Beiträge von Pro Jo

    Es ist schön zu lesen, dass ein Kollege einmal einen CPU-Kühler einbaut, der wirklich die CPU dauerhaft kühlen kann.

    Ja, die Modelle von Alpenföhn bringen eine starke Kühlleistung, was man von den mitgelieferten Kühlern nicht behaupten kann.


    Dein „wirres Konzept" mit den Threads sollte ich schon verstanden haben. Darüber kann ich dir nur meine eigene Meinung schreiben.

    Ob das stimmt, weiß ich auch nicht. Ich glaube nicht, dass sich bei allen Thread-Varianten beim encodieren die Dateigröße ändert.

    Ein Thread hat vermutlich keinen Einfluss auf einen codierten Stream, wie z. Bsp. bei x264.


    Ein Thread greift ja nicht direkt in einen x264-Stream ein. Ein Thread imitiert nur einen zweiten virtuellen Kern von dem originalen Kern.

    Das hat den Vorteil, dass man mehrere Aufgaben parallel laufen lassen kannn, ohne dass es zu einer reduzierten Leistungsgeschwindigkeit kommt.

    Bei Hyperthreads wird der ganze Kern imitiert. Dadurch wird natürlich auch schneller codiert.


    1 oder 2 Threads gibt es nicht mehr, es sei denn man besitzt noch eine CPU aus dem Jahr 2000.

    Alleine schon eine moderne 4 Kerne-CPU hat 8 Threads (8 virtuelle Kerne) bei Hyperthreadaktivierung.

    Aber wenn man in Windows Hyperthreading abschaltet, erhält man bei einer CPU mit 4 Kernen überhaupt keine virtuellen Threads.

    Es bleiben nur die originalen 4 Kerne, die dann langsamer codieren.


    Um überhaupt mehr Kerne nutzen zu können, dafür muss auch die Software programmiert werden, sonst bringt das nichts. Aber das weißt du ja auch alles.


    Beim Entzippen ist es das Gleiche. Eine 8 Kerne-CPU mit 16x 4.0 GHz ist schneller, als eine CPU mit 4 Kernen mit 8x 4.0 GHz.

    Ein Automotor mit 8 Zylinder, ist immer schneller als ein Motor mit 4 Zylinder.


    So sehe ich das. Ob das den Tatsachen entspricht, das sollte eigentlich ein Softwareentwickler wissen.

    Sichwort zu heiß. Ich hoffe aber schon, dass du nicht den mitgelieferten originalen Kühler eingebaut hast.


    Ich meine, man sollte unbedingt so einen CPU-Kühler verwenden:

    https://www.caseking.de/noctua…ehler-120mm-cpna-083.html


    Da dürfte das Problem mit einer Überhitzung gebannt sein. Von der Höhe des Kühlkörpers, müssten sogar die RAM-Riegel darunter passen.

    Aber du kennst dich ja aus, hast sicherlich einen ähnlichen CPU-Kühler eingebaut.


    Ist für folgende Sockel geeignet:

    AM5, 1700, 1200, 1150, 1151, 1155, 1156, 2011, 2066, AM4, AM3+, AM2+, FM2+, FM1


    Ja, 2 Threads sind in Ordnung. Das ist Encoder-Eingang und Encoder-Ausgang.

    Theoretisch hat man dann bei einer 4 Kerne CPU 8 Threads zur Verfügung und bei einer 16 Kerne CPU 32 Threads.

    Die CPU mit den 16 Kernen, müsste theoretisch einen x264-Stream wesentlich schneller erstellen.

    Die doppelten Threads stehen aber nur zur Verfügung, wenn man Hyperthreading aktiviert hat.


    Slowest bringt das eine bessere Qualität? Ich nehme immer slow. Ein Plazebo ist vermutlich very slow.

    Das ergibt keinen Sinn mehr, wenn die Encodierzeit 2- oder 4x so lange dauert.

    So ist meine Vermutung. Für solche Fragen, bräuchten wir einen Codec-Entwickler.

    Deine CPU ist zwar schnell, aber wenn man viele Videos erstellen möchte, dann wäre eine CPU mit viel mehr Kerne schon sinnvoll.

    Massiv würde man das bei Schnittsystemen mit Hintergrundrendering merken. Aber du verwendest ja kein Schnittsystem.

