Beiträge von truthy

    Sry, muss den Thread noch ein letztes Mal aus der Versekung holen ...:)


    Update 08/19: mit Edius 9 geht inzwischen der BluRay Export aus einem 50p Projekt in eine 50i BluRay inkl. Menü. Mein Trick mit 1080p50 Datei inkl. Mpls/Clipinf ersetzen funktioniert auch immer noch, werde ich aber in Zukunft nicht mehr machen.

    Inzwischen gab es ein Upgrade auf 4k 60P - Daraus mache ich ein HEVC Video ohne Menü + eine ganz normale 50i BluRay mit simplen Menü alles unter Edius. Wer wirklich kreative und schöne BluRay Menüs selbst erstellen will, (inzwischen sogar mit Popup- und Motion Menü) sollte es meiner Meinung nach mit TMPGEnc Authoring Works 6 machen. Sehr einfach zu bedienen und vor allem für Menüs das beste Programm, dass ich jemals getestet habe.

    Danke. Gerade noch probiert (MPC-BE.1.5.2.3788.x64) - ruckelt leider auch etwas - aber nicht so viel wie die anderen. Bin mit dem Workaround für manche Dateien den Potplayer zu verwenden zufrieden. Hätte zwar immer noch gerne gewusst warum ... aber man muss ja nicht Alles verstehen. Soweit Erledigt. Danke für eure Hilfe!

    :thumbup:

    Habe es jetzt unter Ubuntu 16.04 x64 mit aktuelleren ffmpeg und vlc, mplayer, smplayer und mpv probiert. Ruckelt alles. Hardwarebeschleunigung ausschalten hat nicht geholfen. Werde jetzt wieder unter Windows Weitertesten warum der Potplayer der Einzige ist, der das ruckelfrei abspielen kann.


    Für mich heisst das aber, dass es definitiv kein Hardware-Problem ist, wenn es 1 Software Player abspielen kann und alle anderen nicht, sprich der Laptop ist nicht zu schlecht/alt dafür. Unter Windows ist mir aufgefallen, dass immer CPU und GPU gleichzeitig ausgelastet werden ... Update bez. Potplayer folgt.


    Hier ein Sceenshot von der CPU/GPU Auslastung während des Abspielens des 1 Minuten Samples kurz vor Ende.


    Dürfte doch ein hybrid Decoder sein. Mir fällt jetzt auf jeden Fall nichts mehr ein. Verwende ab jetzt halt für die paar Dateien die "Ruckeln" Potplayer. Habt ihr noch eine Idee wie ich das in MPC HC hinbekommen kann? Vielleicht ist ja doch etwas so simples, wie dass der Potplayer "vorbufferd", die Auslastung CPU/GPU ist ja bei allen Playern ungefähr gleich.

    Nein, von der internen SSD oder der externen 5 TB HDD (Kopiergeschwindigkeit HDD ~ 135 MB/s), Lese/Geschwindigkeitsprobleme sind ganz sicher ausgeschlossen. Weder die interne Intel Grafik noch die Nvidia Graka können HEVC Hardwarebeschleunigung. GPU-Auslastung geht bei beiden nicht mal auf 30%, macht keinen Unteschied, was verwendet wird, die Nvidia ruckelt halt etwas weniger. Habe extra mit Nvidia Inspector mal umgeschalten zum Ausprobieren. Die Info bez. Intel HD 4600 kann ich nicht bestätigen. Kann sehr wohl 80% der 40-70 GB großen 4K HDR Dateien problemlos und ruckelfrei über die interne Intel Graka abspielen, nur halt nicht alle. mpv ruckelt genauso, nur etwas weniger. Danke für die Info.

    Mit PotPlayer hat es jetzt wirklich ruckelfrei funktioniert. :thumbup:Das ist der 1. Player, der das ruckelfrei bei mir schafft, Danke :)

    Woran kann das liegen?


    Update: also PotPlayer verwendet die internen FFMPEG dekoder. Wenn ich das in MPC HC auch umstellen kann, müsste das dann auch gehen.


