Beiträge von Highwayman

    Hallo,


    beim Digitalisieren meiner (alten) Hi8-Kassetten tritt ein Problem sporadisch auf: eine horizontale Störung.

    Eigentlich gibt es drei verschiedenen Ausprägungen:

    1. ein dünner schwarzer, horizontaler Strich über das ganze Bild (läuft nicht wie bei VHS-Dropouts von oben nach unten)
    2. ein etwa fingerdicker Streifen über das gesamte Bild mit Verzerrungen
    3. ein etwa fingerdicker Streifen über das gesamte Bild mit verfälschten Farben


    Meistens ist nur ein Frame betroffen, oft nur ein Halbbild.

    Manchmal sind es Stellen, die besonders wichtig sind.


    Was ist von einer Lösung zu halten, nur ein Halbbild zu verwenden (für den betroffenen Frame)?


    oriB = oriA.SeparateFields().Bob().SelectEven()

    oriC = oriA.SeparateFields().Bob().SelectOdd()


    Ich würde dann den Frame aus oriA durch den entsprechenden aus oriB oder oriC ersetzen.

    Gibt das Probleme, leidet die Qualität darunter?


    Gibt es bessere Ansätze?

    Z.B. ein Frame durch einen aus vorherigem und nachfolgendem Frame zu berechnen?

    Oder nur einen Zeilenbereich zu ersetzen?


    Die Werkzeuge stehen mir eigentlich durch avsPmod, Python und Avisynth zur Verfügung.

    Für die Korrektur von weißen Fischen setze ich das auch schon ein, wäre nur zu erweitern.


    Highwayman.

    Ich habe probiert, den Code mittels SubRip auszulesen (musste erst einmal den Timecode nehmen).

    Im Prinzip funktioniert das, derzeit aber noch mit gelegentlichen Fehlern.

    SubRip muss wohl noch besser angelernt werden, Problem sind die wechselnden Hintergründe, teilweise in gleichen Farben wie der Text.

    Eigentlich müsste SubRip nur auf Ziffern, Punkt und Doppelpunkt getrimmt werden, aber ich komme mit dem Tool noch nicht ganz klar.

    Ich habe aber noch ein Tool / Plugin im Hinterkopf, vielleicht schon vor Jahren einmal ausprobiert, das mittels OCR-Erkennung einen Ausschnitt analysiert und den Wert zusammen mit der Framenummer in eine Datei schreibt, als Grundlage für eine Subtitle-Datei (klingt nach Avisynth).

    Deshalb bevorzuge ich eigentlich avi-Dateien, die ich einfach in Avisynth einlesen kann, unabhängig davon, ob das tatsächlich so umsetzbar wäre.

    Ich glaube, es war SubRip. (Anspruchsvolles) Ziel ist es, den Datacode in eine srt-Datei zu scheiben, diese zu komprimieren (gleiche Werte zusammenfassen) und die Untertitel-Datei der Qualitätsaufnahmen zuzuordnen.

    Mal sehen, was SubRip 1.57 kann.

    Hallo Pro Jo,


    vielen Dank für deine Unterstützung.

    Der Ausschluss von MPEG war eher aus dem Bauch heraus und ist die Anforderung mit der geringsten Priorität.

    Eigentlich ist ja x264 mein Ziel-Codec (nach Zwischen-Archivierung mittels Lagarith, also für die Qualitäts-Aufnahme ohne Timecode).


    Die Synchronisierung beider Aufnahmen (framegenau) sollte ja auch bei der MPEG-Variante möglich sein.


    Zum Timecode:

    Meine Bänder enthalten sicher einen Datacode (Datum + Uhrzeit). Den konnte ich bei meinem alten Camcorder jederzeit einblenden, und der wurd dann auch mit digitalisiert. Leider ist der alte Camcorder Schrott (Spur verstellt beim Reinigen ?), und der neue gibt den Datacode nicht aus.

    (Suche noch einen alten CCD-Recorder mit einblendbaren Datacode.)


    Ich habe aber noch ein Tool / Plugin im Hinterkopf, vielleicht schon vor Jahren einmal ausprobiert, das mittels OCR-Erkennung einen Ausschnitt analysiert und den Wert zusammen mit der Framenummer in eine Datei schreibt, als Grundlage für eine Subtitle-Datei (klingt nach Avisynth).

