Posts by xebolon

    Hallo Gemeinde,
    es war der Virusbefall durch smithfraun oder ps-guard.
    Es hat einen Monat gedauert, bis ich alle Fehler behoben hatte.
    Als letztes half mir spybot mit den aktuellen malware-Definitionen. Das tool fand 65 falsche Einträge in der Registry.

    Nun ist mein System sauber und RB funktioniert super.

    cu Xebolon

    Hallo Gemeinde,
    und hier nun die interessante Antwort von jdobbs auf meine Frage im englischen doom9-forum:

    -Zitat Anfang-
    Out of Memory? Hmmm... that's really odd. I'm not sure about Windows 98SE... that's a really old operating system. It's possible I may be making a call somewhere that isn't supported by '98.
    -Zitat Ende-

    Das wars. Etwas ärmlich finde ich.
    Gruss Xebolon

    Hallo Gemeinde,

    DVD2DVD klappt unter Win98 auch nicht, es wird eine Mpeg zusammengemuxt, die wieder die 4GB-Grenze überschreitet.

    Ich muss also noch eine Weile mit dem RB zurechtkommen. Im Herbst spendiert mir meine Firma ein neues Notebook, das wird dann unter XP laufen.

    Gruss Xebolon

    Hallo Gemeinde,

    ich glaube ich verfolge die falsche Fährte.
    Habe noch einmal einen Test gemacht und festgestellt, dass mit der Meldung zu wenig Speicher, anscheinend weder der Platten-, noch der Arbeitsspeicher gemeint ist.

    Der RB schreibt in der Rebuilderpase immer brav bis zu einer Ausgabedateigröße von 4534 MB und bricht dann mit der Meldung: Laufzeitfehler 7 ab.

    Ich mache gerade einen Test mit CCETargetSectors=2227200.
    Vielleicht schafft er es jetzt.

    Frage: Ist die CCETargetSectors-Größe gleich der maximalen Ausgabegröße des RB, oder kann man diese auch irgendwo in der RB.ini festlegen?

    Und noch ne Frage: Beim One-Pass-VBR wird ja die Bitratenverteilung zur Bestimmung der Ausgabegröße, ähnlich der ROBA-Methode, durch Analyse von 1% des Quellmaterials ermittelt. - Wird die gleiche Methode beim Multipass genutzt?
    Irgendwie muss ja die Bitratenverteilung für die Segmentschnipsel festgelegt werden.
    Wenn ja, wie kann man dem RB dann helfen das zuverlässiger zu erledigen. z.B. Erhöhung des Prozentsatzes des Sampels zu Ermittlung des Q-Wertes?

    Gruss Xebolon

    Hallo DerEineRing,

    Das Ergebnis ist klasse, ich habe nun eine riesige -.mpv und eine -.ac3. Der CCE hat den Film an einem Stück encodiert. Die Dateigröße blieb zum Glück unter der 4GB-Grenze (WIN98). Die Qualität ist wie erwartet ordentlich und dass ohne Filterei.
    Nun muss ich mich mal mit IFO-Edit beschäftigen. Ich weis noch nicht, wie man damit eine DVD-Struktur hinbekommt.
    Gruss Xebolon

    Hallo Leute,
    der DVD2DVD-R hilft mir auch nicht weiter, er läuft nur auf Dateisystemen die Dateien < 4 GB verwalten können; das kann win98 natürlich nicht.
    Ich lasse gerade einen Test mit DVD2SVCD laufen. Das Proggy soll auch DVD2DVD beherrschen. Die Größe der Ausgabedatei ist mir noch nicht klar, aber der CCE läuft zur Zeit doppelt so schnell als mit dem RB. Ich melde mich, wenn ich Ergebnisse habe.
    Gruss Xebolon

    Hallo Gemeinde,
    und wieder Laufzeitfehler 7, zu wenig Speicher in der Rebuildphase. Testmaterial diesmal der 3. Teil der "Schmucktransporteure".
    Diesmal mit RB 1.00 RC 4.1 unter Win 98 SE.

    Ich glaube nicht mehr an einen Fehler auf meinem Rechner, dafür habe ich zu viel überprüft und optimiert. Das ist meiner Meinung nach ein Bug im Rebuilder. Meist tritt er bei ca 95% der Rebuildphase auf, bei Filmen die über 2,5 Stunden lang sind.
    Anscheinend erzeugt der RB den Laufzeitfehler 7 unter WIN 98 SE, es sind die gleichen Auswirkungen wie sie im engl. DOOM9 als Runtime error 63, aber unter XP beschrieben werden.

