Beiträge von Bogilein

    Schließe mich LigH an, kann auch nichts stotterndes erkennen. Kannst Du uns einen Hinweis geben an welcher Stelle Du das siehst?

    Vielleicht mal einen anderen Player benutzen (VLC, MPC-HC,Pot-Player......). Fragmentierte Festplatte, Hintergrundprogramme, Virenscanner.... können das Abspielen auch beinflussen.

    Hallo Jo,

    man kann das Testfile mit Opera oder Chrome ohne App Installation & Account Anmeldung herunterladen.

    Die Aufnahme mit der Intensity erfolgt ja als AVI 8-bit YUV (4:2:2) und den SuperBlack & SuperWeiss Wertebereich von 0-255. Die Aufnahme erfolgt unkomprimiert. Eine Stunde Video hat eine Größe von ca 70GB.

    Da viele Filter bei Virtual Dub ja intern mit RGB arbeiten, muß der SuperBlack & SuperWhite Bereich in den sicheren Bereich von 16-235 geschoben werden, da ansonsten bei der Wandlung nach RGB dieser Bereich geclippt wird.


    Hierzu habe ich den ColorSpaceConvert Filter benutzt.


    Ebenso kann man dann auch den ChromaShift Filter verwenden.


    Wenn Du jetzt dein Video geschnitten und diese beiden Filter angewendest hast würde ich dieses jetzt als Masterfile abspeichern.

    Zum Speichern würde ich entweder den Lagarit Codec oder den UT-Video Codec verwenden. Beide Codecs sind lossless. Eine Stunde Video hat dann eine Größe von ca 35GB. Abgespeichert wird wieder als AVI 8-bit YUV (4:2:2)



    beim Output Compressor habe ich für beide folgendes eingestellt.




    Erst nachdem Du dein Masterfile erstellt hast würde ich jetzt darauf die Filter in Virtual Dub losslassen (vorher aber nach RGB wandeln).

    Empfehlenswert ist der Camcorder Color Denoise gegen Chroma rauschen und ich würde auch einen Blick auf Neatvideo werfen. Ist gerade in Version 5 erschienen.

    Bei Filmpraxis gibt es auch eine deutsche Übersetzung dazu.


    https://filmpraxis.de/produkt/…hler-effektiv-reduzieren/


    Anwender die mit Avisynth arbeiten und Erfahrung im Umgang damit haben können ein vergleichbares oder oft auch ein besseres Ergebnis mit den kostenlosen Avisynth Filtern erreichen.

    Im Grunde sollte man im YUV Farbmodell bleiben. Darum arbeiten auch viele mit Avisynth. Da viele Filter es davon für verschiedene Farbmodelle gibt. Die meisten Filter für Virtual Dub arbeiten im RGB Modus. Leider muss man für manchen Filter in den sauren Apfel beißen und nach RGB wandeln. Bei der Wandlung muß man halt aufpassen das man die SuperSchwarz & SuperWeiss Werte nicht verliert oder diese vorher schon "sichtbar" machen.


    Mal die Suchfunktion benutzen hier im Forum, da müßte einiges schon mal durchgekaut worden sein und Experten wie Ligh können dir da bestimmt besser weiterhelfen.


    Ich benutze selber nur den Neat Filter (kostenpflichtig) und den CCD-Filter gegen ChromaRauschen von den Virtual Dub Filtern. Beide benutzen leider das RGB-Farbmodell.


    Ach ja wichtig ist natürlich die Reihenfolge der Filter. Neat sollte z.B. immer der erste Filter sein (nach der RGB Umwandlung). Add Border immer am Ende. Aber das ist eine andere Baustelle.

    Welchen Modus hast Du den verwendet für die Aufnahme auf die Festplatte (XP,SP,LP,EP,FR)?


    Im Grunde hast Du zum Digitalisieren einen DVD Recorder verwendet und dir nur das Brennen auf die DVD erspart. Der Recorder speichert deine VHS Tapes in mpg2 inklusive des flirrender Randes unten, Chroma Shift, Chroma Rauschen, Rauschen allgemein (alles was der MPG Encoder des DMR liebt...). Manche Fehler kann man jetzt in der Nachbearbeitung auch nicht mehr reparieren.


    Mein Tipp einfach mal lesen. Da wird auch vieles erklärt.


    Zeitgemäßes hochwertiges analoges Capturing per USB oder HDMI


    TUTORIAL: Hochwertiges Digitalisieren von analogen VHS-Videokassetten (und andere)


    Beachte auch bei dem Tutorial das Wort "hochwertiges".


