Beiträge von Dispatcher7007

    Ich hab davon im Moment nur eine bereits auf DVD existente Fassung. Ich könnte versuchen, die Bänder nochmal aufzutreiben, aber ich besitze ÜBERHAUPT KEIN analoges Videoequipment, daher wüsste ich nicht, wie ich das mal neu capturen könnte... Für diesen Jux wäre es auch nicht angemessen, mehrere Hundert € für Gerätschaften auszugeben, die ich danach nie mehr brauchen würde... Gibt es empfehlenswerte Dienstleister für sowas? Man kann ja nicht wissen, ob der Anbieter im Internet ein 12Jähriger ist, der sich mit seinem Computer und 30€ Capture-USB-Stick sein Taschengeld aufbessert, oder wirklich Ahnung davon hat.


    Mein vorhandenes "Rohmaterial" sieht so aus:
    http://www.mediafire.com/?8aynf7ra5fqxky9 (6,9MB)
    http://www.mediafire.com/?ohl611fssqbwcic (7,2MB)
    Als wirklich besch...eidene Qualität... deshalb ja auch der versuch mit lossless zwischenspeichern, bei der bearbeitung nicht noch mehr zu zerstören...


    Ich kann aber jetzt nicht mehr sagen, inwiefern das schlechter ist, als das "Original" vom Band, denn das war auch schon wirklich schlecht...


    @(Q)TGMC:
    Ich habe keinen Überblick über die Einstellmöglichkeiten bei TGMC. Die Standarteinstellungen liefern bei TGMCbeta2 bessere Ergebnisse als bei MT-QTGMC, und mit den Presets dort hab ich erst recht keinen Überblick darüber. Welche Einstellungen sollte ich denn da verwenden? Zeit spielt für dieses eine mal überhaupt keine Rolle...


    Grüße!

    Hallo zusammen,


    Ich möchte unser altes Abivideo etwas aufpolieren für ein zukünftiges Stufentreffen.


    Problem dabei ist, das wir das damals mit mieser Technik des örtlichen Offenen Kanals, und noch weniger Wissen produziert haben. (Aufgenommen mit SVHS-Kameras, analog geschnitten an SVHS-Schnittstationen, überflüssigerweise mehrfach hin und her kopiert, usw... was man halt so macht, wenn man keine ahnung hat...) Ein halbes Jahr später haben die richtig in gute digitale hardware investiert...


    Ich hab mir das so gedacht:
    1. Ein aufwändiges Deinterlacing mit (Q)TGMC. Das wird an sich schon viele Stunden in Anspruch nehmen. Damit ich danach mal weiter schauen kann, was noch alles zu tun ist, würde ich an dieser Stelle gerne die gewonnenen Daten lossless zwischenspeichern. Leider finde ich keine version von avs2avi(zwecks Speicherung als huffyuv) mehr, denn die server scheinen down zu sein. Hat davon noch jemand eine funktionierende Fassung?


    Könnte ich an dieser Stelle auch mit x264 -qp 0 zwischenspeichern, und das später in avisynth weiter verarbeiten? Ich hörte, das das Lossless-format nicht ganz unproblematisch ist mit der Weiterverarbeitung.


    2. Es werden noch jede menge weitere typische Analog-Artefakte (dot crawl, etc) übrig bleiben, wo ich noch nicht weiß, wie ich die verwurste. Welche filter sollte ich mir dafür schonmal besorgen? Wenns soweit ist, stelle ich ein paar Quelldaten und bilder zur verfügung, da ich einige Detailfragen ahben werde...


    Grüße!

    Clever... gefällt mir! Ich werde das bei gelegenheit mal verwenden, wenn du gestattest...


    Das mit dem Schärfefilter verschieb ich mal auf später in einem dafür gemachte Thread im richtigen Themenbereich. Darf man denn hier Quellmaterial veröffentlichen?


