Beiträge von Pro Jo

    Diese 5 Geräte, die du dir angesehen hast, haben aber keinen internen TBC. Das sind nur Videobildmischer, wie es sie noch vor 30 Jahren noch gab. Heutzutage macht man das alles mit einer PC-Software. Nur der TBC-Enhancer ist ein guter externer TBC.

    Nur der professionelle Videobildmischer Panasonic AG-MX70, könnte eine Art internen Pseudo-TBC aufweisen, ist aber kein reiner TBC.


    Wie willst du als Laie, einen TBC prüfen (Oszilloskop)?

    Ein TBC muss wirklich das Bild stabilisieren. Er darf das Bild nicht verfälschen, z. Bsp. die Farben, die Helligkeit und den Kontrast richtig darstellen.

    Die Jitter-Korrektur sollte 0ms betragen. Der Ton sollte unbedingt mit dem Bild synchron sein.


    Habe im Goldwingfahrer-Archiv noch einen Test zwischen dem Kramer und dem ES10-TBC gefunden. Das hellere Bild macht der ES10-TBC.


    Sin embargo, esos 5 dispositivos que miró no tienen un TBC interno. Estos son solo mezcladores de video como los que existían hace 30 años.

    Hoy en día, todo esto se hace con software para PC. Solo el potenciador de TBC es un buen TBC externo.

    Solo el conmutador de video profesional Panasonic AG-MX70 podría tener una especie de pseudo-TBC interno, pero no es un TBC puro.


    Cómo quiere usted, como profano, probar un TBC (osciloscopio)?

    Un TBC realmente tiene que estabilizar la imagen. No debe falsificar la imagen, p. Ej.

    Por ejemplo, muestre los colores, el brillo y el contraste correctamente. La corrección de la fluctuación de fase debe ser de 0 ms.


    El sonido definitivamente debería estar sincronizado con la imagen.


    Encontré otra prueba entre Kramer y ES10-TBC en el archivo de controladores Goldwingfahrer. El ES10-TBC hace que la imagen sea más brillante.


    Kramer_ES10-TBC


    Puedo ayudarlo

    Wenn du lieber den EX77 nehmen möchtest, dann nimm diesen. DMRs von Panasonic kann ich leider nicht testen, da ich solche Geräte nicht besitze.


    Vom HS 1000 den Y/C-Scart-Ausgang verwenden, ist klar.

    Wenn ich richtig liege, dann gibt das HDMI-Interface die analogen Signale an die Capture-Karte weiter, die dann das analoge Video digitalsiert.


    Du kannst auch mit der Canopus-Karte capturen, kein Problem. Ein TBC wirkt normalerweise auf alle Bildausgänge.

    Eine ATI all in one brauchst du da nicht. Ja, teste den TBC von den DMR ES-10 und DMR-EX77 selbst. Für nur 15 Bänder, reicht deine Ausrüstung.

    Einen billigen TBC sollte man nie kaufen.


    Wozu brauchst du die 5 aufgeführten Geräte? Du besitzt doch einen PC, oder?

    Als externer TBC wäre noch der TBC Enhancer zu empfehlen, oder einer von Kramer oder von FORA.


    Dir auch alles Gute und viel Glück.

    Si prefieres tomar el ex77, entonces tómalo. Desafortunadamente, no puedo probar DMRS por Panasonic, porque no tengo dueños de tales dispositivos. Usando el HS 1000, la salida Y/C-SCART está clara.

    Si miento correctamente, entonces la interfaz HDMI continúa las señales analógicas a la tarjeta de captura, que luego digitaliza el video analógico.

    También puede utilizar la captura de la tarjeta CANOPUS, no hay problema. Un TBC normalmente actúa sobre todas las salidas de imágenes.

    Un ATI todo en uno no necesita.

    Sí, pruebe el TBC desde el DMR ES-10 y DMR-EX77. Por solo 15 bandas, hay su equipo. Nunca debes comprar un TBC barato.


    Por qué necesita los 5 dispositivos listados? Eres dueño de una PC, verdad?

    Como TBC externo, se recomendaría el potenciador TBC Enhancer, o uno de los Kramer o FORA.

    TODAS la mejor y buena suerte.