    Deshalb bevorzuge ich eigentlich avi-Dateien, die ich einfach in Avisynth einlesen kann, unabhängig davon, ob das tatsächlich so umsetzbar wäre.


    Vielleicht teste ich MJPEG und x264 parallel.

    Aber x264 müsste ich über VDub direkt schreiben können. Ich möchte hier einen einfachen Prozessschritt haben: Kassette einlegen, Datacode an, abspielen, mit VDub aufnehmen und fertig.


    Gruß

    Highwayman.

    Komprimierbar mit wählbarer Qualität und nur Keyframes ... als erstes fiele mir da MJPG ein (auch weil YUV 4:2:2 unterstützt wird). Empfehlenswert wäre da u.U. ffvfw, ein VfW-Anteil der ffdshow-Installation.

    An Motion JPG hatte ich auch schon gedacht. Derzeit unter Win 7 habe ich bei VDub da nur "ffdshow Video Codec" im Angebot. Aber ich schaue mir erst einmal die Möglichkeiten der neuen VDub-Version (dann schon unter Win 10) an.

    Und richtig, mit der Anforderung 2 hatte ich MPEG ausgeschlossen.

    Hallo zusammen,


    ich möchte Hi8-Kassetten ein zweites Mal digitalisieren, um den Datacode sichtbar zu machen (Zweitkopie mit Datum, Uhrzeit).

    Hier zu möchte ich einen Codec einsetzen, der folgenden Anforderungen genügt:


    1) einsetzbar unter VDub

    2) Einzelframes, d.h. framegenau zu schneiden (also kein MPEG, eher intermediate ...)

    3) Qualität skalierbar (Qualität ist eher unwichtig, nur der Datacode muss erkennbar sein)

    4) Komprimierung während der Aufnahme muss möglich sein

    5) hohe Komprimierung, soll möglicht wenig Platz erfordern


    Mir sind vor Jahren solche Codecs sicher untergekommen, ist aber lange her.


    Hat jemand eine aktuelle Empfehlung für mich?



    Ich digitalisiere meine Hi8-Bänder mit einer Sony DCR-TRV 120E. Die gibt den Hi8-Timecode nicht aus.

    Der ist irgendwo im nicht sichtbaren Bereich abgelegt und (wahrscheinlich ?) nicht auslesbar.

    Daher hilt nur der Einsatz eines alten CCD-Camcorders (nicht alle können den Timecode beim Abspielen einblenden !) und ein zweiter Capture-Vorgang.


    Ideal wäre es natürlich, wenn man den Timecode aus der avi auswerten könnte (mit OCR-Erkennung).

    Kennt jemand ein Plugin für Avisynth?


    Gruß

    Highwayman.

    Wenn dir von einem Authoringtool nicht auch alle Steuerdateien drum herum generiert werden, erkennt ein Blu-ray-Player den Inhalt gar nicht erst.


    Und multiAVCHD ist nicht das einzige Authoringtool. Rate mal, warum ich dir gleich die ganze Sammlung im VideoHelp-Softwarearchiv verlinkt habe.

    Na ja, um die Steuerdaten ging es ja. Daher auch die Frage nach einem einfachen Authoringtool.

    Sorry LigH, den ersten Link habe ich nicht so richtig wahrgenommen. Vielen Dank.

    Für Blu-ray-Disks und AVCHD-Datenträger (u.a. Speicherkarten mit FAT-Formatierung, deshalb werden im Gegensatz zu Blu-ray mit UDF-Dateisystem hier 8.3-Dateinamen verwendet, ansonsten sind beide fast gleichwertig) gibt es Authoring-Tools, die u.a. H.264-Videostreams und andere kompatible Inhalte selbst in M2TS-Kontainer multiplexen und diese mit anderen Steuerdaten in einer Datei- und Verzeichnisstruktur speichern, welche die Gesamtheit aus Medieninhalt und Steuerungslogik enthält, damit ein Consumer-Player diesen Datenträger insgesamt versteht und abspielt.


    Ein Freeware-Authoringtool für Blu-ray und AVCHD wäre multiAVCHD – aber ein Software-Media-Player wird vielleicht keinen separaten Datenträger in einem Authoringformat benötigen. Zum Abspielen von Festplatte sollten MP4 oder MKV als Kontainer ausreichen.