    Auch beim Enkodieren, würden definitiv mehr Kerne mehr Zeit einsparen. Die meisten Encoder nutzen auch eine CPU mit mehreren Kernen.


    Man soll immer kritisch sein, denn eine gute Hardware ist immer teuer.

    Definitiv ist das aber so, dass eine Mehrkerne-CPU schneller ist, da diese mehr Daten gleichzeitig übertragen kann.

    Deswegen gibt es auch keine Dual-CPU mehr, da sich der Leistungsgrad von moderner Software über die Jahre hinweg immer erhöht hat.


    Einigermaßen abfangen könnte man ein schwaches System, wenn man z. Bsp. 3- oder 4 SSD’s verwendet.

    Oder, z. Bsp. 64 GB-RAM einsetzen würde. SSD'S hast du aber sicherlich schon eingebaut.

    Deinen letzten Satz stimme ich zu.

    Diese Youtuber die auf ihrem Kanal ihre PC-Hardware auflisten, gehen meistens von Spielen mit den x264 und x265-Codecs aus.

    Hochleistungsspiele nutzen zurzeit nur 8 Kerne aus, das stimmt. In diesem Fall ist eine bessere GK sinnvoller.

    CUDA beschleunigt z. Bsp. die Renderzeit merklich schneller, das ist richtig. CUDA ist mit Vorsicht einzusetzen.


    Aber für die Videobearbeitung wurde noch vor Jahren CUDA nicht empfohlen,

    Es wurde festgestellt, dass der PC-RAM und der RAM von der GK nicht immer kompatibel sind. Entweder gab es Streamingabbrüche oder der ganze Stream war defekt. Ich gehe davon aus, dass dieses Problem nicht mehr so relevant ist. Außerdem funktioniert CUDA nicht bei jedem Codec.


    Das sind jetzt meine Infos, die ich vor längerer Zeit gelesen habe.

    Für eine Videobearbeitung sind aber eine Mehrkerne CPU (16 - 24 Kerne) und ein RAM mit min. 32 GB besser geeignet.

    Auch ein RAM z. Bsp. mit 4000 MHz ist hier besser. Für Spiele sind die CL-Werte z. Bsp. CL 16-16-16-36 wichtiger.


    Außerdem gibt es GK die für Spiele und für Videoanwendungen (Genlock) optimiert sind.

    Eine Nvidia Quadro wäre für die Videobearbeitung optimal, ist halt leicht schlechter in der Spieleunterstützng. Sind aber leider auch zu teuer.

    Spezielle GK von Radeon und Matrox sind auch gut für den Videobereich geeignet. Für eine Ryzen-CPU, wäre vermutlich eine GK von Radeon besser.


    Aber für die Videobearbeitung ist die CPU immer Chef im Ring. Je mehr Kerne, desto mehr Funktionen können verarbeitet werden.

    Z. Bsp. mehr Lanes, Zahl der RAMs die genzutzt werden können, oder die Ansteuerung von bis zu 7 PCI-E x16 16 Lane-Slots.

    Dazu braucht man aber das entsprechende Mainboard mit dem dazugehörigen Chipsatz.


    Ein Mainboard für 70 Euro bietet halt nur einen PCI-E x16 16 Lane-Slot. Eine gute CPU-Kühlung kommt auch noch hinzu.

    Technisch gibt es fast alles, es ist nur eine Frage des Geldes. Es kommt darauf an, wieviel Geld die Laute ausgeben wollen oder können.

    Ich kann mir auch keinen PC für 8.000 Euro leisten.


    Es kommt immer darauf an, was man machen will.

    Möchte man engagiert und ernsthaft Videobearbeitung betreiben, dann sollte man sich schon eine gute Hardware zulegen.

    Man sollte auch 3- oder 4 Jahre vorausdenken. Ein Monat Dauerbelastung, da hattest du Glück, dass es keinen Stromausfall gab.

    Ja, mit deiner Ausrüstung kann man wirklich nur Office-Arbeiten ausführen. Spiele? Pacman? Die CPU ist schnell, das ist richtig.


    3- oder 4 Monitore, das macht z. Bsp. Sinn, wenn man mit einer Schnittsoftware arbeitet, bei der man mehrere Fenster über 4 Monitore verteilen kann. Dann entfällt das ständige Anklicken, da die meisten Einstellungen immer auf einen Blick sichtbar sind.