    Danke für eure Antworten. Habe erst jetzt Zeit gehabt, das Ganze weiter zu testen. Interressanterweise treten die Ruckler nicht bei allen 4K HDR Dateien auf, nur bei manchen. Vermute die Bitrate hat vielleicht im übrigens unveränderten original Videostream ab und an so hohe Peaks, dass das diese Ruckler erzeugt. Die 2. Vermutung ist, wie monarc99 geschrieben hat, dass es an dem Runterskalieren auf 1080p liegt. Das werde ich noch Testen, da ich auch einen der TVs über den Laptop als Single-Display mit 3840x2160 und 60 Hz laufen lassen kann. Wenn diese Dateien dann nicht mehr Ruckeln, dürfte es wohl das sein. Danke für den Tipp mpv - spielt diese Dateien im Vergleich zu MPC HC und VLC am ressourcenschonendsden ab. Hier ein Screenshot von der Auslastung während des Playbacks mit mpv:


    Und hier ein Screen mit mpchc:


    Die CPU-Auslastung der 4 physischen und 4 hyperthreading Kerne geht nur mit mpc hc über 100%. Ruckeln tun aber leider beide. Mit VLC bleibt die Datei überhaupt hängen. Werde das mit dem Runterskalieren noch Testen. Gibt es so etwas wie BitrateViewer für HEVC?


    Update: In der 4K Auflösung ruckelt alles genauso, Runterskalieren ist es anscheinend auch nicht. Habe probiert ein 1 Minuten Sample mit girl hevc analyzer zu öffnen - funktioniert nicht "Bitstream decoding failed". Mhm, jetzt fällt mir eigentlich nichts mehr ein.

    Im Prinzip geht's mir eigentlich nur darum, kurz am Laptop in die Dateien "reinzuschauen" ob Audio und Video synchron sind. Abgespielt wird dann eh alles über die MediaPlayer der Samsung bzw. LG TVs. Muss das halt dann am Desktop PC machen. Habt ihr noch eine Idee?

    Hallo zusammen,


    da ich mir vor kurzem neue TVs zuglegt habe, die 4K HDR ordentlich abspielen können, möchte ich jetzt auch dementsprechende Videodateien in dieser Qualität abspielen. Auf den TVs gibt es auch keine Probleme, am Laptop leider schon. Diese Dateien kann ich auf meinem sehr starken Desktop PC (i7-7700K + GTX 1080 + 32 GB Ram) auch problemlos und ruckelfrei abspielen. Auf meinem Asus Gaming Laptop (i7-4700HQ + Intel HD 4600/Nvidia GTX 850M + 16 GB Ram) aber leider nicht. Habe hier ständig Ruckler, obwohl die CPU und GPU Auslastung nie auf 100% geht. Dass Hardware Decoding mit diesem Material nicht funktioniert, ist mir klar. Aber warum dann beim Software Decoding nicht alles auslastet wird, verstehe ich nicht. Verwende for allem MPC HC mit halli + ffdshow 32/64 bit. Anscheinend ist es leider auch egal ob die Interne Intel HD Grafik 4600 oder die Nvidia GTX 850M verwendet wird. Leider ruckelt beides. Habe auch das gleiche Problem mit der aktuellen Nightly Build Dev Version von VLC.


    Hier die Hardware-Info von meinem Laptop: HWiNFO.TXT

    Und MediaInfo von einer der Dateien: MediaInfo.txt


    Ist meine Hardware vom Laptop hier wirklich zu schwach für diese Dateien, oder kann es an etwas anderem liegen?

    HQ-LQ
    Danke für die Antwort. Ich schätze du meinst unter Edius. Das hilft mir leider nicht, da er ja vom gesamten Video an den 10 Sequenzmarken/Stellen die ich eingestellt habe jeweils ein 30 Sekunden Video-Kapitel erstellt. Kürze ich den Film ist ja nichts mehr da zum erstellen und wenn ich alles vor/nach den 10x 30s Kapiteln lösche, stimmt ja die Zeit nicht mehr ...