    Hallo LigH,


    multiAVCHD kenne ich. Ich habe eine aktuelle Version installiert (unter Win 7), die nur Fehler produziert (Handle nicht vorhanden). Habe ich gleich wieder deinstalliert.


    Mir reicht ja eigentlich erst einmal eine Bluray-Verzeichnisstruktur, die ich anpassen kann und in die ich meinen Videostream hineinpacken kann.


    Highwayman.

    Man kann nur eines machen, das x264-File entweder zu .m2ts oder zu .mts, mit einem kostenlosen Encoder, wandeln.

    Dann in den Stream-Ordner der Blu-ray-Struktur kopieren, dann müsste die Blu-ray funktionieren.

    ...

    Da deine x264-Streams MP4 sind, sollte der VU+ diese direkt ohne Probleme abspielen.

    Hallo Jo,


    ich habe auch mit ffmpeg eine .m2ts erzeugt, die VU spielt auch die nicht korrekt ab (bricht außerdem mittendrin ab).

    Es scheint am Player der VU (VTI Image) zu liegen.

    Ein anderer Player scheint der Bluray Player zu sein (Addon).

    Der erwartet eine iso oder ein Bluray-Verzeichnis, keine mp4 oder m2ts. Oder eben eine Bluray-Scheibe in einem Laufwerk.


    Um diesen Player zu testen (mit meinen Anforderungen) muss ich also eine Bluray-Struktur erstellen (d.h. die mp4 oder m2ts in den Stream-Ordner einer Bluray-Struktur (??) kopieren.


    Hier fehlt mir im Augenblick das Wissen bzw. das Werkzeug.


    Highwayman.

    Hallo Jo,


    die Köpfe habe ich schon mehrfach gereinigt, zunächt mit einer Reinigungskasette, danach mit Alkohol. Das funktionierte anfangs gut. Bei der letzten Reinigung muss ich irgendwas verstellt haben (oder die Videokopf hat den Alkohol nicht vertragen :)).

    Mit der E120 habe ich jetzt eine Kassette komplett ohne Störungen durchgezogen, die Qualität ist (sehr) gut. MIt dem Bild bin ich zufrieden.

    Allerdings habe ich festgestellt, dass ich die Bänder nicht oft abspielen kann. Wahrscheinlich sind die Bänder schon zu alt.


    Den Data Code brauche ich nur hin und wieder, um das Video zeitlich einordnen zu können. Evtl. kaufe ich einen alten Sony Hi8 - Camcorder, Qualität egal, nur zum Data Code auslesen. Allemal billiger als Reparaturen von Fachleuten.


    Grüße

    Highwayman.

    Über welchen Videoausgang der DATA-CODE angezeigt wird, das sollte in der Bedienungsanleitung des Camcordes geschrieben stehen.

    Hallo Jo,


    der alte Hi8-Camcorder zeigt den Data Code an. Leider ist hier irgendwie die Spur verstellt, das Bild ist katastrophal (eigentlich nur Streifen).

    Kennt jemand wen, der das kostengünstig richtet?


    Der 120E zeigt DATA CODE nur bei digitalen Aufnahmen an, steht so in der Beschreibung.


    Was macht denn der Sony EV-S9000E?


    Highwayman.

    Hallo,


    ich habe mir jetzt einen anderen Hi-8-Zuspieler gekauft.

    Dieser verfügt über andere Möglichkeiten als mein alter Camcorder und soll jetzt in meine Capture-Architektur eingebunden werden.


    Welche Menüoptionen soll ich einstellen:

    PLAYER SET:

    TBC

    DNR

    NTSC PB

    PB MODE


    TAPE SET

    AUDIOMODE

    RECMODE


    Als TBC verwende ich die Lösung mit einem zwischengeschalteten Panasonic DMR-EH52.

    Dieser dient ja schon als TBC. DMR habe ich dort auch nicht aktiviert.

    NTSC PB auf ON PAL TV ist eigentlich klar.


    Virtualdub-Einstellungen für Capturen mit Pinnacle MovieBox 510-USB



    Leider zeigt der Camcorder den DATA CODE von Hi-8-Kassetten nicht an.

    Kennt da jemand eine Lösung? Wahrschleinlich auch nicht über Firewire, oder?


    Highwayman.