Beiträge von Bogilein

    Wenn kein Ton kommt, das ganze mal unter Windows 7 ausprobieren.

    Das Problem liegt dann wohl eher bei Windows10, das durch Updates schon mehrere Capturekarten ins Aus geschossen hat (z.B. die ATI600 USB).


    Der JVC DR-MH300 wurde von Gubel getestet. Hat halt nicht so eine gute Jitterkorrektur wie die Panasonics, dafür übersteuert er aber nicht den Weißbereich.

    Sobald der 300er aber auch nur etwas von Macrovision (Kopierschutz) riecht, bleibt das Bild aber schwarz. Ansonsten ist kein Splitter nötig, zumindest bei meinem Gerät nicht.

    Ein paar mehr Informationen wären schon hilfreich.

    Welcher Videorecorder, welche Capturekarte, das verwendete Betriebssystem, was soll das Ziel sein (DVD, YouTube, MP4/MKV), soll Nachbearbeitung erfolgen (Rauschen, Farbe, Kopfumschaltbereich...), dein Budget für Hardware Upgrade.

    Ansonsten ist das KAffeesatz lesen.

    Im Blackmagic Control Center (zu finden unter Systemsteuerung-Hardware & Sound) hast Du schon HDMI Video+HDMI Audio ausgewählt und nicht HDMI Video+Analog RCA Audio?

    Ich benutze noch die Blackmagic Desktop Video Windows 10.3.5 Version. Auch unter Windows 10, habe damit meine besten Erfahrungen gemacht. Habe aber die Intensity Shuttle. Wenn möglich auch vielleicht einmal das ganze unter Windows 7 ausprobieren.

    Sollte das nicht funktionieren, hätte ich den Splitter in Verdacht. Das ist die größte Hürde bei Gubels Tutorial, wenn es auch auf den ersten Blick aussieht als würde dieser funktionieren. Darum auch meine Empfehlung sich auch einen JVC MH-300 zu besorgen (wenn günstig erhältlich), der braucht nämlich keinen Splitter.

    Interessant wäre jetzt zu erfahren, ob der EH-535 genausogut Jitter korrigiert wie der EH-495 oder frühere Modelle.

    Der EH-535 dürfte keine seperaten analogen Ein- und Ausgänge mehr haben oder täusche ich mich da?

    Könnte mir durchaus vorstellen das durch die Design-Änderung auch andere Chips verbaut wurden.

    Das Einzige was mir noch einfällt (ich mir aber schwer vorstellen kann), zum Zeitpunkt als der DMR am Markt war, war die HDMI Spezifikation 1.3...., wenn ich aktuell auf Amzaon nach HDMI Kabeln suche, gibt es die meisten HDMI Kabel ab 2.0 aufwärts. Das könnte man noch überprüfen um ganz sicher zu gehen, falls noch nicht geschehen.


    50,- Euro für einen DMR-575 sind 30,- Euro zuviel.


    Mal kurz bei ebay kleinanzeigen vorbeigeschaut:

    Panasonic DMR-495 (15,- +Versand), JVC DR-MH300 (20,- + Versand), Sony RDR-AT105 (15,- Euro + Versand).

    Zusammen und mit ein bischen Verhandlungsgeschick hättes Du für ca 60-65 Euro die ganz Bandbreite der empfehlenswerten Geräte mit HDMI erhalten.


    Den Panasonic wegen Baujahr 2009 (taube Kondensatoren bei DVD Recordern sind öfters ein Problem, der 495er wurde auch von Gubel benutzt), den JVC 300 da er auch ohne HDMI Splitter über den HDMI Ausgang ein Bild an der Intensity liefert, solange kein Macrovision Kopierschutz vorliegt. Den richtigen Splitter zu finden ist oft nicht leicht. Alle Splitter Empfehlungen hier im Forum sind schon lange nicht mehr aktuell. Jitterkorrektur hat das Gerät auch, aber nicht so gut wie die Panasonic Geräte. Den Sony AT105, eines der letzten Geräte aus der Zusammenarbeit mit Pionner. Hat zwar keine so gute Jitterkorrektur wie der Panasonic aber dafür kann man die Super-Weiß und Super-Schwarz Werte anpassen und bei den meisten Kassetten ist die Jitterkorrektur vollkommen ausreichend.


    Aktuell z.B. gibt es von digitalschnitt.de auf Ebay Edius 8 als Upgrade von 7 für 99,- Euro. Meine Empfehlung wäre auf alle Fälle Edius8.

    So habe gerade den Anschluss des Panasonic DMR-EX77 per Y/C & HDMI zeitgleich an meinem TV ausprobiert. Sowohl mit Y/C und auch per HDMI wurde sofort ein Bild angezeigt.

    Verschiedene Kabel hast Du auch schon probiert, dann fällt mir nur noch ein, wenn möglich es an einem anderen TV auszuprobieren. Ansonsten dürfte der HDMI tatsächlich defekt sein.


    Falls Du das Gerät nicht mehr zurückgeben kannst, kann man den DMR immer noch für die NX verwenden mit Y/C Anschluss bei Tapes wo die Jitter Korrektur der NX nicht ausreicht.


    Wenn ich deine Geräteliste so durchsehe, setzt Du mit der Shuttle in Verbindung mit einem DMR auf das falsche Pferd.

    Ob Du einen Unterschied vom HDMI Capture mit der Blackmagic zu dem Capture über die NX feststellen kannst, wage ich zu bezweifeln.