    Wenn schon direkt als Mpg2 auf Festplatte dann eine ATI AIW 7200,9000 oder 9600 verwenden oder einen Sony,Pioneer DVD Recorder mit HQ+ Modus. Wobei diese keine so gute Jitter Korrektur haben.


    Ist zwar viel zu lesen und einiges wird wiederholt aber vielleicht versteht man dann es besser.

    Ich habe mal deine Einstellungen ausprobiert und kann das jetzt nicht empfehlen.

    Die Intensity in Verbindung mit dem Panasonic DMR nimmt den vollen Helligkeitsbereich von 0-255 auf (0-16=SuperBlack, 235-255=SuperWhite). Viele TVs, DVD-BluRay Player können aber nur 16-235 wiedergeben. Mit deinen Einstellungen bei der Umwandlung werden diese Bereiche abgeschnitten. Bei SuperSchwarz fällt das nicht so stark auf, aber das Clipping der SuperWeiss Werte fallen einem auf. Da Du ja vor allem Fußballspiele digitalisieren möchtest, wird dich das bestimmt mal bei weissen Trikots stören. Meine Passion sind Tennis Matches aus der Zeit wo das Outfit der Spieler noch meistens weiss war. Da stört mich das schon.


    Damit Du eine Vorstellung hast von SuperWeiss Werten kannst ja mal diesen Thread durchlesen.

    TIPP!! : Digitalisieren übersteuerter Signale von analogen Uralt-Kameras (Vidicon...)


    Meine Einstellungen sehen so aus:


    Aber meine Vorgehensweise ist ein wenig anders wenn ich die Intensity benutze.

    Als erstes erstelle ich ein Masterfile, wo ich nur unerwünschte Szenen rausschneide und mit dem ChromaShift Filter die Farbabdeckung korrigiere und dieses mit dem UTVideoCodec abspeichere.

    Mit diesem File arbeite ich und lass diverse Filter mittels Avisynth/Virtual Dub darauf los. Falls ich später nochmals mit anderen Filtereinstellungen experimentieren möchte speichere ich dieses File auch noch auf ein Datengrab.

    Farb- und Helligkeitskorrekturen mach ich z.B. mit Edius. Möchte nicht mehr ohne Vektorscope und Waveformmonitor arbeiten.


    Benutze anstelle von XMedia aber Hybrid von "Selur". Vor allem da man da auch noch mittels Vapoursynth filtern kann.

    Aber es hat ja einen Grund gegeben das die Aufnahme abgebrochen wurde sonst hättet ihr ja nicht die Schwarz Bilder gehabt. Einfach ausprobieren. Wenn das capturen abbricht wenn der Haken gesetzt ist muß einfach irgendwo ein Fehler sein. Kann am Tape,Zuspieler, Festplatte, Treiber,TBC,Software &...........liegen. Da sollten die Alarmglocken klingeln.

    Nicht jede Version von Dektop Video ist jetzt empfehlenswert. Such mal im Blackmagic Forum nach dropped Frames. Da kann man einiges rauslesen. Wie gesagt die 10.3.5 läuft stabil bei mir.


    Hast Du Jo vielleicht auch die Erklärung von Markus noch über die Berichtigung des Farbversatzes wie Goldwingfahrer erwähnt?

    Ja, Color Shift ist nicht immer einfach zu erkennen. Wie hoch dieser ist, war abhängig von dem aufnehmenden & abspielenden (S)VHS Recorder und um die wievielte Kopie es sich handelte. Theoretisch glaube ich müßte sich der Color Shift mit jeder Kopie um 2 Pixel nach rechts und nach unten verschieben.

    Wenn Du in dem Vorschaufenster von JPSDR Filter mit der rechten Maustaste reinklickst kannst Du einen Zoom auswählen. Geh mal auf 300% beim Pullover an Neururers Hals, wo Blau in Weiß übergeht. Hier mal mit den Werten spielen. Auch mal extreme Werte probieren um einen Unterschied zu sehen. Ebenfalls am rechten Arm, wo lila in den grünen Rasen geht. Bei den 6 Pixel glaub ich zu sehen das diese zu viel sind. Ist halt nicht immer einfach zu sehen.

    Naja ich seh das so, da die Karte keine dropped frames anzeigt ist es mir lieber diese bricht den Capturevorgang ab. Gibt nix schlimmeres als wenn man mehrere Stunden aufnimmt und der Ton zum Bild nicht mehr passt. Da hilft meistens nur noch das nochmals neu aufzunehmen.