    Ich habe aber sowieso gerade rausgefunden, dass ich das Menü entweder mit Edius oder mit MultiAVCHD erstellen muss. Selbst mit dem fertigen Menü-Video vom Edius kann ich mit MultiAVCHD keine Schaltflächen erstellen - die Schrift ist dann natürlich auch doppelt ... das Programm ist einfach viel zu umständlich. Es ist nicht möglich mit MultiAVCHD so ein Menü zu erstellen, wie ich es gerne hätte. Sprich, ein einziges Kapitelmenü mit Überschrift, anderem Hintergrundbild und Video-Kapitelschaltflächen + Kapiteltitel. Mit MultiAVCHD muss ich ein Haupt- und Kapitelmenü erstellen. Wäre ja egal, aber bei der Video-Kapitel-Erstellung bricht er immer mit einem Fehler ab. Screenshot - Logfile. Die Kapitelmenüvorschau geht, wenn ich, nachdem ich meine Kapitelzeiten ersetzt habe, unter Menu-Thumbnails auf auto klicke. Kapitel-Standbilder, statt Videos geht einwandfrei. Davon abgesehen, selbst wenn das funktionieren würde, ist es nicht das, was ich gerne haben will.


    Ich bleibe dabei, MultiAVCHD ist zu alt, umständlich und fehleranfällig. Die anderen Varianten wie Slide & Carousel habe ich mir damals auch angeschaut ... sind auch nichts für mich. XMB schaut noch am besten aus. Ist ja an sich ein feines Freeware-Programm mit dem man auch schöne Menüs erstellen kann - vor allem für mehrere Titel/Dateien - wenn man es schafft, es richtig einzurichten. :D
    Für mich ist es aber leider nicht geeignet. Damit das mit MultiAVCHD so gehen würde, wie ich es will, bräuchte ich nicht 1 Datei mit 10 Kapiteln, sondern 10 Dateien ohne Kapitel ... sprich ich müsste den Film wieder in 10 Teile splitten, dann die Video-Vorschau & Titel mit x-mal herumprobieren so verschieben, dass das Hintergrundbild nicht verdeckt wird, Titeleffekte habe ich auch keine ... das ist einfach viel zu viel Aufwand. Da mache ich lieber alles mit Edius, da das wirklich sehr einfach und unkompliziert geht und muss halt doppelt umwandeln ... ist vl gar nicht so schlecht, denn dann habe ich 2 fertige BluRays und die 50i-Version ist dann auch auf jedem anderen BluRayPlayer abspielbar, der kein 50p kann. Das einzig lästige ist diese nachträgliche Änderung der BluRayStruktur-Dateien ... wenn da jemand von euch weiss, wie das einfacher geht, wäre ich sehr dankbar.


    So schaut zb mein mit Edius erstelltes Menü aus:
    Video-Standbild
    Videomenü-DL
    (7z-Archiv, 64,36 MB, PW ist mein Benutzername hier)


    So bekomme ich das mit MultiAVCHD leider nicht hin. beim Kapitelmenü wird fast das komplette Hintergrundbild verdeckt:
    Hauptmenü
    Kapitelmenü


    Gut, das wars für mich soweit dazu. Ich glaube nicht, dass die anderen guten Videoschnittsoftware-Programme wie Adobe Premiere, FinalCutPro etc. eine 1080p50 BluRay-Menüerstellung zulassen. Habe wo gelesen, dass man mit Pinnacle Studio (aktuelle Version 19.5) 1080p50/AVCHD 2.0 mit Menüs erstellen lassen kann, muss ich mir mal anschauen. Ist schon Ewigkeiten her, dass ich das verwendet habe, aber wenn ich es eh nur zur Menüerstellung hernehme, wäre das eine gute Alternative. Das Ergebnis werde ich hier dann noch posten.


    Eine Frage habe ich aber immer noch: Alternative Software zu MultiAVCHD - nur für (1080p50) Menüerstellung - Fehlanzeige, oder? Da wird auch nichts mehr kommen in Zukunft - MultiAVCHD wird ja seit Juli 2012 nicht mehr weiterentwickelt. Vielleicht könnte man dem damaligen Entwickler eine großzügige Spende zukommen lassen, damit er es aktualisiert ...

    Update:


    Sry, dass ich den Thread noch einmal aus der Versenkung hole ... aber es gibt etwas Neues zu berichten.