    Eher im Gegenteil, alle von mir getesteten Panasonic DMR hatten das Problem, das sie die Helligkeit übersteuerten und das Signal vor dem Panasonic entsprechend angepasst werden muß!!! Da ist der ProcAmp der NX eine feine Sache.

    Weder mit der Blackmagic noch mit der NX kannst Du den Line-TBC deiner Zuspieler benutzen. Bei der NX stört sich dieser mit dem Line-TBC der NX (da hilft dann wirklich nur ein externer Frame-TBC) und um die Jitterkorrektur der Panasonic DMR's zu nutzen muß der TBC des Videorecorders ausgeschaltet werden.

    Der Line-TBC der NX ist in den meisten Fällen ausreichend. Nur bei der x-ten Kopie einer Kassette ist ein ES10 mit stärkerer Jitterkorrektur nötig.

    Zudem verfügt die NX über Vectorscope und Waveformmonitor, so daß Du bereits beim Capturen deine Levels entsprechend einstellen kannst. (Die Zebra Funktion in Edius 8 zeigt dir auch sofort wo illegale Level in deinem Video sind)

    Hier müßtest Du aber mindestens auf Edius 6.08 updaten, am besten auf Edius 8. Ist die letzte Edius Version welche die NX noch unterstützt. Läuft auch unter Win10.

    Bei Edius 4/5 wird bei schlechten Material der Ton an das Video angepasst, so das Ton&Video syncron bleiben. Der Ton leiert (hohe Frauenstimme klingt wie eine tiefe Männerstimme an entsprechenden Stellen), hört sich furchbar an. Ab Edius 6.08 hatte ich das Problem nicht mehr. Hatte zuerst gedacht das meine Edius PCI-X Karten defekt wären. Lag aber an der Edius Version.


    Am besten mal diesbezüglich bei http://www.digitalschnitt.de nachfragen, wieviel ein Upgrade von der 4er auf die 8er kostet und ob dieses noch verfügbar ist.


    Falls es ein neuer Panasonic DMR werden sollte, alle Modelle bis einschließlich das Jahr 2009 sollten gehen. Ich habe auch den 495er von 2009 und der performt genauso wie der erste Panasonic mit HDMI-Ausgang (EH65). Gebraucht bei ebay kleinanzeigen für 15-25 Euro zu haben.

    Ich bin mir nicht sicher ob S-Video Ausgang und HDMI- Ausgang zeitgleich funktionieren.


    Ich habe dazu immer den Composite Ausgang und HDMI-Ausgang zeitgleich benutzt. Das Endgerät muß die Auflösung auch unterstützen.


    Nachstellen des Problems kann ich leider erst Sonntag Abend mit meinem EX77, der aus dem gleichen Jahr wie dein 575er stammt.

    Hier ist eine Übersicht über alle Panasonic SVHS-Videorecorder von 1988-2004 (und baugleichen Geräten von anderen Herstellern), die in Deutschland erhältlich waren.

    Habe ich ebenfalls schon einmal in einem englischsprachigen Videoforum veröffentlicht. Ist aber wie die DVD/Festplattenrecorder Übersicht in einem Beitrag versteckt und dürfte nicht jeder finden.


    Alle Informationen stammen aus alten Videozeitschriften, Bedienungsanleitungen, Service Manuals und meinen eigenen Geräten


    1988: Panasonic NV-FS1 | (Blaupunkt RTV-910)

    1989: Panasonic NV-FS100 | (Blaupunkt RTV-920)

    1990: Panasonic NV-FS90 | (Blaupunkt RTV-915, Metz 9875)

    1991: Panasonic NV-8000 | (Blaupunkt RTV-1000) erster SVHS-Recorder mit TBC incl. HI8

    1992: Panasonic NV-FS88 | (Blaupunkt RTV-925, Metz 9874)

    1992: Panasonic NV-FS200 | (Blaupunkt RTV-950) mit TBC

    1994: Panasonic NV-HS800 | (Metz 9876)

    1994: Panasonic NV-HS1000 | (Panasonic AG 4700, Blaupunkt RTV-965, Blaupunkt RTV-966, Metz 9877, Loewe OC3800) alle mit TBC

    1996: Panasonic NV-HS900 | (Blaupunkt RTV-926, Metz 64VA14)

    1997: Panasonic NV-HS950 | (Metz VC62) mit TBC

    1999: Panasonic NV-HS850 | (Metz VE61)

    2001: Panasonic NV-HS860 | (Metz VF61) mit TBC

    2001: Panasonic NV-HS960 | mit TBC

    2001: Panasonic NV-HS820

    2002: Panasonic NV-HS825

    2001/2002: Panasonic NV-HS870

    2002: Panasonic NV-HS880

    2002: Panasonic NV-HS930 | mit TBC

    2002: Panasonic NV-HS830

    2003: Panasonic NV-SV120 EGS

    2004: Panasonic NV-SV121 EGS | mit TBC


    Es gab von Panasonic auch eine Professionelle Reihe. Ein paar interessante Geräte dürften folgende sein (Dank an Jo für die Baujahre)

