Beiträge von Pro Jo

    Hi,


    verlustfrei ist ja das Optimum. Bei der Bildbearbeitung bin ich auch verloren. Ich versuche aber die Videos normgerecht zu erstellen.

    Die Steigerung ist dann, die Streams sendefähig zu machen. Aber das ist eine andere Sache.


    Ja, das erste Bild ist besser. Nur das Seitenverhältnis scheint nicht zu stimmen. Sieht fast wie 16:9 aus.

    Die Farbe und die Helligkeit, sollten aber schon deutlich verringert werden.

    Den Kopfumschaltbereich sieht man nicht, da der SEG das Overlay nicht anzeigt.


    Das 2. Bild ist wesentlich schlechter. Viel Kontrast ist nicht immer gut. Das muss schon abgestimmt werden.

    Schlecht ist für mich das Moiré (Stuhllehne, Tisch, rechte Rollläden), und die zu hellen Hände. Das Bildrauschen emfinde ich fast gleichgut.

    Aber das Seitenverhältnis scheint zu stimmen.

    Meiner Erfahrung nach ist das ein normaler „Jitter“ (Kopfumschaltbereich). Ist nicht extrem viel. 12- oder 16 Pixel, sind da normal.

    Ein Software-Player oder Beamer, zeigen das aber an.


    480i NTSC wäre in diesem Fall s/w. 576i PAL muss in Farbe sein, ansonsten liegt ein defekt vor. Es gäbe noch 576i SECAM.


    Theoretisch gibt es 4 Fehlerquellen:

    1. Der HDMI-Ausgang vom DVD-Rekorder ist defekt,
    2. Die HDMI-Kabel zum Splitter und zur BM übertragen nicht richtig,
    3. Der Splitter arbeitet im Durchschleifbetrieb nicht korrekt und
    4. Die BM-Box ist defekt


    Dass aber die BM-Box defekt ist, bezweifle ich stark. Man sollte keine HDMI-Kabel für 2,99 Euro verwenden.

    Soweit ich weiß, gibt es bei der BM-Software nur die Einstellung auf PAL oder NTSC, aber getrennt, keine 576i oder 480i gleichzeitig.

    Ist der richtige Treiber für die BM-Box installiert?


    Bessere Ratschläge, kann ich dir dazu leider nicht geben.

    Hi,


    wir alle haben einmal so angefangen, wie Du jetzt. Nur hatte es damals keine Foren gegeben, wo man seine Probleme schildern konnte.

    Der Video Output mit 625i50 für SD 625 Zeilen (720x576 Pixel) ist richtig.


    625p50 ist, wenn man 625i zu Vollbild deinterlaced hat.

    Wenn ich mich nicht täusche, dann gab es einige wenige Fersehsender, die Interlace-Material zu progressive wandelten.

    Aber das ist schon uralt, das gibt es heutzutage nicht mehr. Da hat man gleich HD 720p.

    Mir ist unverständlich, dass BM solch eine Option überhaupt noch in die Software einbettet.


    Es kann aber auch sein, dass damit die Bildeinstellung von modernen HD-Displays gemeint ist.

    Hier wird über HDMI bei SD kein 576i, sondern nur noch 576p (625p50) ausgegeben. Es wird automatisch deinterlaced.

    576i wird nur noch über analoge Anschlüsse (Scart, Y/C, FBAS) angezeigt.


    480i ist NTSC. 720x480, nicht wie bei YT 640x480.


    Bei NTSC IRE, 0.0 IRE für PAL einstellen. Sonst stimmen die Helligkeitswerte nicht. 7.5 ist für NTSC.


    Am unteren Bildrand liegt der Kopfumschaltbereich von den Bildköpfen, der normalerweise abgedeckt werden sollte.

    Hier greifen die Bildköpfe zu früh in die Videospur ein. In ganz seltenen Fällen, kann das auch am oberen Bildbereich vorkommen.

