Posts by vodjara

    Ich hatte auch einige Mainboards von Asus, darunter war ein P5Q Premium (Sockel 775). Das müsste vor 9 Jahren gewesen sein. Technisch zwar völlig veraltet, aber für Büro-Anwendungen und SD-Videoschnitt reicht es aus. Von daher ist es vernünftig, das Board noch zu betreiben. Man hat halt bei der P5Q-Serie nur DDR2, PCIe 2.0 und nur 1x PCI Express 2.0 x16.

    Theoretisch hat man bei SSDs nur die halbe Geschwindigkeit, da die Bandbreite doppelt so gering ist, als wie bei PCIe 3.0. Aber die 16-phasigen Spannungswandler sind gut. Der Reparatur-Support von Asus befindet sich leider in Tschechien, statt direkt in Deutschland. Das Asus-Board wird vermutlich noch lange funktionieren, zumindest bis man vergisst, die BIOS-Batterie zu erneuern.

    Ja, das ist tatsächlich so. Parallel hatte ich auf meinem Media-PC dann vor ca. 10 Jahren das ASUS Z97-A .....irgendwann auch auf 32GB aufgeblasen und vor kurzem nochmals in die vollen gehauen und ein aktuelles ASUS Z790 verbaut. Das Z97 arbeitete bis zu Schluss zuverlässig und störungsfrei. Es hat nun mein Neffe beerbt und ich bin sicher, es wird weitere 5 Jahre zuverlässig laufen :)

    das älteste was ich ersetzt war ein core 2 duo der über 15 jahre lief...

    .....der läuft in meinem Office immer noch !!! :)

    Core II Duo 8400 mit einem ASUS Board P5Q PRO mit WIN 10 !
    Ich habe mir fest vorgenommen, ihn erst zu ersetzen wenn CPU oder Board die Grätsche machen !

    Ja, so ein ASUS-Board "verdammt" einen manchmal dazu, mit dem Austausch der Komponenten (noch) zu warten.

    Wenn es notwendig ist, Voraussetzungen zu umgehen um WIN 11 zu installieren, ist es eh der falsche PC ;)


    Bez. meiner Frage nach WIN 11 dachte ich eher an solche Tools wie: Avidemux, VirtualDub, Mediarecode, WinDV etc.

    Aber selbst die sollten laufern, sofern sie unter Win 10 funktionierten.

    Früher oder später kommen die meisten von uns (bzw. unsere PC´s) nicht drumherum auf Windows 11 upzugraden.

    Der Rechner wo alle meine Video und Audio Anwendungen drauf laufen hat Windows 10 als Betriebssystem. Ich arbeite aber auch mit einer 2. Systemplatte die überwiegend Spiele und andere weniger wichtige Software/Tools enthält. Diese habe ich gestern auf Windows 11 "hochgezogen". Alle drauf befindlichen Applikationen laufen unverändert und stabil. Lediglich die Oberfläche ist geringfügig moderniesiert, was aber nicht stört. Gibt es Erfahrungen dahingehend, dass Tool´s ( die es ja zu Hauf gibt und gerne genutzt werden) bei Windows 11 Probleme machen ?


    Für dijenigen die vorhaben auf Windows 11 upzugraden, prüft bitte ob folgendes gegeben ist:

    - Festplatte mit GPT partitioniert

    - Sicherer Startzustand gegeben (secure boot aktiviert)

    - TPM2.0 Modul installiert

    Ist nur eine dieser Vorgaben nicht erfüllt, gibt es keine Chance auf Windows 11 upzugraden !

    [........Auf jeden Fall habe ich nun eine Kassette (ca.120min) auf der Festplatte mit stolzen 116GB!!! Ist das normal? Mir wäre eine Größe von max. 10GB eigentlich lieber.

    Was macht ihr mit so großen Dateien? Komprimiert ihr diese? Irgendwie umwandeln? Habt ihr Tipps damit es irgendwie doch so um die 10 GB werden können?


    Vielen Dank für die bisher vielen guten Tipps!

    Das ist völlig normal ! Die Datei liegt ja auch als (unkomprimiert) "AVI" vor. Das sind einfach gesagt BMP-Bilder aneinandergereiht. Ja nachdem was du damit vorhast könntest du diese Datei dauerhaft archivieren. Z.B. auf BluRay etc.

    Ansonsten wird der jedes gängige Schnittprogramm/Video-Tool dadraus eine "MP4" Datei erstellen. Die ist dann nur noch 1/10 so groß wie deine jetzige AVI.