    1989: Panasonic AG-7130

    1989: Panasonic AG-7330

    1989: Panasonic AG-7500

    1989: Panasonic AG-7510

    1992: Panasonic AG-7150

    1992: Panasonic AG-7350

    1992: Panasonic AG-7355

    1992: Panasonic AG-7650 | mit TBC

    1992: Panasonic AG-7750 | mit TBC

    1995: Panasonic AG-8600 | mit TBC

    1995: Panasonic AG-8700 | mit TBC

    1997: Panasonic AG-7600

    1997: Panasonic AG-7700


    Ein paar zusätzliche Informationen zu den Panasonic Geräten:

    -die Geräte der professionellen Reihe können meistens nur Tapes abspielen die in SP aufgenommen wurden und keine Tapes in LP (Longplay)

    -die Modelle bis 1992 konnte man ohne Fernbedienung benutzen. Ab dem NV-HS1000 brauchte man die Fernbedienung um ein paar Einstellungen zu machen (z.B. beim NV-HS1000 für das manuelle Tracking)

    -die Blaupunkt und Metz Geräte sind baugleich zu den Panasonic Geräten.

    -Blaupunkt war eine bekannte Marke vor allem in Bereich Auto-Radios. Die Blaupunkt Geräte waren manchmal sogar früher erhältlich als die Panasonic Geräte.

    -Metz-Geräte waren oft nur über die lokalen Elektronik-Fachgeschäfte erhältlich, wenn ich mich richtig erinnern kann.



    Hier ist die Übersicht über alle JVC SVHS-Videorecorder wie sie in Deutschland von 1988-2004 erhältlich waren.

    Die Liste beinhaltet auch eine Auswahl der interessantesten Geräte aus JVC’s Professional Reihe sowie einige Geräte die in Frankreich und UK erhältlich waren.


    1988: JVC HR-S5000

    1989: JVC BR-S811E | (JVC Professional Reihe)

    1990: JVC HR-S5500

    1991: JVC HR-S9000

    1991: JVC HR-S5800

    1991/1992: JVC HR-S4700

    1992: JVC BR-S622E | (JVC Professional Reihe mit TBC Platine)

    1992: JVC BR-S822E | (JVC Professional Reihe mit TBC Platine)

    1992/1993: JVC HR-S6800

    1993: JVC BR-S522E | (JVC Professional Series mit TBC Platine)

    1993: JVC BR-S525E | (JVC Professional Series mit TBC Platine)

    1994: JVC HR-S5900

    1994: JVC HR-S6900

    1995/1996: JVC HR-S7000

    1995/1996: JVC HR-S9200

    1996: JVC SR-388E | mit TBC (JVC Professional Reihe)

    1997: JVC HR-S9400 | mit DD (Dynamic Drum)

    1998: JVC SR-388E(A) | mit TBC (JVC Professional Reihe)

    1998: JVC HR-S9500 | mit TBC, DD

    1998: JVC HR-S7500

    1998: JVC HR-S8500 | mit TBC, DD

    1999: JVC HR-S6600

    1999: JVC HR-S6611

    1999: JVC HR-S7600 | mit TBC (Gehäusefarbe Champagner)

    1999: JVC HR-S7611 | mit TBC (Gehäusefarbe Schwarz)

    1999: JVC HR-S8600 | mit TBC, DD

    1999: JVC HR-S9600 | mit TBC, DD

    1999: JVC HR-DVS1 | DV+SVHS Gerät mit TBC

    2000: JVC HR-S7700 | mit TBC, (Gehäusefarbe Champagne), erster SVHS-Videorecorder mit ET Technologie (Aufnahme auf VHS Kassetten in SVHS Qualität)

    2000: JVC HR-S7711 | mit TBC (Gehäusefarbe schwarz)

    2000: JVC HR-S7722 | mit TBC (Gehäusefarbe Silber)

    2000: JVC HR-S8700 | mit TBC

    2000: JVC HR-S9700 | mit TBC, DD

    2000: JVC HM-DR10000 | mit TBC

    2000: JVC HR-S6700

    2000: JVC HR-S6711

    2000: JVC HR-DVS2EU | DV+SVHS Gerät mit TBC

    2001: JVC HR-S6850 | (Frontgehäuse: Silber, Fensterfarbe: Smoke Light Gray)

    2001: JVC HR-S6851 | (Frontgehäuse: Silber, Fensterfarbe: Green)

    2001: JVC HR-S6852 | (Frontgehäuse: Schwarz, Fensterfarbe: Smoke Pink Color)

    2001: JVC HR-S6855EK | (UK)

    2001: JVC HR-S6856EK | (UK)

    2001: JVC HR-S6856EK | (UK)

    2001: JVC HM-HDS1 | Festplatten Recorder + SVHS Gerät mit TBC

    2001/2002: JVC HR-S9850 | mit TBC

    2001/2002: JVC HR-S8850 | mit TBC

    2001/2002: JVC HR-S7850

    2001/2002: JVC HR-S7851

    2001/2002: JVC HR-DVS3 | DV+SVHS Gerät mit TBC

    2002: JVC HR-S5950

    2002: JVC HR-S5955EK | (UK)

    2002: JVC HR-S5955MS | (Frankreich)

    2002: JVC HR-S6950 | (Gehäusefarbe Silber)

    2002: JVC HR-S6953 | (Gehäusefarbe Schwarz)

    2002: JVC HR-S6955MS | (Frankreich)

    2002: JVC HR-S7950 | mit TBC

    2002: JVC HR-S7955EK | mit TBC (UK)

    2002: JVC HR-S7955MS | kein TBC!!! (Frankreich)