    Das PC-Display zeigt den ganzen Overlay-Bereich des Videobildes an, deshalb ist das am PC stärker sichtbar.


    Ein TBC für die Bildstabilität, wäre auch nicht schlecht. Scheinbar hat der Panasonic DMR-EH595 keinen TBC an Bord.

    Es kann aber sein, dass dein Fernseher das Bild etwas stabilisiert.


    Wie sieht das Videobild über die BM-Karte aus?

    Zu hell zu dunkel, oder zu flau, schlechter Kontrast, geringe Farbintensität?


    Die Bildqualität über die BM-Karte, sollte auf keinen Fall schlechter sein, als die von dem DVD-Rekorder.

    Um das alles richtig zu beurteilen, wäre ein Screenshot hilfreich.

    Deine Frage müsste normalerweise ein Elektroniker beantworten. Die Beschreibung hört sich nicht gut an.

    Vermutlich ist die gesamte Elektronik im Gerät zerstört. Ich würde den Rekorder in eine Fachwerkstatt geben und fragen, was eine Reparatur kostet.

    Ich glaube auch nicht, dass nur das Netzteil defekt ist.


    Ansonsten bleibt nur der klassische Weg. Entweder eBay, oder sich von Bekannten ein Gerät ausleihen.


    Abhilfe schaffen nur Netzregler oder Überspannungsableiter. Solche Schaltungen sollte aber nur ein Elektro-Fachmann einrichten.

    Eine Überspannung kann verschiedene Ursachen haben, einfach einmal danach im Netz suchen.

    Danke für deine Erklärungen. Ja, das ist richtig.

    Zum Beispiel bei SD-Sat-Receivern, kann man das Bildsignal auswählen, ob man FBAS/- Y/C- oder RGB haben möchte.

    Dass HD 1080 immer RGB sein soll, stand einmal in einer Tabelle eines Camcorder-Herstellers.

    Wahrscheinlich gingen die von der Qualität ihrer Profi-Camcorder aus. Ich habe das nur weitergegeben, kommt nicht von mir.


    Ich habe mich auch gewundert, dass lt. dem Schreiben HD 720p auf einmal YUV sein soll. HDV mit 1440x1080 wieder RGB.

    Wenn ich das so nicht gelesen hätte, könnte ich das ja nicht schreben.


    Komisch ist nur, wenn ich aus dem Schnittsystem YUV-Streams mit korrekten 16-235 exportiere und dann mit dem Encoder zu MP4 mit H.264 komprimiere, dass dann 0-255 herauskommt. Das ist auch der Fall mit direkten H.264- und x264-Codecs, ohne Container.


    Zum Glück bietet die Encodersoftware Filter an, mit denen man auf 16-235 korrigieren kann. Das komprimierte Material ist dann auch wirklich 16-235.

    Um die Helligkeitswerte abgleichen zu können, braucht man aber ein extra Messtool, das die Helligkeit der einzelnen Pixel misst.

    Mich würde interessieren, wie sich andere gute Encoder verhalten. Aber das, dürfte hier jeden egal sein.

    Ja, MP4 ist ein Kontainer, kein Codec. Mit MPEG-4 meint man allgemein AVC, und dieser Codec ist normalerweise RGB bei HD 1080.

    Das muss nicht immer auf die Goldwaage gelegt werden. Es kommt auf den Camcorder an, ob RGB oder YUV verarbeitet wird.

    Da lohnt ein Blick in die Bedienungsanleitung.


    RGB ist meistens bei hochwertigen Geräten (Profi-Bereich) der Fall. Aber qualitätsmäßig, ist da kein Unterschied mehr festzustellen.

    Bei wirklich guten Geräten. Das wollte ich damit ausdrücken. Deine PC-GK ist ja auch bestimmt auf 0-255 eingestellt.

    Darum verlang z. Bsp. YT Streams in diesem Bereich. RGB mit 16-235, habe ich noch nie irgendwo gelesen. Aber das hast Du ja nicht geschrieben.