    Ich habe gerade mal wieder probiert für mein fertig bearbeitetes 1080p 50fps Material ein Motion-Menü mit Kapitel zu erstellen. Da ich ein absoluter Edius Fan bin, hab ichs hinbekommen ohne MultiAVCHD zu verwenden. Leider ist dieses Workaround sehr langwierig und kompliziert, aber es hat funktioniert. :D


    Ich habe unter Edius mein 1080p50 Quellmaterial in ein 1080p50 Projekt bearbeitet und als 1080p50 h264+aac im mp4-container ausgegeben (VBR 24-25 Mbps). Zusätzlich habe ich die Sequenzmarken gesetzt und als xls exportiert (dienen Edius später als Kapitel). Da ja 1080p50 immer noch nicht BluRay Standard ist, lässt sich unter Edius der Disk/Menu-Creator leider nicht verwenden. Ich habe also die fertige 1080p50 mp4-Datei in ein 1080i Projekt gesteckt, nur damit ich die BluRay-Menüfunktion verwenden kann. Dann habe ich meine Sequenzmarken/Kapitel importiert und ein BluRay Menü mit eigenem Hintergrundbild und Videokapiteln (30s) erstellt. Leider lässt der Disk-Creator nicht nur das Menü alleine erstellen, sondern will natürlich das ganze Video von 50p nach 50i umwandeln, damit es dem BluRay-Standard entspricht, erst dann erstellt er die BluRay-Dateistruktur zum Brennen bei der Ordnerausgabe. Soweit so gut, ich hatte jetzt eine fertige, 100% kompatible BluRay mit Menu, aber halt so wie immer nur in 50i.


    Damit man jetzt den BluRay Player überlisten kann, dass er 1080p50 abspielt - was sehr viele eigentlich können, aber nicht tun - habe ich an der BluRay Struktur herumgefpuscht. Zuvor habe ich den aac Ton der 1080p50 mp4-Datei in ac3 umgewandelt, damit es BR-konform ist und mir mit TS-Muxer nur für das Video ohne Menü, aber schon mit den richtigen Kapiteln (auslesbar mit ChapterGrabber von der 50i mpls-datei), ein BluRay Struktur erstellen lassen. Würde ich das so brennen, wird es auch 1a abgespielt, hab aber kein Menü dazu. Also habe ich manuell die folgenden Dateien der vom Edius-DiskCreator erstellten BluRay-Struktur überschrieben, damit das Menu in 50i erhalten bleibt, aber der Film in 50p abgespielt wird: im CLIPINF Ordner, die zugehörige cpli-Datei, im PLAYLIST Ordner, die zugehörige mpls-Datei, die selben 2 zur Sicherheit im BACKUP CLIPINF/PLAYLIST Ordner und zuletzt die m2ts-Datei im STREAM Ordner. Und siehe da: Menü, Kapitel und 50p-Video funktionieren einwandfrei auf meinem Samsung BD-F7500 BluRay Player als auch auf einem BD-C6500. Der ältere kann sogar die 1080p50-Datei im mp4 oder mkv-Container vom USB-Stick abspielen, was meiner nicht 'will'. Dafür spielt mein Samsung H-Reihe Fernseher die einwandfrei ab, was ein C-Reihe Fernseher nicht kann. Falls jemand von euch weiss, ob und wie das mit diesem CLIPINF Editor einfacher geht, bitte melden.


    Natürlich ist diese Variante extrem kompliziert und ich werde sie auch nicht mehr verwenden, da ja das fertige Video noch einmal umgewandelt werden muss, nur fürs Menu-Video ... allerdings erstellt der Disk-Creator das Menü als m2ts-Datei in einem BD_Temp Ordner, bevor er mit der Umwandlung anfängt, sprich man könnte die 50i Umwandlung wegen dem Menü ja nur starten und nachdem das Video Menü erstellt wurde abbrechen und die fertig erstellte Video-Menü-Datei + die 1080p50 mp4-Datei (h264/ac3) mit MultiAVCHD verwenden. :grübeln:


    Von Edius gibt es mittlerweile Version 8, bei der 1080p50 BluRay Problematik hat sich aber anscheinend leider nichts verändert oder verbessert - keine BluRay Menü-Funktion bei einem 1080p50 Projekt.


    Der Hauptgrund warum ich den Thread wieder aufmache ist, dass ich wissen will, obs in Zwischenzeit schon irgendeine Alternative zu MultiAVCHD gibt. Fällt euch da irgendeine Software ein? Darf sogar etwas kosten ...