    Für dropped Frames gibt es verschieden Gründe. Bei mir war z.B. die externe USB3 Festplatte schuld. Da ist manchmal die Schreibleistung eingebrochen, sodaß die unkompimierten Daten nicht mehr schnell genug geschrieben werden konnten.

    Am besten selber ausprobieren, werden bestimmt auch noch andere Probleme auftreten.....

    Benutze die Intensity Shuttle unter Windows 7. Habe letztes Jahr mal versuchswweise die 10.11.4 ausprobiert aber damit nur Probleme gehabt (z.B. Einstellung NTSC & PAL hat sich andauernd umgeschaltet....). Bin deswegen wieder zurück auf die 10.3.5

    Die dropped Frame Problematik hat sich bis heute glaube ich noch nicht erledigt. Die Aufnahme ohne TBC ist an den analogen Eingängen so gut wie unmöglich. Zudem berichtet die Karte keine dropped Frames.

    Wegen der dropped Frames: Aufnehmen mit Media Express, nicht auf die Systemfestplatte aufnehmen, keine USB Festplatte (auch nicht USB3) benutzen. Am besten eine eigene Festplatte (SSD) an einem SATA Port nur fürs Capturen benutzen. Falls eine externe benutzt werden möchte geht zur Not auch ein e-sata Anschluss. Virenscanner aus.

    Edit auf On, dann hat sich das mit dem Schärferegler schon mal erledigt (hat keine Funktion mehr).

    Der Edit-Modus schaltet einige Bildverbesserer für die Wiedergabe ab.Er unterbindet Tiefpass im Luma Signal und das Chroma Line Averaging.

    Phones Level (Lautstärkeregler für den Kopfhörer)

    S-VHS Regler (nur bei Aufnahme interessant, spielt beim Abspielen keine Rolle)

    Noise Filter ( auf Edit stellen), falls Noisefilter benutzt wird, kann auch der Schärferegler benutzt werden, ist aber nicht empfehlenswert.


    Das gute an dem Player ist auch das man ihn ohne Fernbedienung benutzen kann.

    Ist der Ton in Ordnung wenn Du den HDMI Ausgang vom Splitter anstelle in die Intensity auf den TV leitest? Hast Du mal alle 2 Ausgänge ausprobiert. Zwischendurch auch mal den PC neustarten wirkt auch manchmal Wunder. Vielleicht liegt es an der Intensity oder am HDMI Kabel.


    Eventuell mal eine andere Desktop Version probieren. Empfehlenswert wären die 9.8 oder die 10.3.5

    Hat die 10.3.7 schon die neue grafische Oberfläche?

    Der Splitter ist die größe Hürde bei Gubels Methode. Wenn er aber vor Jahren funktioniert hat sollte er immer noch funktionieren. Welche Hardware & Software benutzt Du (DVD-Recorder, Blackmagic Desktop Version?) Oft ist es nur eine falsche Einstellung im Setup des DVD Recorders. Unbedingt falls kein Bild vorhanden ist, denn DVD Recorder per Composite Cinch anschliessen um die Einstellung auf 720x576i für HDMI Output zu setzen.

    Auf alle Fälle einen SVHS Recorder. Der Panasonic FS88 (baugleich Blaupunkt RTV 925) (Baujahr ab 1992) ist derselbe Videorecorder wie der FS200 nur ohne TBC. TBC wird ja nicht benötigt da ja ein DVD Recorder als TBC Ersatz verwendet wird. Ein günstige Alternative wäre auch noch z.B. ein JVC HR5950 (Baujahr ca 2002). Ebenfalls ohne TBC.

    Jo,


    ich wollte nur mal zeigen was Jitterkorrektur bedeutet. Tape war jetzt bestimmt eine Kopie der 3 Generation. Der DVD-Recorder Panasonic ES10 ist jetzt schon die Referenz für die Jitterkorrektur. Habe besagtes Tape auch mal mit einem JVC HR-S7600 mit TBC (2MB Full Frame TBC wenn ich mich recht erinnere) aufgenommen. Der hatte keine Chance gegen den ES10. Unterschied erkennt man aber erst bei laufendem Bild....


    Wenn ich schon dabei bin, hier mal ein Beispiel von Colorshift der mit jeder Kopie auf ein VHS Band größer wurde. Man beachte den Arm....


    und hier mal auf die schnelle leicht korrigiert


    den flirrenden Rand am unteren Ende decke ich später in Edius ab.



