Beiträge von Lapje

    Ich hole das Thema hier noch mal raus, weil ich gerade an einen Fall geraten bin, bei dem ich so nicht sicher bin:


    Ich habe hier ein Video, bei dem sowohl oben, unten und seitlich schwarze Balken sind (das Bild also einfach verkleinert, beo 1080p würde die Crop-Anweidung so ausschauen: Crop(266, 90, -260, -98)). Wenn ich das jetzt croppen will, wie gehe ich da am besten vor?


    Meine Unsicherheit: Wenn ich zuerst Croppe hätte ich ein reines Bild von 1394 x 892. Das würde dann noch nach 1280 x 720 resized (obwohl ich mir nicht sicher bin, ob das für die paar Pixel noch Sinn ergibt). Wenn ich jetzt zuerst resizen würde, dann würde das ganze Bild doch erst einmal verkleinert, also auf 1280 x 720 inklusive schwarze Balken an jeder Seite. Da müsste ich dann noch 178, 60, -174, -66 abziehen, dann hätte ich doch ein Bild von 928 x 594 - also nirgends 720p wirklich ausgefüllt. Es kann natürlich sein, dass die Umrechnung dann auf 720p "aufgezogen" wird - was dann doch ein deutlich schlechteres Bild ergeben würde.


    Oder habe ich hier einen grundsätzlichen Denkfehler?



    Besten dank


    Lapje

    So, ich bin mal dazu gekommen, das ganze auszuprobieren. Mit


    "C:\Program Files\ffmpeg\bin\ffmpeg.exe" -i "%%~ni.dts" -ac 2 "%%~ni.wav"


    funktoniert es bei manchen Files, bei anderen werden aber auch hier Fehlermeldungen ausgegeben. Im Gegensatz zu eac3to wird die Wandlung aber nicht abgebrochen. Auch wenn an manchen Stellen 10-20 Meldungen kommen, scheint sich die Menge nicht so auf das File auszuwirken, am Ende des Videos treten zumindest keine Sync-Probleme auf.


    Daher noch mal Danke für den Tipp!


    Lapje

    Moin zusammen,


    durch einen Laufwerksschaden haben ein paar Videos von mir einen "Knacks" wegbekommen. Sie lassen sich zwar ganz normal abspielen, wenn ich die darin enthaltene DTS-Spur jedoch via EAC3TO umwandeln will, bekomme ich immer die Meldung von wegen "invalid bitstream format". Das passiert seltsamerweise nur bei den Files mit DTS-Spur, AC3 funzt weiterhin wunderbar.


    Gibt es zufällig eine Möglichkeit, die Streams reparieren zu können?


    Besten dank


    Lapje

    Ich glaube ich muss da ein wenig weiter ausholen...^^

    Ich nutze avsp im Grunde nur, um zu sehen, wie weit ich die Vobs croppen muss. Zu mehr brauche ich das im Grunde nicht, den Rest der avs-Dateien schreibe ich selbst...daher habe ich die Dateien da direkt reingeladen, weil es so am schnellsten ging.


    Nachtrag:


    Die LAV-Filters waren es. Damit klappt das wieder. Kann sein, dass diese vorher mit einem anderen Programm mit installiert wurden und es deswegen direkt funktioniert hat. Jetzt weiß ich fürs nächste mal bescheid...^^


    Besten dank!

    Moin zusammen,


    Ichbin gerade von Win 7 auf WIn 10 umgestiegen und versuche gerade meine Encoding-Landschaft wieder zusammen zu bekommen. Das klappt generell ganz gut, an manchen Stellen hakt es aber noch. So öffnet Avspmod keine VOB-Dateien. MKV z.B. funzt ohne Probleme.


    Während meiner Google-Suche bin ich darauf gestoßen, dass ich nicht mehr wie vorher unter WIn 7 die 2.0.2 sondern Avspmod nutzen soll (ich hab hier als letztes die 2.5.1 gefunden). Dann ist diese nicht gestartet, was laut diversen Foreneinträgen daran liegt, dass das Programm als Admin gestartet werden muss (jetzt muss ich wieder schauen, dass ich das Hinweisfenster wegbekomme).


    VOBs will er dennoch nicht öffnen, unter Win7 funzte das ohne Probleme. Ich habe das System aber vor Jahren eingerichtet und weiß daher nicht mehr, ob ich für avsp noch etwas extra einrichten muss. An DirectShow kann es, denke ich, nicht liegen: Wenn ich einfach m2v-Dateien versuche zu öffnen, bekomme ich einen entsprechenden Hinweis, das DirectShowSource das File nicht öffnen kann...bei Vobs steht unten lediglich "Kein Video"...