    Danke für die Settings/Hilfe. Ich werde weiter testen, bis ich etwas für mich passendes gefunden habe. Bei der dynaudnorm-Variante ist mir allerdings aufgefallen, dass ich dann beim Abspielen am Samsung-TV den Ton nicht mehr auf Dolby Digital umschalten sollte, da er anscheinend dann voll übersteuert. Lasse ich es auf PCM klingt es gut. Falls jemand noch einen Tip zu seinen persönlichen Stereo-Downmix-Settings hat, wäre super. Ansonsten ist das Problem soweit gelöst.

    Danke. Es lässt sich doch sehr einfach mit einer Custom-CL unter MeGui realisieren: Screenshot
    Hier ein Vergleich zwischen downmix mit 100% normalize unter MeGui & dynaudnorm: Screenshot


    So 100%-ig gefällt mir das Ergebnis noch nicht. Jetzt ist zwar alles gleich laut und definitv besser als mit standard, aber alle anderen Geräusche halt auch. Die Musik zb kann gerne 'etwas' lauter sein als der Rest, aber bei einem 'standard'-downmix ist die musik ja oft doppelt so laut. Ich werde mit dem VST-Plugin noch testen, ob ich da eine Light-Version einstellen kann. Zu dem Thema habe ich noch folgendes gefunden: Dialogue nightmode downmix preset. Wäre das eine Alternative bzw. hat das schon einmal jemand von euch getestet? Gibt es wo ein gutes Beispiel wie man den Center-Kanal manuell verstärken kann?

    Hallo zusammen,


    ich bin schon seit Jahren auf der Suche nach einem Filter, der nach dem Stereo Downmix einen konstanten Lautstärkenpegel produziert. Bei den gängigen Varianten sind mir die Dialoge zu leise und die Musik/Effekte zu laut. Alle Volume Boost/Replay Gain Geschichten, die ich bisher ausprobiert habe erzeugen grauenhaftes Clipping, übersteuern an manchen Stellen, und ruinieren somit den Klang. Bei einem Thread hier bin ich auf MuldeR's Dynamic Audio Normalizer/dynaudnorm gestossen und der macht ganz genau, was ich will. Die Lautstärke wird angepasst aber ohne Clipping. Obwohl es den Filter in verschiedenen Varianten (CL/VST/Winamp/ffmpeg) gibt, ist er für mich sehr umständlich zu verwenden.


    Ich würde gerne wissen, ob sich dieser Filter mit einer der von mir verwendeten GUIs verwenden lässt. Also zb MeGUI, Foobar, ffdshow, BeSweet-GUI/Belight, Avanti, Hybrid oder ob Ihr eine andere GUI kennt, mit der man unter Windows in so gut wie einem Schritt aus DTS/DTS-HD/AC3/AAC Mehrkanal einen AC3 Stereo Downmix mit diesem Filter machen kann bzw. diesen irgendwie einrichten kann. Ich habe mir zwar in einer älteren Wavelab Version auch das dynaudnorm VST-Plugin installiert/angeschaut, meine Version hat aber verschiedenste Probleme mit Input-Formaten weswegen das für mich wegfällt. Heisst zurzeit wandle ich ein x-beliebiges Mehrkanal Audio-Format unter Megui mit LibavAudioSource nach AC3 stereo 384 CBR, dann konvertiere ich es nach WAV mit BeSweetGUI, dann verwende ich erst die CL oder das VST-Plugin unter Wavelab und am Ende wandle ich es zurück nach AC3. Könnte das mit einem einzigen eac3to-cl-befehl auch gemacht werden?


    Ich bin mir sicher, dass ich das viel zu kompliziert mache ... :rolleyes_:
    nachdem es das ja auch als ffmpeg audio filter gibt. Würde das nicht genügen, wenn man ein paar dlls herumkopiert & eine custom-CL wo einstellt? Alternativ habe ich sogar von Izotope Ozone/RX als VST-Plugin ... leider kenne ich mich damit (bis auf übersteuerten Ton reparieren) absolut gar nicht aus und dazu kommt, dass ich das auch erst wenn ich eine WAV Datei erstellt habe verwenden kann. Wäre super falls jemand von euch dafür ein Preset weiss bzw. einen Link kennt. Hoffe Ihr könnt mir helfen.

    multiAVCHD:
    Habs hinbekommen. Funktioniert perfekt auf meinem Sammy BluRayPlayer. Preview funktioniert auch. Die Videos werden nur nach m2ts gemuxt und wenn man die Größe hoch genug einstellt auch nicht aufgeteilt - kein Reencode.