    Ein Kollege aus einem anderen Forum, hatte 6 Monitore mit einer Matrox-GK im Einsatz. Es gibt nicht nur Wochenend-Cutter.


    Für eine Videobearbeitung ab HD und 4K, empfehle ich unbedingt eine CPU mit 16- oder 18 Kerne.

    Die Empfehlungen die ich hier gebe, sind harmlos gegenüber den Avid-Spezifikationen.

    Es ist jeden Kollegen seine persönliche Sache, mit welcher Hardware er arbeiten möchte. Ich kann zu diesem Thema nur Tipps geben.


    Der x264-Codec läuft bei mir einwandfrei. Aber der x265-Codec dauert endlos lange. Scheinbar unterstütz meine CPU irgendein Protokoll nicht, aber egal.

    @HQ-LQ

    Das war keine Belehrung, sondern nur ein Vorschlag, wie Mifsud schneller eine Videobearbeitung ausführen könnte.

    Ja, noch schlechtere PC’s, das gibt es durchaus. Das sind dann PC's aus dem Jahr 2005. Jetzt braucht Mifsud schon das 3. Mainboard plus Portokosten.


    Eine Woche durchlaufen lassen, ja das ging noch vor 20 Jahren. Bei den heutigen Strompreisen ist das nicht mehr so günstig, leider.

    Oder man verdient 3000- oder 4000 Euro pro Monat, dann wäre das zu verkraften.


    @Mifsud

    Ja, die Empfehlung für eine 12-Kern-CPU beziehe ich auf HD 1080-Material.

    Eigentlich sollten es bei 1080 schon eine 24-Kerne CPU (2x12) sein, aber das verstehen die meisten Leute nicht.

    Deshalb will ich zu diesem Thema gar nicht so viel schreiben. Für 4K und 8K, braucht man dann schon wesentlich mehr Kerne bei einer CPU.

    Aber finanziell ist das für die meisten Leute nicht machbar, das ist schon klar.


    Ich weiß, dass du ausschließlich SD-Material bearbeitest. Aber immer vorausplanen.


    Aber du hast geschrieben, dass du ein kleines Kind hast.

    Ich gehe davon aus, dass du das Leben von deinem Kind bis zu einem gewissen Alter dokumentieren willst.

    Die meisten Kunden von mir filmen bis zur Einschulung des Nachwuchses.


    Ich glaube aber nicht, dass du das noch in SD filmen möchtest, sondern schon mindestens in 1080. Heutzutage filmen viele Leute in 4K mit dem Handy.

    Da wird es mit einer 12-Kerne-CPU schon ziemlich eng. Oder man wartet eben längere Zeit bei x265, das geht auch. Ganz zu schweigen von x266.

    Ein PC mit einer 18 Kerne-CPU, M.2 und SSD’s, das bringt schon Geschwindigkeit.

    Die Wartezeit kommt darauf an, wieviele Minuten der Film dauert, ist ja klar.


    Mein Standpunckt:

    Lieber das 1. Mal eine etwas bessere Hardware kaufen, dann erspart man sich einen zweiten teuren PC.

    4- und 8 Kerne-CPU’s sind mehr für Spiele gedacht, ab 12 Kerne kann man sich dann an eine HD-Bearbeitung heranwagen.


    Es wäre schade, wenn du nicht mehr Geld ausgeben könntest.

    Was ich dir empfohlen habe, das ist der niedrigste technische Stand, den man für eine HD-Bearbeitung besitzen sollte.

    Für SD-Material reicht auch ein leistungsschwacher Spiele-PC aus.


    Welche Hardware du dir kaufst, bleibt selbstverständlich dir überlassen. Ich habe dir nur meine praktischen Erfahrungen dargestellt.

    Bei einer gebrauchten Ware könnte es sein, dass am Mainboard, die Kontakte für die CPU verbogen sind.

    Mehr Tipps wüsste ich jetzt auch nicht zu geben.

    Es ist zwar etwas ungewöhnlich, aber es könnte sein, dass das neue Netzteil defekt ist.

    Mein Bekannter der im PC-Bau tätig ist, teilte mir mit, dass er keine Netzteile mehr von BeQuiet einbaut, da jedes 2. NT defekt ist.

