tröstlich) und zeigen den Experten, woran man als Anfänger zu scheitern droht, wenn man einer Stenogramm-Anweisung zu folgen versucht.

    ...Hier also meine aktuelle HowTo ts->mkv...

    Klingt sehr interessant. Mit TSPE und großen H.264 TS-Dateien aufgenommen mit dem DVBViewer habe ich schon etwas (durchwachsene) Erfahrung ( http://www.dvbviewer.com/forum/index.ph…pic=15032&st=15 #13 und #17). Die anderen Schritte sind für mich Neuland. Gibts dafür eine etwas ausführlichere Anleitung? Step by Step? Auf deiner Homepage?

    Danke im Voraus?