    Menü
    Still & Motion/Thumb-Motion Menüs funktionieren - wenn einem XMB, Slide und Carousel nicht gefallen, kann man auch den Haken bei 'Create Top Menu' entfernen und nur 'Add classic title list' auswählen. Wenn man den Titeln ein paar schöne Bilder zuordnet, sieht das auch gut aus. Das Hintergrundbild lässt sich da leider nicht ändern - wird aus den Thumbs erstellt. Ich verwende deswegen XMB Top Menu + Title list Menu & Popup Menu; Setup/Chapter lasse ich weg. Dadurch kann ich beim Top Menu mein eigenes Hintergrundbild verwenden.


    Transcoding - File-Compatibility
    Alle Videos, deren Auflösung nicht BluRay-konform ist, bzw. denen keine schwarzen Balken hinzugefügt wurden, werden auf 16:9 gestreckt. Ich kann allerdings im BluRayPlayer Setup auf 4:3 letterboxed umstellen, bzw. am TV auf 4:3. Dadurch stimmt das Seitenverhältnis wieder, ist aber doch etwas umständlich. Leider funktioniert das re-muxen nach m2ts für zb SD-XVID/DivX+MP3 Dateien im AVI-Container nicht - da bleibt dann nur Transcodieren mit schwarzen Balken.


    Fazit
    Für Material mit BluRay-konformer Auflösung - in HD oder SD - funktioniert multiAVCHD+Menüerstellung sehr gut. Alles nicht konforme werde ich auch weiterhin als normale DATEN-BluRay ohne Menü brennen, da dann nicht neu umgewandelt werden muss und es auf meinem BluRay-Player problemlos mit dem korrekten Seitenverhältnis abgespielt werden kann.

    Ich bin auch gerade auf der such nach so etwas Ähnlichem. Mir gehts aber darum, ein schönes BluRay Menü zu erstellen, aber den Inhalt nicht neu umwandeln zu müssen - also ohne re-encode. Angeblich soll so etwas gehen. Szenario: 5 HD-mkv Dateien, unterschiedliche Auflösungen, selbe framerate, Größe ~ 23 GB - genau passend für einen Single-Layer-BluRay-Rohling. Im Prinzip reicht mir auch schon ein Standbild-Menu mit 5 clickbaren Titeln. Mit tsMuxer kann ich alle mkvs in einen m2ts-container packen. Varianten:


    - mit Gimp o.ä. ein Menübild erstellen lt. dieser Anleitung: link und dann?
    Bei der Anleitung verstehe ich nicht, wie man aus seinem fertigen Menübild dann ein wirkliches BluRay Menü mit clickbaren Schaltflächen erstellt ...


    - mit multiAVCHD 4.1
    kann ich keine menüs erstellen (Avisynth is not working properly! Menu will not available!) weil es sich anscheinend mit avisynth 2.6 nicht vertägt ... muss ich mal mit 2.5 testen - die error-logs finde ich nirgendwo.


    - mit Edius/BluRayMenu Creator
    kann ich wunderschöne menüs erstellen - leider werden dabei auch alle 5 dateien re-encoded ... aber vielleicht kann ich dann am Ende die umgewandelten durch die originalen ersetzen. dauert aber ewig - ist also auch keine Lösung.


    Das muss doch irgendwie einfacher gehen? Hat jemand von euch mit MultiAVCHD schon einmal so etwas erstellt?


    UPDATE:


    MultiAVCHD würde eigentlich genau das machen, was ich will. Leider bekomme ich damit keine Menüs erstellt - eingestellt ist alles richtig, ob avisynth 2.5 oder 2.6 macht keinen Unterschied. Immer dann, wenn das Still-Menü erstellt werden soll und eine Vorschau mit mplayer geladen werden soll kommen die Fehler. Im Programm selbst funktioniert die Menüvorschau perfekt - erstellt wird leider keines. Hier gibts eine gute Anleitung. Läuft das bei euch einwandfrei oder kennt ihr eine Alternative?


