Beiträge von j_b

    doli,

    sind die Tonprobleme, die du hast, identisch mit denen in diesem Thread

    ? VHS-Capturing nach Tutorial von Gubel – kein Ton


    Eventuell kannst du ja daraus einen Lösungsansatz finden.

    Öhm, wir befinden uns in genau diesem Thread (den ich damals erstellt hatte). ;) Ich zitiere nochmal das Ausgangsproblem von doli:


    (...) und die zwei grünen Audio-Balken flackern auch, aber es wird quasi kein Ton aufgenommen. Es hört sich etwas an, wie ganz leises Zirpen, fast als wenn der Ton in superschneller Geschwindigkeit abgespielt wird... ganz leise und piepsig... (...)

    Wenn ich mich richtig erinnere, deckt sich das grundsätzlich mit meinem Problem von damals. Bei mir wurde auch lediglich ein kaum hörbares, leises, hochtöniges Geräusch beim Abspielen des digitalisierten Videos ausgegeben – ich hatte das allerdings einfach als Störgeräusch wahrgenommen, und nicht wie eine Audiospur, die viel zu schnell abgespielt wird. Eine Lösung hierfür habe ich, wie auf Seite 1 nachzulesen, nicht gefunden, und bin auf mein altes Macbook Air (Mid 2013) ausgewichen – dort klappt das Capturing nach wie vor tadellos. Da ich sowohl für meinen PC mit Windows 10 als auch für mein Macbook Air dieselbe Software sowie die exakt gleiche Hardware für die Digitalisierung verwendet habe, konnte ich nur zu dem Schluss kommen, dass es an der Inkompatibilität von Windows 10 bzw. der Treiber seitens Blackmagic liegen muss.

    (...) Ich würde das exportierte Mov von Resolve, nur als Test, mit VDub 2 (43602) zu avi mit dem Blackmagic-Codec 4:2:2 10bit (v210, No change) wandeln. (...)

    Ich stehe momentan vor einem etwas anderen, aber zumindest ähnlichen Problem wie der Threadersteller und wüsste gern, wie man an diesen ominösen Blackmagic-Codec kommt Pro Jo – bei mir wird er in VirtualDub2 unter Video -> Compression jedenfalls nicht namentlich angezeigt. Habe auch bereits die neueste Version von Desktop Video Setup sowie Resolve installiert, in der Hoffnung, dass der Codec dort mitgeliefert wird. Aber auch nach der Installation der Software taucht nichts Entsprechendes in VirtualDub2 auf.

    Zuerst zu deinem letzten Absatz. Wenn du nur 20- oder 30Bänder für SD-Meterial zum capturen hast, dann reicht da auch ein Laptop oderNotebook aus, keine Frage. Ich weiß auch nicht, wenn du alle VHS-Filmeüberspielt hast, ob du dann die BM-Box behalten willst, oder wieder verkaufst. (...)

    Ja, es sind so um die 20 VHS-Kassetten, dafür sollte mein vorhandenes Setup auf jeden Fall ausreichen. :)


    (...) Ja klar, dass die Intensity-Karte nich ganz normgerechtwandelt. Das macht keine Karte automatisch, auch nicht die Profi-AJA-Karten um2.500 Euro.

    Beim Überspielen der Bildsignale, sind die Soll-Werte derHelligkeits- und Farbsignale, bei hellen Szenen, immer überschritten.

    Ich kennekeine Capture-Software, die das automatisch regelt. (...)

    Laut Gubel wandelt der HDMI-Eingang der Intensity-Karte normgerecht – lediglich bei allen analogen Anschlüssen muss man mit gewissen Abweichungen rechnen:

    Warum nicht den DVD-Recorder ohne HDMI-Splitter analog mit den Eingängen der Intensity-Karte verbinden?
    Die in der Intensity-Karte verbauten A/D-Wandler der analogen Eingänge wandeln nicht 100% normgerecht. Der Weißpunkt schwankt bei jeder Neu-Aktivierung der Karte und liegt leicht über dem Soll-Wert, wodurch Clipping in hellen Bildbereichen auftreten kann! Außerdem würde man auf diesem Wege Bildinformation in den Randbereichen verlieren, da die DVD-Recorder von Panasonic an den Analog-Ausgängen nur einen 52µS-Signalauschnitt umwandeln (704x576 bzw. 704x480 Pixel). Via HDMI lässt sich der digitale Videostream der im DVD-Recorder verbauten A/D-Wandler 1:1 bitidentisch einlesen.



