Beiträge von Mifsud

    Ich habe die neuste Version installiert und die Einstellungen von meiner bisher genutzten 2018er Version übernommen. Leider wird beim Encoden das Video auf die doppelte Größe aufgeplustert, das Video läuft gefühlt halb so lang ab, der Ton normal, so dass ab der Hälfte des Videos gar kein Ton zu hören ist. Bei der Dokumentation ist dabei zu beobachten, dass die %-Anzeige auf über 100% steigt und erst ab 200% der nächste Prozessschritt eingeleitet wird.


    https://www.file-upload.net/do…ybridDebugOutput.txt.html

    'Config->Output->Container Settings->Mp4 Settings->FFmpeg instead of MP4Box' und den Job neu erstellen, dann sollte MP4Box nicht genutzt werden.


    Habe das jetzt endlich testen können und die Dateien laufen jetzt einwandfrei durch. Spricht was dagegen "FFmpeg instead of MP$Box" grundsätzlich zu verwenden? "Interleave" und "iTutes compatibility" waren sowieso nicht aktiviert. Bei "Signal PAR 1:1" war vorher ein Haken drin, wobei ich nicht weiß wofür dieser gut ist.

    Ich habe soeben diesen Adapter ausprobiert: https://www.flipchartonline.de…CACS121000_usp_181013.jpg


    Benutze ich den gelben Cinch-Video Anschluss am Adapter und dem Front-AV-Eingang des DVD-Rekorders, sieht das Bild so aus:

    2syimq8w.png

    q8k8m2f5.png


    Nehme ich das S-Video Kabel mit dem beidseitigen Hosidenstecker für die Verbindung Adapter/AV-Eingang des DVD.Rekorders, sieht das Bild so aus:

    452pw53f.png

    myqfohj2.png



    Das S-Video Bild ist m.E. nach schlechter als das Video Bild auch wenn im laufenden Video, von dem ich die obigen Screenshots gemacht habe, die Farben über Hosiden viel farbintensiver wirken.


    PS: Im Menü des Videorekorders lässt sich auch nicht zwischen Video und S-Video auswählen. Die einzige Option ist, die AV2 Buchse auf EXT und Decoder oder setzen. bergh Ich habe beide SCART-Ausgänge des VHS-Rekorders und alle AV Eingänge am DVD-rekorder getestet. Das Resultat ist das Gleiche.


    Jetzt muss ich noch eine ganz blöde Frage stellen:


    Am DVD Rekorder kann ich am AV2 Eingang einstellen, ob Video oder S-Video anliegt. Nun habe ich 2 baugleiche obige Adapter über Hosiden zusammengesteckt und damit den SCART Ausgang des Videorekorders mit dem Scart AV2 Eingang des DVD-Rekorders verbunden. Dazu im DVD-Rekorder "Video" eingestellt. Das Bild sieht genau so aus, wie oben mittels gelben Cinch-Video Anschluss gezeigt. Man kann also auch über das S-Video Kabel ein "Video" Signal übertragen?

    Hallo zusammen!

    Einige meiner Bänder laufen im VHS Rekorder Panasonic NV-HV 60 mit weniger vertikaler Jitter als im SVHS Rekorder FS88, obwohl beide nicht die Aufnahmerekorder sind.

    Nun will ich den VHS Rekorder nach Variante (2b) des Tutorials verkabeln.


    Gubel schreibt:


    Variante 2b:

    Da einfache VHS-Geräte normalerweise keinen separaten FBAS-Cinch-Ausgang besitzen und die Video-Ausgabe nur via Scart möglich ist, empfiehlt es sich als Verbesserung gegenüber Variante 1, einen hochwertigen Scart-In/-Out-Adapter zu verwenden, womit lediglich das FBAS-Signal abgegriffen wird, und ein Stereo-Cinch-Kabel zum Abgriff des Audiosignals von den separaten Audio-Buchsen zu verwenden.

    Auch hierbei werden wieder die Front-AV-(AV3)-Eingänge des DVD-Recorders benutzt.

    So ein Scart-In/Output-Adapter hat ja normalerweise neben dem gelben FBAS-Anschluss noch einen S-Video Ausgang. Was passiert, wenn ich den letzteren verwende, obwohl das Abspielgerät wie erwähnt nur ein VHS Rekroder ist? Wäre Bildqualität besser oder schlechter als per S-Video Ausgang?