    Da die Bewegungsanalyse ja ein zentraler Bestandteil x264 ist, und die dort in jedem Falle durchgeführt wird, wäre das dann nicht auch eine sinnvolle Stelle, um einen guten Rauschfilter-Algorithmus zu integrieren? Dann verbrät man diese Rechenleistung nur einmal, kann deshalb auch höheren Aufwand betreiben, etc... Auf diese Idee werden ja schon viele Leute vor mir gekommen sein, was spricht dagegen?

    @ --nr:
    Die Parameter-Grenze ab der es hässlich wird, liegt für meinen Geschmack bei 2000-3000. Danach wird gematscht, und bringt auch nicht mehr so viel Datenreduktion. Bei FullHD-Quelle. Bei SD Auflösung liegt das wahrscheinlich früher. Aber stimmt schon: Qualitätsmäßig kanns beim genauen hinsehen nicht ganz mithalten... ob man da mit cfr-variation nicht besser dran wäre, ist natürlich eine gute Frage...


    @fft3d:
    Klar, bei hohem Sigma matscht das auch. Mehr als 3 hab ich noch nicht verwendet, und das auch nur selten. Wenn man solches Rauschen hat, das sigma 3 benötigt wird, dann geht das kaum ohne Matscherei, oder?


    Das die "perfekten" Einstellungen immer von der Quelle abhängen, und es den "besten" Denoiser sowieso nicht gibt, sondern nur unterschiedlich schlechte, ist ohnehin klar.
    Quellmaterial kann ich leider nicht posten, da copyrights und so... Dazu zählen doch auch Standbilder, oder? ich hab jetzt schon 20 Vergleichstest mit immer dem gleichen Frame gemacht, und dabei sind (imho) ein paar interessante Ergebnisse... und ich würde die euch auch zur verfügung stellen, wenns legal und erwünscht ist...


    Zitat

    Bei stärkerem Rauschen neige ich eher dazu, FFT3D als reinen Hilfsfilter für die Bewegungssuche der MVTools zu verwenden.


    Du machst ja Dinge, deren Existenzen für mich unbekannt sind^^ sieht das ungefähr so aus:


    Wenn nicht, kannst du mal ein codebeispiel dafür geben?


    @Groucho:
    Ja, damit bekomme ich meinen Rechner ausgelastet bei ca 4fps (x264 preset slow) Ist zwar immer noch etwas langsamer als fft3dgpu. Vom Ergebnis her ists auch seeehr ähnlich zu sigma=2.
    MDegrain ist in jedem Fall ein Sehr guter denoiser...


    /edit: Was wären denn alternativen für den Schärfefilter von fft3d?

    Hi!


    Die Subjektivität macht natürlich die Entscheidung komplizierter...
    Ja, das Didée (aber auch du, und Selur, und noch ein paar Leute) richtig Ahnung von der Materie haben, hab ich in meinen gelegentlichen Ausflügen hier bereits festgestellt.


    Nun mal zu MDegrain: Ich hab das eben mal in der Mittagspause mit dem "Referenz-Code" (aus der Dokumentation) zusammengebastelt. Sieht so aus:

    Code
    1. super = MSuper(pel=2, sharp=1)
    2. backward_vec2 = MAnalyse(super, isb = true, delta = 2, overlap=4)
    3. backward_vec1 = MAnalyse(super, isb = true, delta = 1, overlap=4)
    4. forward_vec1 = MAnalyse(super, isb = false, delta = 1, overlap=4)
    5. forward_vec2 = MAnalyse(super, isb = false, delta = 2, overlap=4)
    6. MDegrain2(super, backward_vec1,forward_vec1,backward_vec2,forward_vec2,thSAD=400)


    Das ist aber grottenlangsam. 0,8fps bei 40% Prozessorlast. Ist das normal? Ich benutze kein AvisynthMT. Die geringe Prozessorauslastung ist ziemlich gleichmäßig über meine 4 Kerne verteilt... Das spricht gegen den Nutzen von MT... Hat das mal wer versucht.


    Kann man durch cleverere Einstellungen bei vergleichbarem Ergebnis noch was an Tempo rauskitzeln? Es gibt ja noch (gefühlt) ein paarhundert Schalter, zum dran drehen...


