Beiträge von dinox

    Hallo zusammen,


    ich habe eine technische Frage zur Bittiefe von Bildern. Wie ich diese "erkennen" bzw rauslesen kann, wie hoch diese wirklich ist.


    Diverse Viewer zeigen mir ja die Information an, wieviel Bits pro Kanal benutzt werden. Ausrechnen kann ich mir das auch und anhand der Dateigrösse sehen, ob es 8/10/12/16 Bit sind.


    Aber folgendes Problem. Ich habe bspw ein 10Bit Bild lade dieses in eine EBV und speichere es wieder als 10Bit Bild ab. Programm arbeitet in 32Bit Float. Also werde ich davon ausgehen, dass auch die volle Information in den Kanälen erhalten bleibt.


    Was ist aber, wenn die EBV intern nur mit 8Bit arbeitet, weil womöglich der Importer oder ein bildbearbeitender Effekt schlecht programmiert ist, das Bild aber beim Abspeichern wieder in 10 bzw 16 Bit abgespeichert werden kann. Dann habe ich ja einiges an Verlust. Wie kann ich aber diese Feststellen? Weil die Info im Header sagt 10 bzw 16 Bit aber die wirklichen Bilddetails sind weniger.


    Kann man das mit einem Hexeditor im Datencode erkennen, dass womöglich viele Infos im Code Identisch sind? Oder dass man die Datei mit ZIP / RAR packt um zu sehen wie stark komprimiert werden kann? Das könnte man ja mit Quellbild und Zielbild machen und die Grösse vergleichen.


    Ich bräuchte da einen Denkanstoss. :)


    Grüsse

    Hallo,


    ich habe ein kleines/grosses Problem mit Premiere.
    Folgende Situation:
    SD 16:9 Projekt
    1x Videospur (Quicktime unkomprimiert 20sec)
    1x Audiospur WAV
    1x Grafik (PSD Ebene)


    Ich wollte die Grafikebene Transformieren und habe den Effekt "Transform" raufgepackt.
    Die Werte von Poition und Skalierung wurden angepasst.
    Leider hat er nicht ganz das getan, was er machen sollte. Beim durchspulen hat Premiere den effekt teilweise angewandt teilweise nicht. Die Grafikeben "sprang" in den Werten.


    Ich habe es dann nach 2 Stunden Probieren und Fluchen ohne Effekt über die Einstellung "Motion" gemacht.


    Kennt Jemand dieses Problem? Es ist hoffentlich nur ein Benutzerfehler meinerseits. Weil ansonsten wäre dieser Effekt recht nutzlos.


    Grüsse

    Hi...


    ich habe ein Menü gebaut mit 25 Buttons und wenn ich das versuche zu compilen, dann bekomme ich die Meldung, dass die Schaltflächen 19 und höher ignoriert werden.


    Beim compilen in 4:3 geht das ohne Probleme.


    Kennt Jemand dieses Problem? Existiert dazu eine Lösung, dass es doch geht ?


    Grüsse

    Hallo,


    ich habe bisher immer mit DVD Maestro gearbeitet und wollte mich jetzt mal in Encore CS3 einfummeln. Ich schaffe es gerade nicht in Encore Text als Subpicture mit "glatten" Kanten zu erzeugen.


    In DVD Maestro baue ich mir ein Subpicture aus 4 Farben, Weiss, Blau, Rot, Schwarz und weise im Menüeditor den 3 Farben die gleiche Highlight Farbe zu uns spiele mit der Deckkraft um das Antialias zu erzeugen. Schaut auch gut aus. Da aber encore anscheinend keine Subpicture wie bei Maestro versteht, sitzich grad vor einem kleinen Problem. Ich hatte schon Überlegt, dass ich in den 3 Selectionsebenen von Encore ( (=1)...(=2)...(=3) ) nur die einzelnen Pixel kopiere um sie dann kontrollieren zu können aber das wäre ja eine unglaubliche Arbeite das erstmal zu erstellen.


    Ich denke aber, dass ich den richtigen Weg noch nicht gefunden habe, weil Encore sollte das ja wohl auch können.


    Hat jemand eine Idee dazu ?