    Mit teuren Schnittprogrammen, kann man eigentlich auch nichts falsch machen. Ausgenommen die Farben werden nicht angepasst.

    Entweder man exportiert mit YUV oder mit RGB. Konsumer SD-Material ist immer YUV.


    Habe seit 38 Jahren noch nie erlebt, dass Konsumer-SD von Amateuren in RGB war. Im Profi-Bereich gab es Sony Betacam und von Panasonic M II.

    Diese, glaube ich, waren kurzzeitig mit RGB-Anschlüssen und 4:2:2 Interfaces bestückt. Danach bekamen diese auch YUV-Anschlüsse.

    Die Bänder liefen nur 2 Stunden und kosteten damals um die 400 DM. Das ist heute alles technisch weit überholt.


    Nochmals zu Punkt 4:

    Es ist schon wichtig, ob man 16-235 oder 0-255 hat. Nach den korrekten Helligkeitswerten richtet sich auch die Farbintensität.

    Es können auch Farbverschiebungen auftreten. Ich kenne umgekehrte Fälle von RGB zu YUV.

    Bei RGB waren es Streams mit korrekter roter Farbe, bei YUV war rot dann orange. Alles schon erlebt. Das ist meine Meinung.

    Deine anderen Ausführungen sind mir auch bekannt.

    Ich habe mir den Stream mit den VLC- und MPC-Playern angesehen. Es wird alles flüssig abgespielt. Die Bewegungen des Balls sind ebenfalls flüssig.

    Bei Zeit 2:44, ist ein gewisses „ruckeln“ zu erkennen.


    Um die Spielsituation besser zu erkennen, schalten die Sender bei Zeitlupe meistens auf langsamere 12- oder 15 Bilder/s um.

    Das wird dann als ruckeln wahrgenommen. Keine Sorge, das ist so in Ordnung.


    Es sieht so aus, als wäre das Video mit „Blend“ in progressive erstellt worden. Ab und zu erkennt man noch Interlacestreifen.

    Hatte ich aber auch schon mit Yadif.


    AVI für MP4:

    Hat man vor, SD-Filme als mp4 zu archivieren, dann muss ein SD-AVI mit 16-235 zu 0-255 konvertiert werden. Erst dann zu mp4 wandeln.

    MP4 ist ein RGB-Codec mit 0-255. Deswegen sind ca. 98% der Filme auf YT falsch erstellt, da nicht auf 0-255 konvertiert wurde.

    Auch die RGB-Farben könnten clippen.


    Ob YT automatisch auf 0-255 konvertiert, weiß ich nicht. Da verlasse ich mich lieber auf meine korrekt erstellten Streams.


    Der Tipp von Bogilein mit dem Vierenscanner war gut. So wie Matt Kirby, sehe ich das auch.

    Ich habe jetzt auch einmal längere Zeit herumprobiert, da ich mit VDub eigentlich nicht „abdecke“. Funktioniert aber trotzdem einwandfrei.

    Komischerweise braucht man „Blending" gar nicht anwählen, denn es funktioniert auch ohne.


    Theoretisch ist das schon richtig, wie Du das gemacht hast. So bin ich auch vorgegangen.

    Nur bei links und rechts, sollte man sich an die jeweils 8 Pixel halten. Immer 2 Pixel croppen, das stimmt auch. Die Bildproportionen sind auch in Ordnung.


    Das stimmt aber trotzdem nicht, was VDub macht. VDub croppt und fügt dann einen schwarzen Streifen ein. VDub deckt aber nicht die Bildränder ab.

    Das heißt, durch den schwarzen Streifen wird das Bild vergrößert, und dann mit crop wieder verkleinert.

    Bei Border und crop, muss man aber die gleiche Pixelanzahl eingeben, dann stimmen auch wieder die Bildproportionen.

    Eine echte Abdeckung funktioniert nur mit einem Schnittsystem, oder mit AviSynth.