    In der log steht:
    [23:06:07] Error encoding main menu page #1!
    [23:06:47] Final output may be corrupted!


    Das Avisynth problem hing anscheinend mit meinen avisynth-plugins zusammen ... genauer gesagt an FFMS2.avsi. Wenn ich die lösche, funktioniert die Menüerstellung/kommt obige Fehlermeldung nicht mehr.

    LigH
    Tausendmal danke für die dfttest settings! Dadurch halbiert sich bei mir die Encoding-Zeit pro Pass. Ist zwar immer noch sehr lange, aber dafür wirds perfekt. Ausserdem lässt sich das auch sehr gut anpassen, falls ich in Zukunft mal einen sehr guten Denoiser für progressives Material brauche ... bin wunschlos glücklich. :daumen:

    ... dfttest habe ich auch ausprobiert mir fehlen aber die manuellen Werte: Die qtgmc Parameter wie "Preset="Slower", EZDenoise=3.5, NoisePreset="Slower" angeben. Weil QTGMC/dfttest progressive zu verwenden dauert ewig (bei 1h30m Film --> 22h für einen Pass) und ich brauche ja nur den Denoiser. Könnt ihr mir da vl helfen, finde das einfach nicht ... hab nur den Sigma Wert drinnen stehen.


    Sry, ich weiss sich selbst zitieren ist eher ein NoGo ... aber dabei kann mir keiner weiterhelfen?

    Wie gesagt 1080p50 können die zwei erst vor kurzem gekaufen Sammys nicht, ansonten finde ich sie sehr gut - haben auch jeweils um die 180 euro herum gekostet ... so schnell werden die jetzt nicht ersetzt werden - nur deswegen. In Zukunft ist das vl schon einmal geplant. Im Prinzip könnte ich ja auch jedes Video 2x umwandeln - einmal mit 1080p50 für die Wiedergabe von einem USB-Stick direkt am TV & einmal mit 1080p25 auf BluRay gebrannt bzw. beide Versionen drauf - Platz ist mehr als genug. Ist vl eine bessere Lösung in der Zwischenzeit. Stimmt schon, HQ Fine/HQX Superfine ist mehr als ausreichend, Lossless ist wirklich unnötig. Danke.


    Ich bin gerade dabei eine Original Animationsfilm-BluRay leicht zu denoisen. Mit fft3dfilter bin ich nicht ganz zufrieden, dfttest habe ich auch ausprobiert mir fehlen aber die manuellen Werte: Die qtgmc Parameter wie "Preset="Slower", EZDenoise=3.5, NoisePreset="Slower" angeben. Weil QTGMC/dfttest progressive zu verwenden dauert ewig (bei 1h30m Film --> 22h für einen Pass) und ich brauche ja nur den Denoiser. Könnt ihr mir da vl helfen, finde das einfach nicht ... hab nur den Sigma Wert drinnen stehen.


    Kennt jemand einen besseren Denoise Filter als die von mir erwähnten von NewBlue unter Edius?


    mrg
    Zu QTGMC MT. falls nicht bereits geschehen:
    1. avisynth-download
    2. avisynth.dll mit der für MT optimierten ersetzen: bei 32bit os in system32, bei 64bit SysWOW64.
    3. plugins hinzufügen/ersetzen ... waren glaube ich die modded (C:\Program Files (x86)\AviSynth\plugins bzw. C:\Program Files\AviSynth\plugins)
    4. AVS-Script anpassen


    Hab dir mal alles in eine zip gepackt + install-info/beispiele: link
    Noch ein paar nützliche links: config info

    Mhm, eigentlich schon ... ist aber auch schon etwas her. Sehe gerade mittlerweile gibt es version 4.40 als gratis download/externes Programm. Ich habe mir eigentlich gedacht warum soll ich an den Original-MTS-Dateien herumpfuschen, wenn ich sie ganz normal in ein 1080p50 projekt reinladen kann. Meinst du Framerate-Conversion mit dem AVCHD Converter vorher und export nach HQ Fine/MPEG2-PS/HDV ist besser als die unveränderten *.mts Dateien direkt in einem 1080p50 Projekt zu bearbeiten und dann nach 25p zu exportieren? Geht das überhaupt? Beim alten Converter wäre mir das nie wo aufgefallen bzw. warum soll Lossless schlechter sein als HQ Fine/HQX Superfine?