    Leider kann ich diesem Thema keinen wertvolleren Beitrag mehr hinzufügen, die Ursache des beschriebenen Problems mit dem fehlenden Ton scheint tatsächlich auf eine Inkompatibilität zwischen der Intensity-Karte und Windows 10 bzw. den entsprechenden Treibern zu hinzudeuten. Den USB3-Port schließe ich hier als Fehlerquellle explizit aus, da die Karte laut dem offiziellen Support-Center mein Motherboard eigentlich unterstützen sollte:


    Zitat von Blackmagic Design Support Center

    The following motherboards have not been verified by Blackmagic Design but have been reported by end-users as working with UltraStudio Pro, UltraStudio SDI, Intensity Shuttle, ATEM 1 M/E, ATEM 2 M/E, and Pocket UltraScope. Blackmagic Design cannot guarantee full compatibility.

    • ASUS P8Z77-M

    (...)

    Zum Glück kann ich als Workaround wie bereits geschrieben auf mein altes Macbook Air zurückgreifen. Habe mittlerweile ohne jegliche Probleme bereits ca. die Hälfte meiner VHS-Kassetten erfolgreich digitalisiert und kann mich mit der gesparten Zeit voll und ganz der Nachbearbeitung/Kompression mit VirtualDub2 – oder zu einem späteren Zeitpunkt vielleicht auch mit Avisynth ;) – widmen.


    Vielen Dank nochmal an alle Bogilein, LigH, Mifsud und Pro Jo für eure Antworten! <3

    (...) Komische Sache, dass der direkte HDMI-Ausgang bei denPanasonics nicht funktioniert.

    Aber beim direkten Anschluss an den Fernseher,müssen diese doch Bild- und Ton liefern, sonst kann man ja nicht einmalselbstproduzierte Filme schauen. Ich kann jetzt nur vermuten, dass bei den Panasonics, der HDMI-Ausgang mit einem Kopierschutzsignal ausgerüstet ist.

    Anders kann ich mir das nicht erklären. (...)

    Genauso ist es meines Wissens nach ja auch – die HDMI-Ausgänge aller Panasonic DVD-Rekorder sind mit dem HDCP-Kopierschutz versehen. Da ein HDCP-zertifiziertes TV-Gerät selbst keine Funktion zur Aufnahme hat, lassen sich Bild und Ton dort auch problemlos abspielen. Der Wikipedia-Artikel hierzu ist zwar ziemlich veraltet, enthält aber zumindest die grundsätzliche Funktionsweise der Verschlüsselung.


    (...) Ich würde die Bildsignale mit den Componetenanschlüssen verbinden. DerEH495 hat einen Y Pb Pr-Ausgang.

    Diesen mit dem Componeteneingang der BM-Boxverbinden, dann hat man auch eine sehr gute Bildqualität. Ton über Cinch.

    Component reicht ja bis1920 x 1080. Die Bildqualität liegt somit weit über SD-Material. Ich bin mirsicher, da sieht man keinen Unterschied zu HDMI. (...)

    Davon rät Gubel im Tutorial explizit ab:


    Warum nicht den DVD-Recorder ohne HDMI-Splitter analog mit den Eingängen der Intensity-Karte verbinden?

    Die in der Intensity-Karte verbauten A/D-Wandler der analogen Eingänge wandeln nicht 100% normgerecht. Der Weißpunkt schwankt bei jeder Neu-Aktivierung der Karte und liegt leicht über dem Soll-Wert, wodurch Clipping in hellen Bildbereichen auftreten kann! Außerdem würde man auf diesem Wege Bildinformation in den Randbereichen verlieren, da die DVD-Recorder von Panasonic an den Analog-Ausgängen nur einen 52µS-Signalauschnitt umwandeln (704x576 bzw. 704x480 Pixel). Via HDMI lässt sich der digitale Videostream der im DVD-Recorder verbauten A/D-Wandler 1:1 bitidentisch einlesen.


    Aber zurück zum Thema: Da eine nähere Untersuchung der installierten Treiber auf meinem Windows-Rechner (Audio, BM, etc.) sehr zeitaufwändig und nicht wirklich erfolgversprechend sein dürfte, werde ich wie schon geschrieben erst einmal eine Windows 7-Installation durchführen und das Capturing dort versuchen. Übrigens, mein gestriger Capture-Test mit dem MacBook Air hat meines Erachtens nach schon sehr gut geklappt – Bild und Ton sind super, alles synchron, keine Aussetzer, keine sichtbaren dropped frames! Und das mit 4GB RAM – so wohl nur bei Apple-Geräten möglich.

