Beiträge von LigH

    Ich kann mich irren :saint: aber ich glaube eher nicht. StaxRip lädt ja das Video in AviSynth oder VapourSynth, und damit wird es garantiert erst mal decodiert.


    Für dein Vorhaben wären wohl eher Konverter basierend auf ffmpeg geeignet. Die sind besser darin, die Videospur unverändert zu lassen, wenn man das so einstellt.

    %~nA sollte in for-schleifen, in scripten, nicht funktionieren*, da man %%A erweitern müsste

    Genau das funktioniert auch in Batch-Dateien genau so: mit doppelten Prozenten. Du musst dir eventuell überlegen, ob du noch Anführungszeichen brauchst, weil der Name eventuell Leerzeichen enthalten könnte. Darko tut das ja schon.


    Code
    1. FOR /F "delims=" %%A IN ('dir /b /s *.MKV') DO "mkvmerge.exe" -o "c:\remux\%%~nA.MKV" -a !2 -s !4 "%%A"
    2. PAUSE

    Während ich damals in Halle/S. im DVD-Autoring angestellt war, bekam digital images für das Kinowelt-Archiv einen UHD-Filmscanner mit 10-Festplatten-RAID...

    Überhaupt nicht. Ein klares Bild (glatt und stabil) ist leicht zu komprimieren. Jede Störung, Rauschen, zufällige Veränderung bedeutet zusätzliche Details, die mehr Bitrate benötigen, weil der Encoder keine gute Übereinstimmung mit dem Inhalt vorheriger Bilder finden kann.

    Der Grabber liefert kein Signal. Er empfängt ein Signal und liefert Daten. Und diese Daten können je nach Format und Standard unterschiedliche Eigenschaften haben.


    Es ist richtig, dass bei PAL die Anzahl der Vollbilder immer 25 ist; bei HD 720p gibt es eine Ausnahme, da können tatsächlich 50 fps übertragen werden, aber bei SD-Fernsehen gab es das noch nicht. Dafür wurden aber als analoges Fernsehsignal 50 Halbbilder pro Sekunde übertragen, immer abwechselnd nur die geradzahligen oder nur die ungeradzahligen Bildzeilen. Beim Speichern als digitale Videobilder werden aber immer zwei Halbbilder zu einem Vollbild zusammengefasst. Und 2:50 = 1:25.


    Siehe auch: Einführungskapitel in Exotisches Interlacing von scharfis_brain (ein früheres Mitglied unseres Servers, dessen Website ich hier "gerettet" habe).


    Unkomprimiertes YUV speichert bei SD-PAL immer 25 Vollbilder. Es kann sein, dass die geradzahligen Zeilen einen anderen Zeitpunkt darstellen als die ungeradzahligen Zeilen. Das kann man aber an den Eigenschaften von unkomprimierten "rohen" Pixeldaten nicht ablesen. Man muss das wissen (oder analysieren), damit man es später bei einem ordentlichen Video-Encoder korrekt einstellt.


    Anders wenn der Grabber schon fertig komprimiertes MPEG-Video liefert. MPEG-Videodaten haben ein Feld, in dem vermerkt wird, ob man davon ausgehen soll, dass beide Halbbilder den selben Zeitpunkt darstellen (progressiv), oder ob das erste oder das zweite Halbbild um die halbe Framerate später aufgezeichnet wurde (interlaced, TFF oder BFF).


    Zu 2.:


    Beim "Blättern" am PC sieht man immer nur die Vollbilder, also die Mischung zweier Halbbilder; deshalb sieht man auch "Kammartefakte" (Combing) bei Bewegungen, falls die Halbbilder nicht den selben Moment darstellen (wenn das Material nicht progressiv ist). Will man die Halbbilder nacheinander sehen, muss man sie voneinander trennen.


    Was macht man dann aber mit jeder zweiten Zeile, die nicht zu diesem Halbbild gehört? Schwarz darstellen? Verdoppeln? Die AviSynth-Kernfunktion SeparateFields() kümmert sich nicht darum und erzeugt einfach einen Clip halber Höhe. Das ist technisch exakt, aber nicht besonders anschaulich für einen Menschen. Dadurch bekommt der Clip auch die 50 fps, hier aber nicht als "Frames pro Sekunde", sondern als "Fields pro Sekunde" gemeint.


    Der AviSynth-Filter Bob() verwendet eine Interpolation für einen sanften Übergang über die fehlenden Bildzeilen hinweg, die auch das Hoch-Runter-Springen um eine Zeile ausgleicht. Somit ist Bob schon einer der grundlegenden Deinterlacer, dessen Wirkungsweise hochwertigere Deinterlacer (Yadif, TDeint, QTGMC) noch verfeinern, indem sie aus vorherigen und zukünftigen Bildinhalten Bewegungen abschätzen und Detailinformationen dazublenden.

    In der Topaz-AI-Diskussion bei VideoHelp habe ich gerade den verlinkten Beitrag gesehen, dass historische Filme für Erwachsene von einem großen Webportal in 4K "remastert" werden ... die Zielgruppe wird sicher so oder so zufrieden sein. 8o