    Nur die älteren NT’s von BeQuiet funktionieren noch einwandfrei. Scheinbar handelt es sich bei den neuen Modellen um andere Fertigungsstrukturen.


    Die Watt-Stärke hierbei spielt keine Rolle. Eine hohe Wattzahl wäre nur nötig, wenn du z. Bsp. ein Hardcore-Spieler mit einer GeForce 3090 wärst.

    Eine 3090 zieht kurzzeitig 1.200 Watt. Da bräuchte man ein 1.500 Watt Netzteil.


    Deine verbaute Hardware ist, soweit ich sehe, mit dem AsRock kompatibel. Supports AMD Quad CrossFireX and CrossFireX.

    Es muss aber auch nVidia funktionieren. Bei den DDR4-RAM's kannst du auch bestimmt bis 4.000 MHz verwenden.


    Ich würde einmal eine bessere GeForce-GK testen. Zum Beispiel eine RTX 2060. Für eine Videobearbeitung bräuchte man allerdings eine Quadro-GK.

    Bei diesen GK sind die Videoströme optimiert. Unter 8 GB-RAM bei einer GK, würde ich nicht mehr gehen.


    Was du dir ausgesucht hast ist ein Spiele-PC in der unteren Preisklasse, aber leider kein PC für eine schnelle Videobearbeitung.

    Der einzige Pluspunk von diesem Mainboard ist der M.2-Anschluss.


    Ein Micro-ATX-Board ist in diesem Fall schlecht. Du hast nur einen PCI-E 3.0 x16-Slot für die GK, danach wird es technisch immer schlechter.

    Außerdem bietet das Mainboard nur USB 3.2 Gen. 1. Da liegt die Datenrate nur bei ca. 110 MByte/s. Bei Generation 2 hat man 600 bis 700 MByte/s.


    Das MSI-Mainboard ist da schon technisch wesentlich besser. Da könnte man eine Videobearbeitung besser ausführen.

    Der Flaschenhals ist halt deine CPU und deine GK. Ich würde min. einen AMD Ryzen 9 5900X Prozessor mit einer 12-Kern-CPU einsetzen.

    Sonst dauert eine Codierung mit dem x265-Codec viel zu lange.


    Meine Empfehlung:

    Netzteil: Seasonic PRIME GX-650


    Wenn du das alles nicht berücksichtigst, dann hast du nie Freude an einer Videobearbeitung.

    Für mich ist es schon ein Unterschied, ob die Renderzeit 48 Stunden, oder nur 45 Minuten dauert.

    Die 45 Minuten sind aber auf den Sockel 3647 mit Dual-CPU bezogen. Die Entscheidung liegt bei dir, wieviel Geld du ausgeben willst.

    Den Sinn dahinter musst du selbst erkennen, da kann dir niemand helfen. Klar, da geht schon einmal ein Jahresurlaub an Kosten drauf.

    Hallo Mifsud,


    der beschriebene Fehler liest sich so, als ob die CPU nicht zu dem Mainboard kompatibel ist, das kommt aber sehr selten vor.

    Meistens sind aber die RAM’s nicht kompatibel, wie du schon richtig vermutet hast.

    In der Bedienungsanleitung vom Mainboard steht unter den Spezifikationen, welche CPU’s und RAM’s immer zum jeweiligen Mainboard passen.


    Vielleicht hilft dir dieses Video etwas weiter:

    PC lässt sich nicht einschalten - startet nicht - MSI Flashback Bios Update


    AS Rock ist gut, bietet ein Dual-BIOS. Ja, ein NT mit 600 Watt (Gold), könnte ausreichen.

    Den Stromverbrauch von der CPU, Grafikkarte und den RAM's zusammenzählen. SSD’s brauchen nicht soviel Strom, wie HDD’s.


    Tipps von mir:

    Für SD-Material reicht eine CPU mit 4 Kernen. Bei 1080er-Material sollte es schon min. eine 12-Kerne CPU sein.

    Für 4k und den x265-Codec, wird eine 28-Kerne CPU empfohlen.

    Spitzen-Dual-Mainboards, z. Bsp. von Supermicro, für die Videobearbeitung, supportieren mit dem Sockel 3647 2x 28-Kerne CPU’s.

    Bestückbar mit insgesamt 6 TB-RAM.