    Liebe Grüsse

    Hallo,


    mir fehlt mal wieder etwas Encodingwissen :)


    Mit ist aufgefallen, dass beim kodieren von unkomprimiertem Ton (bspw. WAV 48kHz/16Bit/Stereo) in Mpeg1Layer2 ein Delay von knapp einem halbe Frame ensteht.


    Aufgefallen ist mir dies, bei Wandeln von Quicktime unkomprimiert in Mpeg2 DVD Qualität oder auch Mpeg2 Sendequalität beides mit einer Audiocodierung mit Mpeg1Layer2. Bei PCm Audio entsteht keine Verschiebung.


    Weiss Jemand, warum das so ist?
    Ist dies eine Vorgabe durch den Mpeg Standard?
    Müssen Decoder dieses bei der wandlung berücksichtigen?


    Vielen Dank und Grüsse

    LigH:


    ja, beides ist interlaced. In Aftereffects mit oberen Halbbild ausgespielt.
    Auch das Mpeg2 ist mit oberen Halbbbild zuerst rausgerechnet, obwohl die standard Fielddominace beim Mainconcept Mpeg2 Encoder, (Preset DVD) aus Premiere raus, lower filed 1st ist....


    Die Bewegung ist 2Pixel pro Frame. Das Bild mit dem Abspann ist 4000 Pixel lang und es ist in After Effects bei 2000 Frames durchgelaufen. Es sind auch lineare Keyframes.


    Hmmm... Also weiterprobieren...mit anderer Schriftgrösse :)


    Aber vielen Dank schonmal für die Hilfen....

    Meine Systemkonfiguration ist PC mit AJA IO Karte und einem Sony Class1 Preview CRT.


    Erstellt habe ich den Rolltitel in After Effects und mir die Ausgabe dann auf auf dem Previewmonitor angeschaut, obd ie Bewegung flüssig ist und ich kein Fieldproblem habe.


    Dann habe ich Alles mit dem Abspann in Premiere zusammengefahren und ein Mpeg2 rausgerendert um in Encore die DVD zu bauen.


    Das Mpeg2 habe ich mir nochmal in Premiere eingeladen und mir auf dem Preview Monitor angeschaut.


    In Encore habe ich dann die DVD erstellt und mit Imageburn gebrannt.
    Die DVD selber habe ich dann auf enem Standalone DVD Player mit Consumer Bildröhre angeschaut, die per RGB Scart angeschlossen ist und dort "krabbeln" die Zeilen nach oben.


    Der Preview Monitor ist aber kleiner als die Consumerröhre. Der Grosse Unterschied ist natuerlich in der Ansteuerung. Preview CRT per SDI und Consumer Röhre per Scart.


    Gruesse

    Hallo zusammen,


    ich habe ein kleines Rolltitel Problem.
    Ich habe einen 16:9 Rolltitel (abspann) erstelle und auch auf einem Preview CRT probegeschaut und er läuft extrem flüssig. Dann habe ich das Ganze in ein Mpeg2 gewandelt und dieses mir auch über Premiere auf dem Preview CRT angeschaut. Sieht auch noch prima aus.
    Wenn ich die DVD mit dem Material erstelle, dann sieht Alles nicht mehr so klasse auf einer Röhrer aus. Er "krabelt" so nach oben.


    Ist da einfach die Schrift zu klein oder noch zu hell?
    Es ist eine 21 Punkt Helvetica in Bold.
    Der Hintergrund ist Schwarz und die Schrift ist 235er Weiss.


    Grüsse

    Hi,


    das mit dem intern in RGB arbeiten denke ich passiert. Aber wird ein Mpeg2, wenn es erstellt wird grundsätzlich mit reduziertem Farbraum erstellt?


    Also wenn ich als Ausgangsmaterial ein RGB/YUV File benutze, dass von 0-255 geht und dann ein Mpeg2 daraus rechne, sei es 4:2:2 oder 4:2:0, sind die Werte danach auch von 0-255 für YCbCr oder sagt der Mpeg Standard, dass das Mpeg die Werte Y 16-235 und CbCr 16-240 haben muss ?


    Grüsse

    Hallo Goldwingfahrer,


    ich glaube, ich habe das Problem der zu dunklen Mpegs gefunden.
    Bei der Benutzung von Quicktimes als Quelldatei sollte immer als Ausgabeformat YUYV ausgewählt sein, da er bei RGB oder DEFAULT die Lumawerte falsch umrechnet.