    2002: JVC SR-VE10E | mit TBC (JVC Professional Reihe)

    2003: JVC HR-S6960

    2003: JVC HR-S7960 | mit TBC

    2003: JVC HR-S7965EK | mit TBC (UK)

    2003: JVC HR-S8960 | mit TBC

    2003: JVC HR-S8965EK | (UK)

    2003: JVC HR-XVS20EU | DVD/SVHS Gerät

    2003: JVC HR-S6960

    2003: JVC HR-S5960

    2004: JVC HR-S5970


    Ein paar zusätzliche Informationen zu den JVC Geräten:

    -Geräte mit der Dynamic Drum sollten mit Vorsicht behandelt bzw gekauft werden. Userberichten zufolge soll es in letzter Zeit vermehrt zu Ausfällen der Dynamic Drum kommen. Da es keine Ersatzteile mehr gibt ist dies irreparabel. Einige User haben eine DIY Lösung gefunden wie man die DD ausschalten kann um besagte Geräte weiter nutzen zu können. Bei videohelp.com einfach danach suchen. Der Bildsuchlauf sollte so wenig wie möglich benutzt werden.

    -sollte jemand ein Gerät aus der Professional Reihe kaufen wollen, vorher vergewissern das auch die TBC Platine verbaut ist, von außen sieht man das nicht

    -wichtig!!! dies sind Modelle die auf dem deutschen Markt erhältlich waren, internationale Geräte mit gleichem Produktnamen können sich in der Ausstattung und Funktion unterscheiden.


    Ich selber besitze folgende Geräte: Blaupunkt RTV-925, Blaupunkt RTV-950, Blaupunkt RTV-966, Panasonic NV-HS860, JVC BR-811E, JVC SR-388E, JVC HR-S7611, JVC HR-S5950, JVC HR-S8960

    Hier ist eine Übersicht über alle Panasonic DVD Recorder die in Deutschland verkauft wurden. Die Liste hatte ich schon einmal in einem Beitrag in einem englischsprachigen Videoforum gepostet, dürfte aber wahrscheinlich nicht jeder finden.


    Die Liste sollte komplett sein, die Informationen stammen aus alten Videozeitschriften, der deutschen Panasonic Webseite (auf archive.org) und den Bedienungsanleitungen, Service Manuals.


    Zu den Geräten habe ich ein paar Informationen geschrieben damit man die diversen Bezeichnungen der Geräte besser verstehen kann und auch ein paar sonstige Informationen:


    Erklärung:


    10bit,12bit = Video D/A Converter

    ...GB = Festplattengröße

    VHS = Gerät hat ein DVD- und VHS Laufwerk

    TBC = diese Geräte wurden damit beworben das sie über einen integrierten TBC verfügen der für brillante Bilder sorgt beim Aufnehmen von VHS Kassetten (VHS Refresh).

    (TBC) = im Datenblatt auf der Panasonic Webseite wird die TBC Funktion aufgelistet

    HDMI: Gerät verfügt über einen HDMI-Ausgang

    DVB-T, DVB-H, DVB-S, DVB-C: verschiedene Tuner für die digitale Videoübertragung


    ab dem 2008er Modell Panasonic DMR-EX71 hatte ich keinen Zugriff mehr auf die Datenblätter auf der Panasonic Webseite, daher kann ich für spätere Modelle keine Angaben mehr machen im Bezug ob diese Geräte über einen TBC verfügen


    Deutschland:

    2002 Panasonic DMR-E20 ||10bit

    2002 Panasonic DMR-E30 ||10bit

    2002 Panasonic DMR-HS2 ||40GB,10bit

    2003 Panasonic DMR-E100H ||80GB,10bit

    2003 Panasonic DMR-E50 ||10bit

    2003 Panasonic DMR-E60 ||10bit

    2004 Panasonic DMR-E500H ||400GB,10bit

    2004 Panasonic DMR-E53 ||10bit

    2004 Panasonic DMR-E55 ||10bit

    2004 Panasonic DMR-E65 ||10bit

    2004 Panasonic DMR-E75V ||DVD+VHS,10bit

    2004 Panasonic DMR-E85 ||80GB,10bit

    2004 Panasonic DMR-E95H ||160GB,10bit

    2005 Panasonic DMR-EH52 ||80GB,TBC,10bit

    2005 Panasonic DMR-EH54 ||80GB,TBC,DVB-T,10bit

    2005 Panasonic DMR-EH60 ||200GB,TBC,10bit

    2005 Panasonic DMR-EH80V ||200GB + VHS,TBC,10bit

    2005 Panasonic DMR-ES10 ||TBC,10bit

    2005 Panasonic DMR-ES20 ||TBC,10bit

    2005 Panasonic DMR-ES30 ||DVD+VHS,TBC,10bit

    2006 Panasonic DMR-EH56 ||160GB,(TBC),12bit

    2006 Panasonic DMR-EH65 ||250GB, (TBC),12bit,HDMI

    2006 Panasonic DMR-ES15 ||TBC,12bit

    2006 Panasonic DMR-ES35V ||DVD+VHS,TBC,12bit

    2006 Panasonic DMR-EX75 ||160GB, DVB-T,HDMI,12bit,(TBC)

    2006 Panasonic DMR-EX85 ||250GB, DVB-T,(TBC),12bit,HDMI

    2006 Panasonic DMR-EX95V ||250GB,VHS,DVB-T,HDMI,(TBC),12bit

    2007 Panasonic DMR-EH575 ||160GB,HDMI,(TBC),12bit

    2007 Panasonic DMR-EH675 ||250GB,HDMI,(TBC),12bit

    2007 Panasonic DMR-EH775 ||400GB,HDMI,(TBC),12bit

    2007 Panasonic DMR-EX77E ||160GB,DVB-T,HDMI,(TBC),12bit

    2007 Panasonic DMR-EX80 ||160GB,DVB-S,HDMI,(TBC),12bit

    2007 Panasonic DMR-EX87 ||250GB,DVB-T,HDMI, (TBC), 12bit

    2008 Panasonic DMR-EH585 ||250GB,HDMI,(TBC),12bit

    2008 Panasonic DMR-EH685 ||320GB,HDMI,(TBC),12bit

    2008 Panasonic DMR-EX71 ||160GB,DVB-S,HDMI,12bit

    2008 Panasonic DMR-EX78 ||250GB,DVB-T,HDMI,12bit

    2008 Panasonic DMR-EX80 ||160GB,DVB-S,HDMI,12bit

    2008 Panasonic DMR-EX81 ||250GB,DVB-S, HDMI,12bit

    2008 Panasonic DMR-EX88 ||400GB,DVB-T,HDMI,12bit

    2008 Panasonic DMR-EX98V ||250GB,DVB-T,HDMI,VHS,12bit

    2009 Panasonic DMR-EH495 ||160GB,HDMI,12bit

    2009 Panasonic DMR-EH595 ||250GB,HDMI,12bit

    2009 Panasonic DMR-EX72 ||160GB,DVB-S, HDMI,12bit

    2009 Panasonic DMR-EX79 ||250GB,DVB-T,HDMI,12bit

    2009 Panasonic DMR-EX89 ||400GB,DVB-T,HDMI,12bit

    2010 Panasonic DMR-EH535 ||160GB,HDMI,12bit

    2010 Panasonic DMR-EH635 ||250GB,HDMI,12bit

    2010 Panasonic DMR-EX83 ||250GB,DVB-T,HDMI,12bit

    2010 Panasonic DMR-EX93C ||250GB,DVB-C,DVB-T,HDMI,12bit

    2010 Panasonic DMR-EX99V ||250GB,DVD+VHS,DVB-T,HDMI,12bit

    2010 Panasonic DMR-EZ49V ||DVD+VHS,HDMI,DVB-T,12bit

    2010 Panasonic DMR-XS350 ||250GB,HDMI,Twin HD Tuner, HDTV AVCHD recording,12bit

    2010 Panasonic DMR-XS385 ||250GB,HDMI,Twin HD Tuner, HDTV AVCHD recording,12bit

    2011 Panasonic DMR-EH545 ||160GB,HDMI,12bit

    2011 Panasonic DMR-EX84 ||160GB,DVB-C,DVB-T HDMI,12bit

    2011 Panasonic DMR-XS400 ||320GB,HDMI,Twin HD Tuner, HDTV AVCHD recording,12bit

    2013 Panasonic DMR-EX96C ||320GB,DVB-C,DVB-T,HDMI,12bit

    2015 Panasonic DMR-EX97C ||500GB,DVB-C,DVB-T,nur noch HDMI Verbindung möglich, keine analogen Aus-,Eingänge

    2015 Panasonic DMR-EX97S ||500GB,DBT-S,DVB-H,nur noch HDMI Verbindung möglich , keine analogen Aus-,Eingänge


    Es gab auch noch ein paar europäische Versionen der Panasonic DMR’s, die in der Schweiz, Spanien, Italien, Niederlande Belgien, Luxemburg, Frankreich verkauft wurden aber nicht in Deutschlalnd.

    Zu diesen Geräten kann ich keine genaueren Angaben machen ob diese über einen TBC verfügen da ich keinen Zugriff auf die Datenblätter hatte.


    Europa:

    2005 Panasonic DMR-EH50 ||80GB,10bit, europäische Version vom EH52

    2006 Panasonic DMR-EH55 ||160GB,(TBC) europäische Version vom EH56

    2007 Panasonic DMR-EH57 ||160GB,HDMI,(TBC),12bit

    2007 Panasonic DMR-EH67 ||250GB,HDMI,(TBC),12bit

    2007 Panasonic DMR-EH770 ||400GB,HDMI

    2007 Panasonic DMR-EH775 ||400GB,HDMI

    2008 Panasonic DMR-EH58 ||250GB,HDMI

    2008 Panasonic DMR-EH68 ||320GB,HDMI

    2009 Panasonic DMR-EH49 ||160GB,HDMI

    2009 Panasonic DMR-EH59 ||250GB,HDMI

    2009 Panasonic DMR-EH695 ||320GB,HDMI

    2013 Panasonic DMR-EH76 ||320GB,HDMI


    -alle Geräte ab 2004 bis einschließlich der 2009er Modelle hatten einen seperaten Komponenten Ausgang.


    -alle Geräte bis 2010 hatten analoge (composite, Y/C) Ein- und Ausgänge.


    -ab der dem Jahr 2010 fehlte der Komponentenausgang und die Verbindung per Y/C war nur noch über den Scart Anschluss möglich. Ausnahme war der DMR-EX99V welcher seperate Y/C Ein- und Ausgänge hatte aber keinen Komponentenausgang mehr.