    Die qualität ist bei vergleichbarer Dateigröße vllt (kann auch eingebildet sein) einen Tick besser als fft3dgpu(beta=1, sigma=2, plane=4, bt=4, mode=1, sharpen=0, precision=1, bw=32, bh=32), aber halt 10x so langsam...

    Yeah, Lesch-Zitate: "Also mit Ausserirdischen die nicht weiter sind als Microsoft und Apple will ich persönlich nix zu tun haben. (@Independence Day) "


    neenee, ich habs nicht mit animé...


    Zitat

    MDegrain ist gut.


    ist das das allgemeine Credo?
    Den hab ich noch nicht versucht, kommt heute abend.


    Was mir nur aufgefallen ist, ist das nr=1000 immer noch RELATIV sanft vorgeht. 2000 macht bei HD Quellen gar nix. Ich weiß jetzt noch nicht, wie das optische ergebnis im vergleich zum mdegrain aussieht.


    Grüße

    Ich hab das grade mal gemacht, und mit VirtualDub Standbilder mit diversen anderen Rauschfiltern verglichen, und ich muss sagen... mir gefällt das sehr gut!


    Hat damit schonmal jemand erfahrungen gesammelt?


    Besonders das Verhältnis von Datenreduktion zu Detailvernichtung ist bei meinem Beispiel ausgezeichnet gewesen. Deutlich kleiner als deen() aber wesentlich weniger Matschepampe. Den Geschwindigkeitsaspekt hab ich mal rausgelassen, weil ich parallel am Rechner noch was anderes gemacht hab.


    Ansonsten habe ich versucht:


    - Die bei staxrip mitgelieferten Rauschfilter, aber die waren sehr enttäuschend. Kaum sichtbarer und messbarer Effekt (Dateigröße), außer die "extreme"-Einstellung (deen), die aber schon deutlich vermatscht.
    - fft3dgpu (viele Einstellungen, weils durch die sharpen-funktion mein bisheriger Lieblingsfilter ist, die war aber hier ausgeschaltet, da bei denoiser-vergleich wenig sinnvoll)
    - DeGrainMedian (nur standardwerte)
    - Removegrain(22) 22 soll recht schnell sein, mittelstark denoisen und wenig artefakte liefern... hab ich so aus einer beschreibung entnommen, ohne große Vergleichstests


    Welche Denoiser verwendet ihr sonst so?


    Grüße...

    Hallo,


    erstmal noch vielen Dank, das ihr mir hier helft!


    Priorität erhöhen (per Taskmanager, gibts ne andere Methode?) hat leider nicht geholfen.
    Das VLC Ausgabemodul zu ändern leider auch nicht.


    Wie ändere ich die Puffergröße? Ich habs in VLC und in der Systemsteuerung nicht gefunden.


    Langsam wirds mysteriös...

    Danke für die Anregung! Die Soundtreiber sind die aktuellsten, die es gibt.


    Da es sich bei den im Alltag benutzten Boxen um Logitech USB-Boxen handelt, hab ich mal weiter versucht, und auch mit dem eher seltener genutzten On-Board-Sound getestet. Auch hier das gleiche Problem.


    Mal als Frage:
    Wenns am Soundtreiber läge, sollte dann nicht jeder Player betroffen sein?

    Hallo!


    ich habe folgendes Problem.


    Wenn ich Video mit VLC abspiele (und nur mit VLC! - MPC und Mplayer arbeiten korrekt) dann treten in unregelmäßigen Abständen sekundenbruchteile kurze Tonaussetzer auf.


    Die jeweiligen Aussetzer sind nicht reproduzierbar (sie treten bei wiederholung an anderer Stelle auf => Tonspur intakt, mit anderen Playern klappts ja auch...), der Ton bleibt dabei synchron zum Film.


    Ob die Tonspur aus aac, ac3, dts, whatsoever besteht, ist egal.