    Auf PC’s mit Viedeobearbeitung niemals Spiele oder eMail-Programme installieren. Schon gar nicht eine Antivieren-Software.

    Das Internet nur für Software-Updates nutzen. Auch niemals Videos und Musik auf LW C: speichern.

    Ja richtig, mit einem Free Account ist es nicht möglich downzuloaden. Dazu braucht man laut youtv.de ein „Basic Abo“.

    Hast du bestimmt auch schon gelesen:

    Sendungen downloaden


    Von einem Kopierschutz wird zwar nichts geschrieben, aber es kann durchaus sein, dass bei Downloads ein Kopiersignal verwendet wird.

    Wenn das so gemacht wird, dann ist das uninteressant. Es sei denn, man leitet die entsprechenden Maßnahmen nur für den Privatgebrauch ein.

    Ich kann jetzt nur meine Meinung dazu schreiben.

    Der Download-Anbieter muss sich selbstverständlich von den verschiedenen Produktionsfirmen (Verwertungsgesellschaften) die Erlaubnis einholen, Sendungen per Download, anzubieten. Ein Teil der Kosten, die erhoben werden, fließen an die Produktionsfirmen.


    Dazu kommen auch noch GEMA-Gebühren, sollten die Filme Musik beinhalten. Pro Musiktitel sind das, glaube ich, nur ca. 15 Euro-Cent.

    Für Filme müssten das nur ein paar Euros sein.


    Verschlüsselte Aufnahmen:

    Ich verstehe das so. Die Videos liegen in der Cloud verschlüsselt.

    Wenn man sich anmeldet und die Filme sehen möchte, dann wird jeder Film von der Homepage durch eine Entschlüsselungssoftware entschlüsselt, so, dass man die Filme sehen kann.

    Einen kopiergeschützten Film den man nicht sehen kann, das wäre ja Quatsch. Dann könnte man sich das Geld sparen.

    Man müsste das File ja Zwangsentschlüsseln.


    Ja, und der entschlüsselte Film wird dann in der Cloud gespeichert oder aufgenommen, so sehe ich das auch.

    Aber wenn ich den bezahlten Film direkt auf meinem PC speichern möchte, ist dieser dann ver- oder entschlüsselt? Das ist die Frage.


    Verpasste Sendungen kann man ebenfalls aufnehmen. Zumindest nach den Infos auf der Homepage.

    Sendung verpasst?
    Erstelle deine Mediathek und sammle alle Folgen.

    Vorherige Sendung. Nächste Sendung.


    Es fragt sich nur, wie weit zurück man auf Sendungen zugreifen kann. Bei „Damals in Amerika“ gibt es 17 Teile, laut Fernsehserien.de.

    Eine Aufnahme ist vermutlich dann nicht mehr möglich, wenn die Download-Lizenzen der Produktionsfirmen ablaufen würden.


    Dann werden auch alle Folgen der betreffenden Sendungen vom Server gelöscht.

    Auch von den Leuten, die diese abgelaufenen Videos in der Cloud speicherten.

    Anbieten dürfte das auch der Homepagebetreiber nicht mehr, das ist richtig. Das bezahlte Geld wäre eine Art von Abo-Gebühren auf Zeit.


    Es ist auch richtig was LigH schreibt.

    Die große Frage bleibt, kann man alle Folgen wirklich unverschlüsselt auf einen privaten Datenträger speichern?


    FatFaster hast du das schon einmal ausprobiert?

    Ja, der Software-Videorekorder ist nur für die Cloud gedacht.

    Aber die meisten Leute wollen die Filme sicherlich direkt auf ihren PC speichern, ohne jedesmal sich dabei anmelden zu müssen.

    Ich speichere meine guten Filme direkt auf der SSD von meinem Sat-Receiver, da brauche ich den PC überhaupt nicht einzuschalten.


    Privatkopie:

    Jeder darf 7 private Filmkopien erstellen, man darf diese nur nicht auf irgendeiner Videoplattform hochladen, wegen der Urheberrechte.


    Bei DVDs und Blu-rays, darf man ebenfalls 7 Kopien herstellen, es muss jedoch der Kopierschutz mit aufgenommen werden, sofern die Datenträger einen haben. So jedenfalls ist das der neueste Stand der Kopierschutzregeln.