    Entschuldigt bitte den Triple-Post, aber ich wollte das folgende Update nicht in einen meiner letzten Beiträge quetschen: Ich habe gerade auf meinem alten Macbook Air (Mid 2013) die aktuelle BM-Software installiert und mein Setup dort angeschlossen. Und was soll ich sagen, sowohl Bild als auch Ton werden ohne Probleme aufgenommen! Der einzige Unterschied gegenüber dem PC ist, dass in der BM-Software als Ausgabeformat nicht AVI 8-bit YUV gewählt werden kann, sondern Apple MOV uncompressed 8-bit YUV. Scheint wohl auf Apple-Geräten grundsätzlich so zu sein. Da meines Wissens nach aber sowohl .MOV als auch .AVI lediglich Audio/Video-Container sind, sollten die Signale dennoch ordnungsgemäß unkomprimiert gespeichert werden.


    Eine Frage diesbezüglich, ohne das beschriebene Problem dieses Threads aus den Augen verlieren zu wollen: Woran erkenne ich, dass eine Aufnahme dropped frames enthält? Denn mein Macbook Air hat lediglich 4GB RAM, und auch wenn Apple in Sachen Latenz gerade im Bereich der Audio-/Video-Bearbeitung die eigene Hardware sehr gut aufeinander abgestimmt hat, möchte ich gern sicher sein, dass bei meinen Aufnahmen keine Frames fehlen – wenn man schon diesen Aufwand betreibt, soll die Qualität ja nicht wegen so eines kleinen Details abnehmen.


    Für das ursprüngliche Problem dieses Threads bedeutet das jedenfalls, dass die Ursache des fehlenden Tons meiner Aufnahmen mit dem Windows 10-Rechner in jedem Fall auf das Betriebssystem bzw. die BM-Treiber-/Software zurückzuführen sein muss. Mein nächster Schritt wäre dahingehend, dass ich mir (wenn möglich noch heute) Windows 7 auf einer separaten Partition installiere und mit der älteren BM-Software 10.3.5 nochmals einen Capture-Versuch starte.

    Habe eure Vorschläge jetzt einmal in die Tat umgesetzt – leider ohne Erfolg. Zunächst habe ich das Signal via zweitem Output des HDMI-Splitters an meinen TV angeschlossen. Ergebnis: Bild und Ton funktionieren auch hier wie erwartet problemlos. Dann habe ich wie mehrmals empfohlen die Blackmagic Express-Version 10.3.5 installiert, auch hier bleibt der Ton eine Mischung aus Piepsen und Rauschen. Hier habe ich zum besseren Verständnis einmal 3 kurze Beispielvideos hochgeladen, die nach der jeweiligen Blackmagic Express-Version und dem verwendeten Speichermedium (interne SSD + externe USB-HDD) benannt sind:


    https://www.dropbox.com/s/gpdzvolhuzafrty/BM_10.3.5_SSD.avi

    https://www.dropbox.com/s/lumg9ivt4iuvlyb/BM_11.5.1_SSD.avi

    https://www.dropbox.com/s/b3at…yuc1/BM_11.5.1_USBHDD.avi


    Auffällig ist, dass das Rauschen bei der Version 10.3.5 grundsätzlich leiser ist. Aber auch dort kommt in der Aufnahme kein Ton an.


    Hier noch einmal zur Sicherheit meine Einstellungen im DVD-Rekorder während der Aufnahme:


    https://www.dropbox.com/s/zcuj…MI_Output_Audio_Video.jpg


    Außerdem habe ich bezüglich dem Kommentar von LigH im DVD-Rekorder nochmals nach Einstellungen mit PCM gesucht und Folgendes gefunden. Habe dort jedoch nichts geändert, das Tutorial geht ja auch nicht darauf ein:


    https://www.dropbox.com/s/zuqy…y/Dolby_Digital_LPCM1.jpg

    https://www.dropbox.com/s/rm0b…v/Dolby_Digital_LPCM2.jpg


    Vielen Dank auch hier wieder für eure Zeit und Hilfe, ich hoffe, wir kommen der Sache Stück für Stück auf den Grund. :)

    (...) Zurück zu deinem Problem. Muss jetzt nochmal nachfragen.

    Du hast den DVD Recorder per HDMI-Splitter an deinem Fernseher angeschlossen und hier ist ein einwandfreier Ton vorhanden?