    -bei allen deutschen Modellen mit HDMI-Ausgang sollte man die Auflösung auf 720x576i einstellen können, wenn das verbundene Gerät diese Auflösung unterstützt, was wichtig ist falls man Gubels HDMI Capture Lösung benutzen möchte.


    Ich besitze folgende Geräte von 2002-2009: DMR-HS2, DMR-E55, DMR-ES10, DMR-ES20, DMR-ES15, DMR-EH65, DMR-EX77, DMR-EH495




    Ob jetzt das Helligkeitspumpen bei der Verbindung per RGB über Scart wegfällt kann ich nicht sagen, da ich das nie probiert habe, da ich SVHS-Recorder zum Abspielen der Kassetten benutze.

    Der EH52 sollte ein ES10 mit Festplatte sein und stammt aus dem Jahr 2005. DER EH545 stammt aus dem Jahr 2011 und ob dieser genauso performt wie die Geräte die Gubel getestet hat würde ich stark bezweifeln. Das Gerät hat keine seperaten analogen Eingänge mehr, sondern nur noch über Scart.

    Selber habe ich 6 Panasonic DMR's von (2002-2009) diese haben die beschriebene Jitterkorrektur wie von Gubel getestet.

    Das Helligkeitspumpen dürfte denn meisten Leuten nicht auffallen, ausser man weiß wonach man schauen muß (bei späteren Geräten glaub ich wurde das behoben, zumindest für die Component Ausgabe, leider weiß ich nicht mehr ab welcher Gerätegeneration). Viel störender finde ich aber das Clipping der Weißlevel von übersteuerten Signalen und das betrifft alle Geräte bis 2010:


    TIPP!! : Digitalisieren übersteuerter Signale von analogen Uralt-Kameras (Vidicon...)


    Ob jetzt unbedingt ein Panasonic DMR mit Wandlern der 1. Generation vor einem zweiten DMR mit HDMI Ausgang nötig ist hängt stark von deinen Kassetten ab.

    Beispiel für Jitterkorrektur siehe hier:

    VHS Digitalisieren


    Anstelle des EH545 würde ich mir noch einen Panasonic DMR mit HDMI Ausgang aus den Jahren 2006-2009 holen oder einen Sony/Pioneer ab 2007 mit HDMI-Ausgang oder der Geheimtipp wenn man keinen Splitter verwenden möchte JVC-MH300.


    Ob jetzt die Verbindung der beiden DMR's mit RGB ein Vorteil ist müßtest selber testen. Einmal mit RGB und einmal ohne RGB capturen und das ganze dann vergleichen, am besten mit Vectorscope und Waveformmonitor.

    Was ist denn überhaupt dein Ziel?

    Ein lossless YUV2 4:2:2 Avi File, das Du später mittels Filter (gegen diverse VHS Eigentschaften) per Avisynth, Virtual Dub noch aufhübschen möchtest, um es als mp4,mkv,mpg... File abzuspeichern?


    Wie hoch wäre denn dein Budget um in entsprechende Hardware zu investieren?

    Um bei 15-20 Kassetten eine entsprechende Empfehlung zu geben wäre hält interessant wie das Endprodukt aussehen wird. (Lossless capturen und das dann unbearbeitet in mpg speichern würde jetzt keinen großen Qualitätvorsprung bringen)


    zu Frage 1: EH-575 (der ex84c ist von 2011 und aus meiner Sicht nicht empfehlenswert, das gleiche gilt für den EZ49)


    zu Frage 2: hängt von deinen Kassetten ab ob der ES10 besser ist als der EH-575, hier im Forum gibt es ja ein paar Beiträge mit Bildern (unter anderem auch von mir), wo ich die extreme Jitterkorrektur des ES10 gezeigt habe. In 90% der Fälle dürfte der EH575 reichen


    zu Frage 3: hat Jo ja schon zum Teil beantwortet. Es gab halt nur SVHS-Geräte mit eingebautem Line-TBC. Bei einem entsprechendem SVHS-Recorder mit TBC & einer guten Capturekarte ist oftmals ein Frame-TBC nicht nötig. Der Line-TBC korrigiert das Bild (z.B. Jitter wie die Panasonic DMR's) und der Frame-TBC das Signal (z.B. gegen Macrovision). Ein Kochrezept das eigentlich schon seid mehr als 20 Jahren gilt:

    SVHS-VCR mit TBC(Line)-externer Frame TBC-CaptureKarte


    zu Frage 4: gibt hier im Forum auch eine Anleitung, am besten die Forensuche benutzen, Gubel hat dazu etwas geschrieben und ich hab auch irgendwo einen externen Beitrag verlinkt

    hier mal ein Zitat von Gubel zum Thema Aufnahmeschärfe:


    Dann holen die DMRs durchaus die volle Bandbreite aus einem FBAS-Signal heraus, genauso wie bei S-Video! Allerdings entstehen dabei "Dot-Crawls" - immer! Diese fallen bei S-Video weg (abgesehen von denen, die durch das FBAS-Signal vor der VHS-Aufzeichnung entstanden sind). Schaltet man die "Aufnahmeschärfe" auf AUS, entstehen kaum FBAS-bedingte "Crawls", allerdings wird das Bild merklich weichgezeichnet (betrifft nur FBAS). Das sieht man auch bei VHS-Quellen!