    Zurück zum Thema. Habe mir mal den Datavideo TBC-4000 angesehen. Hat keine Audio-Anschlüsse. Da wird es definitiv einen leichten Tonversatz geben. Ob man das dann sieht/hört muß man halt testen. Wenn man aber nachbearbeitet sollte man es schon korrigieren. Aber eigentlich stellt sich für mich die Frage gar nicht. Da es sehr schwierig werden dürfte diesen aufzutreiben. Zumindest ich konnte keinen finden, weder neu noch gebraucht.

    Laß mich mal überraschen welche Geräte Michael sich dann zulegen wird. Von meiner Seite her wäre alles gesagt....


    Zu deinem Testfile von Goldwingfahrer: ein bißchen mehr Bitrate hättest Du dem File schon spendieren können so kann man es ja kaum ansehen,-)

    Entweder reden wir hier jetzt aneinander vorbei oder so ganz verstanden hast Du es doch noch nicht.

    Ich habe den Eindruck das Du glaubst wenn Du die vermeintlich besten Geräte kaufst, das dann das Ergebnis auch das Beste ist.

    Es gibt keine Eierlegendewollmilchsau oder ein One-Click Tool zum capturen von analogen Signalen. Willkommen in der analogen Welt.

    Leider muß ich schon wieder Goldwingfahrer zitieren: Studiogeräte brauchen oft auch Studiomaterial um ihre Stärken ausspielen zu können. Selbst seine sauteuren Snell & Wilcox TBCs konnten bei schlechtem analogen Material nichts ausrichten. Auch war das Capture mittels eines Konsumer VCR's des öfteren besser als mit den Profimaschinen. Der VCR muß zum Tape passen. Darum hatte z.B. Goldwingfahrer bis zu 40 Geräte. Steht ja alles in den von mir verlinkten Beiträgen, ist halt viel zu lesen und das am besten mehrmals.


    Der HDMI Splitter entfernt nur die HDCP Verschlüsselung des HDMI Signals, anders war es nicht möglich das digitalisierte Signal von einem DVD-Recorder (für die Jitterkorrektur und stabiles Signal) per HDMI mittels der Blackmagic abzugreifen. Macrovision wird bei der Digitalisierung vom DVD-Recorder ignoriert. Wird das digitalisierte Bild per Komponent/Composite/Y/C von dem DVD-Recorder abgegriffen erfolgt wieder eine digital zu analoger Wandlung und auf die analogen Ausgänge wird wieder das Macrovision Signal geschaltet. Die Frage die Du dir stellen mußt, kann dein gewünschter Y/C (YUV) zu HDMI Converter die Macrovision Signale ignorieren oder digitalisiert er diese mit den Störungen. Da hilft dann nur testen, falls es dieser Weg werden sollte.


    Der Panasonic AG-7350 hat keinen internen TBC!!! Falls Du die Beschreibung zu den unterschiedlichen TBCs gelesen hast im amerikanischen Forum müßtest Du die Unterschiede kennen.

    Der interne TBC in den VCRs korrigiert das Bild (z.B. Jitter, Chromarauschen) aber liefert kein stabiles Signal für die Capturekarte. Die Blackmagic Produkte sind eigentlich nicht für VHS Signale ausgelegt. Wenn so ein nicht stabiles analoges Signal gecaptured wird kann es zu schwarz Frames, dropped, inserted Frames usw kommen. Bild und Ton werden asyncron. Um ein stabiles Signal für die Capturekarte zu bekommen brauchst Du noch einen externen TBC, der das Signal bereinigt und ein stabiles Signal erzeugt. Der externe TBC korrigiert aber meistens nicht das Bild. Gilt vor allem für Jitter. Manche bieten die Möglichkeit den Color Shift zu korrigieren oder haben Proc Amp Features (Helligkeit, Kontrast.....). Da die guten externen TBCs oft nur Videoanschlüsse haben entsteht durch die Zwischenspeicherung im TBC ein Versatz von Audio und Video, welcher in der Nachbearbeitung korrigiert werden sollte.

    Der Elro-300 sollte auch keine stabilen Signale liefern, sondern entfernt nur die Störimpulse. Dahinter müßte dann nochmals ein externer TBC oder ein DVD-Recorder.

    Schon wieder sind wir dann bei Gubels Methode. Anstelle des Datavideo TBCs mußt Du einen DVD-Recorder mit guter Jitterkorrektur verwenden und dann sollte es auch mit Kaufvideos klappen.