    Nur um sicherzugehen das es an der Blackmagic Software/Shuttle liegt.

    Den die größte Hürde ist der Splitter. Der macht die meisten Probleme und den richtigen zu finden ist nicht so einfach, da die alten Links nicht mehr aktuell sind.

    Falls Ton vorhanden am TV mittels Splitter einfach mal die 10.3.5 Version ausprobieren. Ein Neustart mit anschliessender Kontrolle der Einstellungen kann auch mal helfen.

    Der DVD-Rekorder ist während der Aufnahme bzw. dem Durchschleifen des Signals momentan via SCART an einen TV angeschlossen, damit ich die Einstellungen des DVD-Rekorders immer mal wieder checken kann, da sich bei jedem Kabelwechsel bspw. die Einstellung der Auflösung immer wieder auf Automatisch umstellt. Und ja, sowohl Bild als auch Ton funktionieren bei der Ausgabe am TV via DVD-Rekorder absolut problemlos.


    Der erste Splitter, den ich getestet hatte, konnte HDCP wohl gar nicht bypassen, mit dem hatte ich dann mit meinem Setup weder Ton noch Bild am PC. Der neue Splitter, den ich oben verlinkt habe, zeigt aber zumindest ein Bild, was mir bestätigt, dass HDCP erfolgreich umgangen wird. Werde nachher aber wie von dir empfohlen auch den Anschluss an den TV über den Splitter testen, das sollte ja ebenfalls funktionieren.

    Guten Morgen! Ja, eine Ferndiagnose ist immer schwer, deshalb versuche ich, so genau und ausführlich wie möglich bei der Fehlerbeschreibung und -suche zu sein. Vielleicht habe ich auch die Geräusche nicht korrekt beschrieben, deshalb gibt es später ja die Audio-Datei mit dem aufgenommenen Piepsen und Rauschen. Zu deinen Anmerkungen:


    Mein PC ist auch wirklich ein PC, kein Laptop, läuft mit 16GB RAM und ich bin natürlich mit Admin-Rechten angemeldet. Ich nutze zwar Windows 10 Home, die Behauptung, dass Videobearbeitung unter Windows 10 Pro besser funktionieren würde bzw. einen grundsätzlichen Unterschied macht, halte ich für falsch – die Versionsunterschiede beziehen sich vor allem auf Netzwerkfunktionen und Sicherheit, und mir kommen bis auf die theoretisch größere RAM-Unterstützung keine Features in den Sinn, die sich unter Windows 10 Pro auf das Video-Capturing bzw. dessen Bearbeitung auswirken würden.


    An meiner verwendeten externen Festplatte kann es ebenfalls nicht liegen, ich hatte auch schon Aufnahmen auf meine internen SSD gespeichert, bei denen das exakt selbe Tonproblem auftrat.


    Den obigen VHS-Rekorder habe ich ganz bewusst gewählt, da mit genau diesem Modell auch die Aufnahmen damals gemacht wurden. Und da man wenn möglich das gleiche Gerät bzw. zumindest dasselbe Modell wählen sollte, habe ich das auch genau so gemacht. Der fehlende S-Video-Ausgang macht mir nichts, Bild und Ton werden ja wie schon gesagt problemlos an den DVD-Rekorder übertragen, die Anschlüsse zwischen VHS- und DVD-Rekorder bereiten mir also schonmal keine Probleme.


    (...) Da es sich aber bei dir um private Aufnahmen ohne Kopierschutz handelt, würdeich sowieso den HDMI-Splitter entfernen und gleich direkt den DVD-Rekorder mitder Intensity Shuttle per HDMI-Kabel verbinden.


    In der BM-Software dann nur noch HDMI für Bild und HDMI für Audio einstellen, dann sollte es normalerweise funktionieren.

    Meiner Meinung nach, ist Optisch (S/PDIF, Toslink), wegen dem Ton falsch gewählt.

    Wenn ich das, was ich bisher gelesen habe, richtig verstehe, ist der HDMI-Ausgang des DVD-Rekorders HDCP-geschützt, sodass alle Signale, die dort rausgehen, via Splitter bypassed werden müssen – egal, ob das Quellmaterial selbst einen Kopierschutz wie bspw. Macrovision hatte. Oder habe ich mich diesbezüglich geirrt?


    Deine beschriebenen Einstellungen (Empfang auf der Blackmagic-Karte via HDMI sowie Ton über HDMI-Ausgang beim DVD-Rekorder) sind übrigens natürlich genau so auch von mir gemacht worden, steht ja alles im Tutorial.

