Beiträge von HQ-LQ

    Zitat

    Man braucht keinen "Decoder für FDK-AAC"

    nunja, hast schon recht,


    doch erwarte ich von einem encoder (.exe) auch einen decoder,

    da man nicht davon ausgehen kann/darf dass man passende dritt-software hat.

    ungearchtet ob es ein iso-codec oder ein völlig neuer codec ist.


    ich habe den FDK genannt, da das fdk-aac-decoder-plugin für xhe-aac zuständig ist.

    und deswegen war ich enttäuscht, dass das kommandozeilen programm keinen decoder besitzt.


    und zusätzlich bin ich entteuscht, dass ffmpeg*, was den fdk-decoder besitzt, nicht meine xhe-aac decodiert.

    *der fdk-decoder scheint wohl auch nonfree zu sein, ich konnte es nun endlich decodieren.


    das ich das foobar-plugin besitze habe ich oben schon erwähnt.

    ich konnte keinen passenden decoder finden.

    nur foobar mit fdk-aac-decoder-plugin

    aber exhale selbst hat kein decoder-befehl in deren exhale.exe .

    genauso wenig wie die fdkaac.exe kein decoder-switch hat..

    ffdshow decodierts auch nicht, obwohl die einen fdk-decoder drin haben sollten.


    naja, solange exhale nicht unter 48k codieren kann, ist es eh für mich uninterressant.

    zz ist opus da ähnlich erträglich wie xhe-aac.


    also erst mal weiter ne dekade warten... :D

    Pro Jo


    ich habs gemacht, um den audiocodec zu zerstören, bzw. seine grenzen auszuloten,

    bzw. um zu schauen, wann er von sich aus runterregelt.

    und dan in der spektralanalyse das herrlich zerfletterte audiosignal zu betrachten & zu hören.

    glitch ist ja jetzt auch eine kunstforn. :D


    das mit telefon-qualität war ein bischen ungünstig ausgedrückt.

    ein frequenz-cut wollt ich ehr vermeiden.


    also mit zuviel audioinformatioen, mit zu wenig bitrate und mit deaktivierten audio-optimierungen den audiocodec fluten.


    manchmal sehne ich mich die zeiten zurück,

    wo ich meine musiksammlung auf ein feature-phone mit 512mb gequetscht habe.

    den nero aac encoder habe ich immernoch,

    ich habe noch keinen vergleichbaren he.aac.v2-codec gefunden, der bei ~52k erträglich codiert. 48k waren mir dann doch zu viel.


    seitem bin ich ein fan von allen technisch machbaren und mich wunderts das kein codec das Parametrisches Stereo weiter verfolgt.

    denn selbst opus schafft, für mein empfinden, nicht die 48k grenze zu erreichen. (anwendungsbereich: meine musiksammlung)



    so, genug o.t.

    @tom1984

    ich lese gerade 1-kanal PCM!?

    dürfte ich nochmal nach der quelle fragen,

    die ist mir nicht 100% ersichtlich ein camcorder?

    wird da versucht ein 8-kanal (7.1) ton verlustlos in das videofile zu schreiben?


    edit:

    ok, hab mir etwas genauer angeschaut.

    das ist nicht mehr der VHS-rip, sondern die rohdatei vom mitschnittservice?

    hat der film mehrere sprachfassungen?


    in deiner verarbeitungskette, wie verarbeitest du den ton?

    mit welchen einstellungen?
    ich verarbeite den ton gern extern mit einen gesonderten kodierer,

    da speicher ich als zwischenschritt das video erstmal in einen mkv.kontainer

    und schreibe die audiodatei orginal oder lossless hinein.


    aber vdub2 hat doch einen ffmpeg/aac encoder der sollte gut genug sein.

    die einstellung ist etwas merkwürdig, die bitrate wird pro kanal angegeben. o.O

    96k für 192kbits ggf. 112 für 224k, oder halt mehr. :D



    @Pro Jo

    Zitat

    Audio-Bitrate für AC-3:

    Und wenn wir uns auf den Kopf stellen, die Spezifikationen einer DVD sind eben 192 kBit/s beim Ton.