    Guten Morgen.


    Für das Encoden meiner digitalisierten VHS Kassetten nutze ich Hybrid 2018.04.08.01.


    Nun kommt es immer mal wieder vor, dass der Prozess am Punkt "creating mp4 file with MP4 Box" abbricht und die HybridDebugOutput .txt Datei ins Unermessliche anwächst, ohne dass was passiert.

    Leider kann ich die .txt nicht uploaden oder gar öffnen, weil sie im jetzigen Fall auf über 10 GB angewachsen ist beim Versuch eine 2 GB große AVI Datei zu encoden.


    Kann mir jemand aufgrund dieser Fehlerbeschreibung trotzdem mit einer möglichen Lösung helfen?


    EDIT: Konnte das Problem reproduzieren und habe bevor die .txt zu groß wird, rechtzeitig abgebrochen und es hochgeladen. Der Inhalt hört mich einer "unendlichen" Zeilenabfolge "[0m[31m[AVC/HEVC] Not enough bits in bitstream !!".

    https://workupload.com/file/TBNK8SmFafM


    tm7dy773.jpg

    Das klingt ganz nach dem Phänomen, was ich ab und zu habe. Bei mir haben unterschiedliche Ansätze geholfen.


    - möglichst viele Programme die parallel am PC laufen schließen

    - Virenscanner ausschalten

    - auf der zu speichernden HDD möglichst sehr viel Speicherplatz bereit stellen

    - wenn der Ton noch nie funktioniert hat, eine andere Version von Media Express testen.


    Ein anderes Tonproblem hatte ich erst letzte Woche wieder. Diesmal kam aber wirklich gar kein Ton durch. Auf dem Tonregler im Media Express gab es auch gar keinen Ausschlag. Das trat immer am linken HDMI Eingang der Karte auf. Auf dem rechten Eingang gab es weder Ton noch Bild. Vielleicht ist der Eingang verdreckt!? Hab ich noch nicht getestet, ich hatte zum Glück noch eine zweite Karte rumliegen.

    Muss den Thread wieder hochholen. Habe bei mehrern VHS Bändern das Problem, dass der Ton - gefühlt nur der Hintergrundton (Publikum etc.) sehr dumpf klingt. Das Bild ist dagegen 1A. Der Ton ist über den SCART Anschluss am PC als auch bei der Ausgabe mittels BM Media Express am PC betroffen, so dass ich ein Kabelproblem ausschließe. Habe das Band auf einem Philips VR1100 ausprobiert und der Ton ist merklich besser aber das Bild schlechter/weicher.


    Lässt sich der Ton am Panasonic irgendwie regeln? Welche Bedeutung haben die Audioknöpfe vorne?


    Ton Panasonic: https://www.file-upload.net/do…-14025866/normal.avi.html


    Ton Panasonic Ersatzgerät: https://www.file-upload.net/do…-14025874/Ersatz.avi.html


    Ton Philips: https://www.file-upload.net/do…4025892/Philipps.avi.html

    Also irgendwas mache ich falsch. Ich will aus der .mp4 wieder eine .mp4 Datei machen und nur die Bildrate auf 25 Bilder/s setzen. Der Rest wie Bitrate und Größe der Datei sollte ja in etwa gleich bleiben. (siehe das VideoRedo Resultat). Daher sehen meine Einstellungen wie folgt aus:

    wt82p56k.jpg


    Anschließend unter "Save as.." .mp4 ausgewählt.
    g28lia78.jpg


    Bei besagter Einstellung kommt die obige Fehlermeldung. Lasse ich den Haken beim Ton testweise aus, pummt VDub mir die .mp4 auf mehrere GB auf und erstellt die Datei mit 124 Mbit/s.

    Ist mein Einstellungsfehler bereits im ersten Schritt drin, weil "uncompressed RGB/YcBcr" gar nicht bedeutet, dass die Ursprungsbitrate beibehalten wird?



    Wähle ich im ersten Schritt "x264vfw - H.264/MPEG -4 AVC codec" aus, sehen meine Einstellungen so aus:

    phc8newk.jpg

    gesb923t.jpg



    PS: Lass dich bitte nicht von den Dateinamen irritieren. Ich habe nicht immer drauf geachtet das gleiche Ausgangsvideo zu verwenden.

