Posts by Laufi

    [...]

    The USB connection has a lot of problems, "especially" with USB 3.0


    [...]

    Vielen Dank für die Expertise, das ist sehr interessant!

    Die BM Software stoppt bei dropped frames, Edius meldet das auch, wimre.

    Mein Workflow ist jetzt so:
    Capture auf S-ATA (CMR) in zwei Rechnern, umkopieren der Rohdateien auf das Fantec USB (mit den ST HDDs) und Bearbeitung/Codierung mit einem dritten Rechner. Das funktioniert so reibungslos und ich komme effektiv voran.

    Capturen und gleichzeitig codieren?

    Ja. Selbstverständlich auf verschiedenen Rechnern. :rolleyes: Und dass es sich am analoges SD Material handelt, stand bereist im ersten Satz meines Postings ;)

    ich habe nur deswegen den fallbeispiel mit SMR-Platten in NAS aufgeführt,
    um zu unterstreichen wie problematisch SMR-Platten im allgemeinen sind.

    der eine fall war, dass SMR-NAS-platten, die nicht als SMR ausgewiesen wurden.
    hatte so manches NAS schwere probleme bereitet.

    [...]

    nur als datengrab sollten diese keine probleme machen.

    Ich kannte die Problematik von der NAS Einrichtung (und auch die Nesseln in die sich der ein oder andere HDD Anbieter gesetzt hat, z.B. WD, nachdem sie klammheimlich auf SMR umgestellt haben), ich wollte nur klarstellen, dass ich die ST eben nicht im NAS, sondern als JBOD laufen habe. Und ich bin fest davon ausgegangen, dass SD capturing da keine Probleme macht - da hab ich was gelernt, vielen Dank! Was übrigens auch nicht schlimm ist, da ich ja noch für alle Digitalisierungsstationen genügend alte HDDs habe. Mehr als 500GB pro Projekt braucht es meistens nicht.

    Und übrigens: die neuen Platten heissen seit der ersten Sekunde "Datengrab01 und 02", dafür waren sie von Anfang an gedacht, da kommen alte Projekte drauf ;)

    Vielen Dank für Eure Antworten!

    Also, erstmal:
    Es handelt sich nicht um ein NAS und auch nicht um ein Raid, sondern um ein externes 4Bay Festplattengehäuse, als JBOD betrieben (NAS stehen mehrere im Haus, per LAN angebunden, aber auf denen Capture ich nicht). Unter Windows wird jede HDD einzeln als Laufwerk angesprochen. Die Datenrate ist per USB 3.0 (bzw. 3.2) mehr als ausreichend. Hintergrund: ich wollte die Daten recht easy an andere Rechner portieren können. Ich habe zwar S-ATA Wechselrahmen, aber die bekomme ich nicht so einfach ans Laptop ;)

    USB Anschluss (Port, Kabel, etc.) als Fehlerquelle schließe ich eigentlich aus, denn die alte HDD läuft ja problemlos im Fantec, während die neuen HDD auch an S-ATA im Rechner nicht sauber capturen. Das Kabel ist selbstverständlich ein wertiges für hohe Übertragungsraten, was ich ja auch nochmal getestet habe, siehe oben.

    An SMR habe ich auch schon gedacht und -tatsächlich- die alte HDD, eine ST31500341AS ist eine CMR, das klingt also logisch. Ich hätte da auch noch zwei ältere 4TB WD Red (CMR) übrig, mit denen ich mal testen könnte.

    Mir ging es bei den HDD darum, einigermaßen viel Speicherplatz zum zwischenlagern von Daten (Schnittprojekten, etc.) zu haben. Wenn der Workaround also ist, dass ich auf der alten 1,5TB HDD capture und die Daten dann zu Schnitt/Kodierung auf die neuen HDD übertrage, ist das für mich ok. Heisst, ich kann capturen, während das Laptop codiert (ich digitalisiere einem Freund grad recht viel Familienvideos)

    Es geht rein um das digitalisieren und archivieren analogen SD Materials (nach Gubel) mit einer BM Karte. Das System funktioniert soweit einwandfrei. Nachdem eine (von mehreren) alte HDDso langsam den Geist aufgab, brauchte es eh ein Upgrade. Ich habe also kürzlich mein(e) System(e) etwas umgebaut, um ein wenig flexibler zu sein.