    Je höher die Qualität der Eingangsdaten ist, desto häufiger tritt das Problem auf. Bei HD quasi alle paar sekunden. bei DVDs nur selten, seltsamerweise wenns laut wird. Bei aufgezeichneten Serien konnte ich bisher keine Problem feststellen. Das hat aber nichts mit mangelnder Rechenleistung zu tun, denn diese Kiste ist überaus potent. Auf meinem viel schwächeren Laptop mit ansonsten ähnlichen voraussetzuneg (win7 64bit) hab ich diese probleme nicht.


    Die Soundeinstellungen von VLC bringen gar nichts.


    Alles deutet für mich auf ein Codecproblem hin. Hat einer eine Ahnung, wie ich dieses Problem in den Griff bekommen kann? Ich hänge etwas am VLC, und würde ungern meinen Standardplayer wechseln.


    Wenn ihr noch irgendwelche Infos braucht, einfach fragen. Da es quasi unabhängig von der Art der Quelldaten ist, bringen Mediainfo-Extrakte wohl nichts, und an der Hardware kanns wohl auch nicht liegen, und ungefragt hab ich keine Lust die ganze Konfiguration runterzubeten.


    Grüße, Dis

    Okay, das macht Sinn!


    Nur mal als Zusammenfassung:


    Wenn ich ffdshow installiert habe (nach Standardeinstellungen - mit den mitgelieferten Konfig-Tools kann ich nicht viel anfangen...), dann Filme mit directshowsource in Avisynth lade, habe ich die Grundlagen für ein ordentliches Encoding gelegt, oder?


    Zu den Poteltialen von avisynth 64, oder 32bit:
    Meine Plugins in Staxrip sind
    source (welche auch immer, macht staxrip ja zum glück automatisch)
    Deinterlacing (falls erforderlich Tomsmocomp oder Tdeint)
    crop (manuell)
    fft3dgpu (Ganzer Rattenschwanz an Parametern, Sehr hoher Aufwand)
    removegrain(22)


    Diese Kombination hat sich in aufwändigen Vergleichen als mein persönliches Optimum herausgestellt.


    Das einzige, was Rechenleistungsintensiv ist, ist die FFT3d, die allerdings auf der Graphikkarte läuft, die damit ohnehin unterfordert ist (<10% Auslastung).
    Interlaced-Material hab ich kaum, daher ist das für den Regelfall nicht tragisch, wenn das etwas langsamer laufen sollte.


    Ergo: Avisynth ist eh nicht CPU-Intensiv bei mir, sodass der Nutzen von 10, oder 20% mehr Leistung ohnehin gering ausfallen wird. Oder hab ich da jetzt wieder irgendwas nicht bedacht?


    Frage:
    Kann ich das auf diesem Wege Avisynth32-gefilterte Video an X264-64bit verfüttern, und davon auch profitieren? Hier würden mich 20% Zusatzleistung sehr interessieren...


    Grüße
    Dis

    Danke, das ihr mir helft!


    ein einfaches skript mit


    Code
    1. DirectShowSource("D:\testen\test.mkv")


    kann ich an virtualdubmod verfüttern, wenn nur die ffdshow-x64 installiert ist. Was sagt mir das jetzt?


    /edit: Das geht auch komplett ohne ffdshow, eigentlich wie erwartet.


    Was wären denn die Nachteile beim verwenden von ffdshow in 32bit? Das ist doch (soweit ich weis...) nur zum Abspielen von AV-Daten in Gebrauch, und nicht beim Erzeugen, oder?

    Ohne Avisynth ist keine wirkliche Alternative, denn ich bin zu begeistert von fft3dgpu.


    Das hab ich bei der letzten Systemauflage irgendwie ans laufen bekommen, wusste aber auch damals nicht wirklich, was ich da tat...


    hier ein "loadplugin", da ein aufruf... und irgendwann kam keine fehlermeldung mehr, und die parameter in fft3dgpu hatten eine auswirkung aufs ergebnis, was mir sehr gut gefiel. Die Kompression wurde schneller, die Qualität besser, und die Dateien kleiner, im Grunde ziemlich abgefahren...