    Das menschliche Ohr hört ja angeblich nur 128 kBit/s. Herbert von Karajan soll 240 kBit/s gehört haben.

    das menschliche gehör hört garnich in kBit/s.

    genauso wenig wie das auge 18fps hat.


    es ist nur eine angabe wieviel daten pro sekunde transportiert werden.

    ich erstell dir eine 320kbits datei die sich schlechter anhört als eine telefonleitung.


    wie bitrate kann man nur zur qualität ranziehen, wenn man den genutzten codec

    und die rahmenbedinung des audioformates mit angibt.



    nachtrag:

    Zitat

    Muss man die Bitrate nicht durch 6 Kanäle teilen. Ich gehe
    von DD 5.1 aus. Dann hat man theoretisch pro Kanal 74,66 kBit/s.

    ich habe das gefühl du hast nicht 100% verstanden wie audiocodecs funktionieren.


    klar üblicherweise kann man davon ausgehen, dass eine 448 kBit/s AC3-datei 6 kanäle hat.

    oder waren es 8? ich kann dir auch eine 640kbits stereo datei generieren,

    die sollte sogar ein dvd-player abspielen können.


    hat denn ac3 nicht auch schon joint-stereo?

    du magst ja kein vbr, zu dumm das bei joint-stereo die datenrate dynamisch auf 2 kanälen verteilt werden.


    und es gibt auch einen reihen stereo modus,

    weil die hifi-community einen "möglichen" qualitätsunterschied herausgehört hat.


    techniken wie VBR, joint-stereo und hohe bitraten sind der qualität ehr zuträglich,

    da diese das starre korsett einer fixen datenrate umgehen.


    p.s.: ich konnte keine genaue spezifikation finden,

    es ist immer nur ein bis zu 448kbts (dvd) und 640 (ac3) zu lesen.

    aber ich behaupte schon dvds mit 640kbts gesehen zu haben,

    und damit sich nicht an die spezifikationen gehalrn haben.


    p.s.2.:

    für mich sind das alles grundlagen, doch halte ich mich zurück,

    da auch ich sachen wieder vergesse bzw. keine quellen finde um das zu beweisen.


    deswegen, alle angaben ohne gewähr...

    ein kleiner Hinweis zur "DVD"-Qualität, die gibt es so nicht.


    das ist nur Maketing-geblubber und sollte 48/96kHz bedeuten und bietet bis zu 24bit.

    aber ohne genaue Rahmenbedingungen kann man überhaupt keine Qualitätsaussage treffen.


    und mit 192kbits, auf DVD, ist es mit der "DVD"-Qualität (Frequenz) wieder gegessen.


    in meiner verschwommenen Erinnerung geistert noch eine aussage,

    dass MP2 erst bei 224kbits/44.1kHhz "transparent" klingen soll.

    auch der AC3-codec klingt erst bei 224kbits (auf Musik-DVD) artefaktfrei.


    achja wir reden hier nur von 2-Kanal/Stereo...


    AAC schneidet auch Frequenzen (je nach Codec) bei 128kbts um die 16kHz ab.

    (nicht mit der Samplingrate verwechseln).


    man kann schon eine Faustregel diffinieren,

    dass man ab 224Kbits keine Probleme mehr mit der Audioqualität haben sollte.

    das ist zwar eine sehr konservative aussage, dafür deckt es auch den MP2-Codec mit ab, sonnst würde ich auf 192 runter gehen.


    technisch gesehen sollte VBR bevorzugt werden, sofern man keine hardwarespezifischen Limitationen hat.

    da es nicht unbedingt besser sein muss, aber effizienter ist es allemal.


    sorry, bin den Thread nur überflogen,

    da ich selbst nicht Capture und möglichst digitale Quellen bevorzuge.


    apropos Quelle:

    eine DVD-Fassung gibt es, aber nur auf englisch,

    vielleicht kann man sich aus der Tonspur und der DVD was zusammenbasteln.

    wahrscheinlich ehr nicht bzw. sehr aufwändig,

    wegen der schwankenden Abspielgeschwindigkeit.


    so ich bin nun mal wieder still... ;D

    - E:/F: problem:

    hast du zu viele laufwerke/ partitionen?

    ich korrigiere nach einer windows-installation sofort die laufwerke, bevor ich was installiere.