    In einem Fantec QB35U31R werkeln (zunächst) 2 neue 8TB Seagate Barracuda, der Fantec ist an den Capture Rechner angeschlossen per USB 3.0. Das BM Disk Speed Test Programm analysiert (mehr als) ausreichende Geschwindigkeit zum Capturen des unkomprimierten Rohmaterials. Beim Digitalisieren eines Bandes hatte ich dann allerdings dropped frames, nach neuem Versuch wieder, an anderen Stellen.

    Testläufe haben dann folgendes ergeben:
    - 8TB Platten (beide) im Fantec: dropped frames
    - 8TB Platten (beide) im Rechner: dropped frames
    - ca. 10 Jahre alte 1,5TB Seagate HDD im Fantec: alles ok
    - ca. 10 Jahre alte 1,5TB Seagate HDD im Rechner: alles ok

    Da wäre also geschlussfolgert, dass beide neuen HDD eine Macke haben (was keine Analyse bestätigt und wofür es auch sonst keine Anzeichen gibt).

    Wo liegt mein Denkfehler? Sind die neuen HDD nicht geeignet? (genaue Bezeichnung: ST8000DM004)

    Freue mich über Tips und Anmerkungen

    Hallo Hans:

    Du wirst sicherlich ein paar professionelle, detaillierte Kommentare bekommen, aber hier mal meine 2 Cent:

    generell solltest Du vorher entscheiden, *wie* wichtig die Digitalisierung ist, *wie gut* die Qualität sein soll und was einem das wert ist, sprich: was es kosten darf. Mein Anspruch wäre dabei, "so gut wie möglich" (und dabei bezahlbar), um die Sachen der Nachwelt zu erhalten. Irgendjemand freut sich vielleicht irgendwann, wenn Du da etwas akribischer herangegangen bist.

    mir ist die Aufgabe übertragen worden die hinterbliebenen Videoaufnahmen zu digitalisieren. Zu den Kassetten zählen einige DV Tapes, VHS Kassetten, jede Menge Video8 Kassetten und einige Super8 Aufnahmen.


    Die DV-Tapes habe ich schon mittels Firewire PCIe Karte übertragen. Auch mit den VHS Tapes bin ich soweit zufrieden, da ich diese mittels geerbten LG RCT699H DVD-Recorder auf DVD brenne und anschließend als .mkv speichere. Die Super8 Aufnahmen werde ich wahrscheinlich zum digitalisieren einschicken.

    DV ist per Firewire eigentlich am einfachsten, da entscheidet sich die Qualität dann höchstens noch in der Codierung des Endformats (beim Rest natürlich auch). Vom Weg VHS > DVD Brenner halte ich persönlich nichts, zumal Du damit die Kodierung (mpg2?) recht unkontrolliert in die Hände des Gerätes legst.

    Nachdem ich -vor 15-20 Jahren- teils obskure Abfilmversuche unternommen habe (die irgendwann sogar eine ordentliche Qualität hatten), gebe ich Super8/Film immer in externe Hände und lasse das (in HD) scannen. Ich habe das immer zu den Filmrettern geschickt, mittlerweile wohne ich tatsächlich zwei Orte weiter ;)

    Aktuell machen mir nur die VIdeo8 Kassetten Bauchschmerzen. Eigentlich war ich mit allen Video8 Kassetten bereits durch. Habe dazu alle Aufnahmen mittels USB Video Graber digitalisiert.

    Nun, wie Du wohl herausgefunden hast: diese USB-Grabber sind tatsächlich .... erbärmlich.

