Beiträge von HQ-LQ

    der treiber läuft automatisch auf 'begrenst' wenn ich einen YCbCr*-modus auswähle.

    aber scheinbar kocht windows 11 noch seine eigene suppe.

    so muss man in den windows einstellungen extra den HDR modus aktivieren.

    der ignoriert auch die nvidia HDR einstellungen.

    ich weiß dann auch nicht was windows für ein ausgabeformat wählt.

    bei mir sieht dann alles so blass/farblos aus.

    zz lauf ich weiter im SDR... 🤷

    vielleicht must du das Ausgabeformat von RGB auf YCbCr* oder ähnlichem im nvidia pannel umstellen.

    die 4k/10bit kommen wohl nicht ohne kompromisse.

    entweder von der grafikkarte(/anschluss) oder vom monitor(/anschluss).

    war bei meinem supa dupa benq auch eine offenbarung.

    4k/10bit kann der nur im YCbCr*-modus

    bedonnders hdmi wird immer wieder bei der auflösung rumgetricks...

    ...bei filmen fällt ja sowas nicht auf.


    aber kannst ja den hersteller ja mal n liebesbrief schreiben... ;D


    die pagefile.sys wird von windows verwaltet und ist in der größe dynamisch,

    mein problem war ehr die noch aktive 'hiberfil.sys'.

    wobei ein problem war es nicht wirklich, hatte es sofort bemerkt und gelöst.


    ich hatte es nur erwähnt, da ich nichts habe, was C:\ signifikant vergrößert.

    aber ich hatte mich halt selber mit dem RAM-upgrate überrascht.


    ...egal

    die pagefiele wird nicht einfach so größer,

    bzw. sie schwankt ständig.

    die pagefile wird nicht gelöscht, sondern überschrieben. besonders zu Festplattenzeiten, hatte dass das herunterfahren verzögert.

    und ist eigendlich sinnlos, da beim neustart sofort der speicher wieder reserviert wird.

    da ist es sinnvoller die max. größe zu deckeln.


    dass es diese antiken tweaks immernoch genutzt werden...


    der ursprüngliche gedanke für diese funktion war ein sichererheitstechnischer.

    um sensible daten von der festplatte zu löschen.

    auf C:\ habe ich nur das nötigste, um D:\ & Co zu retten.

    plus nur systemnahe software, die beim fehlen das system blockieren könnten.


    klar kleine tools zum sichten der dateiinhalte sind auch drauf,

    aber die audio-/video-software gehört bei mir definitiv nicht dazu.

    die sind als data-dump auf D:\


    das programme aufgeteilt werden ist kein problem,

    es geht nur um speicher- & zeit-gewinn.

    es liegt immer irgendwas auf C:\


    bürosoftware kann man sich streiten,

    ich brauch diese nicht (600MB-1,2GB gespart)

    mails hab ich notfalls auf m handy


    ich wollte auch das komplette userverzeichnis auf D:\ setzen (appdata),

    aber dass habe ich wegen inkonsistenzen schnell wieder sein gelassen.

    nur noch die benutzer verzeichnisse desktop & co. (nutzerdaten) sind auf D:\

    die auslagerungsdatei wird von windows verwaltet. es ist und sollte den programmen egal sein wo diese liegt. aus der sicht von programmen sehen diese nur einen sehr großen (virtuellen) RAM.

    man kann auch pro laufwerksbuchstaben eine auslagerungsdatei haben.

    hatte nie probleme damit, nur dass diese mal zu klein war... (7zip)


    ein extra laufwek oder gar partition seh ich heute zu ssd zeiten keinen vorteil.


    auch von mehreren partitionen bin ich kein fan. bei mir ist nur das windows extra, für alles andere gibt es ordner auf D:\


    meine ssd rettung konnte ich so gestern schon erledigen (dank kleines recovery)

    statt ne woche daran sitzen zu müssen...👍

    meine 64gb ram waren nur ein glückstreffer auf kleinanzeigen.

    es sollte nur zeigen wie groß oder klein eine system partition sein kann,

    und was mich zum vergrößern genötigt hatte.