    (ich habe mein user profiel auf 2 laufwerke verteilt... :D )


    - plugins/scripte im selben ordner:

    sollte eigentlich kein problem darstellen, so machen das die meisten.

    so hat man jedenfalls einen festen ort definiert.

    nur aus 100.000 dateien die scripte rausfischen um sie zu überprüfen... is halt unübersichtlich.

    scripte & plugins sind, nach einer avisynth installation, portable (die meisten jedenfalls)


    p.s.

    ich hoffe in deiner sammlung ist keine fremde avisynth*.dll bzw. andere hauptprogramm komponenten, die mitgeliefert wurden.

    aber eine neuinstallation von avisynth sollte diese dateien reparieren.

    ...wenn diese plugins/skripte unbedingt alte dateien verlangen, dann gibt es eine interressen kollision.

    deswegen habe ich angefangen meine plugins zu strukturieren.


    - frage:

    ich bin mir nicht sicher, aber kann avisynth, bei den zu ladenen medien dateien, relative pfade?

    quasi nur den dateinamen eintragen, ohne pfad, wenn script und file im selben ordner sind...


    mein system noch den status einer neuinstallation,

    ich will z.Z. vermeiden mein system mit verschiedenen avisynth-installationen schon wieder zu zerpflücken.

    ich bin bei dieser unnötigen neuinstallation gerade besonders aufmerksam was ich installiere...

    stimmen die scripte noch.

    stimmen die pfade/abhänigkeiten in den .avsi ?

    ja avisynth ist schon ein chaos.


    sein vorteil ist gleichzeitig sein nachteil.

    es ist schön das jeder plugins & scripte anbieten kann.

    dumm nur wenn sich eine kleinigkeit ändert (avisynth-version, dlls, scripte),

    dann bricht die gesammte verarbeitungskette zusammen.


    und wenn sein lieblingsplugin nicht mehr betreut wird, dass ist das geschrei noch größer.


    ich hatte mal versucht eine odnerstruktur mit haufen avisynth-versionen (x86/x64/mt/plus/vaporsyth & co.),

    plugins & scripten zu managen, aber irgendwann hat sich der aufwand und nutzen das nicht mehr gerechtfertigt.

    und das ist bei mir quasi auch veraltet (ende 2018), und müsste eigendlich mal windows 10 getestet werden...

    ja... sehr schwer... hetz mich nicht... *pust*


    -


    wie alt ist AvsPmod?

    gibt es updates?

    mal versucht direkt AvsPmod oder dessen community zu fragen?


    windows 10 und heutige hardware kennt das programm warscheinlich nicht,

    darum sind solche wechselwirkungen nicht untypisch.


    zusätzlich zu den veralteten AvsPmod, kann ein veraltetes Avisynth

    und/oder veraltete plugins eine unüberschaubare masse an wechselwirkungen bereiten.


    bei mir hat, nach gaming,

    das video bearbeiten die zweit heufigsten pc probleme bereitet.


    ... habe ich eigendlich schon über treiberprobleme

    und (system-)videocodecs gesprochen...?

    kann man das mit ffmpeg direkt verarbeiten?


    ich hab früher mit ein nano/dummyvideo + audio (memuxxt in .mkv, früher war es .avi) in ein passendem videoeditor (virtualdub/avidemux) die audiospuren kontrolliert/geschnitten.

    avisynth decodiert alles und schleift keine codecs durch.


    wenn du eine audiospur erhalten möchtest,

    dann brauchst du für den entsprechenden codec ein passendes tool und du musst die audiospur getrennt zerschneiden.


    ja das ist umständlich & doppelte arbeit,

    aber was willste machen bei den ganzen propertären codecs.