    Hier mal ein Beispiel von der Jitterkorrektur.

    Erstes Bild ohne TBC.


    Jitterkorrektur mittels des Panasonic DMR-ES10


    Siehst Du auch die Störstreifen am unteren Rand des Bildes? Das ist der Kopfumschaltbereich. Hat man früher nicht gesehen am TV wegen Overscan. Sollte aber genauso wie der Colorshift (1 bzw 2 Zeilenversatz der Farbe,hängt vom Zuspieler ab under der Kopiegeneration) in der Nachbearbeitung korrigiert werden. Um das lästige Nachbearbeiten wirst Du nicht kommen.


    Wenn Du schon solchen Wert auf ein Profigerät legst, dann besorg dir den Panasonic 7750 oder den 7350. Dazu einen DVD-Recorder als TBC Ersatz, einen HDMI-Splitter und die Blackmagic Intensity oder die Canopus NX dann kannst Du auf den Splitter verzichten. Vorteil/Nachteil Canopus NX man braucht dazu Edius. Edius 7 gibt es z.B. für 200,- Euro bei Ebay über digitalschnitt.de.

    Damit hast Du später auch die Möglichkeit die aufgenommenen Streams auf der Timeline zu vergleichen z.B. mittels des Differenz Filters. Ebenso hat Edius ein Vectorscope & einen Waveform Monitor. Ich kanns dir nur empfehlen. Über Edius kann man dann auch die Ausgänge der NX oder der Blackmagic Intensity nutzen um die Streams am Kontrollmonitor oder Fernseher zu begutachten.

    Zu deinem Profi-VCR dann noch einen Konsumer-VCR. Dann kannst Du vergleichen welcher das bessere Bild liefert. Um selber testen wirst Du aber nicht herumkommen.

    Warum keinen DVD-Recorder wie Gubel es beschrieben hat?


    Per S-Video rein und das HDMI-Signal dann abgreifen?


    Hier noch mal ein Capturebeispiel per SDI von Goldwingfahrer um dich ganz zu verwirren.


    Pro Jo : Bin kein Experte nur ein Hobbyist der seit 20 Jahren mit diversen Geräten versucht seine ca 500 VHS-Tapes zu digitalisieren. Aus Interesse an der Materie habe ich viele Tests nachgestellt (und demensprechend genügend Hardware) und kann die meisten Ergebnisse bestätigen im Bezug auf Capture-Karten, DVD-Recorder, TBC's. Ein Ergebnis war, das ich vieles neu gecaptured habe. Ich sage nur Super Black,Super White & Jitter.


    michael : deinen Beiträgen entnehme ich bisher das Du noch keine allzugroßen Erfahrungen mit der Digitalisierung von analogem Material hast?

    Ich empfehle dir hier mal einige Beiträge zu lesen. Geht um die Panasonic AGs und die diversen Tests aus denen dann Gubels Tutorial entstand. Etwas besseres kann man schwer finden. Ist zwar viel zu lesen aber es ist es wert.


    Panasonic NV-HS860/NV-HS960 mit Vollbild TBC?


    Panasonic AG-7750


    Zeitgemäßes hochwertiges analoges Capturing per USB oder HDMI


    Filme von VHS digitalisieren - Vernüftige Tune Einstellungen für StaxRip?


    VHS-Material mit VirtualDub / StaxRip restaurieren (filtern per VDF / AviSynth)


    Ob jetzt die Capturekette mit ViTecco SU 320-HDMI Splitter das Macrovisiopn Signal entfernt wäre ich mir nicht sicher. In meinen Augen ist auch die Decklink Studio 4k ein Overkill. Genauso wie Du dich jetzt auf den YUV Ausgang der Panasonic AG's 8600/8700 versteifst. Jedes Gerät in deiner analogen Signalstrecke beeinflusst das Signal. Wieviel von dem "besseren" YUV-Signal dann übrig bleibt...da habe ich meine Zweifel. Wie möchtest Du dann später feststellen, das es besser ist als z.B. per Y/C Übertragung?


    Bis auf die Capturekarte, gibt es die anderen Komponenten nicht mehr neu. Diese Geräte VCR,TBC sind dann oft schon 20+ Jahre alt und einige deiner Wunschvorstellungen sind jetzt nicht so leicht im brauchbaren Zustand zu beschaffen (TBC). Schon bei dem Gedanken das der VCR+TBC+Capturekarte an die 4000,- Euro kosten steht dies in keinem Verhältnis und 2/3 davon wären nicht mal neu.