    Das Tutorial von Gubel habe ich mir bereits durchgelesen, bin aber zum Entschluss gekommen, dass mir das zu Aufwendig ist.

    ehrlich gesagt, wenn Dir das zu aufwendig ist (Du musst Dich halt mal einen Nachmittag hinsetzen, lesen und einrichten), dann ist wohl der ganze Vorgang nicht wirklich was für Dich. Das Tutorial ist eigentlich sehr gut geschrieben und eine einfache, von selbst und sofort funktionierende Lösung gibt es für das, was Du vorhast, nicht. Im Zweifel hast Du irgendwann doppelte Arbeit (hast Du ja schon, siehe oben), also solltest Du von Anfang an "gut" arbeiten.

    Letzte Frage: Beim digitalisieren der Video8 Aufnahmen musste ich teilweise 20 Mal Play/Stop drücken, weil der Camcorder das Video nicht "gefunden" hat, sodass ich ziemlich oft sehr starke Bildstörung hatte. Ist das ein bekanntes Problem, wenn Aufnahmegerät und Abspielgerät nicht identisch sind? Oder hat der Blaupunkt Camcorder seine besten Tage bereits hinter sich?

    Da ist nun die Frage: wie sieht das genau aus, wenn das "Video nicht gefunden" wird? Es kann an allem möglichen liegen: Bänder sind durch, Gerät ist durch, Gerät und Bänder wollen nicht zusammen .... hast Du die Möglichkeit, mal ein anderes Gerät zu testen? Wenn das bei jedem Band so ist, würde ich aus der Ferne eher auf den Camcorder tippen.

    Zusammengefasst:

    überlege Dir, was Du an Aufwand (finanziell/Zeit) betreiben möchtest. Eine vernünftige Ausstattung an (gebrauchten) Geräten kann und wird schon mal eine gute Basis für erfolgreiches Digitalisieren sein. Wenn Du mit den DV Aufnahmen zufrieden bist, käme übrigens auch ein Digital8 Camcorder infrage. Der spielt dann auch analoges Video8 ab und schickt das Signal A/D gewandelt per Firewire raus. Ich hatte mir vor Jahren genau für solche Fälle einen Sony TRV480E gekauft und war damit zufrieden. Schau halt mal, was der Gebrauchtmarkt hergibt - und ggf. kannst Du Equipment ja nach der Arbeit wieder veräußern.

    Du solltest auch tatsächlich immer mit S-Video statt Composite arbeiten, sofern möglich.

    UPDATE

    Obiger Splitter, den RalphWiggum vor 3 Jahren bestellt hat, kam heute und er funktioniert am Panasonic!! Habe mir direkt noch einen als Backup geordert. Mache mich jetzt an's Capturen.

    Ein paar Sekunden Test-Capturen habe ich bereits gemacht und bereits deutlich sichtbare Unterschiede im Frame-zu-Frame-Vergleich im Vergleich zu DV-Capture gesehen. Es scheint sich zu lohnen.

    Ich hab mir den dann tatsächlich auch mal bestellt. Noch keine Zeit für ausgiebige Tests gehabt, aber der erste Check bestätigt: klappt!

    Hi:

    ich kann Dir leider tatsächlich nicht sagen, welche Variante "besser" ist, aber ich nutze (na gut, nutzte - die letzte Überspielung ist schon eine Weile her) tatsächlich für Hi8 den DV out einer Digital8 (in diesem Falle eine Sony TRV480E), das hat hervorragend geklappt und ich bin mit dem Ergebnis (ebenfalls Familien und Hobbyfilme) hochzufrieden.

    Ob nun der AD-Wandler in der Kamera besser ist als der Weg über analog out und die Digitalisierung mit der BM? Weiß nicht, können vielleicht die Fachleute sagen. Im Zweifel: mach mal nen A/B Vergleich (und berichte). Hängt letztlich auch vom Material ab, Stichwort Jitter, TBC, etc.