    Also: Am besten einen S-VHS per S-Video anschließen, und wenn man einen "normalen" VHS benutzen will/muss, die FBAS-Aufnahmeschärfe auf "EIN" und lieber etwas Dot-Crawls in Kauf nehmen, statt Unschärfen...

    Ob dir der Rauschfilter (AV-in NR) gefällt, mußt du selber testen, einaml mit und einmal ohne ein Stück capturen. Wenn das ganze später noch per Virtual Dub/Avisynth gefiltert werden soll würde ich die NR auf aus einstellen. Da gibt es bessere Rauschfilter.

    Die Einstellung Progressive Out spielt nur für den Komponentenausgang eine Rolle und nicht für Composite/S-Video.

    Solltest du NTSC Kassetten haben muß auch dein Videorecorder echtes NTSC abspielen können und nicht nur PAL-60. Dann müßtest du auf NTSC umstellen.

    Dynamikkompression sollte eigentlich nur Auswirkungen haben wenn die Aufnahme auf DVD erfolgt.


    Achja, die Composite Eingänge (gelber Cinch) sollen bei der Hauppauge nicht besonders gut sein. Vom DMR-ES10 per S-Video vom Scart Stecker in den S-Video Eingang der USB-2 live verbinden.


    Es ist aber auch nicht alles Gold was glänzt beim ES10. Du mußt deine Aufnahmen mal auf Clipping absuchen. (weiß ist weißer als weiß, bzw es geht Detail flöten) , siehe hier:


    TIPP!! : Digitalisieren übersteuerter Signale von analogen Uralt-Kameras (Vidicon...)

    Ich kenn den ELV Kopierschutzkiller. Das ist keinTBC!!! Er generiert dir zwar deine Sync-Signale neu um den Kopierschutz zu entfernen aber halt nicht timebase korrigiert.

    Wenn ich lese das es sich um 3-4 mal umkopierte Aufnahmen handelt, schreien deine Tapes förmlich nach einem Panasonic ES-10 DVD-Recorder oder ähnlichen um den Jitter (das gerade Linien wieder gerade stehen) zu beseitigen und um ein zeitkonstantes Signal auszugegeben. Meiner Meinung nach liegt es nicht an deiner Capturekarte sondern das du kein zeitkonstantes Signal hast.

    Aufnahme in RGB sollte auch nicht sein. Den ELV rausschmeissen bei deinem Aufnahmeweg. Aufnehmen in YUV2 4:2:2 720x576 25fps mit der Hauppauge.

    Empfehelnswert wäre für EP Tapes auch eventuell ein alter Panasonic SVHS-VCR mit TBC (FS200, HS1000) als Abspielgerät.

    Wie sah denn dein Capture Weg aus?

    Videorecorder direkt mit der Hauppauge USB-2 Live verbunden?

    Eigentlich ist es eine der besseren USB- Capturekarten die auch noch unter WIN10/11 funktioniert. Auf alle Fälle wird ein VCR mit TBC benötigt oder einer der empfohlenen DVD-Recorder wo das Signal zur Stabilisierung durchgeschleift wird.

    Sollte es Probleme bei der Aufnahme mit Virtual Dub geben ist auch ein Versuch mit Amarec TV empfehlenswert.

    Ein TBC ist auf alle Fälle Pflicht, in welcher Form auch immer, um Audio und Video syncron halten zu können.

    Hier mal ein Zitat von Goldwingfahrer wie es unter WinXP funktionieren sollte:

    "Treiberinstall.

    Box mit dem USB-Kabel an den PC anschliessen,mehr brauchst im Moment nicht anzuschliessen an die Box,also es muss noch kein Zuspieler verbunden werden.

    Windows XP meldet sich und will einen Treiber suchen.........reagiere noch nicht,leg erst die beiliegende Pinn.Soft.CD Nr.1 ein und warte......Windows findet nun in der Regel den richtigen Treiber direkt ab der CD.Ansonsten musst nur das CD-LW angeben."


    Hier mal der Link zur Treiberhomepage von Pinnacle:


    http://cdn.pinnaclesys.com/Sup…_Installer/readmeHW10.htm


    Die Box funktioniert übrigens auch unter Vista, WIN7, WIN8, Win10

    Die einzige Schwierigkeit war, das ab Vista der S-Video Eingang nicht ausgewählt werden konnte unter Virtual Dub. Es gab ein paar Tricks wie man den S-Video Eingang aktivieren konnte wie z.B. eine Modifizierung der Registry. Am einfachsten geht es aber mit der CrossbarThing.


    CrossbarThing.zip


    Nach der Treiberinstallation und bevor man VirtualDub startet die CrossbarThing.exe ausführen, dann kommt man zu den Einstellungen wo man von Composite auf den S-Video Eingang umschalten kann.


    Am besten arbeitet die PinnacleBox mit einem SVHS-Recorder mit integriertem TBC zusammen.

    Nicht vergessen die Box kann nur den Wertebereich von 16-235 aufnehmen. Du mußt deine Aufnahme mit den Helligkeits- und Kontrastreglern mittels des Histogramms vorher in Virtual Dub einstellen. Falls das nicht geschieht wird alles unter 16 (Superschwarz) und über 235 (Superweiß) abgeschnitten.