    Bei der Anwendung eines DVD-Blu-ray-Decrypters, darf man sich halt nicht erwischen lassen. Wenn, dann nur privat anschauen.

    Das machen sowieso fast 100% der Leute, das kann man nicht verhindern. Die Filme, die diese Homepage anbietet sind völlig legal.

    Dafür hat man ja bezahlt. Keine Sorge, das ist alles rechtlich abgesichert.

    Klickt man auf den Botton „Kostenlos testen und Serie aufzeichnen“, dann erscheinen folgende Informationen:

    Die Registrierung ist kostenlos und unverbindlich. Die Testphase von 14 Tagen gewährt Zugriff auf alle TV Funktionen, die Aufnahme von Fernsehsendungen, den Download von Sendungen. Volle Unterstützung aller barrierefreien Funktionen: Untertitel und Hörfilm-Aufnahme.


    Nach Ablauf der kostenlosen Testphase wird das Angebot nicht automatisch kostenpflichtig verlängert. Der Zugriff ist jedoch beschränkt.

    Infos zu Preisen und Paketen. Zahlung über Kreditkarte, PayPal, Banküberweisung.


    Ich verstehe das so, dass alle Folgen anschaubar sind.

    Auf der Homepage steht zwar geschrieben, dass man alle Episoden aufzeichnen kann, es geht aber nicht klar hervor, wie das gemeint ist.


    Kann man alle Folgen direkt auf dem PC speichern, oder muss man dazu eine eigene Mediathek auf der Homepage von youtv.de einrichten?


    Da hilft nur eine Nachfrage zu:

    Sendung verpasst?
    Erstelle deine Mediathek und sammle alle Folgen.

    Vorherige Sendung.

    Nächste Sendung.


    Oder, vielleicht bietet Phönix einen Mitschnittservice für Zuschauer an.

    Ja, die Suche ist nicht so leicht, dauert etwas länger, aber ich habe das hier gefunden:

    Alle Folgen von Damals in Amerika


    Allerdings muss man sich dort registrieren und auch die Filme bezahlen.

    Das ist dann eher uninteressant. Man könnte kostenlos testen (14 Tage), dann kann man alle Filme auch herunterladen, so wie ich das verstehe.

    Ansonsten bleibt wirklich nur die Dokus direkt vom Sender aufzunehmen.

    Hallo Selur,


    die Pfade, die du nennst sind etwas ungewöhnlicht. Aber wenn du das so schreibst, wir das schon stimmen.


    Sollten die Pfade nicht so heißen:

    32bit avisynth.dll&co müssen bei 64bit Windows Systemen in den system32-Ordner.

    64bit avisynth.dll&co müssen bei 64bit Windows Systemen in den syswow64-Ordner.


    Sorry, wenn ich das jetzt falsch verstanden habe.

    Eine 64bit-Anwendung in einem System32-Ordner ist für mich sehr ungewöhnlich, es sei denn die 64bit-Anwendung wird emulgiert, was ich bei AviSynth nicht glaube.


    Es gibt ein neues Visual C++ 2015-2022 für x64 und x86. Ich meine, dass bei dieser Version die Synchronstabilität vom Ton besser ist.


    Microsoft Visual C++ Aktuelle unterstützte Downloads


    Es wird empfohlen beide Versionen zu installieren.

    Danke LigH für deinen Tipp „ohne Band“ in die Suchmaschine einzugeben. Hatte nur „VHS Leerkassetten“ geschrieben.

    Leider sind diese speziellen VHS-Gehäuse mit Spulen zurzeit nicht lieferbar. Und lange Zeit, möchte unser Kollege sicherlich nicht warten.


    Wenn es nicht viele Bänder sein sollten die gerissen sind, würde ich ein- oder zwei nicht mehr benötigte Bänder opfern, die ich schon digitalisiert habe.

    Ich meine das Band zwischen dem Vor- und Abspann (transparente Folie) entfernen. Dadurch ist es möglich zwei Bandhälften aufzuteilen.


    Das Band bitte nicht mit den blanken Fingern berühren, so wie in diesem Video gezeigt.

    Auch nicht einfach mit „UHU" zusammenkleben, so wie im Internet manchmal behauptet wird.


    Videokassette Band gerissen - schneiden kleben reparieren


    VHS-Reparaturset (Hama):

    Hama Reparaturset Video/Audio


    Bei Amazon:

    Hama Reparaturset Video/Audio


    Leider nicht verfügbar.