    Bei den neuen Versionen von HDMI und dem integrierten HDCP, sollte kein Bild mehr erscheinen, es dürfte auch kein Ton mehr zu hören sein.

    wie geschrieben: es erscheint ein Bild. Sowohl bei mir, als wohl auch bei Bobby.

    Dfinitiv ist es in Europa verboten, durch einen DIP-Schalter das HDCP-Signal auszuhebeln.

    ja, klar. Das ist es wohl. Genauso wie ...

    Ich wollte vor längerer Zeit einmal den Film „Die Vermählung ihrer Eltern geben bekannt“, der auf DVD einen Kopierschutz hat, capturen.

    Nur für den privaten Gebrauch versteht sich.

    ...wohl verboten ist. Deswegen heißt es ja "Kopierschutz". Ich habe in meinem Fall kein schlechtes Gewissen, wenn ich einen Kopierschutz umgehe, um meine privaten analogen Videos zu sichern - für den privaten Gebrauch ;)

    Hast du deinen VHS-Rekorder mit einer vollbestückten 21-poligen-Scartleitung zum Panasonic DMR-EH535 verbunden?

    das dürfte ziemlich irrelevant sein, denn:

    Bild und Ton habe ich jetzt. War ein Einstellungsproblem.

    der DMR schickt ja ein Bild irgendwohin. Es kommt nur nicht so, wie es soll an der BM an, so habe ich das zumindest verstanden.

    Bobby14 , verkabel das mal wie im Tutorial, also audio/video getrennt. Ich habe zwar einen DMR535, der ist aber nicht aufgebaut, am DMR495 geht das dann so:

    dmr01.jpgdmr02.jpg

    Im Menü "Anschluss" den Reiter "Progressiv" auf "aus", dann in den HDMI Einstellungen:

    dmr03.jpg

    Das Videoformat auf 576/480i. Wichtig ist: wenn Du umverkabelst, besonders, wenn Du das HDMI kabel abziehst, dann springt das Gerät ggf. wieder auf andere Einstellungen zurück, also lass die Verkabelung so, wie sie sein soll (analog rein, HDMI raus) und gehe dann ins Setup.

    Wenn das bei Dir so tatsächlich nicht geht, kann ich den DMR535 gerne mal aus der Kiste holen und aufbauen und dann nochmal schauen.

    Oder einen JVC DR-MH300 kaufen.

    ich würde kein Problem damit lösen wollen, indem ich mir ein anderes Gerät anschaffe, wenn es mit den vorhandenen geht ;)

    Dabei fiel mir auf, dass der Splitter die HDCP-Version 2.0 bis 2.2 hat, die BM-Karte arbeitet aber nur mit Version 1.4.

    was dann tatsächlich (!) eine Antwort auf meine Frage/Bemerkung wäre! Ich dachte, die HDCP Version wäre abwärtskompatibel? kenne mich da aber nicht wirklich genau mit aus.

    Bei der BM-Karte mit Version erscheint folglich kein Bild mehr

    Puh! Es kommt kein TON mehr über HDMI! TON! Das Bild kommt an, so wie es soll! Der Ton nicht. Steht eigentlich alles oben.

    Nochmal, bei diesem Splitter hier:

    https://www.amazon.de/HDMI-Splitter-…o_dp&th=1&psc=1

    kommt BILD, aber kein TON an der BM an!

    Bei diesem Splitter/Audio-Extractor:

    https://www.amazon.de/gp/product/B07TZRXKYG

    kommt das BILD an und der TON ausschließlich, wenn ich ihn per Miniklinke>RCA abgreife!

    Kann aber das Format von dem HDMI Ausgang von dem DMR nicht auf 576i stellen.

    Hast Du (einen Menüpunkt vorher) den Anschluss auf "Progressiv aus" gestellt? Wenn das an ist, kannst Du logischerweise kein interlaced einstellen.

    Marco, wenn du nicht vor hast, ein Kopierschutzsignal zu umgehen, dann braucht man überhaupt keinen Splitter.