    Der große Vorteil beim abdecken, man hat immer 720x576 Pixel. Dann würden auch die 14 Pixel links und die 18 Pixel rechts funktionieren.


    Ich habe das mit 2 VDub-Versionen ausprobiert:

    VDub 1.10.4 und VDub 2, Version 41493, jeweils 32-Bit. Für "Chroma Shift" braucht man die 64-Bit-Versionen, sonst chrasht VDub 2.

    Müsste aber auch mit der neuesten Version 44237 klappen.

    1. Filter Add Border auswählen
    2. Configure anklicken und bei Bottom 12 Pixel eingeben
    3. Auf Cropping klicken und wieder bei Bottom 12 Pixel eingeben

    Hallo Mif,


    ich bin kein Crop-Spezialist, denn ich croppe fast nie, es sei denn nur auf Kundenwunsch zu 704 x 576 Pixel.

    Es gibt Kollegen, die das bestimmt besser wissen.


    Meines Wissens nach, darf man nur folgende Werte bei crop mit 720 x 576 Pixel eingeben:


    Standardwerte:

    Oben:              8 Pixel

    Links:               8 Pixel

    Unten:           12 Pixel

    Rechts:          16 Pixel


    Mehr Pixel, sollten nicht gecroppt werden, sonst muss VDub2, das ganze Bild neu berechnen.

    Das bedeutet mehr Zeitaufwand, und auch die Gefahr von Darstellungsfehlern.


    „A16“ bedeutet, glaube ich, Add Border mit 16 Pixel und „C“ heißt, dass Konvertiert wird.


    Ganz unten bei „Show pixel aspect ratios“, das Häkchen rausnehmen.


    Ich meine, das musst Du mit dem Resize-Filter auf 720x576 resizen. Das AVI von VDub 2, müsste dann in Hybrid laufen.

    Das muss man ausprobieren, denn ein Kreis, sollte ein Kreis bleiben. Ich würde das nur abdecken.


    Sollten doch Schwierigkeiten auftreten, dann die oben genannten Werte eingeben. Das müsste auf jeden Fall klappen.


    Die letzte Möglichkeit wäre, rechts unten bei „Blending“, die Pixel abzudecken.

    Das heißt bei VDub zwar auch crop, es wird aber abgedeckt, nicht weggeschnitten. Die 720x576 Pixel bleiben dann erhalten. Falls VDub korrekt arbeitet.

    Danke LigH, für die Verschiebung meiner Info an den richtigen Platz. Ja, mit deinen aufgeführten Gründen, ist das sicherlich so.

    Aber das ist eine ganz normale technische Entwicklung.


    Alle diese Funktionen, wie sie die eigenständigen Geräte heute bieten, werden sehr wahrscheinlich auch in Smartphones integriert.

    Es gibt, glaube ich, schon kleine Schnittprogramme für Handys. Damit ist beabsichtigt, dass jeder Müllmann UHD-Filme erstellen kann.

    Das Handy stellt automatisch die richtigen Werte ein. Auch der Verkauf an Netzwerkstreaminggeräte nimmt zu.

    Liebe Kollegen,


    seit ca. einem Jahr ist bekannt, dass die Firmen Oppo und Samsung keine Blu-ray-Player mehr produzieren. Heute erhielt ich die Info, dass auch Panasonic keine Blu-ray-Geräte mehr herstellt.

    Auch die Entwicklung der Holo-Disc wurde eingestellt.


    Diese Technik wird aber für Streams und Displays weiter fortgeführt. Somit ist die Scheibe auf längere Sicht tot.

    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich andere Hersteller wie Sony, ebenfalls zu diesem Schritt entscheiden.


    Noch produzieren andere Firmen Blu-ray-Player und Brenner-Laufwerke für den PC. Nur die Konsolenlaufwerke, wird es vermutlich noch längere Zeit geben.


    UHD-Blu-ray-Player: Nach Oppo stellt auch Samsung die Produktion ein


    Die Entscheidung von Panasonic ist zu neu, daher sind nähere Infos dazu im Netz, noch nicht verfügbar.