    Bei mir gab es mal unerklärbare Unterschiede in den Anzeigen, nämlich ja nachdem ob ich dem HDMI-Splitter mit Stromversorgung betrieben hatte oder ohne. Vielleicht kannst du da auch nochmals probieren.

    Noch eine physikalische Gesetzgebung: Aus Scheiße Gold machen (Digital) gibt es nicht. Digital macht nur Datenklau und bescheißt die Augen (was Du als besser empfindest).

    Die wenigstens wollen "aus Scheiße Gold machen". Aber aus Kuhmist kann man Dünger machen (um im Bild zu bleiben).
    Die (Digital)-Technik ermöglicht immer bessere Restaurationsprozesse. Sonst hätten die zunehmenden Programme/Tools ja wohl kaum eine Daseinsberechtigung. Ob "Beschissen", "ge-datengeklaut" oder sonstwas. Entscheidend ist das Endergebnis, welches selbstverständlich besser wird umso höher die Qualität des Quellmaterials ist.

    Darum auch immer wieder mein Hinweis das der JVC DR-MH300 keinen Splitter benötigt solange kein analoges Tape mit Macrovision-Kopierschutz gecaptured wird.

    Könnte man diesen Punkt evtl. im Gubel-Tutorial mit aufnehmen ? Ich denke der Hinweis würde gerade Einsteigern die Sucherei und den zusätzlichen Aufwand ersparen. Ich hatte seinerzeit auch einiges an Zeit und Ärger investiert bis der passende Splitter wunschgemäß lief.

    Hätte ich das mit dem "JVC DR-MH300 vorher gewusst, ich wäre um einiges früher zum Ziel gekommen :)

    Das geht natürlich nicht mit dem verlinkten, der hat nur zwei HDMI Ausgänge. Dazu brauchst Du den Audio Extractor, den hier:

    https://www.amazon.de/gp/product/B07TZRXKYG und dann noch ein Kabel Miniklinke auf Cinch.

    Du gehst vom Ausgang deines DVD-Abspielers mittels RCA (rote und weiße Chinch-Buchse) direkt in die entsprechenden Buchsen (Kabelpeitsche deiner BM-Karte) rein.

    Ich denke nicht, dass man da einen eklatanten Klangverlust hat dadurch.

    Hallo,

    ich habe mich eben gerade hier neu angemeldet, lese zu dem Thema hier aber schon mehrere Jahre gelegentlich mit. Ich habe auch schon verschiedene empfohlene Splitter gekauft, hatten aber nie funktioniert, also das ganze wieder auf Eis.

    Anfang des Jahres habe ich auch beide oben beschriebene Ezcoo Geräte gekauft. Beim Splitter habe ich auch keinen Ton, d.h. in Media Express kann ich keine Balken ausschlagen sehen und natürlich auch nichts hören. Ich habe aber eine Blackmagic Intensity Pro (ohne 4K) verbaut. Daher wird es wahrscheinlich ein Softwareproblem sein.

    Aber genau dann wäre ja evtl. das von Bogilein empfohlene Gerät etwas für dich

    VHS-Capturing nach Tutorial von Gubel – kein Ton

    Vielleicht dieses hier ? ;)


    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/jvc-…25990-175-18396

    So ist es.

    Ein ehemaliger Schulkamerad hatte sogar in den 90er Jahren seine Audioaufnahmen auf VHS-Kassetten archiviert ! Die Technologie erlaubt schon hochwertige Tonqualität. Ich finde sogar, dass analoge Audioaufnahmen durchaus ihren eigenen Charme haben.

    In unserem Fall ist es jedoch meistens so, dass das ursprüngliche Quell-Audio-Material (überspielt auf VHS) eher nicht "High-End" waren. Sollte die Tonqualität einem nicht zusagen, hat man aktuell ja sehr viele Möglichkeiten in der (Audio)-Nachbearbeitung die Audioaufnahmen zu korrigieren/verbessern.

    Moin Laufi,


    [......Was der Kollege vodjara zu diesem Thema schreibt ist interessant. Das sollte normalerweise nicht so sein.....]

    Muss mich an dieser Stelle korrigieren. Es schien mir bereits so selbstverständlich, dass ich es als normal ansah, nämlich:

    Audiosignale gehen bei mir analog über Chinchstecker in die BM intensity Pro rein. Funktioniert super ! Das ich den Ton nicht "live" abhören kann stört mich nicht im geringsten und über Audioqualität alter VHS-Aufnahmen brauchen wir ja nicht reden ;)