    Erst einmal Danke an euch für die bisherigen Antworten!

    Doofe Frage, aber hast Du schon einmal probiert den VCR direkt an den TV anzuschliessen und dann einen Ton gehabt. Wenn ja dann den VCR mit DVD-Recorder an deinen TV anschliessen und prüfen ob da ein Ton vorhanden ist.

    Falls Ton vorhanden, schon einmal eine andere Media Express Version ausprobiert? Die letzte Version die Gubel benutzt hatte und funktioniert war die 10.3.5. Habe selber mal neuere Versionen getestet bin aber auch wieder zurück zur 10.3.5 oder 9.8.

    Bild und Ton des VHS-Rekorders funktionieren über SCART sowohl direkt am Fernseher als auch via DVD-Rekorder (Anschluss wie im Tutorial beschrieben über Audio-Cinch und Video-Cinch mit SCART-Adapter an den AV3-Anschluss des DVD-Rekorders) am TV ohne Probleme, letzteres hatte ich in meinem Eingangspost bereits geschrieben. Deinen Tipp mit einer älteren Media Express-Software werde ich morgen gleich einmal testen, ich hatte mich aufgrund der Windows 10-Unterstützung zunächst einmal für die aktuellste Version entschieden.


    Rauschen und Piepen ... vielleicht wird da ein komprimierter Digitalton übertragen (z.B. Dolby Digital via S/P-DIF), der als PCM interpretiert wird...

    Hm, ich hatte in den Einstellungen des DVD-Rekorders zwar einige Optionen bezüglich PCM gesehen, da ich aber ja den HDMI-Ausgang für das Video- und Audiosignal zur Weiterleitung an den Splitter bzw. die Capture-Karte nutze und alle diesbezüglichen Optionen wie im Tutorial beschrieben geändert habe, dürften alle Einstellungen zu PCM bzw. S/PDIF-Ausgang irrelevant sein, oder? Ich verwende ja auch kein TOSLINK-Kabel oder Ähnliches, und den Audio-Ausgang habe ich ja auch wie im Tutorial auf HDMI/Optisch gestellt (die andere Option Optisch würde ja tatsächlich nur den S/PDIF-Ausgang zur Audioausgabe aktivieren). Ich werde morgen einmal ein kurzes Audiofile mit dem Piepsen und Rauschen erstellen und hier verlinken, vielleicht kann das bei der Fehlersuche weiterhelfen.


    - möglichst viele Programme die parallel am PC laufen schließen

    - Virenscanner ausschalten

    - auf der zu speichernden HDD möglichst sehr viel Speicherplatz bereit stellen

    - wenn der Ton noch nie funktioniert hat, eine andere Version von Media Express testen.

    Auf meinem PC habe ich alle im Vordergrund aktiven Programme geschlossen, bis auf den Virenscanner – den werde ich morgen gleich mal lahmlegen, solange die Aufnahme läuft. Auch wenn ich mir nicht wirklich vorstellen kann, dass das Problem damit zusammenhängt, das Video wird ja wie beschrieben tadellos übertragen und der Ton stottert oder hakt ja nicht, sodass es auf die Performance des PCs zurückzuführen sein könnte. Speicherplatz habe ich für die Aufnahme mit einer externen Festplatte ca. 4 TB zur Verfügung, das sollte für's Erste eigentlich ausreichen? Ja, eine andere Media Express-Version werde ich auf jeden Fall morgen austesten.


    (...) Das trat immer am linken HDMI Eingang der Karte auf. Auf dem rechten Eingang gab es weder Ton noch Bild. Vielleicht ist der Eingang verdreckt!? Hab ich noch nicht getestet, ich hatte zum Glück noch eine zweite Karte rumliegen.

    Die Blackmagic-Karte habe ich via Privatkauf inklusive originaler Rechnung aus März 2020 erst vor einer Woche erhalten, die ist nagelneu und alle Anschlüsse in tadellosem Zustand, soweit ich das beurteilen kann. Leider hat die USB 3.0-Variante nur einen HDMI-Eingang, sodass ich keinen zweiten Eingang zum Testen zur Verfügung habe.