    Selbstverständlich kann ich dir den Bildkonvertierungsvorgang beschreiben.
    Für den MPEG-4-Kontainer braucht man dazu VDub 2. Im obigen Reiter auf Video klicken, dann erscheint etwas unten "Video frame rate control".
    "No change" bei "Source rate adjustment" so lassen.


    Aber bei "Frame rate conversion" auf "Convert to fps" klicken und 25 fps eingeben, und auf OK.
    Jetzt wird konstant auf 25 Bilder/s ausgegeben. Bei mir war das noch flüssiger, als mit VideoRedo. So hatte ich zumindest den Eindruck.

    Soweit umgesetzt. Wenn ich anschließend unter "Save as..." als mp4 (Auswahl: "MP4 (MPEG-4 Part14) (*.mp4)" abspeichern möchte, kommt folgende Fehlermeldung:


    Filter habe ich zunächst keine gesetzt, unter Compression "Uncompressed RGB/YCbCr) belassen.


    Welcher Codec ist sinnvoll um bei der Datei einzig die Bildrate auf 25 zu ändern oder sie ansonsten unnötig zu verändern?

    Ich habe eine ganze Reihe von Videos, die betroffen sind. Leider liegen sie mir nur in dieser Form vor, also bereits deinterlaced.

    Bin froh, dass VideoRedo die Bildrate automatisch anpasst ohne dass es zu Qualitätsverlusten führt. In der Vorschau sind in unregelmäßigen Abständen graue Pixel zu sehen, außerdem ist in diesen Bereichen die Zeitachse durcheinander. Im obigen Fall "0,00/0,02/grau/0,03/0,06/0,06/0,02/0,07..." - ist vermutlich das, was du mit "um 1 Pixel nach links verschoben" beschreibst.


    EDIT: So ganz zufrieden bin ich mit dem VideoRedo Ergebnis doch nicht. Habe mehrere Videos auf diese Art remuxed und am SmartTV getestet. Eins lief plötzlich in doppelter Geschwindigkeit, bei mehreren anderen gab es Nachzieheffekte wenn der Ball in bewegung war.


    @ProJo Du sprachst davon, man könnte die Videos mit VDub auf 25,00 Bilder/s konvertieren. Wäre es dir möglich den Vorgang zu schildern?

    Entschuldigt bitte die sehr späte Reaktion. Wir haben zu Hause Nachwuchs bekommen und die Freizeit ist auf annähernd Null gerutscht.


    Das Video stockt bei mir im Grunde über die gesamte Laufzeit. Es ist nicht so, dass das Bild für 1 Sekunde still steht oder so aber die Bewegungen sind stockend, nicht so fließend wie man es normalerweise gewöhnt ist. Ich habe das sowohl am PC mit dem VLC Player als auch an meinem LG SmartTV, so dass ich nicht davon ausgehe, dass es am Abspielgerät liegt.


    Das bei youtube hochgeladene Video war nach meinem Gefühl nicht mehr ganz so stark betroffen. Ich weiß also nicht ob youtube das Video noch irgendwie abändert beim Uploaden. Daher habe ich es wieder rausgenommen.


    Mittlerweile scheine ich das Problem mit VideoRedo gelöst zu haben. Hier der Vergleich:


    Originalvideo:

    https://www.file-upload.net/do…GladbachOriginal.mp4.html


    Mit Videoredo ohne Änderungen remuxed:

    https://www.file-upload.net/do…567/GladbachRedo.mp4.html


    Der Pixelverlauf im Original sieht merkwürdig aus, die technische Spezifikation hierfür kenne ich nicht. Nach dem Wandeln sehe ich jedenfalls keine Auffälligkeiten.



    Erkennt ihr den Unterschied?

    Danke dir, ich werde es testen. Beim Digitalisieren der VHS Kassetten sind die rechten und linken Bildränder selbst innerhalb eines TV Beitrages unterschiedlich stark. Daher habe ich immer so viele Pixel wie nötig entfernt und wieder eingefügt bis auch die stärksten Originalränder überdeckt waren.