    64gb ist kein sandard oder 'must have'

    ich hatte 16gb als standard empfohlen.


    swapfile.sys ist seit windows 8 dabei.

    entweder für schnellstart oder für uwp apps.

    für mich ist diese nutzlos.

    die pagefile habe ich auf d:\ gesetzt.


    p.s.

    ich habe die pagefile auf 64gb gesetzt,

    da 7zip in der maximal einstellung über 100gb ram bei mir braucht. XD


    lossless: von 1,3:1 über 2:1 (24bit) bis max 3:1 (bei 4:2:0)

    Pro Jo

    ich musste letztens meine systempartition auf 120gb vergrößern, da meine 64gb ram die Ruhezustandsdatei vergrößert hatte...


    leider empfehle ich bei ssds, aus angst, nur noch marke (samsung).


    und es liegt nicht* daran, das ich die nächste woche mitfdatenwiederherstellung einer angeblich guten ssd zu tun habe...


    und zum 3d mal, ich spreche nicht von spiele pc's, sonndern von anwendungsszenarien.

    mit 600€ ist kein vernünftiger laptop drin.

    das ist die 15watt klasse mit inegrierter grafik.


    unkompremiert spechert man schon längst nicht mehr, es gibt gute lossless codecs.


    m.2 ssd's könnte man mit pcie adaptercard nutzen.

    leider kosten diese um die 40€ +/-

    wenn man diese nicht für einen zukünftigen pc haben will, so reichen sata ssd's


    bei ram will eigendlich keiner mehr 4gb module, aktell sind wir also bei 2x8 16gb.


    "...aber das ist ein ganz anderes thema... o.k."

    @Bogilein

    wenn du genauer hinsiehst habe ich ihm erstmal empfohlen bei sein aktuellen system zu bleiben

    und erst beim arbeiten zu entscheiden ob mehr leistung von nöten ist.

    auch habe ich von notebooks abgeraten,

    da diese immer langsamer sind und teuersind und auch schlecht aufrüstbar.

    und für 600€ bekommt man auch nur eine 15Watt cpu...


    @Pro Jo
    bei den anfängen der video kompression hatte ich projekte,

    die eine ganze woche lief... XD. +Ruhezustand für die 4h schlaf.

    und ich habe nebenbei trozdem noch am pc was anderes gemacht.


    wenn jemand schmerzfrei ist, dann wohl ich ;)


    - das zielformat wurde uns noch nicht übermittelt,

    also wie soll das ergebis am ende ausschauen.


    - USB 3.0 oder Thunderbolt-karten könnte man zur not auch als PCIe-Karten nachrüsten.


    p.s.:

    im analogen bereich habe ich kaum erfahrung,

    aber ich hatte gesehen, das die PCI-latenz von WinXP zu Win7 deutlich gestiegen ist.

    d.h. sollten framedrops wirklich probleme bereiten,

    dann ist eine alte XP-gurke gold wert.


    aber auf der anderen seite sehe ich wie youtuber & streamer die sich ein arm ausreißen,

    um ein sauberes capturesignal auf ihrer windows 10/11 maschiene zu bekommen.


    sogar mit krummen frequenzen von 70Hz DOS games.


    für alles gibt es eine lösung.

    nicht so viel angst vor "gaming".

    es ist nur eine leistungs-klasse,

    grenzt aber andere anwendungsszenarien nicht unbedingt aus.


    nur die grafikkarte wäre bei gaming vielleicht etwas überdimensioniert,

    da man primär nur die video-de/encodiereinheit benötigt,

    (vielleicht die shader für spezielle filter)


    bzw. ist diese u.u. sogar unnötig,

    wenn man das letzte funken qualität mit einem softwarecodec herausquetschen will

    (in ertäglicher zeit).


    also ich hätte keine probleme maistream-sockel zu kaufen,

    in meinen augen sind diese platformen schnell genug und sollten keine probleme machen.

    amd oder intel wäre jetzt nicht so dramatisch.

    aber zum sparen würde ich die letzte AM4-ausbaustufe empfehlen,

    da dort gerade die preise wegen der AM5 ankündigung fallen...


    erst bei mehreren 4k-streams oder höherer auflösung,

    sollte man sich nähr mit den limits der hardware befassen

    und mit ein workstation-system liebäugeln...


    aber m.2-ssds mit ~3000MB/s schreibend,

    sollten da noch genug luft für den bilderstrom haben.

    ein 4k Projekt zur gleichen zeit sollte eine gute ssd stemmen können.