    Hallo Sven,


    leider ist dein Hi8-Quellmaterial schon schlecht bis sehr schlecht. Im Bild des Hi8-Zuspielers ist eine Art von Moiré zu sehen.

    Ich gehe einmal davon aus, dass der Hi8-Rekorder nicht mehr an einer analogen Fernsehantenne angeschlossen ist.

    Die Übertragung der Bild- und Tonsignale, erfolgen ausschließlich über AV-Ausgänge.


    Meiner Meinung nach, ist der Hi8-Rekorder defekt. Für mich gibt es 3 verschiedene Fehlerursachen.

    1. Eine abgenutzte Kopfscheibe,
    2. Ein defekter Elko, oder auch mehrere und
    3. Irgendwo einen Massefehler

    Der Panasonic DMR-ES10 verstärkt den Moiré-Effekt vom Originalbild über den internen TBC, deswegen sieht man diese „Sägezähne“ so stark.

    Solche Bildfehler muss man von einer Fachwerkstatt reparieren lassen. Der Elektroniker kann dir sicherlich Näheres zu dem Bildfehler sagen.

    So wie hier gezeigt, kann man das Bild nicht präsentieren.


    Oder, wenn es nicht viele Bänder sind und eine Reparatur zu viel kostet, einmal bei einem Bekannten nachfragen, der ein Hi8-Gerät besitzt, dieses auszuleihen. Eine andere Möglichkeit, wüsste ich jetzt nicht.

    Gruß Jo

    Ja, ich sehe das auch so wie LigH. Aber wenn ich z. Bsp. von guten HD-Camcordern ausgehe, haben diese automatisch konstant 12.000- oder 15.000 Kbps bei x264. Eine variable Bitrate, kann man hier, glaube ich, nicht einstellen. Ich besitze keinen HD-Camcorder, daher weiß ich das nicht genau.

    Aber das müsste so sein.


    12.000 Kbps bei einem reinen schwarzen Bild, dafür braucht man so eine hohe Bitrate nicht unbedingt, das ist klar. Das wäre Blödsinn.


    Tom, wenn die Filme nicht mehr weiter verarbeitet werden, dann kannst Du ruhig 4000 Kbps bei x264 einstellen.

    Das entspricht einer MPEG-2-Qualität von 12.000 Kbps.


    3000 Kbps bei x264 für SD-Material, sollten es nach meinen Qualitätsvorstellungen schon sein. Oder ein Wert von 15, was LigH empfiehlt.

    Viele YouTuber nehmen sogar nur 800 Kbps.

    Du kannst ja selber einmal die Bitrate so verringern, bis man bei schnellen Bewegungen einzelne Pixelblöcke sieht. Dann wieder erhöhen, ist ja klar.


    Schnelle Bewegungen im Bild, sind für einen Test gut geeignet. Ein Fußball im Flug, sollte nicht wie ein Backstein aussehen.

    Ach so, ich dachte es wurde mit unkomprimiert RGB/YCbCr in UYVY mit BT.601 und 16-235 konvertiert. Dann stimmt alle 3 Haken bei "Allow 0 to 255“ setzen. Unbedingt "Input & Output" aktivieren, das stimmt auch. Nachträglich dann zu 16-235 konvertieren.


    0-255 ist normalerweise RGB, das ist klar. Ich kenne keinen Konsumer-VHS-Rekorder, und auch keinen Profi-VHS-Rekorder, der reine RGB-Signale ausgibt.

    Bei Systemen im Profi-Bereich, ist das was anderes.

    Wie soll ein FBAS- oder Y/C-Signal ein RGB-Signal ausgeben? Es müssten auf der Geräterückseite ja 3 Bildanschlüsse für RGB sein.

    Jeder Rekorder müsste dann technisch RGB ausgeben, nicht nur der F88.