    Hallo! Ich habe mich an die Digitalisierung meiner alten privaten VHS-Aufnahmen gemacht, natürlich nach dem tollen Tutorial von Gubel. Allerdings schaffe ich es nicht, den Ton auf den PC übertragen, lediglich ein lautes Rauschen und Piepen ist beim Abspielen der aufgenommenen Videos zu hören. Zunächst einige Informationen zu meinem verwendeten Setup:


    VHS-Rekorder: Panasonic NV-F70

    DVD-Rekorder: Panasonic DMR-EH495

    Hochwertiger SCART-Adapter von Home Theater

    HDMI-Splitter mit HDCP-Bypass

    Blackmagic Design Intensity Shuttle USB 3.0

    Hochwertige kurze HDMI-Kabel von KabelDirekt

    Hochwertiges Cinch-Kabel von KabelDirekt


    Die Übertragung des Signals vom VHS- zum DVD-Rekorder erfolgt wie im Tutorial empfohlen über einen SCART-Adapter mit angeschlossenem gelben Cinch-Stecker für das Videosignal sowie via Audio-Out am VHS-Rekorder mit dem weißen und roten Stereo-Cinch-Kabel für das Audiosignal. Alle Kabel sind an den AV3-Anschluss des DVD-Rekorders angeschlossen. Die Ausgabe über den DVD-Rekorder funktioniert auch wie erwartet reibungslos. Via HDMI-Ausgang des DVD-Rekorders wird mit zwischengeschaltetem HDMI-Splitter anschließend die Blackmagic-Karte angeschlossen, welche wiederum an den USB 3.0-Port an meinen PC angesteckt ist.


    Nach der Installation und Einrichtung der Software und Änderungen der entsprechenden Einstellungen sowohl am PC als auch am DVD-Rekorder aus dem Tutorial sehe ich in der Blackmagic Express-Software auch das laufende VHS-Bild und kann es wie gewünscht aufnehmen. Allerdings will der Ton trotzdem einfach nicht funktionieren: Abhängig von der verwendeten VHS-Kassette kommt es beim Abspielen des Videos zu einer Mischung aus unangenehmem Rauschen und Piepen. Laut Herstellerangaben unterstützt die Blackmagic-Karte meinen Chipsatz, auch die Einrichtung des aktuellen Desktop-Video-Installationspakets hat problemlos funktioniert. Sogar die beiden Audio-Pegel schlagen in der Blackmagic-Express-Software passend aus.


    Ich habe testweise bereits ein anderes Cinch-Kabel für die Übertragung des Audio-Signals vom VHS- zum DVD-Rekorder benutzt, sodass ich für Video- und Audiosignal jeweils ein Kabel hatte. Auch habe ich ein anderes HDMI-Kabel für die Verbindung zwischen DVD-Rekorder und Blackmagic-Karte verwendet. Zuletzt habe ich aus Verzweiflung die Audio-Cinch-Kabel vom VHS-Rekorder direkt mit den Anschlüssen der Blackmagic-Karte verbunden. Alle beschriebenen Versuche führten jedoch leider zum selben und somit keinem besseren Ergebnis.


    Muss ich möglicherweise noch eine besondere Einstellung am VHS- oder DVD-Rekorder ändern (Audio-Output des DVD-Rekorders steht bereits auf HDMI/Optisch)? Oder möglicherweise einen speziellen Treiber auf dem PC (Windows 10) installieren? Kann es eventuell am Splitter liegen? Eigentlich sollte er ja HDCP erfolgreich bypassen, da das Videosignal ja problemlos übertragen wird.


    Es wäre wirklich toll, wenn jemand hier einen Rat für mich hätte, an welcher Stelle meines Setups die Ursache des Problems zu finden sein könnte.


    Vielen Dank im Voraus für die Hilfe und ein schönes Wochenende!

    Für alle, die wie ich aktuell auf der Suche nach einem passenden HDMI-Splitter für das VHS-Digitalisierung-Tutorial von Gubel sind – dieser hier scheint exakt das Modell aus dem erwähnten Tutorial zu sein, die Beschreibung erwähnt auch explizit die Möglichkeit der Umgehung des HDCP-Signalschutzes:


    https://www.ebay.de/itm/142871520174


    Edit: Da obiger Splitter aktuell ausverkauft ist, hier der Link zum augenscheinlich gleichen Splitter bei einem anderen eBay-Händler:


    https://www.ebay.de/itm/313059118500


    Edit 2: Der zuletzt verlinkte Splitter umgeht das HDCP-Schutzsignal nicht! Das folgende Modell habe ich jedoch zwischenzeitlich getestet, hier funktioniert der Bypass definitiv:


    https://www.amazon.de/gp/product/B07STV6JGP/