    Wenn der integrierte TBC besser wäre, als der vom ES10, dann ja. In deinem Fall gilt, das Audio- und Bildsignal vom HS1000 zum ES10 durchschleifen.

    Den TBC am Panasonic ausschalten und den TBC am ES10 aktivieren. Den DMR-EX77, kenne ich nicht.


    Beide Capture-Möglichkeiten bieten eine gute Qualität.

    Die BM-Breakout-Box hat den Vorteil, dass man den Ton direkt mit den Cinch-Anschlüssen verbinden kann.

    Bei der Canopus braucht man einen Adapter für den Ton mit Cinch zu 3,5 mm Klinken-Anschluss.


    Ist Spanisch laut Google-Übersetzer:

    Si el TBC integrado era mejor que el del ES10, entonces sí. En su caso, la señal de audio y video del HS1000 al ES10 debe estar en bucle.

    Apague el TBC en la Panasonic y active el TBC en el ES10. No conozco el DMR-EX77.


    Ambas opciones de captura ofrecen buena calidad.

    La caja de conexiones BM tiene la ventaja de que puede conectar el sonido directamente a las conexiones cinch.

    Con Canopus necesita un adaptador para el sonido con conexión cinch a jack de 3,5 mm.


    Scheinbar ist das Problem doch nur mit XP zu lösen.

    Leider ist auf fourcc, auch nicht im Downloadbereich, kein entsprechender Codec mehr zu finden, der für Win. 10 passen könnte. Es ist schon beeindruckend, was man noch aus unscharfen Aufnahmen alles herausholen kann.


    Kelvin C.K. Chan: Improving Video Super-Resolution


    Besser wie in deinem Test-Video „model 3“, kann man es vermutlich nicht machen.

    Ob da 10bit wegen dem Banding qualitativ was bringen, sieht man wahrscheinlich gar nicht, da das Bild sowiesi stark verpixelt ist.

    Denoisen oder das Bluren, bringen da mehr. Das Bild wird zwar unschärfer, aber die störende Pixelbildung verschwindet fast.


    Mich wundert nur, dass im VLC 30 Bilder/s und in VDub 10 Bilder/s angezeigt werden. Ich würde die Bildqualität so lassen.

    Der Ersteller des Originalvideos hätte statt 545 Kbps, 800 Kbps bei 320 x 240 Pixel im Encoder einstellen sollen. 720 x 576 Pixel bei H.264, ca. 3.400 Kbps.

    Zu retten, ist solch eine schlechte Qualität nicht mehr. Da kann man nur Kompromisse eingehen.

    Habe in meinem archivierten XP-Ordner noch die Codecs von dem alten WMV9 gefunden.

    Die Codecs sind von 2003, und müssten vermutlich auch unter Win. 10 funktionieren und werden normalerweise in den x86-Ordner installiert.


    Ob allerdings die ASF-Videos korrekt abgespielt werden, weiß ich nicht. Es könnte auch sein, dass du in diesem Fall ein älteres Net-Framework benötigst.


    wmv9VCMsetup.zip


    Ich hoffe, es klappt.

    Danke für dein kurzes Test-Video. Interlace-Streifen sieht man wirklich nicht. Aber ich schätze, dass es doch interlaced ist.

    Bei schnellen Bewegungen, wäre vermutlich mit progressiv nicht so unscharf abgebildet worden. Es zählt aber, was du mit AviSynth herausfindest.

    Ich habe mir einmal mein Hatari-Video angesehen, es sieht auch so aus wie deins, hat auch keine Interlace-Streifen. Ist aber trotzdem interlaced.


    Ich muss mich korrigieren. Diese 645 GByte, waren von einem 720p-Stream. Das SD-Video von Hatari hatte „nur“ 186 GByte bei 8 Bit Farbtiefe.

    Bin versehenlich in eine andere Zeile geraten.


    Die Bitrate mit 165 MBit/s brauchst du selbsverständlich nicht übernehmen.

    Das mache ich nur für mich, da ich so bei der Weiterverarbeitung die beste Bildqualität erhalte.

    Bei 4:2:2 ist es ja möglich, bis zu 200x ohne Qualitätsverlust zu rendern.