    Vielleicht hat hier jemand einen direkten Kontakt zum Coder von RB und kann dieses Phänomen abklären.

    Gruss Xebolon

    Hallo Rudi Ratlos,
    vielen Dank für Deinen undifferenzierten Beitrag;),
    vielleicht ist Dein Rechner nur zum Encodieren, oder sonst was erforderlich. Bei mir ist das anders. Mit der Unterstützung meines Notebooks verdiene ich mein Geld. Da muss ne Menge anderes Zeug fehlerfrei und schnell laufen, deshalb kann ich die meisten Autostarts auch nur temporär ausschalten.

    Für alle, die es vielleicht interessiert, hänge ich mal einen link an, der auf eine, wie es mir scheint, brauchbare Seite führt.
    Die empfohlenen Anpassungen in der System.ini haben bei meinem System einen kleinen Schub gebracht.

    http://www.pc-experience.de/wbb2/board.php…2fb55298b78feab

    Eine schöne Woche wünscht Euch
    Xebolon

    Hallo Gemeinde,
    ich habe bis vor kurzen, weil ich noch keinen DVD-Brenner hatte, meine Filme mit DVD2SVCD verarbeitet.

    Jetzt habe ich mir mal wieder so eine SVCD auf dem Beamer angesehen und musste feststellen, dass der Vorsprung der Ergebnisse mit dem Rebuilder nicht sehr gross ist.

    Warum bloss zerlegt der Rebuilder das Quellmaterial in so viele kleine Teile? Das bremst doch die Fähigkeit des CCE aus, im n-fach-pass, die Bitrate optimal zu verteilen.

    Wenn man dem CCE durch grössere Segmente freien Lauf ließe, könnte man sich wahrscheinlich einen Teil des filterns sparen.

    Kann man die Segmentgrösse beim RB irgendwie beeinflussen?

    Gruss Xebolon

    Hallo Gemeinde,

    dank geänderter Filterung sind meine Ergebnisse nun wesentlich besser,
    aber........
    Gestern Abend habe ich nach längerer Zeit mal wieder einen Film gesehen, den ich mit DVD2SVCD gesichert hatte, denn bis vor kurzem hatte ich noch keinen DVD-Brenner.

    Da musste ich feststellen, dass der Qualitätsvorsprung des Rebuilders gar nicht so enorm ist.

    Ich glaube der Rebuilder kann, bedingt durch das Zerlegen der Quelldateien in kleine Segmente, das Potenzial eines n-fach-passes des CCE gar nicht voll ausnutzen.

    Bei größeren Segmenten hat der CCE anscheinend bessere Möglichkeiten die Bitrate optimal zu verteilen. Und genau diesem Umstand verdanken die mit dem CCE encodierten SVCDs ihre erstaunliche Qualität trotz viel geringerer Bitrate.

    Ich werde jetzt mal das gute alte DVD2SVCD zur DVD-Erstellung testen, das habe ich nach der Anschaffung des DVD-Brenners noch nicht probiert, sondern bin sofort auf den RB umgestiegen.

    Gruss Xebolon

    Hi grua,
    ich sehe ,dass Dein Quellmaterial nicht DVD-konform ist und das Ziel-Format möglicher Weise auch nicht.

    Ich habe noch ne Menge Probleme damit, Schlussfolgerungen aus einem Script zu ziehen.

    Wie würdest Du das Script anpassen, um wie in meinem Fall, eine DVD-konforme Quelle, hier der oben genannte 3-Stundenfilm, der ja gar nicht so schlimm verrauscht ist, auf eine DVD5+ zu bringen? Ich möchte ja nicht filtern um des Filterns willen, sondern um ein akzeptables Ergebnis bei einer Komprimierung auf ca. 60% des Ausgangsmaterials zu bekommen. Dazu encodiere ich mit dem cce im 3-fach-pass, also Erstellung der vaf + 3 pass. Weil ich das alles noch nicht händisch kann, erledigt das für mich der DVD-Rebuilder.

    Gruss Xebolon

    Hallo Gemeinde, hallo Wilbert,
    danke, danke, danke.
    Ihr seid Klasse, Ihr reagiert ja sogar auf einen noob.
    Das habe ich nicht erwartet. - keine Ironie - dass meine ich ehrlich.