    Theoretisch müsste dann das Y-Signal über 1,0 Vss liegen. Das C-Signal über 0,3 Vss. Ich bin kein Elektroniker, vielleicht irre ich mich auch.


    Ja, der Weißwert beim Output wird dann heruntergesetzt, das ist richtig. Das ist aber bei jedem Rekorder so, nicht nur beim Panasonic.

    Genau, das Schnittsystem zeigt aber besser die Übersteuerung der Helligkeits- und Farbsignale an. Die Regelung des Kontrastes stimmt auch.


    Das ist praktisch ein zu helles und zu dunkles YUV-Signal, das auf 16-235 geregelt werden sollte. Das hat was mit der Signalmodulation zu tun.


    Hier die alte JPSDR.vdf-Datei:

    Filtres_JPSDR.zip

    Aufhübschende Filterungen sind das im Schnittprogramm nicht. So wie hier gezeigt, ist das der Abgleich, der, der SD-Norm für Videos entspricht.

    Das sind die korrekten Werte für 16-235, die man sonst nur raten muss. Mit den Anzeige-Tools sieht man das. Es sollten ja auch keine Farben absaufen.


    Die Kompression stimmt, interlaced auch.


    „Solange ich nicht dahinter gestiegen bin wie ich mit VDub2 direkt in MPEG4 AVC / H.264 encoden kann.“


    Mifsud ich bitte dich. Etwas weiter oben bei „Compression“, kann man den „x264 8 bit H.264/MPEG-4 AVC codec“ anklicken.

    Auf der rechten Seite, kann man den Codec dann konfigurieren. Die Einstellungen bleiben dir überlassen.


    Deine gewählten Datenraten sind in Ordnung. Beide sind für 4:2:2 geeignet. Der MPEG-4-Kontainer ist normalerweise sowieso nur für 4:2:0 konzipiert. Vergiss es. Das war nur ein Vorschlag für eine Archivierung der Streams.


    „Tune“, würde ich deaktivieren. Aber das bleibt dir überlassen. Man fügt nur ein künstliches Filmkorn hinzu. Gubel meinte das anders.

    Wenn Videos unscharf sind, dann kann man mit Grain, eine gewisse künstliche Schärfe im Bild erzeugen.

    Deine Streams haben aber schon ein Helligkeitsrauschen, das Du mit dem „temporal smoother“ von VDub 2 verringern willst.


    Du verbesserst erst mit VDub 2 das Bildrauschen, und fügst nachträglich mit dem Encoder ein künstliches Filmkorn hinzu. Das ist Quatsch.


    So passt alles, und kannst starten.


    Komisch kommt mir die doppelte Zeit vor, die der PC braucht. Normalerweise sollte das ziemlich in Echtzeit ablaufen.

    Eine 6- oder 8-Kern-CPU, sollte das eigentlich ohne Probleme in Echtzeit packen.


    Klar, bei 12.000 Kbps und 20.000 Kbps, erkennt man keinen Unterschied, das dient nur zur Archivierung.

    Aber bei 500 Kbps und 12.000 Kbps, sieht man einen Unterschied. 


    Dazu kann ich dir nur meine persönliche Meinung schreiben. Andere Kollegen raten dir vermutlich zu 1.500 Kbps.


    Für YT und SD-Material, rate ich immer zu mindestens 3.000 Kbps. Zur Archivierung mit SD, min. 12.000 Kbps, und für HD und 4k 25.000 Kbps.

    Bei diesen Datenraten, hat man noch Qualitätsreserven. Und ein 4:2:2 Farbsampling ist möglich.

    Falls zu irgendeinem späteren Zeitpunkt doch eine nochmalige Nachbearbeitung stattfinden soll, sind solch hohe Datenraten besser geeignet.

    Bei x265, bräuchte man ca. 1 Drittel weniger.


    Jeder entscheidet selbst, welche Datenrate er einstellen will. Man kann auch 500 Kbps eingeben.

    Die entsprechende Qualität, kann man nicht nur auf YT sehen.