    EDIT: Mit den von dir aufgeführten Standardwerten klappt alles wunderbar! Aus reiner Neugier: Wie funktioniert die "Blending" Methode? Wenn ich darüber meine krummen Werte eingebe, erscheint in der Filterübersicht ein [B], das Outputvideo unterscheidet sich aber nicht vom Inputvideo. Wenn ich zusätzlich etwas unter Configure einfüge, wird das Bild aber mit all den ursprünglichen Grenzen aufgeblasen. Habe auch schon andere Versionen von VirtualDub2 probiert. Das Resultat ist das Gleiche.

    Beim Bearbeiten meiner Videos mit VirtualDub2 erscheint in der Filterübersicht immer mal wieder [A16] oder [C] vor dem AddBorder Filter.


    Beispiel:



    Welche Bedeutung/Auswirkung hat das auf das Resultat?

    Ich frage insbesondere deshalb, weil die gefilterten Videos manches mal sobald ich sie mit 'Hybrid" in mp4 umwandle (besonders bei schnellen Bewegungen) stark ruckeln! Ich merke das aber immer erst zum Schluss und muss den Prozess häufig wiederholen.

    Kann es am Schneidein mit Addborder liegen bzw. der "A16" Einblendung?


    Zum Prozess selbst:

    Ich wähle "AddBorder" aus, gehe rechts unten auf "Cropping" und lege an allen 4 Seiten die Anzahl der Pixel aus, die weggeschnitten werden sollen. Anschließend Doopelklick auf "Addborder" und lege wieder die Anzahl der Pixel fest, so dass ein 720:576 Bild entsteht. Und zwar so, dass rechts/links bzw. oben/unten die gleiche Anzahl Pixel eingefügt werden, dass das Bild mittig sitzt. Ist diese Vorgehensweise korrekt?


    Nachdem ich mir nochmal alle Tipps und Vorschläge angesehen habe, glaube ich endlich anfangen zu können.

    Ich habe mich jetzt dafür entschieden auf die besonders aufhübschenden Filterungen zu verzichten und erstmal nur die im Tutorial aufgeführten VDub Filter zu verwenden.


    Compression: Blackmagic SD 8bit 4:2:2 Codec in RGB24

    dtvz3yco.jpg


    Ich werde die Daten interlaced belassen.

    Solange ich nicht dahinter gestiegen bin wie ich mit VDub2 direkt inMPEG4 AVC / H.264 encoden kann, werde ich dies im XMediaRecode tun und dabei zwischen den besonders wichtigen Daten und den weniger wichtigen unterscheiden:


    In beiden Fällen: Level 3.2. Besonders wichtige Daten mit 20.000 kBit/s und weniger wichtige mit 12.000 kBit/s. Sonst dauert mir das Encoden leider zu lange. Habe für 10 Minuten (Material) - 13.4 GB - 20 Minuten gebraucht.


    7bllteyl.jpg5qudvaqb.jpg


    Hoffe das passt jetzt einigermaßen.

    PS: Habe eben nochmal die ausgegebenen Videos 12.000- und 20.000 kbps am LG SmartTV abgeglichen. Also mit bloßem Auge sehe ich keinen, maximal minimal kleinen, Unterschied.

    Guten Morgen,

    diese Anmerkung verwundert mich. Wir haben doch schon an anderer Stelle im Forum festgehalten, dass Blackmagic MediaExpress in Verbindung mit meinem Pana FS88 den vollen Helligkeitsbereich von 0-255 aufnimmt.


    Im Tutorial steht:

    Wichtig ist, dass ALLE 3 Haken bei "Allow 0 to 255..." gesetzt sind, und unter "0 to 255 Mode" unbedingt "Input & Output" aktiviert ist!

    Da ich ohne Schnittprogramm arbeite, muss ich den Weißwert beim Output heruntersetzen. Nachdem was ich von Gubel erklärt bekommen habe, lässt sich das Heruntersetzen - vielleicht nicht exakt genau aber ohne Schnittprogramm ausreichend - mit dem Sat/Hue/Bright/Contr.-Filter realisieren. Die negativen Werte unter Contrast dampfen das Histogramm von Oben zum Nullpunkt hin ein. Dadurch verringert sich zwar auch der Schwarzwert aber nur marginal.

    (Ich sehe gerade in meinem Screenshot oben ist auch die Brightness um -6 heruntergedreht. Das war nur eine Spielerei von mir um den Effekt in der Vorschau zu beobachten. Den würde ich bei 0 belassen!)


    Könntest du mir deine Version von 2013 bitte uploaden?