    Ihr kennt sicher alle die drei 3-Stunden-Filme, der Schmuckstranporteure, die in Neu-Seeland gedreht wurden.
    Die versuche ich zur Zeit als Testmaterial, optimal auf jeweils eine DVD-5 zu sichern.
    Aktuell habe ich es mit dem folgenden script probiert:
    t=GripCrop(720,576)
    a=(width(t)+16)%32
    b=height(t)%16
    Crop(t,(a/2)*2,(b/2)*2,0-a+((a/2)*2),0-b+((b/2)*2))
    Undot()
    Convolution3D(0,3,4,3,4,2.8,0)#Convolution3D-YV12.dll
    asharp(2,4)
    AddBorders((720-width)/2,(576-height)/2,(720-width)/2,(576-height)/2)

    Das ist ein riesen Unterschied zu meinem ersten Test mit Convolution3D für YUY2.
    Obwohl es sich bei der Convolution3D-YV12.dll um eine Beta-Version handelt, ist das Ergebnis super. Ich konnte beim Encodieren mit CCE im 3-fach pass 2,5 Stunden Zeit sparen, weil ich nicht zwei mal den Farbraum wechseln musste um asharp nach der Filterung laufen zu lassen. asharp gehört für meine momentane Erfahrung, ans Ende des AVS-Scriptes um alle Filterungen und den Weichzeichner-Effekt des CCE auszugleichen.

    Alles alter Käse, würdet Ihr vielleicht sagen, aber wie würdet Ihr das Ausgangsmaterials mit den neuen intelligenten Filtern bearbeiten?
    Ich bitte um Unterweisung!!!

    Gruss Xebolon

    Sorry Leute,
    ich merke an Euren Reaktionen, dass ich mich da gedanklich verstiegen habe.
    In meiner Naivität habe ich mir das einfacher vorgestellt.
    Seid mir bitte nicht böse. Ich halte mich jetzt lieber etwas zurück.
    Vielen Dank für Eure Beiträge.
    Gruss Xebolon

    nexustheoriginal

    als Beispiel könnte ich Dir einen link zum movie2digital-Forum anbieten.
    In den Stickies findet man drei Beiträge, wo so etwas mal angefangen wurde.

    (http://technik.movie2digital.de/board.php?boar…9ffc2e661e4260b)

    Die threats sind aus 2004 und wurden nicht entsprechend der Weiterentwicklung der Filtertechnik aktualisiert. Verständlich, denn kein Moderator wird so viel Zeit haben diese Arbeit permanent zu leisten.

    Deshalb fände ich es gut, zentral an einer Stelle im Board, eine Art Sammlung zu beginnen, damit man nicht immer in allen Beiträgen suchen muss.

    Zum Beispiel:
    -Linksammlung zu den Filtern, nicht alle gibt es bei Avisynth.org
    -Scriptbeispiele, mit denen die Forenmitglieder gute Erfahrungen gemacht haben
    -kurze Filterbeschreibungen in Deutsch

    Zu Deiner Aufforderung mit gutem Beispiel voran zu gehen, kann ich leider nur die Antwort geben, dass ich eben blutiger Anfänger bin und deshalb noch gar nichts dazu beitragen kann.

    Gruss Xebolon

    Guten Morgen Community,
    so langsam belustigt mich dieser threat. Ist schon genial wie alle konsequent aneinander vorbei posten.
    Das hier sollte eigentlich ein Hilfethreat für Anfänger werden und nicht die blosse Aufzählung von evtl. einsetzbaren Filtern, von denen die Hilfesuchenden nicht einmal wissen, wo sie die herbekommen und wie man die dann benutzt.
    Gleiches habe ich auch in anderen Foren gelesen - Ergebnis: es gibt nichts zum Thema was systematisch und zusammenfassend dokumentiert.( Soviel zum Thema "lesen bildet")
    Jeder bastelt im Rahmen seines eigenen Verständnisses vor sich hin.

    Es ist klar, dass es für das Filtern keine allgemeingültige Festlegung des Geschmacks geben kann, aber Grundgerüste kann man zur Verfügung stellen und deren Stellschrauben in ihrer Wirkung beschreiben.

    Einen schönen Tag wünscht Euch
    Xebolon