    Die meisten Verkäufer bei den Verkaufsportalen, bewerben ihre gebrauchten Produkte fast immer als neuwertig.

    Sonst würde niemand die Geräte kaufen. Ganz selten gibt es Angebote, von wirklich gut funktionierenden Geräten.

    Das böse Erwachen tritt erst dann ein, wenn man die Rekorder selbst testet.


    Letzte Woche habe ich erst wieder Test-Videos von Goldwingfahrer gefunden. Wendo kaufte damals bei eBay, 2 Profi-Player von Panasonic (AG-7650).

    Einer von den Playern wiedergab das Bild rosa, und der andere völlig rot.


    Damals brauchte man noch für einen korrekten Weißabgleich einen Bildmischer, der solch eine Funktion anbot, und diese waren teuer.

    Um sich das Geld dafür zu sparen, pfuschten die Leute lieber in der Elektronik der Geräte herum.


    Aber um das wieder korrekt für die Eigenaufnahme der Geräte zu justieren, dafür braucht man Messwerttabellen.

    Das bekommt ein Amateur nicht wieder hin. Mit viel Glück vielleicht ungefähr.

    Aber meistens bleibt das Bild so schlecht, und dann werden solche Geräte sofort verkauft.


    Wendo, hat das ja alles wieder korrekt von seinem Elektroniker machen lassen. Und das kostet Geld, wenn man das Pech hat, solche Geräte zu erwischen.


    Erfahrungen mit Sanyo- oder Akai-Geräten habe ich nicht. Ich kann nur über S-VHS-Geräte berichten, mit denen ich selbst gearbeitet habe.

    Ein Kauf, bleibt immer ein Risiko. Das ergeht uns als erfahrene Kollegen auch nicht besser.


    Entweder man lebt mit einer schlechten LP-Aufnahme, oder man löscht diese. Es bleiben nur diese beiden Möglichkeiten.

    Ja, mit dem A1200 habe ich einmal eine aber nur für mich, ich glaube, Szene von ca. 15 Minuten in LP aufgenommen. War aber in S-VHS, nicht in VHS.

    Das müsste vor ungefähr 25 Jahren gewesen sein. Die Aufnahme war aber direkt vom Sender, eine gute Bildqualität, kein Leihvideo. War nur ein Testvideo.


    Die Bildschärfe war wirklich gut, nur bei Farben, wie z. Bsp. Rot oder Blau, sah man deutlich ein leichtes wabern.

    Die Testsequenz, stammte von einem nicht so bekannten Film von Bruce Lee.


    Fremdbänder hatte ich nie als LP-Aufnahmen. Für einen Bekannten, hatte ich einmal eine VHS-LP-Aufnahme mit dem A1200 gemacht.

    Das war der Schluss von Star Trek ll „Der Zorn des Khan", direkt vom Sender. Aber das Band von damals, liegt mir leider nicht mehr vor.

    Meine JPSDR.vdf-Datei ist vom 12.02.2013, bei der 1.10.4-Version.

    Die 3 Haken bei "Allow 0 to 255" werden, da es sich bei dir um analoges VHS mit YUV und 16-235 handelt, nicht aktiviert.

    Ich gehe von UYVY oder YUY2- Material aus. BT.601 passt.


    MT heißt Multithreading, das ist eine Leistungssteigerung bei Prozessoren. Aktivieren, dadurch werden z. Bsp. auch Streams schneller verarbeitet.

    Das müsste automatisch im BIOS/UEFI aktiviert sein.


    Interessant, Du stellst die verschiedenen Werte nach deiner subjektiven Bildbetrachtung ein.

    Du weißt ja gar nicht, ob das Bild wirklich schon zu hell oder zu dunkel ist. Der Kontrast, könnte fast stimmen.

    Um das alles richtig einzustellen, braucht man unbedingt ein Tool, das die genauen Werte sichtbar anzeigt. Das ist der Sinn eines Schnittprogramms.