    Farbraum:

    Der Farbraum wird leider nicht vom originalen Video mit übernommen, diesen muss man getrennt einstellen.


    Eine Art Smart Rendering-Funktion:

    Dann in einen anderen Container, das sollte eigentlich nicht sein.


    4:2:0:

    Ja, das ist richtig, das Endprodukt ist bei SD und HD bis 1080 immer in 4:2:0. UHD und das professionelle 4k sind entweder in 4:2:2 oder sogar in 4:4:4.

    Man darf aber nicht den Farbraum, mit dem Farbspektrum verwechseln. 4:2:2 ist für die weitere Bildverarbeitung gedacht.

    Zum Beispiel, wenn man viel rendern muss, dass die Bildqualität gleich bleibt.


    Normal ist bei SD-Video:

    Farbraum 601 und Farbspektrum 16-235. Bei den Hollywood-Filmen liegen zwar viele DVDs im Farbraum 601, aber im Farbspektrum 0-255 (RGB) vor.

    Das ist für SD-Material eigentlich nicht korrekt, aber mich stört das auch nicht. Ansonsten ist ausschlaggebend, wie der Camcorder aufzeichnet.


    Mein Hatari Test-Video:

    Habe das Video auf die Schnelle mit VDub und mit H.264 erstellt. Farbpixelversatz +1 Pixel nach rechts. Der Farbraum ist BT.601.

    Das Farbspektrum habe ich bei 0-255 belassen. Hatari wurde leider in schlechter Bildqualität abgescannt.


    http://shareplace.org/?83509B1913


    Dein Video stimmt technisch einwandfrei. Etwas hell, aber wenn du keine weitere Videobearbeitung machen willst, dann lasse es so mit MPEG-2.

    H.264 (mkv) ist aber wesentlich effektiver, da bräuchte man nur bis 3.500 Kbps.

    Für eine Videobearbeitung, würde ich dann doch eine 4:2:2-Qualität bevorzugen.

    Jetzt muss ich lachen, einen Download-Link in dieser Größe, schicke ich dir selbstverständlich nicht.

    645 GB bräuchte man da schon direkt von der Festplatte.

    Außerdem müsste der Film noch mit einem guten 4:2:2-Codec umgewandelt werden, sonst würde dieser sicherlich in der Timeline fast nicht abspielbar sein, wegen der hohen Bitrate. Ist vom Original nicht zu unterscheiden.


    Die Quelle ist ein sehr guter DVD-Player, mit dem ich die MPEG-2-Datei vom Film, nativ (mit dem 4:2:2-BM-Codec, 165 MBit/s) per YUV gecaptured habe. Auf den originalen 35mm Film, habe ich selbstverständlich keinen Zugriff. Alleine der 35mm Filmscanner, würde ein Vermögen kosten.


    Deine Vollbilder:

    Würdest du bitte einmal eine ca. 10 Sekunden-Sequenz von deinem Problemfilm irgendwo hochladen. Vielleicht können wir dir weiterhelfen.


    In deinem Script steht:

    3. [2021-08-27][20:45:27] ffms [info]: 720x576i 64:45 @ 25/1 fps (vfr, i ist definitiv interlaced.


    Croppen ohne Neucodierung:

    Ob das in interlace oder in progressiv ist, das liegt nicht am Interlaced-Flag.

    Das Flag ist nur dazu da, dass das Bild auf 1024 x 576 Pixel auf das richtige Seitenverhältnis gedehnt wird.

    Das Quellbild ist bei PAL immer 720 x 576 Pixel. Das 16:9-Flag korrigiert in diesem Fall die Bildproportionen (Seitenverhältnis).


    Wenn du das Bild z. Bsp. auf 640 x 480 Pixel croppen würdest, dann müsste der Encoder das ganze Bild wieder neu berechnen, denn es fand ja eine Bildverkleinerung statt. Bei 720 (704) x 576 Pixel ist die Bildauflösung aber besser. Beim Resizen wird ja sowieso neu berechnet.

    Das MakeMKV-Tool hat wohl keine „Smart Rendering-Funktion“?


    Mediainfo müsste das so anzeigen:

    Color space: YUV (BT.601) und Color range: Limited (16-235).