    3 ssds sind auch ein kostenfaktor und

    die 2 zusätzlichen teilen sich die bandbreite,

    die der chipsatz alle pci & sata geräte an die cpu anbindet.

    das ist auch ein flaschenhals, der besonders beim 4k-capturen in echtzeit zum tragen kommt,

    u.u. mit mehreren video-quellen.


    da sollte auch zickerreien vom betriebsystem nicht mehr bemerkbar sein.

    aber ich partitioniere die teile grundsätzlich in mindestens 2 partitionen.


    ---


    hier mal ein blockdiagramm, dass das problem aufzeigt:

    ein 8-kern pc mit ddr3 wird nicht besser sein.
    vermutlich ein AMD-prozessor,

    die damals nicht so toll waren...

    (bekommst du das cpu modell noch herraus?)


    die 980-ti ist etwa auf dem niveau von einer 1660-TI.

    leider ist die hardwarebeschleunigung (qualität) des video-codec nicht so gut.

    erst mit der GF-1000er-serie wurde diese als vernünftig abzepiert.

    also nichts für archiv-encoding.


    die cpu habe ich neben mir stehen,

    den habe ich mit meinem 5800x amd ryzen (zen 3) ersetzt.

    man kann damit arbeiten, aber auf dauer ehr nicht so...

    zumal die platform nichts schnelleres wie 4-kerner zur verfügung hat(te).


    aber teste es erstmal ob es dir genügt.

    den pc aufrüsten kann man immernoch...

    8kern klingt schonmal an sich nicht schlecht.

    bei nootebooks solltest du wissen, das die cips, je nach modell von 15 watt über 25, 35 watt nur verbrauchen.

    die größeren und teueren (gaming) modelle bis 45/54(intel) watt.

    das sollte man bedenken, wenn office desktops 65watt haben und gaming/performence von 95/105/125 und mehr watt genemigen.


    und die dektops müssen ihr kühlsystem auch nicht mit der gpu teilen.


    wenn du nicht unterwegs mit einem laptop unbedingt was schneiden musst, so würde ich beim stationären pc bleiben.


    wenn die die leistungsdaten vom pc herrausbekommst, dann können wir die sache genauer einschätzen.

    cpu,gpu,ram qäre erstmal das wichtigste...

    12 kern cpu für SD material, ohne angabe eines codecs,

    halte ich für überdimensoniert.

    ...auch für video bearbeitung.


    den ram sollte man passend zur cpu kaufen,

    wenn man zu schnellen nimmt,

    dann schlägt der ram-teiler der cpu zu.

    je nach preis ist 3200 bzw. 3600 mhz gut genug.


    wenn du etwas kaufen oder aufrüsten möchtest,

    so müsste man erstmal den preisrahmen festlegen,

    um eine brauchbare aussage zu treffen.


    "Auch hier wieder die Frage wäre es bei weniger nur langsamer oder würde es zu einem schlechteren Ergebnis führen?"

    da das aufwändigste/ der flaschenhals das umwandeln des videos ist (codec),

    so sehe ich keinen signifikanten performence problem.


    klar 12 kerne sind mehr als 8.

    wenn du aber länger am video rumschnippelst,

    als es rausrendert/codiert, dann wird der zeitgewinn mehr und mehr vernachlässigbar...

    wenn du aber ein billigen 12kerner ergattern kannst, dann spricht nix dagegen.


    beachte die neuen ryzen-cpus stehen vor der tür.

    d.h. mehr leistung bzw.

    alte hardware wird noch günstiger...

    zumal die preise jetzt schon fallen...

    danke nochmal das du den aufwand gemacht hast.


    man stelle sich vor unsere gesellschaft geht unter

    und in 1000 jahren versucht jemand verlorengegangene dokumente zu restaurieren,

    die voller qr-codes sind...


    der wird sein spaß seines lebens bekommen*... 😂


    *natürlich nur, wenn die ganze druckerschwärze

    sich nicht schon durch das papier gefressen hat...

    ich seh darin eigendich auch kein großes problem.


    da steht der name und das geburtsjahr drin.

    manche wollen ihre netz-id nicht mit dem echten leben vermischen... :D


    wäre vielleicht noch interessant was sonnst noch drin steht...


    ich würde dir gern mein verwaschendes geben, aber das dann nur im vertrauen...