    Doch. HDCP am DMR. Ich glaube, das wurde jetzt schon mehrmals erwähnt. Steht auch so im Gubel Tutorium.

    Du kannst vom 535er direkt in die Capturekarte mit HDMI anschließe

    Nein. Siehe oben. HDCP des DMR. Der muss umgangen werden. Siehe Gubel Tutorium.

    Das der Ton einwandfrei übertragen wird bringt ja nichts, es müssen Bild- und Ton funktionieren.

    Richtig. Das tut es mit meinem Workaround über den erwähnten ezcoo Audio-Splitter.

    Du hast leider auch Probleme mit der Canopus NX-Karte, habe ich im Edius-Forum gelesen. Du hast irgendwo vom PC ein Konfigurationsproblem.

    Nein. Das sind zwei verschiedene Rechner.

    Wie gesagt, es ging in diesem Thread einzig um die Frage, welche Splitter aktuell den HDCP umgehen können. Das hat nichts mit Macrovision, etc. zu tun, sondern ausschließlich mit dem HDCP am HDMI Ausgang des DMR.

    ich lese im Edius Forum nur sporadisch mit, hab aber durch Jo's Hinweis mir das mal angeschaut im Bezug auf die NX. Vorweg ich benutze die 64bit Version von Windows7 & 10.

    Ich habe die Software mittlerweile mit der NX unter win7 am laufen. Bin noch ein bisschen zu grün, um das capturen hinzukriegen, da muss ich die Tage nochmal ran (ich hab halt 20 Jahre mit APP gearbeitet ;) ) und werde dort wahrscheinlich nochmal sehr blöd fragen ;)

    Ich dachte es geht um den Kopierschutz von VHS-Videos zu entfernen und per HDMI zu capturen.

    Puh! Lies Dir doch einfach mal den Titel des Threads und die ersten Beiträge durch ;)

    Und um wieder On-Topic zu werden: der Wechsel auf alte Treiber hat bei mir leider nichts gebracht, der Workaround mit dem erwähnetn Audio-Splitter und dem Abgreifen des gesplitteten Tons über RCA funktioniert aber wunderbar.

    Schlechte Nachricht. Die Splitter von ViTecco und auch die Profi-Wandlerboxen von Blackmagic entfernen keinen Kopierschutz.

    Ja. Genau darum geht es in diesem Thread. Welcher HDMI Splitter den Kopierschutz eines DMR. entfernt.

    99% der Fime mit Kopierschutz gibt es inzwischen in besserer Qualität, als VHS, als DVD oder BD.

    Bliebe ja noch ein Prozent ;) Ich habe tatsächlich mal eine Kaufcassette (für den privaten Gebrauch) digitalisiert, weil es sie nicht auf DVD/BD, o.ä gibt (und geben wird: Werner Nekes' "Johnny Flash")

    Bei dem was hier an Gehirnschmalz und Technologie aufgeboten wird

    Mit Gehirnschmalz stellt man fest: es geht um den HDMI Ausgang eines DMR, um diesen als Stabilisator beim digitalisieren (privaten und ohne Kopierschutz) analogen Materials einsetzen zu können ;)

    Welches „kratzen“ meinst du dann?

    Das "Rattern" der Hifi-Spur der Hifi-VCR der 1. Generation.

    Das ist schwer zu beurteilen

    Ich habe nen Freund, der ist (gelernter) Radio- und Fernsehtechnikmeister und wartet meinen Gerätepark, der kann das durchaus beurteilen ;)

    Ansonsten ausprobieren was schon die Kollegen geschrieben haben, den Ton per Cinch direkt vom DMR-EH535 in den Cinch-Eingang der BM-Karte anschließen. Damit sind keine Tonverschlechterungen verbunden.

    Wie gesagt, ist nicht nötig, da ich ja den Audio Extractor nutze. Die Lösung birgt zudem potentiell Audio-Versatz (nicht, dass ich den nicht ausgebügelt bekommen würde, aber trotzdem)