    Da aber YUV bis 1920 x 1080 Pixel reicht, kann der Farbraum auch BT. 709 betragen.

    YUV ist technisch besser als ein digitales Firewire-Interface bei SD-Material. Nicht zu glauben, ist aber so.


    Die Cross-Color oder -Luminance-Probleme, müsste man heuzutage mit den diversen Tools, gut in den Griff bekommen.

    Es sei denn, das Bildmaterial ist wirklich äußerst schlecht. Farbe, Kontrast (Flankensteilheit) und Helligkeit sind gut korrigierbar.

    Ja, das karierte Hemd ist ein gutes Beispiel von dir Coco Chanel.

    Ich habe mir auch einen Stream von Hatari, allerdings in voller Qualität (645 GB), erstellt.

    Den Stream müsste ich nur noch für meinem USB-3-Stick zu H.264 wandeln.

    Werde den komprimierten Stream auch auf die SSD von meinem Sat-Receiver speichern, dann brauche ich nicht jedesmal den DVD-Player einzuschalten.


    Bei mir von der DVD, ist Hatari definitiv in interlaced. Hast du eventuell in progressiv gecaptured? Bei x264 vielleicht progressiv ausgewählt?

    Es gibt auch DVD-Player, die interlace-Material in progressiv abspielen können. Die sind aber nicht billig.


    Croppen:

    Beim croppen, kann man folgende Werte verwenden, so dass der Encoder das ganze Bild nicht wieder neu berechnen muss.


    Oben: 8 Pixel entfernen

    Linke Seite: 8 Pixel wegschneiden

    Unterer Bildrand: 12 Pixel entfernen

    Rechte Seite: 16 Pixel wegschneiden


    Das sind die Einstellungen für 4:3. Wenn du aber dein 16:9-Flag setzt, dann müsste das auch stimmen. Auf Kreis achten.


    Color-Space:

    Bei mir auf DVD ist Hatari in Full Range (0-255). SD-Material sollte aber immer 16-235 (BT.601) betragen.

    Das ist eigentlich ein Fehler von den Hollywood-Studios. Aber egal.


    Banding:

    Das kann ich dir nicht sagen, ob es das auch bei analogen Farb-Signalen gab. Das könnte LigH wissen. Dafür sah man früher das Farbrauschen mehr. Zumindest bei schlechten Geräten. Color- und Luminance-Probleme, sollte man selbstverständlich korrigieren.


    Ja, die 24- und 25 Vollbilder/s (progressiv) der meistens 16mm Kameras, mussten damals von den Sendern, für die Röhrenfernseher mit einem Filmscanner zu interlace gewandelt werden.


    Ja klar, heutzutage nimmt man H.264- oder H.265-Codecs für Archivströme. Oder besser, professionelle 4:2:2-Codecs.

    Auch klar, nur die schönsten Filme auf Blu-ray kaufen.

    Tut mir leid, dass da trotzdem kein Bildsignal angezeigt wird. Ich vermute, dass aber alle deine Geräte in Ordnung sind, auch der Splitter und Umschalter. Klar, möglich ist alles. Wenn es der BM-Treiber sein sollte, dann ist mir rätselhaft, dass gerade dieser kein SD-Signal empfängt, HD aber schon.


    Ich hatte einmal einen falschen BM-Treiber installiert, ich wollte ja den neuesten Treiber. Manchmal ist aber der neueste Treiber nicht der Beste.

    Da hatte ich damals beim Capture-Tool von Media Composer überhaupt kein Bild. Weder in SD noch in HD.


    Sehe ich das richtig, dass du Win. 10 verwendest? Da musst du vermutlich eine ältere Treiberversion installieren.

    Ich würde da einmal mit der Version 11 anfangen und mich langsam auf Version 12 hochtasten. Bei Win. 7, würde ich mit der Version 10 anfangen.

    Bei mir mit Win. 7, funktionieren nur die Versionen bis 10.3.34.


    Auf deinem Bild, sehe ich leider keine detailierten Einstellungen des BM-Treibers.