    Als Avisynth-Version nutze ich die 2.6, falls das etwas nützt...

    Wäre toll wenn jemand einen Tipp hätte, was ich machen kann...


    Nachtrag: Ich bin jetzt ein kleines Stück weitergekommen: Wenn ich von dem VOB mittels DGIndex eine d2v-Datei erstellen lasse und diese in ein avisynth-Script einfüge (incl. dgdecode.dll- und MPEG2Source-Verweis) und diese wiederum in Avsp lade, dann wird das Vob angezeigt. Ich weiß aber, dass ich früher nur das VOB-File direkt in Avsp laden brauchte...


    Gruß


    Lapje

    Moin,


    sorry für die späte Rückmeldung...


    Das müsste dann die Version 3.34 sein, richtig? Irgendwas hat mit der bei meinem System nicht funktioniert, weswegen ich weiter bei der 3.27 geblieben bin. Aber ich werde das mal ausprobieren. Besten dank für den Hinweis.


    Pro Jo

    Was Du meinst ist der erweiterte Support für Geschäftskunden - welcher aber extra bezahlt werden muss - und das ist es mir dann doch nicht wert...^^

    Moin zusammen,


    ich muss mein System so langsam doch von Win 7 auf Win 10 umstellen - bleiben ja nur noch rund 9 Monate. Das betrifft natürlich auch meine "Kodierumgebung", die so langsam ein wenig ins Straucheln kommt. Bisher konnte ich hier alles per Batch-Datei mittels eac3to und den ArcSoft-Codec beim Vorbereiten der Streams machen. Das lief unter Win 7 seit Jahren wunderbar. Bei Win 10 treten jetzt - wie kann es auch anders sein - Probleme auf - eac3to erkennt den ArcSoft-DTS-Codec nicht mehr. Ich habe das TotalMedia Theatre installiert, habe die Codecs via regsvr32 registrieren lassen - nichts. Er greift nach wie vor auf die Libav DTS zurückgreifen.


    Hat jemand das Zusammenspiel der beiden unter Win 10 hinbekommen? Oder welchen Alternativen würde es geben? Wichtig für mich ist, dass ich alle Tools via Batch-Datei ansprechen kann - ich habe keine Lust jedes File mit der Hand nachzubearbeiten.



    Besten dank schon einmal



    Lapje

    So, hab für mich eine Lösung gefunden die wunderbar per Batch funzt:


    Die Subs als *.sup per EAC3TO extrahieren, dann in der Batch den Untertitel als *.sup öffnen, aber als *.sub wieder speichern.


    Code
    1. "C:\Program Files (x86)\BDSup2Sub\BDSup2Sub.exe" -o "%%~ni.sub" "%%~ni.sup"


    Dadruch wird eine idx erzeugt, die mkvmerge wunderbar nutzen kann. Alles schön synchron wie es sein soll...


    Nur falls jemand mal ähnliches vorhat...^^

    Was mich mal generell interessieren würde: Werden die idx-Dateien denn aus der IFO oder aus der Sub generiert? Wenn es doch letzteres wäre müsste man nur ein Programm haben, dass die Subs in einem Rutsch bearbeitet...


    @hubblec4

    Ich sehe gerade in Deiner Anleitung, dass ich den Namen der IFO-Datei in den gleichen wie die Sub ändern muss. Wie soll ich das aber machen, wenn es nur eine IFO für mehrere Folgen einer Serie gibt?


    Nachtrag: Schein mit BDsup2sub zu gehen. Mal schauen ob das funzt. Mein Gedanke: Die Vobs wie immer mittels EAC3TO zu demuxen, dabei auch die Subs extrahieren. Die im nächsten Schritt mittels BDSup2Sub laden und mit idx exportieren. Ich hab im Manual aber bisher noch keine Möglichkeit gefunden, nur die idx zu exportieren. Dadurch muss ich die Sub beim ersten abspeichern mit einem anderen Namen (z.B. xyz_temp.sub) speichern.

    Besten dank für die Hinweise, mit Batchs kenne ich mich einigermaßen aus, zumindest soweit, dass ich bei mir mittlerweile auf "One-Click-Tools" komplett verzichten kann und alles vom Demux übers Kodieren bis hin zum Muxen alles nur noch per Batchs mache. Bei den BDs ist das ja wesentlich einfacher, aber bei den DVDs war da immer viel Handarbeit gefragt.