    Aber zur Überschrift des Threads, der digitalen Sendefiles.
    Der Sender will ein 50MBit 4:2:2 MPEG2 I-Frame haben. Mit Lumawerten nicht über 100%. Wenn ich mir das File in AfterEffects mit Colorfinesse anschaue, dort habe ich ja den ganzen Satz an Vectorscopen, dann kann ich mit den Waveform in 100% bei 0-255 oder auch 100% bei 16-253 einstellen. Die Frage ist, welche 100% der Sender will.


    Grüsse...

    wie bitte....auch wenn Du da statt am PC-Moni auf einen ext.Moni gehst?[/QUOTE]


    Hallo Goldwingfahrer,


    Beim Import von Quicktimes in Procoder gibt es ja noch einige Source Settings mehr als bspw bei AVI. Ich kann das Farb-Ausgabeformat angeben (RGB, YUYV, UYVY), den Gammawert der Ausgangsdatei. Wenn Alles auf default stehen bleibt, dann "säuft" das Mpeg2 total in ab.


    Bei Benutzung eines unkomprimierten AVIs ist das Mpeg auch etwas dunkler als das AVI aber nicht so viel wie beim über das Quicktime.


    Kontrolliert sind die Files mit Virtualdub MPEG2 MOD mit Quicktimesupport.


    Hey, diese Einstellung kannte ich auch noch nicht. Das behebt auf jedenfall das Problem, der zu hellen h264 Quicktimes auf einem Windowssystem.
    Situation war immer, aus QuicktimePro7 ein h264 gerechnet und es war auf einem Windowssystem zu hell und unter OSX sah es super aus.
    Wenn das File mit Procoder über den Quicktime6 exporter gerechnet wurde sah es auf einem Windowssystem immer gut aus und unter OSX war es zu dunkel.


    Danke....

    Hallo,


    aber wie kann ich genau feststellen ob meine Footage nach bspw. CCIR601 erstellt wurde? Wenn ich das Material dann falsch interpretiere sieht es ggf. zu hell oder zu dunkel aus. Teilweise ist es ja nach Sichtung möglich, fest zustellen ob es falsch importiert wurde. Aber manchmal ist es ja auch Kundenwunsch dass die Helligkeitwerte etwas "komisch" sitzen.


    In After Effects habe ich ja die Möglichkeit per Colorfiness mit ein Vectorsscope anzeigen zu lassen aber irgendwie "trau" ich AFX in dieser Hinsicht nicht so richtig :) Gibt es noch andere Programme mit denen man sich die YCbCr Level anschauen kann? Welche die das File so nehmen, wie es ist.


    Hat jemand schonmal das Editstudio Pro von Mediachance ausprobiert? Mpeg2 Schnitt mit Waveform und Verctorscope...


    Grüsse und einen schönen Sonntag.

    Hallo,


    ok ich glaube das mit dem 4:4:4 und 4:2:2 habe ich verstanden, dass es dabei nur um die Reduzierung der Signalbandbreite geht und man dabei nahezu Verlustfrei bleiben kann.


    Dann ist wohl eher die Problematik ob ein Videofile, nach CCIR601 oder bswp CCIR709 gewandelt ist und ob der Encoder oder das Videobearbeitungstool, beim Importiren von Footage den Gammawert richtig interpretiert, damit die Schwärzen nicht "absaufen" und die Lichter nicht "ausbrennen".


    Das Problem, was Canopus Procoder manchmal hat bei der Source-Nutzung von unkomprimiertem Quicktime.


    Schöne Diskussionrunde haben wir hier :)


    Gruesse

    Hallo,


    vielen Dank für die Antworten. Also ist es in diesem Fall unerheblich, mit welchem Footage, ob 4:4:4 oder 4:2:2, gearbeitet wird, um die Beibehaltung der Farben und Helligkeitslevel zu gewährleisten.


    Ist 4:2:2 Footage grundsätzlich immer mit reduzierten Helligkeitewerten pro Kanal abgespeichert? Also mal digital gesprochen Helligkeitwerte von 16-235 anstatt 0-255. Oder gibt es auch 4:2:2 Footage welches den vollen Bereich abdeckt?


    Gruesse