    Diese Einstellungen sieht man erst, wenn man unter dem Reiter Edit auf Preferences klickt. Vielleicht helfen dir die kleinen Ansatzpunkte etwas weiter.

    Viel Glück!

    Ich kann dir nur schreiben, was mir auffällt. Die Tools die du verwendest, da können dir andere Kollegen besser weiterhelfen.

    Man sollte nie Videos auf Laufwerk C: erstellen. Da sich sonst der SATA-Controller von LW C: selbst behindert.


    Dadurch wird der ganze Encodierprozess wesentlich verlangsamt. Für Videobearbeitung sollten mindestens immer 3 SSDs oder HDDs im System vorhanden sein. Den Simple x264 Launcher kannst du auf C: belassen, aber unbedingt für die Streams, einen Ordner auf ein anderes LW erstellen.


    Hatari.txt:

    Das Preset: veryfast, würde ich auf „slow“ setzen. Das Tuning Film ist eigentlich für 35mm Film gedacht.

    Aber wir haben ja Streams, ich glaube nicht, dass sich hierdurch Vorteile ergeben.

    Aber wenn man z. Bsp. Zeichentrickfilme encodiert, dann kann man unter Tuning „Animation“ verwenden.

    Angeblich sollen mit dieser Tuningeigenschaft, die Bilder flüssiger wirken.


    Cropping:

    Ich besitze zufällig auch Hatari auf DVD. Bei mir ist der Film 720 x 576 Pixel mit dem 16:9-Flag in Vollbild und interlace vorhanden.

    Aber das 16:9-Flag dehnt das Bild auf 1024 x 576 Pixel.

    Du croppst das Bild aber auf 714 x 572 Pixel, das kann technisch nicht stimmen, denn dann ist ein Kreis kein Kreis mehr.

    Ich sehe, du hast das Problem inzwischen gelöst.


    Mein Tipp, nicht croppen, dann wird dir auch vermutlich der Fehler nicht mehr angezeigt. Auch interlace stimmt vermutlich wieder.


    Mediainfo:

    Scan type: Interlaced und Scan order: Top Field First, passen. Mich wundert nur beim AC-3-Ton eine Frame rate von: 31.250 FPS (1536 SPF).

    Es könnte sein, dass dadurch der Ton synchron bleibt.


    Wenn du progressiv willst, dann musst du deinterlacen, wie du schon richtig schreibst mit QTGMC.

    CUDA immer abschalten, das ist mehr für Spiele geeignet. 32 GB- oder 64 GB-RAM sind da sinnvoller.


    Kurze Frage:

    Wenn du in den 70er- oder 80er Jahren Bilder mit einem Röhrenfernseher angeschaut hast, hast du dich damals über Interlacsestreifen und Banding aufgeregt. Damals wussten wir noch gar nicht, dass es so etwas überhaupt gibt.


    Wer braucht MPEG-2:

    Eine DVD VOB-Datei ist MPEG-2. x264 im MKV-Container in deinem Fall, wird nochmals in VOB zu MPEG-2 umgewandelt.


    Alles andere schrieb ja schon LigH.

    Ja, so einfach ist das in deinem Fall nicht. Mich wundert nur, dass es bei deiner GoPro 4 funktioniert.

    Normalerweise dürfte da auch kein Bild sichtbar sein, denn alle HDMI-Anschlüsse sind ja genormt.

    Das muss irgendwie mit den Bildauflösungen zusammenhängen.


    Ja, mache einmal ein paar Screenshots von deinen Einstellungen. Aber du weißt ja auch, welche Werte man einstellen muss, um ein Bild zu erhalten.

    Wenn du nicht so weit weg wohnen würdest, könnte ich dich einmal besuchen. Bei SD-Material, in der Intensity auf PAL stellen.

    Und selbstverständlich „HDMI Video und HDMI Audio“ auswählen, mehr kann man nicht machen.


    HDMI vom EH575 direkt in den Eingang der Intensity PRO, das muss funktionieren, beide HDMI-Anschlüsse sind kompatibel mit HDMI 1.4 und HDCP 1.4.

    Hast du schon einmal ausprobiert, den Sat-Receiver direkt mit HDMI zur C-Karte zu verbinden? Da muss auch ein Bild erscheinen.