    Selur , @hubblec4

    Muss ich da auch jeden Stream einzeln extrahieren oder kann ich sagen, dass bestimmte Sprachen aus allen Serienteilen genommen werden sollen?

    Hallo zusammen,


    gibt es zufällig eine Möglichkeit, wie ich bei einer DVD die Untertitel in sub/idx per Kommandozeile auf die Platte speichern kann? VSRip ist hier generell nicht schlecht, wenn man aber eine Serien-DVD mit 10 Folgen und darin jeweils 3 Subs hat, dann kann das ganz schnell nerven...da könnte eine Batch sehr helfen.


    Für Tipps wäre ich sehr dankbar...


    Lapje

    Moin zusammen,


    ich habe ein kleines Problem: Wenn ich versuche per eac3to 3.27 eine DTS-Spur zu decodieren klappt das per ArcSoft-Decoder wunderbar. Nutze ich aber die neuere Version 3.34 greift die Software jedoch "nur" auf den libDCaDec-Decoder zurück. Ich habe dann in meinem jugendlichen Leichtsinn versucht, die ASAudioHD.ax via regsvr32.exe C:\Windows\System32\ASAudioHD.axneu zu registrieren - dort wird das Modul aber nicht gefunden, obwohl die Datei im Verzeichnis vorhanden ist.


    Hat jemand eine Idee was ich machen könnte?


    Besten dank


    Lapje

    Ich meinte damit, dass ein Video mit 1080p eine Breite abzüglich schwarzer Balken von 1440 hat.


    Ok, hab das jetzt mal ausprobiert: Croppt man vorher muss drann gedacht werden, dass Resize auf die tatsächliche Endauflösung zu setzen (in meinem Fall LanczosResize(960, 720))...daran habe ich beim ersten Test nicht gedacht...

    Hallo zusammen,


    ich habe für mein "Problem" bisher im Forum keine Beiträge gefunden, obwohl ich mir das nicht wirklich vorstellen kann - zumindest haben meine Suchbegriffe nichts entsprechendes ausgegeben.


    Ich habe mir vorhin die Frage gestellt, ob es, wenn ich per Avisynth ein File Croppen und Resizen will, die Reihenfolge wichtig ist. Und wenn ja, welche Werte genommen werden müssen.


    Die Überlegung dahinter:


    Wenn ich zuerst Croppe hätte das doch den evt. Vorteil, dass schwarze Streifen erst gar nicht mitkodiert werden und sich die Zeit etwas verringert. Die Frage dabei für mich wäre, von welcher Auflösung ich dann ausgehen müsste? Nehmen wir mal an, ich hätte eine alte TV-Serie würde eine reale Breite bei 1920x1080 von 1440 Pixeln besitzen, die ich aber auf 720p skalieren wollte. Müsste ich dann beim Croppen die 480 Pixel abziehen (1440x1080) oder müsste ich von der Zielauflösung ausgehen und lediglich 320 Pixel (960x720) abziehen?


    Oder wäre ein Resizen und dann Croppen besser (dann müsste ich sicherlich von 960x720) ausgehen...


    Vielleicht habe ich aber auch nur einen Denkfehler...


    Kann da jemand helfen?



    Besten dank


    Lapje

    Solange die Dateinamen identsich sind (also die Delay-Angabe) kann ich das einfach per Batch-Umbenennung rausholen, aber wenn die unterschiedlich sind wird es eine Menge Handarbeit....womit der Sinn einer Batch hinfällig wäre...


    Die AVS-Template-Funktion hilft mir nicht wirklich. Zur Verdeutlichung über den Ablauf der Batch: Das ganze wurde bisher per EAC3to demuxed, der Datei-Namen der VOB auf das m2v übertragen, gleiches gilt für die Tonspuren, welche noch das den Anhängsel _ger und _eng bekommen. Beide werden noch in Wav und dann in mp3 gewandelt. Dann wird kodiert und beim Muxen genau so am Namen der m2v aufgelöst. Mit DGMPGDec würde die Kette wegen dem Umbenennen unterbrochen werden.

    Ja, habs mal ausprobiert, und wenn ich die Files mit DGMPGDec extrahiere ist Bild und Ton wieder synchron. Das Problem für mich bei DGMPGDec ist nur, dass es sich nicht so gut in den Batchablauf integrieren lässt, da es immer Informationen in den Dateinamen anfügt. Oder kann ich das irgendwie deaktivieren? Hab gerade noch mal ins Manual geschaut, aber nichts dazu gefunden.