    Der Rolls Royce unter den Reparatursets:

    GRUNDIG Reparatur Set für VHS Bänder


    Kostet leider 299 Euro. Ein damaliger Arbeitskollege von mir hatte das Schnittset. Das war das beste Schnittergebnis was ich jemals sah.

    Im Bild war nur ein kurzer Streifen zu sehen, sonst keine weiteren Bildfehler, das war Wahnsinn.

    Aber das Set lohnt sich nur, wenn man viele VHS-Bänder schneiden muss.

    Ja, das ist eine gute Idee, die zwei Bandhälften auf 2 Kassetten zu verteilen.

    Dadurch werden die Videoköpfe geschont, die eventuell bei einer direkten Klebestelle der beiden defekten Bandteile verschmiert werden könnten.

    Ich würde das Kassettengehäuse nicht aufschrauben, sondern nur 10- oder 20 cm Band beiderseits aus dem Kassettengehäuse ziehen.

    Wie das Band gelockert werden kann, weißt du ja.


    Dann zwischen dem Vorspannband (durchsichtig) und dem guten Magnetband, die originale Klebestelle herausschneiden und neu verkleben.

    Es gehen zwar wenige Sekunden Film verloren, ist aber am sichersten. Dafür kann man aber auch die originalen Bandspulen verwenden.


    Da die Bandbreite bei VHS 12,7 mm ist, würde ich ein Klebeband mit 12 mm Breite vorschlagen.

    Damals in den 80er Jahren, war die Firma 3M Scotch für Klebematerialien bei VHS- und Tonbändern führend.

    Im Internet habe ich nichts gefunden, vermutlich gibt es diese Produkte nicht mehr.

    Alternativ bräuchte man ein starkes Paketklebeband in der gleichen Breite, oder zuschneiden.


    Mit Gummi- oder Stoffhandschuhen arbeiten. So würde ich das Problem lösen.

    Hi Holger,


    theoretisch könnte man damit magnetische Bänder löschen. Ja, Neodym-Magneten sind zurzeit die stärksten Magneten.

    Ich habe nur die Befürchtung, dass dabei auch das gesamte Laufwerk stark magnetisiert wird.

    Dass auch sehr kleine Metallpartikel aus der Umgebung in das Band mit einmagnetisiert werden, die da überhaupt nicht hingehören.

    Und die dadurch auch Drop-outs verursachen.


    Der Magnet sollte keine scharfkantigen Stellen aufweisen, und sollte ganz leicht direkt am Band anliegen.

    Ich würde das einmal mit einem nicht ganz so starken Samarium-Magneten (mit Kobalt) ausprobieren.


    Die Bänder sind danach hochmagnetisch, ist ja klar.

    Ich kenne jetzt auch nicht die Auswirkungen auf die verschiedenen Layer der Magnetbänder, wegen der Kleber, mit denen die einzelnen Bandschichten zusammengehalten werden.


    Inwieweit der Aufsprechstrom, der für eine normale Löachung zuständig ist, mit stark magnetisierten Bändern zurechtkommt, kann ich nicht sagen.

    Früher gab es Entmagnetisierungsdrosseln, die es leider nicht für Videoköpfe gibt. Außerdem sollte eine Entzerrung von 70µs eingehalten werden.

    Das wird schwierig, denn wir kennen den hohen Löschstrom der starken Magnete nicht.

    Ob da eine Übermagnetisierung der Metallpartikel stattfindet, weiß ich nicht.


    Meiner Meinung nach, werden aber die Bild- und Tonköpfe nicht beschädigt.

    Bei einer erneuten Aufnahme auf den Bändern, müsste der Videorekorder wieder die richtigen Magnetisierungseigenschaften korrekt einstellen, inkl. der korrekten Entzerrung.


    Das kann man nur ausprobieren.

    Danke LigH für deinen Like. Ja, es wurden auch eine „Naquadah-Bombe" und 2 Goldtaler von Harry Potter gezeigt.

    Ich habe die Naquadah-Bombe deshalb nicht erwähnt, da scheinbar die Eingabetastatur nicht leuchtet. Es fehlt vermutlich nur eine Batterie.

    Da ist der Helm schon interessanter.