    Wenn ein schwarzes Bild gezeigt wird, dann liegt das fast immer an einer falschen Einstellung der Bildauflösung.


    Was für eine Treiberversion von BM verwendest du? Bei den älteren BM-Treibern (10.3.34), gab es 2 verschiedene Einstellungsfenster.

    Vermutlich hast du aber den neuesten Treiber. Da gibt es nur eine exe-Datei. Mehr wüsste ich jetzt auch nicht.

    Ich wusste jetzt nicht, dass du gleich den Hama bestellst. Aber gut, der Umschalter muss auf jeden Fall funktionieren.

    Du hast ja die Produktseite sicherlich durchgelesen. Das Gerät braucht eine eigene Stromversorgung.


    Strom braucht der Verteiler wegen der 3 Input-Schalter.

    Außerdem müsste an jedem Eingangsschalter noch zusätzlich ein Elko vorgeschaltet sein, dadurch erreicht man eine bessere Signalglättung.

    Der Hama bietet sogar 12 Bit Farbtiefe. Das ist technisch besser, als bei den Splittern aus China. Auch die Fernbedienung lernt man zu schätzen.


    Output-Schalter:

    Da der Hama nur einen HDMI-Ausgang hat, kann man nicht gleichzeitig ein Bild zum Monitor und zu einer Capture-Karte leiten.

    Ich weiß jetzt nicht, wieviele HDMI-Eingänge dein Fernseher hat, aber meistens sind es 3 Stück.


    Ich würde an Input 1, den EH585 anschließen. Den HDMI-Ausgang des Hama, mit dem HDMI-Eingang der Capture-Karte verbinden.

    Dann müsste theoretisch ein Bild bei der BM-Software erscheinen.


    Wenn du einmal eine Sendung von deinem Sat-Receiver capturen willst, dann schließt du einfach des HDMI-Kabel an Input 2 an.

    Der HDMI-Eingang der Capture-Karte bleibt ja so bestehen.


    Der HDMI-Ausgang der Capture-Karte, wird dann mit einem HDMI-Eingang des Fernsehers verbunden, ist ja klar.

    Jetzt siehst du das Bild auch groß am Fernseher, und kannst Qualitätsbeurteilungen vornehmen.

    Vermutlich, musst du aber erst irgendeinen HDMI-Anschluss bei deinem Flat konfigurieren (aktivieren). Ich bin gespannt, ob es klappt.

    Danke für die nochmalige Aufzählung deiner verschiedenen Anschlüsse.

    Ja, das ist richtig, die BM-Intensity hat viele Videonormen und Codecs, und über die Kabelpeitsche bietet die Karte viele Anschlussmöglichkeiten.

    Meistens sind aber nur die HDMI-Anschlüsse belegt.


    DSLR Kamera:

    Wenn du direkt die Kamera mit einem HDMI-Kabel zur Intensity verbindest, erscheint da auch kein Bild?

    Sollte eigentlich funktionieren.


    Dritte Konfiguration:

    HDMI Kabel vom EH575 in den Eingang des Splitters -> Ausgang 1 -> Monitor -> Bild vorhanden.

    Meiner Meinung nach, ist der Splitter in Ordnung, auch am 2. Ausgang.

    Hast du schon einmal ausprobiert, den Monitor am 2. HDMI-Ausgang anzuschließen, ob dann auch ein Bild gezeigt wird?


    Wenn am 1. HDMI-Ausgang jetzt bei der Intensity ein Bild gezeigt wird, dann ist der Splitter defekt.

    Es gibt aber auch Splitter, die automatisch auf 720p oder 1080i/p hochskalieren.

    Dann müsste man bei der BM-Karte den entsprechenden HD-Bereich zum capturen auswählen. Was bei schlechten SD-Aufnahmen Blödsinn ist.


    Bei Splittern, die auch den Kopierschutz herausfiltern können, kann ich dir leider nicht helfen, darüber wissen die Kollegen besser Bescheid.


    Alternativ, Hama 4k-HDMI™-Umschalter 3x1 kompatibel mit 1.4 und 2.2:

    Hama 4k-HDMI™-Umschalter 3x1


    Ansonsten bleiben wirklich nur die verschiedenen Versionen von den HDMI- und HDCP.