    Sollte ein DVD-Recorder im Durchschleifbetrieb als TBC-Ersatz verwendet werden und es handelt sich nicht um Bänder mit starken Jitter würde ich zu einem Sony/Pioneer DVD-Recorder raten. Diese kann man so Einstellen das sie den Wertebereich von 16-235 ausgeben ohne das etwas abgeschnitten wird.

    Tja,

    zwischen 20 (ungeprüft)-1000 (überholt)Euro. Beide Geräte müßten über 25 Jahre alt sein. Da es sich um Geräte aus dem professionellen Bereich handelt können beide schon etliche Kopfstunden auf dem Buckel haben. Wenn die Geräte nicht generalüberholt wurden und man ein Risiko eingehen möchte, auf keinen Fall mehr als 100,- Euro, eher weniger. Der JVC kann nur SP Tapes abspielen und keine Tapes die mit Longplay aufgenommen wurden. Keines der Geräte verfügt über einen TBC so wie das sehe. Würden jetzt nicht auf meiner Einkaufsliste stehen. Da gibt es bessere Geräte in die man investieren sollte.

    Der äußerliche Zustand sollte kein Kaufkriterium sein, es kommt auf die inneren Werte an.

    Kann ich evtl vom Fernseher auf den Festplattenrecorder aufnehmen um die Streifen zu umgehen?

    Nö, das dürfte nicht funktionieren.

    Ich werde den RDR nutzen um paar kassetten nur zum gucken zu überspielen versuche aber nebenher noch einen nesseren zu ersteigern oder zu bekommen was leider gar nich so einfach is die guten Kosten meist ab 50€ aufwärts.

    Ich weiß zwar jetzt nicht wo und nach welchen Modellen Du Ausschau hältst, aber gerade bei ebay kleinanzeigen geschaut und da finde ich genügend interessante DVD-Recorder von Pioner, Panasonic, Sony, JVC in der Preisspanne zwischen 10-30 Euro ohne Versand die für mich in Frage kommen würden.

    Noch die Randfrage Kaufkassetten mit Kopierschutz kann ich so nicht digitalisieren weil es den Kopierschutz im Recorder triggered und dws Bild verzerrt, oder?

    Haben den deine Kaufkassetten einen Kopierschutz?

    Du würdest bestimmt überrascht sein, das gar nicht soviele Kaufkassetten einen Kopierschutz haben. In der Zeitschrift Video haben sie in jedem Heft VHS-Kaufkassetten bewertet und auch dazu Angaben zum Kopierschutz gemacht. So aus Erinnerung, nur 50% hatten einen Kopierschutz. Der Kopierschutz war eher auf den Leihkassetten aus den Videotheken verbreitet. Hatte man sich die Kaufkassette gekauft, haben sich wohl die wenigsten eine Kopie davon angefertigt...

    Einfach versuchen die Kaufkassette mit dem DVD-Recorder aufzunehmen, verweigert dieser die Aufnahme dann erkennt dieser einen Kopierschutz.

    Es gibt Videorecorder, Capturekarten welchen den Kopieschutz ignorieren.

    Sollte es doch Probleme geben waren die Geräte von Elro führend in Deutschland.


    Der Sony RDR-710 aus dem Jahr 2005 ist noch ein echter Sony und eigentlich für die Digitalisierung von VHS nicht empfehlenswert. Ich würde mir keine Gedanken darüber machen wegen deines Bildfehlers und den Sony als Fehlkauf einstufen, egal ob es am Kabel oder sonstwas oder am Sony selber liegt.

    Okay dann mal hier eine Übersicht der Sony & Pioneer Geräte die in Deutschland veröffentlicht wurden und die in Frage kommen (ohne Gewähr auf Vollständigkeit)


    Sony:

    RDR-HX750/HX950 (2007)

    RDR-GX350 (2007)

    RDR-HXD870/HXD970/HXD1070 (2007)

    RDR-GX380 (2008)

    RDR-HX680/HX780/HX785/HX980/HX1080 (2008)

    RDR-HXD790/HXD890/HXD990/HXD1090 (2008)

    RDR-HXD795/HXD895/HXD995/HXD1095 (2008)

    RDR-AT100/AT105/AT107/AT200/AT205 (2009)


    Pioneer:DVR-630H-S/DVR-530H-S (2005) (die letzten Geräte vor der Zusammenarbeit mit Sony, sind aber nicht ganz so gut wie die anderen Geräte)

    DVR-540H-S/DVR-440H-S/DVR-440H-K (2006)

    DVR-645H-S/DVR-545H-S (2006)

    DVR-550H-S (2007)

    DVR-555H-S (2007)

    DVR-LX60/DVR-LX60D (2007)

    DVR-LX70D (2007)

    DVR-560H-K/DVR-560H-S (2008)


    Wie schon öfters geschrieben habe ich folgende Geräte und die Performance ist bei allen Geräten relativ gleichwertig

    -Sony RDR-HXD870

    -Sony RDR-HX680

    -Sony RDR-AT205


    -Pioneer DVR-560H-S

    (-Pioneer DVR-630H-S)


    Die Sony RDR-HXx70 sollten Zwillinge zu den Pioneer DVR-x40 sein, die Sony RDR-HXx80 zu den Pioneer DVR-x50 und die Sony RDR-HXx90 zu den Pioneer DVR-LX70.


    Die AT-Serie waren dann die Restbestände aus der Zusammenarbeit mit Pioneer nach deren Zusammenbruch und dürften ebenfalls der LX70 Serie oder der DVR-x50 entsprechen.