    Außerdem hast Du dir auch mal Gedanken gemacht über ColorShift, Chroma Rauschen, Deinterlacing, Rauschen?


    Ich kann dir auch gleich deine Frage im amerikansichen Forum beantworten. Die Empfehlung lautet:

    JVC SVHS (mit TBC)+AVT-8710/Datavideo-1000,3000+ATI AIW 7200,7500,9000,9600 (alles noch AGP Karten (WinXP)) oder wenn es per USB sein soll ATI 600, Diamond VCC500

    Wobei sie sich nicht mal die Mühe machen die Canopus NX oder die Blackmagic Shuttle per HDMI zu testen.


    Im Grunde gibt es 3 Wege:

    SVHS (mit TBC) - externer TBC/DVD-Recorder (da der TBC des VCR kein stabiles Signal liefert) - Capturekarte


    SVHS - DVD-Recorder (für die Jitter Korrektur) - (externer TBC für Macrovision Entfernung falls nötig) - Capturekarte


    Gubels Methode:

    SVHS - DVD-Recorder mit HDMI Ausgang - HDMI-Splitter (um HDCP zu entfernen) - Blackmagic Shuttle


    Warum Gubels Methode ?

    Man muß nicht zwangsläufing einen SVHS/VHS Recorder mit TBC haben (für die Jitterkorrektur), dies machen die empfohlenen DVD-Recorder. Der DVD-Recorder digitalisiert das Bild vom VCR und hier wird dann das Signal mittels Splitter+Blackmagic Shuttle aufgenommen. Man spart sich eine zusätzliche digital zu analog Umwandlung im DVD-Recorder und die analog zu digital Umwandlung des Signals in der Capturekarte.


    Ich würde klein anfangen und auf eine der empfohlenen Capturelösungen setzen (Canopus NX, Blackmagic Shuttle). So ein Setup mit VCR,DVD-Recorder,Capturekarte kostet dich ca 600,- Euro. Falls das Ergebnis dich nicht zufrieden stellt kannst Du immer noch upgraden. Eine Empfehlung als VCR wäre meinerseits (habe selber 13 SVHS/VHS Recorder) ein Panasonic FS-88 oder ein baugleicher Blaupunkt RTV-925. Ist im Grunde ein Panasonic FS-200/Blaupunkt RTV-950 ohne TBC. Preislich mit Garantie wird dieser bei ca 250 Euro liegen, kann natürlich auch günstiger sein.


    Da mich ein Vergleich mit dem Panasonic AG8700 auch interessieren würde. Vielleicht kann man da etwas machen wenn Jo auch dazu bereit wäre?

    Ich würde das ganze zuerst einmal ohne VL300, HDMI Splitter & TBC-4000 probieren. Laut einem User in dem ameikanischen Forum soll der AG-8600/8700 durch seinen TBC auch Macrovision entfernen. Herausfinden kannst Du das aber nur selber mit deinen Tapes. Sollte es nicht so sein kannst Du dir immer noch eines von den Geräten besorgen. Da würde ich dann aber zu dem TBC-4000 tendieren. Wie schon einmal gesagt der VL300 wäre nur eine absolute Notlösung.


    Wird wahrscheinlich schon schwer genug sein einen top in Schuss gehaltenen Panasonic AG8600/8700 zu besorgen.


    Habe selber eine Box für Macrovision von Vitec. Kann man vergessen. Sieht man gut mithilfe des Wavemonitors unter Edius.


    Ein Nachteil von der Intensity Shuttle (aus Gubels Tutorial) ist aber das diese keine dropped Frames anzeigt unter Virtual Dub bzw Edius.

    Mit der mitgelieferten Software Media Express kann man aber einstellen das diese abbricht wenn es dropped Frames während der Aufnahme gibt. Ob dies jetzt auch für die Decklink Studio gilt kann ich nicht sagen. Da hilft ebenfalls nur ausprobieren, oder Jo kann dir da weiterhelfen.



    Jo, hast Du mal einen Vergleich zwischen den Panasonic AG's und den JVC BR-822 gesehen und könntest Du mir mal eine Service Adresse für JVC nennen. Meine beiden BR-811 & mein TBC KM-F250 müßten mal in den Service falls dies noch jemand macht.


    Was ist eigentlich der Unterschied zwischen deinen Panasonic AG 7750 (glaub ich mich zu erinnern) und den AG-8600/8700?