    Jetzt werde ich da noch ein bischen dran rum frickeln, und versuchen denselben weg wieder zu gehen.


    Vom manuellen erstellen einer avs habe ich keinen blassen Dunst, und was Virtualdubmod ist, weis ich (außer dem Namen) auch nicht.

    Was ist Hybrid?


    Ich bin ja grad dabei umzustellen. bzw. war fast fertig...


    meine benutzten avisynth-skripte und avs selbst hab ich schon als x64 runtergeladen und installiert.


    jetzt fehlte noch ffdshow64, weil wenn schon, denn schon...


    da fing aber staxrip an zu streiken


    /edit:
    versteh mich als interessierten Laien

    Hallo,


    ich bin jetzt auf ein 64bit-System umgezogen, und jetzt möchte ich das auch gerne nutzen, und zwar überall wo geht.


    ffdshow gibts ja auch in einer x64-Version, welche ich bereits installiert habe.


    Wenn ich jetzt staxrip starte, und eine Datei ins Source-Fenster schiebe, kommt eine Fehlermeldung, das ich ffdshow noch nicht installiert habe...


    Genaue Fehlermeldung:


    "Missing YV12-Decoder
    Please download and install one of the following YV12 decoders
    *ffdshow (recommended)
    *abc
    *xyz"


    Was kann ich da tun? Funktioniert staxip nicht mit ffdshow x64?


    /edit:
    wenn ich die 32bit version installiert habe, kommt diese Fehlermeldung nicht...

    eac3to spuckt folgende Fehlermeldung aus:


    "The ArcSoft decoder doesn't seem to work, unfortunately."
    Sowohl, wenn ich es durch staxrip bedienen lasse, als auch per Kommandozeile


    eac3to source.dts destination.ac3


    aac will nicht klappen, wenn ich das von hand mache, aber ich stehe mit der Kommandozeile eh auf Kriegsfuß..


    eac3to versteh ich auch nicht wirklich. Das kann irgendwie alles, aber wenn ichs mit einer dafür vorgesehenen gui (oder auch mit rudimentären cmd-Versuchen) ausprobiere, klappts fast nie, und ich nehm "moms good old fashioned"-Weg^^. Wobei die GUI "yr_eac3to_more_gui" noch komplizierter als die Kommandozeile ist. Kennt jemand ne bessere?


    Grüße

    Tag,


    ich habe eine dts express-Spur. Die Art der Spur deutet auf einen Audiokommentar hin. (nur Stereo, sie ist zusätzlich vorhanden)


    Wenn ich die in mmg lade, zeigt sie sich wie ein h264-stream, also Video.
    andererseits gehe ich davon aus, das es eigentlich eine Audiospur sein sollte.
    1. ist sie für Videodaten zu klein
    2. dts ist doch audio, oder nicht?


    Wenn ich die entstandene mkv-Datei abspiele ist die DTS-Express-Spur als videospur aktiv, allerdings läuft die normale standard-Videospur ab.


    Weitere Affekte habe ich noch nicht ausmachen können.


    Was genau hat es damit auf sich?


    Grüße, Dis

    Dasselbe Problem hab ich grade auch... vermutlich auch mit derselben Quelle. Bezeichung "Theatrical cut" kommt net soooo oft vor...


    Ich hatte mal eine Datei, die beide Fassungen bei nur einer Videospur beinhaltete, zu trennen per Haali Media Splitter und Windows Media Player.
    Das ist ja eigentlich der Sinn dahinter. 2 Videospuren die zu 90% den gleichen Inhalt haben, ist ja nicht clever...


    mmg hat mir einen Eintrag "globaler tag" angezeigt, aber ich habe keine Ahnung, wie ich den erstellen kann.
    Blöderweise hab ichs nicht mehr genau in erinnerung, und die Datei schon wieder gelöscht.


    Wär cool, wenn da jemand, der bescheid weis, etwas Licht ins Dunkel bringen kann


    Grüße!