    48kHz

    sollte aber auch mit niedrigere samplingrate funktionieren.


    mir ist noch ken player untergekommen,

    der so wählerisch war, dass er 100% spezifikationstreu war...


    man kann es ja mal testen (mit einer dvd+-rw)

    ich habe mal sie suche gemacht, nach "professioneller" & kostenloser videoschnitt programme,

    welche auch externe encoder einbinden kann.

    also welche mit timeline und so...


    habe auf die schnelle "Lightworks" oder "OpenShot" gefunden,

    konnte aber nicht testen ob diese das auch wirklich können.

    es ist erstmal nur eine idee die elegant wäre...


    edit:

    es gibt wohl leider keine brauchbaren timline-editioren,

    die externe (freie) tools unterstützen

    naja es gibt eine key-frame regel, so dass das erste frame an diesen geschnitten werden muss.


    angeblich soll ab h264 das nicht so nötig sein, da alle daten bis zum vorerigem keyframe noch vorgehalten werden sollte.

    probiert habe ich das nie und ob die schnitt programme dieses feature auch beachten weiß ich nicht.


    aus dieser unsicherheit verwende/verlasse ich mich auf solche spielereien nicht

    und bleibe daher (noch) in classischen denkstruckturen.


    das letzte frame kann überall geschnitten werden.


    wenn du eh neu codieren willst, warum machst du dir solchen aufwand?

    für sowas habe ich immer avisynth-scripte verwendet. (damit kann man auch blind schneiden)

    und zum schluss durch den codierer gejagt...

    spontan würden mir 2 Programme einfallen:

    - VirtualDub2

    - AVIDemux


    jedenfalls können diese beiden mit allen wichtigen Containern umgehen.

    besonders bin ich über VirtualDub2 überrascht, der ja ursprünglich nur .avi Dateien verstanden,

    aber das Problem halt mit FFMpeg-Modulen ganz elegant gelöst hat.


    das mit den Codecs ist eine andere Sache,

    ich würde instinktiv solche Software Projekte mal anschreiben,

    ob sie diese Unterstützung nachreichen könnten.


    hab mir schnell mal eine Testfile gezogen:

    beide Editoren können x265/hevc öffnen & anzeigen


    - AVIDemux kann die Datei, ohne Probleme mit 'copy' auch wieder abspeichern

    - VirtualDub2 kann leider kein verlustlosen Schnitt 'direct stream copy', es wird eine Fehlermeldung ausgegeben


    ich habe noch schnell den 'AV-1'-Codec getestet:

    - AVIDemux unterstützt es in der neusten Version

    - VirtualDub2 hat keine Unterstützung (Anfrage erstellt)


    aktuell wäre wohl AVIDemux die Wahl.

    ich gehöre schon der fraktion an,

    die das optische laufwerk nur noch bei bedarf via usb anschließst.

    so habe ich ein laufwerk für alle geräte.


    dann kann man sich auch ein teureres blueray-laufwerk gönnen,

    wenn man über haupt noch interresse daran hat



    wenn ich wüsste was du jetzt für ein pc hättest,

    dann könnte ich dir ein aufrüstvorschlag machen.

    wegen geäuse, netzteil, speicher, laufwerke, usw. ...

    das alles fehlt in meinem aufrüstplan...


    hier habe ich mal eine geizhals wunschliste:

    ein komplettsystem ryzen für 350€ zusammengestellt.

    ist zwar etwas älter

    und die ryzen cpus (2400g,3200g,3400g) kann man bei ebay günstiger schießen*

    aktuell lohnen sich die ebay preise nicht :(


    für den preis bekommste "nur" ein office/multimedia system,

    das muss nicht schlecht sein:

    cpu, grafikkarte, ram, speicher ist schnell aufgerüstet.


    link: https://geizhals.eu/?cat=WL-1658425

    was soll man davon halten?
    ich seh nicht einmal ansätze von glitches.

    oder informationen die perfekt aus dem nichts generiert wurde.


    und das basierend auf einem filter der für starre bilder generiert wurde,

    wie soll der denn wissen was bewegung ist,

    oder das auf andere bilder referenziert werden soll.


    selbst alltuelle gute deepfakes versuchen

    bewegung soweit wie möglich zu vermeiden.


    für mich ist es entweder fake,

    oder halt webevideo, was hochgradig handoptimiert wurde.


    es wird schwer mich vom gegenteil zu überzeugen