    Ich will natürlich mit der maximal möglichen Qualität aufnehmen und das ist 1080p50 28Mbit VBR (PS). 50p nach 25p Umwandlung mache ich zwar unter Edius und nicht mit QTGMC ... aber 'nächstes Bild' dürfte vom Prinzip her dasselbe sein wie SelectEven() - sprich die halben Bilder werden weggeschmissen, damit kann ich leben (siehe oben). Bei 'Bildvermischung' wirds zwar flüssiger aber nicht mehr so scharf. Eine niedrigere Auflösung zu verwenden finde ich persönlich eher sinnlos, 720p50 gibts schon lange ... aber warum soll ich in HD-Ready aufnehmen wenn ich mir damals extra einen FULL-HD Camcorder gekauft habe. Wir kommen jetzt aber etwas vom Thema ab ... für mich ist der Punkt erledigt.

    Ja, falsche Field Order. Deine DVDs sind alle TFF (Top Field First). Füge mal vor QTGMC AssumeTFF() ein. Ist aber komisch, da DGDecode normalerweise die korrekte Reihenfolge an AviSynth weitergibt.


    Mhm ja, ehrlich gesagt nach 6x umwandeln reichts mir jetzt, dauert ja auch nicht gerade kurz - das Ergebnis ist auch mit 25fps gut genug. Der 1. dieser Reihe war eh der Beste ... insgesamt gibts ja anscheinend 13. Die restlichen 12 ... naja.


    Wieso eigentlich? Die Deinterlacer in Fernsehgeräten sind heute ziemlich gut, oft kann man an der Bildqualität gar nicht mehr erkennen, dass das Video eigentlich interlaced ist und nicht 50p.


    Heute vielleicht - bei meinem Samsung von 2015 auf jeden Fall ... aber bei den alten wäre ich mir da nicht mehr so sicher. Und selbst wenn die TV-Deinterlacer ganz gut sind, die in neuen SamsungTVs verbauten Scaler sind schrecklich - da waren die alten von 2010 noch besser. Das merkt man vor allem bei SD-Material was komplett verschwommen und grauenhaft aussieht - gleiches Material vom SamsungBluRayPlayer hingegen sieht im Längen besser/schärfer aus.


    unter Edius das geeignete progressive Projekt mit progressiver Ausgabe auswählen, damit es auf dem Mediaplayer flüssig läuft, also alles ohne Avisynth!bei Popcorn Hour werden die p50 eigentlich flüssig wiedergegeben.


    Ich verwende eine relativ alte Version von Edius bei der man viel zu wenig bei h.264/avc einstellen kann und bei der man h.264/avc nicht einmal progressiv exportieren kann (nicht BluRayStandard) sondern nur interlaced. Deswegen speichere ich nach der Bearbeitung in Canopus Lossless mit Umwandlung von 50 auf 25 fps. Dann erst wandle ich unter megui mit den maximal unterstützten standalone settings nach x264/ac3 um, und zwar diese:

    Code
    1. --level 4.1 --preset veryslow --tune film --pass 2 --bitrate 25000 --stats ".stats" --keyint 25 --min-keyint 1 --bframes 3 --ref 4 --vbv-bufsize 30000 --vbv-maxrate 40000


    Mein alter BluRayPlayer von Samsung (BD-C6500) konnte noch 1080p50 problemlos wiedergeben und sogar die Original AVCHD-Aufnahmen. Der neue Samsung (BD-F7500) leider nicht mehr. Aus 50p wieder 50i machen will ich nicht, dann könnte ich gleich schlechter aufnehmen und es interlaced lassen. Also bleibt leider eh nur die Lösung mit 25p. Ist zwar etwas Schade drum - aber 99% der Leute, die das dann zu Gesicht bekommen, fällt so etwas eh nicht einmal auf.


    mrg
    Also bei mir hat MT subjektiv schon extrem viel gebracht. Ich habe aber auch einen i7 mit HT --> 4 physikalische --> 8 Cores. Gerade bei QTGMC, was, je nachdem wie man es einstellt, extrem lange braucht, bringt MT schon einiges an Geschwindigkeit. Es lohnt sich auf jeden Fall das gut an deine Hardware anzupassen.