    Die Intensity hat die HDMI-Version 1.4b. Vermutlich ist die HDCP-Version ebenfalls 1.4.

    Das heißt, hat dein Fernseher und deine Grafikkarte Version 2.0 bei HDMI und HDCP, dann erscheint vermutlich kein Bild.

    HDCP kann aber auch Version 2.2 bei irgendeinem anderen Gerät aufweisein.

    Da ab HDMI 2.0 und 2.0 und 2.2 bei HDCP nicht mehr abwärtskompatibel zu Version 1.4 ist, erscheint bei der BM-Karte kein Bild mehr.


    Das sind Infos die mir vorliegen. Ob das stimmt, kann ich nicht nachvollziehen, da meine Geräte alle die Version 1.4 verwenden.

    Deine Einstellungen stimmen schon, hätte mich auch gewundert, wenn nicht. Trotzdem kann man einmal einen Wert übersehen.

    Bei 1080i dann „Enable Interlace Processing“ aktivieren, aber das weißt du ja.


    Wenn der DNxHD-Codec funktioniert, dann ist der AVC-Codec mit DaVinci nicht kompatibel. H.264 oder x264 müsste eigentlich funktionieren.

    Ich würde einmal den Stream umbenennen, nur zur Probe. SIXXHD-Test.mp4 oder so ähnlich. Und Videos nie auf LW C: exportieren oder rendern.

    Ansonsten auf die Spezialisten warten.


    Ich hatte vor ca. einem Jahr auch einmal DaVinci Version 16.1.1 auf meinem Büro-PC installiert.

    Resolve importierte einfach nie eine unkomprimierte AVI-Datei. Ich weiß nicht, woran das lag. Alle Einstellungen passten.

    Ich konnte nur MP4 importieren, das ging.

    Das kann man nur klären, wenn du direkt das HDMI-Kabel vom EH575 mit der BM-Karte verbindest.

    Komisch ist für mich, dass das bei dir stückchenweise funktioniert.


    Ich würde einmal 3- oder 4 verschiedene HDMI-Splitter ausprobieren, bis eine Bildübertragung gegeben ist.

    Oder einmal einen HDMI-Verteiler mit eigener Stromversorgung ausprobieren.

    An meinem 11 Jahre alten HDMI-Verteiler (Hama) funktionieren alle HDMI-Geräte einwandfrei, mit sehr guter Qualität, die ich bis jetzt angeschlossen habe. Der Verteiler ist aber nur bis 1080i und p ausgelegt. Die modernen HDMI-Verteiler unterstützen bereits UHD.

    Ja gut, unsere Spekulationen bringen jetzt nichts. HQ-LQ du hast ja Humor (Vermisstenanzeige).

    MPEG-1 mit 4095 x 4095 Pixel halte ich für Quatsch, denn MPEG-1 ist eigentlich tot.

    Außerdem unterstützt so gut wie kein moderner SAT-Receiver mehr MPEG-1. Da ist H.265 schon wesentlich effizienter.

    Das ist schon richtig, was du schreibst LigH. Wir tappen hier mehr im Dunkeln.

    Da die Umwandlung bei mpg nur 15 Minuten dauert, statt wie bei MPEG-2 mit 1 Std. 13 Min., gehe ich davon aus, dass es MPEG-1 ist.

    MPEG-1 wird ja nur mit 1,5 Mbps definiert (Video-CD). Aber 5- oder 8 Mbps, müsste man auch eingeben können. Dann wird halt die Datei größer.


    Dass es mit der Endung mpeg über doppelt so schnell geht, das kann ich mir nur mit der CUDA-Funktion erklären.

    Ja, da hast du recht, rotmilan müsste mindestens die Bitrate dazuschreiben.

    So wie HQ-LQ schreibt, kann es auch an einem Programmierfehler von XMedia liegen.

    Welche Werte kann man bei MPEG-2 falsch eingeben, die solch einen Beschleunigungsvorgang auslösen?

    Da müsste man vermutlich die Parameter von der Bild-Matrix verändern. ISO und UDF zu verändern, wird dafür wahrscheinlich nicht ausreichen.